Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Naturgefahren in der Schweiz Hochwasser, Murgang, Rutschung, Sturz, Lawine Teil 1: Einführung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Naturgefahren in der Schweiz Hochwasser, Murgang, Rutschung, Sturz, Lawine Teil 1: Einführung."—  Präsentation transkript:

1 Naturgefahren in der Schweiz Hochwasser, Murgang, Rutschung, Sturz, Lawine Teil 1: Einführung

2 Begriffe und Verständnis Naturgefahr Naturereignis und Naturkatastrophe Schadenmöglichkeit (Schadenpotential) und Risiko Quelle: Brunold, S. 2013: Naturgefahren in der Schweiz.

3

4 Beispiele von Naturgefahren Hochwasser im Berner Oberland (3:36, Tagesschau) Murgang in Münster (2:31, Archiv des SF) Rutschung in Beckenried (2:50, 10vor10) Felssturz bei Lüen/GR (1:09, Schweiz aktuell) Grosse Lawinengefahr (2:42, Tagesschau)

5

6 Naturgefahren in der Schweiz Hochwasser, Murgang, Rutschung, Sturz, Lawine Teil 2: Voraussetzungen, Vorkommen und Besonderheiten

7 Hochwasser

8 Murgang

9 Rutschung

10 Steinschlag

11 Bergsturz

12 Lawine Bild Lawinenereignis!

13

14 Naturgefahren in der Schweiz Hochwasser, Murgang, Rutschung, Sturz, Lawine Teil 3: Gefahrenkarten und Massnahmen

15 Gefahrenkarten stellen die Naturgefahren dar, an den Farben sieht man, wie gefährlich sie sind: Auf der Basis der Gefahrenkarten werden wo nötig Schutzmassnahmen erarbeitet. Gefahrenkarte o Rot: erhebliche Gefährdung o Blau: mittlere Gefährdung o Gelb: geringe Gefährdung o Gelb-weiss: Restgefährdung o Weiss: keine Gefährdung

16 Gefahrenkarte

17 Schutzmassnahmen Zuerst versucht man, den Gefahren möglichst auszuweichen, dies geschieht mit raumplanerischen Massnahmen, zum Beispiel Nutzungsbeschränkungen oder Umsiedlungen. Die Pflege von Schutzwald ist vor allem bei Murgang, Rutschung, Sturzgefahren und Lawinen eine wichtige biologische Massnahme. Nur wenn die raumplanerischen Massnahmen und der Schutzwald nicht ausreicht werden bauliche Massnahmen umgesetzt (Dämme, Ufersicherung, Geschiebesammler, Verbauungen, Schutznetze, Objektschutz, usw.) Bei den organisatorischen Massnahmen wird die Bevölkerung informiert und gewarnt, bei Bedarf sogar evakuiert.

18 Hochwasser Dämme, Rückhaltebecken, Gerinneausbau, usw. Angepasste Bauweise (siehe Abbildung) Temporärer Objektschutz (Sandsäcke, Beaverschläuche, usw.) Notfallplanung für den Ereignisfall Erfolgreicher Objektschutz in Stansstad NW. Foto: NSV 2005

19 Murgang Sohlensicherung, Geschiebesammler, Ablenkdämme, Murgangnetze, usw. Schutzwaldpflege Warnsysteme, Rettung, Evakuierung Murgangsperre Schlucherrüfe in Malbun, Liechtenstein. Foto: tragweite AG vogt ingenieure, Vaduz

20 Rutschung Hangentwässerung, Stützmauern, Anker, Stabilisierung Hang, Angepasste Bauweise Schutzwaldpflege Warnsysteme, Rettung, Evakuierung Holzkasten als Hangverbau im Berner Oberland. Foto: Luca Mini 2011

21 Sturzereignisse Galerien und Tunnelbauten, Schutzdämme, Felsabtrag, Anker, Schutznetze Angepasste Bauweise Schutzwaldpflege Signaltafeln bei Steinschlag, Vorhersagen und Warnsysteme, Evakuierung Steinschlagschutznetz bei Goppenstein Foto: Luuk Dorren 2013

22 Lawine Verbauungen, Ablenkdämme, Auffangwerke Schutzwaldpflege Sprengungen, Warnsysteme, Lawinenbulletin, Evakuierung Schutzwald Foto: Reinhard Lässig


Herunterladen ppt "Naturgefahren in der Schweiz Hochwasser, Murgang, Rutschung, Sturz, Lawine Teil 1: Einführung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen