Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.leadership-team.com Neuroleadership. www.leadership-team.com Einige wichtige Fakten zum Gehirn.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.leadership-team.com Neuroleadership. www.leadership-team.com Einige wichtige Fakten zum Gehirn."—  Präsentation transkript:

1 Neuroleadership

2 Einige wichtige Fakten zum Gehirn

3 Einige Fakten zum Gehirn -Besteht aus 100 Milliarden Nervenzellen -Hat noch 10 X mehr Gliazellen (gesamt also 1 Bill. Zellen) -Gesamtlänge der Nervenzellen beträgt 6 Millionen km -Jede Nervenzelle ist über Synapsen mit anderen Nervenzellen verbunden -Gesamt also 1 Trio. Kontaktstellen -Durchschnittsgewicht (männlich) ist g. Einsteins Gehirn wog g -Das Gehirn stellt rund 2% der Körpermasse, braucht aber 20% des Sauerstoffs und 20% der Zuckervorräte des Körpers -Aktionspotentiale tragen Informationen entlang der Dendriten und übertragen die Informationen an Synapsen -Ein typisches Neuron feuert rund 5-50 Mal in der Sekunde -Übertragung von Informationen geschieht rein elektrisch -An den Synapsen werden Signale chemisch übertragen -Die wichtigsten Transmitter sind Glutamat, GABA und Glycin -So bilden die Nervenzellen ein Netzwerk, das aber aus verschiedenen Teilen besteht.

4 Einiger Blödsinn zum Gehirn -Wir benutzen nicht mehr als 10% unseres Hirns -Die rechte Hälfte des Gehirns ist für Kreativität zuständig -Die linke für die Rationalität -Das alte Gehirn kann nichts mehr lernen -Was kaputt ist, ist kaputt -Das Gehirn ist wie ein Computer -…….

5

6 Kinder und Erwachsenen Gehirne Bei Neugeborenen ist das Gehirn nur rund 350 g schwer, bei Erwachsenen dagegen im Durchschnitt 1500g. Wachsen beim Kind neue Nervenzellen? – Nein, Kinder haben schon alle Nerven, aber noch nicht die Gliazellen, die für die Geschwindigkeit zuständig sind. Nerven ohne Glia – 3m/sec; mit Glia 100m/sec In der Entwicklung des Menschen kommen viele Gliazellen hinzu. Das zeigt die Schwarzfärbung – die Fett dunkel macht.

7 Gliazellen im Laufe der Entwicklung

8 Die Struktur des Gehirns Brodmann Areale Hemisphären Links Rechts Korbidian Brodman hat durch Nissl Färbung 43 unterschiedliche Regionen des Gehirns unterscheiden können

9 Homunculus

10 Extreme Beispiele funktionierender Gehirne

11 Der Fall: Phineas Cage

12 Menschen lernen in Stufen Schaut man sich das visuelle System an, dann lernen Menschen erst die einfachen Dinge wie Körper, Farben etc und dann die komplexeren Dinge aus den einfachen zusammen zu setzen. Beim Hören könnte es so sein: Erst Frequenzen lernen, dann Laute, dann Silben, dann Wörter, dann Sprüche und Sätze. Wir lernen also immer komplexere Regeln und Gesetzmäßigkeiten, die auf dem bereits bekannten aufbauen.

13

14

15 Fehlertoleranz oder Ungenauigkeit? Ncah eneir Stduie an der Cbamdrige Uversinity es keine Rlloe in wlcheer Rfoiheenlge die Bauchstaebn enies gertducken Wrots gstzeet sind, witchig ist nur, dass der estre und der lettze Bubschtabe an der ritchgein Seltle shett. Der Rset knan in talotaer Undnunorg sein, kennön das Wort decnnoh porlemblos leesn.

16 Wenn wir lernen, dann lernen wir keine Fakten aber Regeln….

17 Wer kennt die Grammatikregel? Spazieren Ich bin…? Ich bin spaziert Ich bin gelaufen Laufen Das Partizip II von Verben, die auf –ieren enden, wird ohne ge gebildet

18 Was wir lernen Geschichte von Konrad Lorenz und seinem Vater: Konrads Vater war Entomologe Konrad fand einen Käfer im Garten Von seinem Vater wurde er ins Büro geschickt, um die Bestimmungsbücher zu wälzen Und er kam mit dem Bild des „Junikäfers“ zurück Der Vater schickte ihn wieder ins Büro, um den lateinischen Namen zu finden Er fand ihn „Amphimallon solstitialis“

19 Take home message Gelernt wird Stück für Stück Lernen Sie Dinge, die Ihnen Spaß machen Wiederholen, wiederholen, wiederholen Bringen Sie sich in eine positive Stimmung

20 Minimierung von Bedrohung Maximierung von Belohung Das Arbeitsprinzip des Gehirns

21 Bedrohung

22 Was sind unsere modernen Tiger? Chef Kollegen Deadlines Partner Kunden Projekte …….

23 Belohnung

24 Take home message Das Gehirn reagiert auf Bedrohung mit Stress Zuviel Stress hemmt Kreativität und kognitive Leistungsfähigkeit Erkennen Sie Ihre Bedrohungen und die Ihrer MA Dopamin ist wichtig fürs Lernen Das Gehirn belohnt sich, wenn es Neues lernt Erfüllung positiver Erwartung macht glücklich

25 FREACS Was das Gehirn beeinflusst

26 FREACS Fairness Rank (Status) Emotion Autonomy (Autonomie) Connection (Beziehungen) Security (Sicherheit)

27 Fairness Alle Menschen in der Umgebung werden gleich behandelt Ultimatum Spiel – 2 Menschen werden gefragt 10$ zu teilen – Die 1. Person entscheidet über den Split – Die 2. Person ob es so zustande kommt oder nicht Studenten machen ein Spiel. Jeder beteiligt sich unterschiedlich. Anschließend wird die Belohnung verteilt. Verschiedene Verteilungen sind möglich, solange sie als fair wahrgenommen werden.

28 Ergebnisse Ultimatum game

29 Neuronale Aktivität bei Ultimatum game Unfaire Angebote führten zu einer Aktivität in der anterior insula (Schmerz und Stress, neg. emotionale Zustände), dem anterior cingulate Kortex (kognitiver Konflikt) und dem dorsolateralen präfrontalen Kortex (exekutive Kontrolle). Insula und DLPFC zeigen antagonistische Aktivität.

30 Take home message Es gibt keinen rational agierenden Homo economicus Entscheidungen sind immer an Emotionen gekoppelt Reagiere in allen Situationen gleich. Dann fühlen Menschen sich fair behandelt Messe alle mit einem Maßstab – auch Dich selbst Zahle jedem etwas mehr als dem Durchschnitt…..dann spielt Geld keine Rolle mehr

31 Rank (Status) Der gefühlte soziale Rang, den man innerhalb einer Gruppe einnimmt Der Status ist dabei relativ…. Wir leben lieber mit einem Einkommen von 3000$ in einer Region mit Durchschnittseinkommen 2000$ als mit 50000$ in einer Region von $

32 Der Einfluß des Status auf die Entwicklung Kinder aus Familien mit niedrigem Einkommen und Bildungsgrad schneiden bei IQ Tests negativ ab Executive Funktionen (Handlungsplanung, Impulskontrolle), Sprachvermögen und räumliches Verständnis bleiben bei den Kindern zurück Broca Sprachzentrum und Präfrontaler Kortex zeigen Entwicklungsdefizite

33 Take home message Schaffe jeder Person einen besonderen Status – Experte Expertenstatus erhöht die Motivation Expertise fördert das Lernen und damit die Belohnung Bitte überlegen Sie 5 Minuten, wie sie das praktisch umsetzen könnten

34 Emotions Emotionen sind körperliche Erfahrungen, die vom Kopf interpretiert werden D. Goleman sieht in der emotionalen Intelligenz den Schlüssel zum Erfolg. Wichtigster Schlüssel zu mehr EQ ist Selbsterkenntnis seiner eigenen Gefühle Gefühle kann man lernen zu unterscheiden – Willkommen heißen, statt kämpfen

35 Autonomie Autonomie ist die Idee, über sein Leben selbst bestimmen zu können. Selbständige arbeiten länger, sind aber wesentlich glücklicher als Angestellte Menschen reagieren auf Anweisungen mit Angst oder Abscheu

36 Autonomie Firmen wie Google, 3M, Atlassian geben MA Zeit für eigene Projekte Bei Atlassian war schon 1 Tag sehr erfolgreich Medius führte konsequentes MbO zu 30% höhere Produktivität Autonomie führt zu wesentlich mehr Kreativität und höherer Produktivität

37 Take home message Lassen Sie Ihren MA Freiräume zu entscheiden wann und wie sie etwas tun Setzen Sie gemeinsam Ziele Machen Sie die Aufgabe herausfordernd. Achten Sie auf die Leistungsgrenze des MA Bitte überlegen Sie 5 Minuten, wie sie das praktisch umsetzen könnten

38 Connections (Beziehungen) Die Verbindung mit anderen Menschen Spiegelneuronen sind für die Verbindung zwischen Menschen wichtig – ohne Spiegelneurone keine Empathie Wird man aus sozialen Gruppen ausgeschlossen, dann werden die gleichen Zentren im Hirn aktiviert, wie bei physischen Schmerzen

39 Das Default Netzwerk Das Default Netzwerk ist aktiv, wenn wir uns auf keine Aufgabe konzentrieren Das Default Netzwerk verarbeitet soziale Kontakte – denken über sich selbst und andere Leute Die Aktivität des Netzwerks ist eine Prädisposition – man hat keine Wahl Babies zeigen Default Aktivität von dem Moment der Geburt an Wenn wir uns auf eine Aufgabe konzentrieren, dann wird dieses Netzwerk runter reguliert

40 Randy L Buckner, 2011 Analysen unterschiedlicher Forschungsgruppen zeigen die Aktivitäten des Default Netzwerks

41 IQ und Sozial-IQ haben unterschiedlichen Ursprung Aktivitäten, die wir mit genereller Intelligenz assoziieren (Arbeitsgedächtnis, Schlussfolgerungen) finden sich auf der lateralen Teilen des Gehirns. Soziales Denken nutzt die medialen Regionen des Hirns

42 Sozialer und physischer Schmerz aktiviert die gleichen Hirnregionen Verantwortlich für den Schmerz ist der dorsale anterior cingulate cortex (dAAC), der rostrale anterior cingulate Cortex (rACC) und die anterior Insula (AI) dAAC spielt eine besondere Rolle bei Konflikten und bei der Fehlerermittlung und spielt eine Rolle bei emotionalen Prozessen

43

44 Connections (Beziehungen) Bei dem einen Experiment waren Liebespaare die Versuchspersonen, also Menschen, bei denen Mitgefühl für den Partner vorausgesetzt werden konnte. Das Gehirn des einen Partners wurde gescannt, während der andere Partner draußen wartete. Beide sahen einen Monitor, auf dem zu sehen war, welcher Partner einen leichten, aber schmerzhaften Stromschlag erhielt. Wusste der Partner unter dem Scanner, dass der andere Partner den Stromschlag erhielt, wurden als Reaktion die gleichen Hirnregionen aktiviert wie zuvor bei Schmerzen am eigenen Körper

45 Take home message Ausschluß aus der Gruppe führt zu Schmerzen, die physischen Schmerzen entsprechen Ein gutes Gruppengefühl kann Wunder bewirken Haben Sie regelmäßig Meetings Schaffen Sie einen Raum für Gemeinschaft Planen Sie Aktivitäten außerhalb der Arbeit Bitte überlegen Sie 5 Minuten, wie sie das praktisch umsetzen könnten

46 Security (Sicherheit) Unsicherheit ist der größte Treiber von Angst. Nur in der Idee von Sicherheit kann ich Angst vermeiden Das Gefühl von Sicherheit ist dabei abhängig von den Erfahrungen, die man als Kind gemacht hat Erfahrungen kann man revidieren

47 Priming

48 Priming (John Bargh) Priming Experiment mit 34 Studenten, die Sätze mit 3 unterschiedlichen Themen bearbeiten sollten: unhöflich, freundlich und neutral. Ihnen wurde gesagt, dass dies ein Sprachtest sein sollte Nach dem Test sollten die Studenten zu dem Experimentator gehen und einen neuen Test erhalten. Aber der war in einer Diskussion mit einem anderen Studenten Das experiment hat die Zeit gemessen in der ein Student die Diskussion der beiden unterbricht. 10 Wartezeit war das Maximum an Zeit, das gewartet werden musste Dies hier sind die Durchschnittszeiten der Gruppen – Unhöflich: 326 Sekunden – Neutral: 519 Sekunden – Freundlich: 558 Sekunden

49 Priming (John Bargh)

50 Priming Experiment von Dijkerhuis 3 Grupppen von Studenten mussten 42 schwierige Fragen eines Trivial pursuit Spiels beantworten. Priming wurde wie folgt durchgeführt: – Gruppe 1: Neutral – sofortige Antworten – Gruppe 2: 5 min nachdenken über den Lebensstil und die Einstellung von Professoren – Gruppe 3: 5 min nachdenken über den Lebensstil und die Einstellung von Hooligans Ergebnisse – Gruppe 1: 49,9% richtige Antworten – Gruppe 2: 59,5% richtige Antworten – Gruppe 3: 46,4% richtige Antworten

51 Priming Experiment von Dijkerhuis

52 Sozialversicherung und Preise

53 Die Beschäftigung mit bestimmten Themen aktiviert Netzwerke, die in der Folgezeit weiter benutzt werden

54 Übung Diskutieren Sie, was geschieht, wenn folgende Themen besprochen werden – Private Probleme – Geld – Konkurrenz – Krankheit – Trägheit – Hierachie Betrachten Sie die Situation hinsichtlich Qualität, Zeit, Kreativität und Leistungsfähigkeit An welche Firmen erinnert Sie das?

55 Take home message Wählen Sie die Themen, über die Sie reden, vorher aus Machen Sie sich Gedanken, welche Themen die Menschen motivieren Schaffen Sie inspirierende Umgebungen

56 Schlüsselreize

57 Wer ist attraktiver?

58 Kaufentscheidung Angebot: – Online Abo 59$ (16 Studenten) – Papier Abo 125$ – Online und Papier 125$ (84 Studenten)

59 Kaufentscheidung Angebot: – Online Abo 59$ (68 Studenten) – Online und Papier 125$ (32 Studenten)

60 Take home message Wir wählen immer das vergleichbar Bessere! Bei Entscheidungen: geben Sie Menschen Möglichkeiten, die sie vergleichen können Struktur: A, A-, B

61 Gratis lässt uns durchdrehen Experiment mit dem Verkauf von Pralinen. 15 Cent für Lindt Praline, 1Cent für Hershey. – 73% Lindt; 27%Hersey 14 Cent für Lindt, Gratis Hershey – 31% Lindt; 69%Hersey

62 Take home message Bieten Sie Menschen immer etwas gratis: - In der Präsentation (…und jetzt kostenlos einen wertvollen Tip..) - Bei der Entscheidung (quasi gratis erhalten Sie bei dieser Option……) Im Gespräch (Das ist jetzt ein Info, die ich normal verkaufe…)

63 Erwartungen schüren Studenten, die Kaffee in besondere Umgebung tranken, fanden ihn schmackhafter Der Wein für 90$ schmeckte besser als der für 10$, obwohl es der gleiche Wein war „Ingwer Hähnchen“ oder „saftige asiatische Hähnchenbrust mit einem Hauch von Merlot-Demi-glace auf einem israelischen Couscous Bett mit Kräutern“

64 Placebos Experiment 1993: arthroskopischer Eingriff bei Arthritis 3 Gruppen: – 1. Normaler Eingriff mit Knorpelentfernung und Spülen – 2. Eingriff ohne Knorpelentfernung aber mit Spülen – 3. Eingriff ohne etwas zu tun – Aber allen wurde ein erfolgreicher Eingriff vorgespielt > Alle Gruppen zeigten sich in den Folgemonaten voll des Lobes für die gelungene Operation

65 Glaube versetzt Berge Kranker Mann der von Medizinmann verhext wurde….

66 Weitere Schlüsselreize Blickkontakt - Das ist was Kinder schon gut können Schönheit assoziiert mit guten Eigenschaften Gehen Sie immer auf die gleiche Ebene wie der Zuhörer Hilflosigkeit weckt Gefühl

67 Wer sagt Ihnen mehr zu?

68 Wer sagt Ihnen mehr zu?

69 ENDE

70 dorsal = zum Rücken hin gelegen ventral = zum Bauch hin liegen kaudal = vom Gehirn kommend nach unten ("Richtung Schwanz") kranial = zum Schädel hin rostral = zur Kopfvorderseite hin ("rüsselwärts") okzipital = zum Hinterkopf hin gelegen frontal = zur Stirn hin gelegen temporal = zur Schläfe hin gelegen lateral = zur Seite hin gelegen


Herunterladen ppt "Www.leadership-team.com Neuroleadership. www.leadership-team.com Einige wichtige Fakten zum Gehirn."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen