Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NEIN zur Einheitskasse Am 28. September 2014. Inhalt  Worum geht es?  Behauptungen der Initianten  Unsere Argumente  Fazit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NEIN zur Einheitskasse Am 28. September 2014. Inhalt  Worum geht es?  Behauptungen der Initianten  Unsere Argumente  Fazit."—  Präsentation transkript:

1 NEIN zur Einheitskasse Am 28. September 2014

2 Inhalt  Worum geht es?  Behauptungen der Initianten  Unsere Argumente  Fazit

3 Inhalt  Worum geht es?  Behauptungen der Initianten  Unsere Argumente  Fazit

4 Worum geht es? Einheitskasse als «öffentliche Krankenkasse» -Eine Institution statt rund 60 Krankenversicherer -Vierteilige Führung: Bund, Kantone, Versicherte und Leistungserbringer -Dezentrale Filialen: legen kantonale Prämien fest, kassieren sie ein und vergüten Leistungen -Es gibt nur noch eine einheitliche Prämie pro Kanton

5 Von Volk und Ständen bereits 2x klar abgelehnt: -März 2007: Volksinitiative «für eine soziale Einheitskasse» mit 71% Nein-Anteil abgelehnt -Mai 2003: Volksinitiative «Gesundheit muss bezahlbar bleiben» mit 73% Nein- Stimmenanteil und in allen Ständen abgelehnt Alter Wein in neuen Schläuchen

6 Inhalt  Worum geht es?  Behauptungen der Initianten  Unsere Argumente  Fazit

7 Behauptungen der Initianten Die Initianten geben vor, mit der Einheitskasse viele Probleme im Gesundheitswesen zu lösen und versprechen sinkende Prämien.

8 Inhalt  Worum geht es?  Behauptungen der Initianten  Unsere Argumente  Fazit

9 Die Schweiz ist Weltklasse Es gibt keinen Grund unser bewährtes System aufs Spiel zu setzen Zugang zur medizinischen Versorgung Lebenserwartung:82,9 Jahre Zufriedenheit mit dem Hausarzt:93,7 % Gefühlter Gesundheitszustand:81,3 % gesund Senkung der Krebssterblichkeit seit

10 Prämienkosten: Eine Einheitskasse wird nicht billiger! Prämien Verwaltungskosten Bezahlte Leistungen Quelle: OFSP, Statistique de poche de l’assurance- maladie et accidents, 2013 Leeres Versprechen

11 Um Geld zu sparen müssen Leistungen abgebaut werden! Leistungsabbau unumgänglich

12 Gefahr: Schuldenfalle 1.Verschuldung – 2. Sanierung – 3. Rationierung Schweiz 0115 Milliarden CHF Frankreich Österreich 858 Millionen CHF Italien 46 Milliarden CHF Grossbritannien 30 Milliarden CHF WettbewerbEinheitskasseNationales Gesundheitssystem

13 Gefährdung des Gesundheitssystems ItalienGrossbritannienÖsterreichFrankreichSchweiz Nationales GesundheitssystemEinheitskasseWettbewerb 0 Max. Punktezahl Die Schweiz ist auf dem erstem Platz betreffend Zugang zur medizinischen Versorgung. Quelle: Euro Health Consumer Index 2013

14 Die Schweiz ist Weltklasse ÖsterreichGrossbritannienFrankreichSchweizItalien EinheitskasseNationales GesundheitssystemWettbewerb 0 Max. Punktezahl: Holland Die Schweiz besetzt in der Gesamtwertung der Gesundheitssysteme den 2. Platz (nach Holland). Quelle: Euro Health Consumer Index 2013

15 Vom Kunden zum Bittsteller  Bei Unzufriedenheit kann heute die Krankenkasse gewechselt werden  Der staatlichen Monopolkasse ist man hilflos ausgeliefert  Es gibt keine Möglichkeit sich gegen schlechten Service und ausufernde Bürokratie zu wehren

16 Verlust unserer Wahlfreiheit durch Verstaatlichung Schweiz Frankreich Österreich Gross- britannien Italien Hausarzt Spezialist Versicherer/ Versicherungs- modell ✓ ✓ ✓ x x x x x xxx ✓ Wahlfreiheit Stark eingeschränkte Wahlfreiheit WettbewerbEinheitskasseNationales Gesundheitssystem Keine Wahlfreiheit x Abschaffung der Wahlfreiheit

17 Inhalt  Worum geht es?  Behauptungen der Initianten  Unsere Argumente  Fazit

18 Die Einheitskasse ist voller leerer Versprechungen. Sie wird die aktuellen Probleme nicht lösen und weder die Kosten, noch die Krankenkassenprämien senken. Fazit

19 3x NEIN NEIN zur Abkehr von unserem hervorragenden Gesundheitssystem NEIN zur Abschaffung der Wahlfreiheit Nein zu leeren Versprechen

20 Bundesrat Überparteiliches Komitee Breite Allianz gegen die Einheitskasse

21

22 Ärzte gegen die Einheitskasse Dr. med. MonikaDiethelm-Knoepfel Dr. med. UrsulaGilke Prof. Dr. med. BarbaraBiedermann Dr. med. RosemarieBollwein Dr. med. Anne SybilGötschi Dr. med. BettinaBalmer Prof. Dr. med. Heike A.Bischoff-Ferrari Dr. med. DorisKeller Dr.med. Karin JuliaStadlin Dr. med. Ronnie R. F.Bachofner Dr. med. AndréDietschi Dr. med. StefanSchindler Dr. med. WalterGrete Dr. med. DanielZwahlen Prof. Dr. oec. KonstantinBeck Dr. med. AndreasDiethelm Prof. Dr. med. SebastianoMartinoli Dr. med. StefanSchmid Dr. med. AlexanderZehntner Dr. med. PhilippeGlasson Dr. med. ChristophBovet Dr. med. SimonFeldhaus Dr. med. PierreRochat Dr. med. Hans-UlrichIselin Prof. Dr. med. Hans-PeterKohler Dr. med. Michael H.Rohrer Dr. med. FelixHuber Dr. med. OlivierLebeau Dr. med. Martin D.Denz Dr. med. PatrickHolzer Dr. med. Andrea VincenzoBraga Dr. med. Fabio MarioConti Dr. med. AndreasGirr Dr. med. Joachim Koppenberg Prof. Dr. med. ThierryCarrel Dr. med.StefanSchäfer Dr. GianJörger Dr. med. FranzKoller Dr. med Hans A.Schwarz Prof. Dr. med. Ludwig T.Heuss em. Prof. Dr. med. RalphKocher Dr. den. BertramRadelow Dr. med. AdrianWirthner Dr. med. ChristophBangerter Dr. med.AndreaDonadini Dr. med. dent. Dr. med. StefanHug Dr. med. MarkusFritzsche Prof. ThomasZeltner Dr. med. dent. OliverZeyer Dr. med. ThomasFenner Dr. med. Hans JörgGerth Dr. med. dent. MostafaHammad Dr. med. CyrillJeger Dr. med. ChristophMeili Dr. SergeAltmann Dr. med. R.Bastian-Hug Prof. Dr. StefanFelder Prof. em. Dr. Robert E.Leu Dr. med. MartinSchneider Dr. med. Alexandervon Weymarn Dr. WernerWidmer Dr. med. Lukasvon Rohr Dr. med. RichardKübler Prof. Dr. med. Dr. phil. II Clive C.Kuenzle Dr. med. LorenzRichner Dr. med. MarkusBirrer Dr. med. dent. FlavioBrunner Dr. med. dent. Jean-PierreEbner Dr. med. Hans JakobGehring Dr. med. MartinJost Dr. med. AndreasLischer Dr. med. ThomasMichel Dr. med. PatrickScheiwiler Dr. med. MarcelSella Dr. med. Franz-XaverStadler Dr. med. Hans C.Wehrli Dr. med. PeterWittkopf Dr. med. RenéLacher Dr. med. ChristianPeter Dr. med. Karl-GeorgSchmidt Dr. med. FlorianSuter Dr. med. dent. MartinWeilenmann Dr. PatrickMaire Dr. med. GuidoProbst Dr. med. RogerStucki Dr. med. Rolfvon Aarburg Dr. med. UeliAbbuehl Dr. med. Christiande Garis Dr. med. JürgGood Dr. med. SergioDallafior Dr. med. MirkoKranich Dr. med. AndreasLehmann Dr. med. FlorianLeupold Dr. med. ThomasSchweri Dr. med. OthmarSuter Dr. med. VolkerKirchner Dr. med. RemoOsterwalder Dr. med. WaldemarKomorek Dr. med. JanLeuzinger Dr. med. dent. PanchoPanchev Dr. med. DimitriosChatsiproios Dr. med. SilkeKratel Cañellas Dr. med. Anne-ClaudeMühlberg Dr. méd. PatriceEngelberts Dr. med. FlorinCostea Dr. med. Patrick-OlivierRosselet Dr. med. FredericBressy Dr. med. Jacques-AndréHaury Dr. med. PierreMeylan Dr. Med. PaolaRodoni Cassis Dr. Gianni RobertoRossi Dr. med. Hans RudolfOtt Dr. med. AndyFischer Dr. med. UrsulaBovet Dr. med. JürgSchlegel

23 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "NEIN zur Einheitskasse Am 28. September 2014. Inhalt  Worum geht es?  Behauptungen der Initianten  Unsere Argumente  Fazit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen