Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geschmack entsteht im eigenen Kopf Es gibt nur Deinen Geschmack – bilde mit ihm Deine Lebenskunst aus. Georg Fischer b+k=H Vortrag in der Ausstellung „Geschmack“

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geschmack entsteht im eigenen Kopf Es gibt nur Deinen Geschmack – bilde mit ihm Deine Lebenskunst aus. Georg Fischer b+k=H Vortrag in der Ausstellung „Geschmack“"—  Präsentation transkript:

1 Geschmack entsteht im eigenen Kopf Es gibt nur Deinen Geschmack – bilde mit ihm Deine Lebenskunst aus. Georg Fischer b+k=H Vortrag in der Ausstellung „Geschmack“ 28. Februar 2013 in der Kunstbackstube Mosbach

2 Ziele Lernanstoß zur eigenen Geschmacksentwicklung: 1.Gustatorische (süß-sauer-salzig-bitter-umami) plus olfaktorische (Geruch von Aromastoffen) Wahrnehmungen sind körperliche, im Gehirn verarbeitete Elemente des je eigenen Geschmack. 2.Die dadurch entstehenden subjektive Ausprägungen, was im Lebensumfeld als an- / unangenehm empfunden wird (wohnen, kleiden, Musik- + Kunstgeschmack), können „geschult“ werden. 3.Möglichkeiten zum sich-bewußt-werden: Essgewohnheiten, Konsumverhalten, Umweltzerstörung und Welt-Hunger-Problem.

3 Sinneseindruck –> Lebenskunst Die sinnlichen Eindrücke von Geschmack und Geruch, über Ohren und Augen, des Ertasteten und der Atmosphäre bewirken gemeinsam unsere Gefühle in einer konkreten Situation. Damit so umzugehen, dass wir uns gut fühlen und dies auch andern ermöglichen ist die subjektive Seite der Lebenskunst. Ausgehend von angeborenen Geschmackspräferenzen entwickeln wir in unserer Sozialisation unsere Empfindungen: Kommunikation wird entscheidend. Indem wir solidarisch mit allen Menschen und respektvoll mit der Natur agieren, tragen wir ethisch wertvoll zu sinnvollem Leben bei.

4 Unsere Zunge

5 Ausgangs - These Die naturwissenschaftlichen Forschungen zum Geschmacksempfinden legen nahe, dass die subjektiven Erfahrungen und Gefühle entscheidend dafür sind, was einem Menschen gut oder nicht gut schmeckt. Es gibt keinen „reinen Geschmack“, sondern das sensorische Erlebnis entsteht im eigenen Kopf, gestaltet durch bisher gemachten und reflektierten Eindrücke. Geschmack ist ein Prozess des lebensbegleitenden Lernens.

6 Unser Lebensstil

7 Folgerungen Der (nur je im Subjekt entstehende) Geschmack kann „gebildet“ werden – dieser Vorgang ist beeinflussbar. Jede Frau, jeder Mann kann lernen: sich klar werden über den Ist-Zustand und über die Einflussfaktoren ihres Geschmacks – und sie / er kann den Gestaltungsvorgang zu steuern versuchen. Jeder Mensch ist für seinen Geschmack verantwortlich. GOUT – Meeting Konstanz, 9. März 2013 Georg Fischer - b+k=H

8 Grafische Darstellung hm, hm, hm - das schmeckt mir ! GOUT – Meeting Konstanz, 9. März 2013 Georg Fischer - b+k=H

9 Gruppengespräch: meine / unsere Elemente des Geschmacks GOUT – Meeting Konstanz, 9. März 2013 Georg Fischer - b+k=H Gesellschaftliche Einflussfaktoren Familiäre Einflussfaktoren Ökonomische Einflussfaktoren

10 Geschmack und Lebenskunst Eine Aufgabe des lebensbegleitenden Lernens : mit sich selbst, mit den Mitmenschen und mit der Umwelt so zurecht zu kommen, dass mein Leben von mir als gelungen empfunden wird Esskultur und Lebensstil beeinflussen sich gegenseitig: wie ich wohne, wie ich arbeite, wie ich mich kleide, wie ich kommuniziere, wie ich ausruhe, wie ich liebe … Motto: Spiele Deine Melodie Des Lebens - heiter - weiter. GOUT – Meeting Konstanz, 9. März 2013 Georg Fischer - b+k=H

11 Essgewohnheiten

12 Konsumverhalten

13 Umweltzerstörung

14 Welt-Hunger-Problem Etwa eine Milliarde Menschen essen heute etwa den „Fleisch-Standard“ der „armen-reichen“ = sie haben genug zu essen – aber ebensoviele sind unterernährt. Etwa alle drei Sekunden stirbt ein Mensch an Hunger. Essgewohnheiten sind tief emotional verankert – trotzdem gestaltbar. Wir sollten unsere Konsumgewohnheiten hin zu „weniger ist mehr“ verändern. GOUT - Meeting Rumänien Okt Georg Fischer - b+k=H


Herunterladen ppt "Geschmack entsteht im eigenen Kopf Es gibt nur Deinen Geschmack – bilde mit ihm Deine Lebenskunst aus. Georg Fischer b+k=H Vortrag in der Ausstellung „Geschmack“"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen