Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1 Installationen Überprüfungen und Instandhaltungen Dipl.-Ing. (EWE) Uwe Bauer, Hamburg Erdgasanlagen auf Werksgelände und im Bereich betrieblicher.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1 Installationen Überprüfungen und Instandhaltungen Dipl.-Ing. (EWE) Uwe Bauer, Hamburg Erdgasanlagen auf Werksgelände und im Bereich betrieblicher."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 Installationen Überprüfungen und Instandhaltungen Dipl.-Ing. (EWE) Uwe Bauer, Hamburg Erdgasanlagen auf Werksgelände und im Bereich betrieblicher Gasverwendung Fachtagung am 15. Juni 2005 in Bonn

2 Folie 2 1. Anwendungsbereich

3 Folie 3 Energieanlagen zur Gasversorgung in Wohngebäuden und Kleingewerbestätten (Quelle: BMWI-III B (2000/2004))

4 Folie 4 von Gasanlagen bis 1 bar für höhere Drücke gilt die sinngemäße Anwendung (TRGI 1.1-Fußnote 3) unabhängig von Leistung und Verwendungszweck für Gase nach G 260, außer Flüssiggas (TRF) für industrielle, gewerbliche und verfahrenstechnische Anlagen gelten zusätzlich weitere technische Regeln Geltungsbereich der DVGW-TRGI (Technische Regeln für Gasinstallationen, DVGW G 600/I,II) PlanungErstellung ÄnderungInstandhaltung

5 Folie 5 GW 350Stahl-Schweißverbindungen G 459/I, IIHausanschlüsse, Gas-Druckregelung G 462 Gasleitungen aus Stahlrohren (über 4 bis 16 bar) G 463 Gasleitungen aus Stahlrohren (über 16 bar) G 621 Gasanlagen in Laboratorien G 634 Gasgeräte in gewerblichen Küchen G 638/I, IIHellstrahler, Dunkelstrahler EN 437(Gas-) Gerätekategorien EN 746Industrielle Thermoprozeßanlagen Beispiele weiterer technischer Regeln

6 Folie 6

7 Folie 7 2. Qualifikations-Anforderungen

8 Folie 8 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) Gashochdruckleitungsverordnung (GasHLVO) Unfallverhütungsvorschriften Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Gasversorgung von Tarifkunden (AVBGasV) Generelle Rechtsfragen Zuständigkeiten Mitteilungspflicht Grundstücksbenutzung Zutrittsrecht Anmeldeverfahren, Prüfung Grundsätzliche Vorgaben

9 Folie 9 Sonderverträge zwischen GVU und Industriekunde mit Bezug auf die AVBGasV nach eigener Ausgestaltung zu beachten: Gefährdungshaftung Verschuldenshaftung Organisationsverschulden

10 Folie 10

11 Folie 11 Sondereintragungen (vergl. § 7,8,9 HwO) Voraussetzungen für VIU

12 Folie 12

13 Folie 13

14 Folie 14 Dokumentation

15 Folie 15 Qualifikationsnachweise SHK-FachunternehmenInstallateurvertrag, VIU-Ausweis WartungsunternehmenZertifikat nach G 676 RohrleitungsbauunternehmenZertifikat nach GW 301und ggf. Verantwortliche Person/VIU Anlagenhersteller (EG-Maschinenrichtlinie) Nur für eigene Produkte, Benutzerinformation Gasgerätehersteller (EG-Gasgeräterichtlinie) Nur für Garantiearbeiten an eigenen Produkten, Installations/Bedienungsanleitung Betreiber der AnlageFachkundiges Personal Verantwortliche Person Nachweis der Qualifikation ggü. dem GVU Zertifikat nach G 1010

16 Folie 16 Zusätzliche Befähigungsnachweise zur Erfüllung von personellen, sachlichen und organisatorischen Anforderungen sind je nach Art der übertragenen Aufgaben und der bestehenden Qualifikation zu fordern, z.B. Arbeitsproben/Zertifikate (z.B. Schweißerprüfung) Fachgespräche (z.B. beim GVU) Schulungsnachweise (z.B. Gaslehrgang, Hersteller-Schulungen) ausreichende Erfahrung (z.B. Referenzprojekte)

17 Folie Gasinstallationen

18 Folie 18

19 Folie 19 Aufbau der TRGI ´86/ Ausgabe Geltungsbereich und Allgemeines 2.Begriffe 3.Leitungsanlage 4.Gasanschluß von Gasgeräten 5.Aufstellung von Gasgeräten 6.Abgasführung von Gasfeuerstätten 7.Prüfung von Leitungsanlagen 8.Inbetriebnahme 9.Erhöhung des Betriebsdruckes Anhang

20 Folie 20 Rohrleitungen, Formstücke, Armaturen Steuer-, Regel-, Sicherheits- und Meßeinrichtungen Anforderungen: Dichtheit bei bestimmungsgemäßen Gebrauch den auftretenden Beanspruchungen standhalten Keine Gefährdung der Brandsicherheit Keine Explosionsgefahr bei äußerer Brandeinwirkung Verlegung nach den anerkannten Regeln der Installationstechnik Beachtung der Manipulationsabwehr Leitungsanlagen

21 Folie 21 Verwahrung von Leitungsanlagen Leitungsöffnungen sind bei fertig gestellten, noch nicht angeschlossenen, stillgelegten oder außer Betrieb gesetzten Leitungen zu verschließen mit Stopfen Kappen Steckscheiben Blindflanschen aus zugelassenen, metallenen Werkstoffen bei Manipulationsgefahr mit entsprechenden Sicherheits-Bauteilen (vergl. G 600-B)

22 Folie 22 Arbeiten an gasführenden Leitungen* Vor Arbeitbeginn: zugehörige Absperreinrichtung schließen und sichern Gas gefahrlos abführen Undichtheiten sind durch Druckprüfung festzustellen Undichtheiten lokalisieren metallende, elektrisch leitende Überbrückung *s. BGR 500

23 Folie 23 Gasanschluß von Gasgeräten Gasgeräte sind fest anzuschließen für Betriebsdrücke bis 100 mbar ist ein lösbarer Anschluß zulässig Unmittelbar vor dem Gasgerät ist eine thermisch auslösende Absperreinrichtung (TAE) vorzusehen (vergl. TRGI 4.1.4, Fußnote 13)

24 Folie 24 Aufstellung von Gasgeräten Keine Gefahr durch Lage, Größe, baulicher Beschaffenheit und Benutzungsart der Räume Keine Lagerung leicht entzündlicher Stoffe in gefahrdrohender Menge Einbauanleitung des Herstellers beachten ausreichende Versorgung mit Verbrennungsluft ausreichende Abgasverdünnung ausreichender Abstand zu brennbaren Bauteilen (maximale Oberflächentemperatur 85°C)

25 Folie 25

26 Folie 26 Abgasführung Abgase sind grundsätzlich über Dach ins Freie zu leiten Bemessung und Ausführung: Landes-Feuerungsverordnung und Bauordnung DIN-Normen (z.B. DIN 4705, DIN 18160) DVGW-Regelwerk (z.B. G 600, G 626,G 634, G 637/I, G 638/I, G 660)

27 Folie 27 Einlassen von Gas in Leitungen (1) Prüfung der Leitungsanlage bis 100 mbar: Vor- und Hauptprüfung höhere Drücke: Kombinierte Belastungsprobe und Dichtheitsprüfung Leitung darf nicht verdeckt, verputzt, beschichtet, umhüllt o.ä. sein

28 Folie 28 Einlassen von Gas in Leitungen (2) Vor dem Einlassen von Gas müssen sämtliche Öffnungen dicht verschlossen sein Beim Ausblasen Gas gefahrlos ableiten Prüfen, ob Gasleitung vollständig gefüllt ist Kein Einlassen von Gas in undichte Leitungen!

29 Folie 29 Inbetriebnahme von Gasgeräten Einstellung und Funktionsprüfung nach: Besonderen Bedingungen des GVU Einbau- und Bedienungsanleitung des Herstellers Kontrolle: Ausreichende Zufuhr von Verbrennungsluft Einwandfreie Abgasabführung

30 Folie 30 Einweisung des Betreibers Unterrichtung über Handhabung Übergabe der Bedienungsanleitung s. G 613 „Installations- und Bedienungsanleitung“ s. EN 746 „Benutzerinformation“ Übergabe weiterer Dokumentation

31 Folie Instandhaltung

32 Folie 32 Betrieb und Instandhaltung nach DVGW-Hinweis G600/II

33 Folie 33 Betrieb und Instandhaltung nach DVGW-Fachinfo zusätzlich Dichtheit der Verbindungen Befestigung Korrosionsschutz Funktion von Armaturen und Rohleitungsteilen

34 Folie 34 Für die Instandhaltung von Gasgeräten und industriellen Thermoprozeßanlagen sind die Herstellerangaben zu beachten!

35 Folie Beispiel einer Expertise

36 Folie 36 Inhalt der Beispiel-Expertise Versorgungssituation Anlagenbeschreibung Prüfung der vorhandenen Dokumentation Einstellwerte der Gasdruckregelstation Zustand der Leitungsanlage Gasregelstrecken Gasgeräte / Thermoprozeßanlagen Ergebnisse / Empfehlungen

37 Folie 37 Versorgungssituation

38 Folie 38 Anlagenbeschreibung Die Erdgasversorgung der Firma Muster erfolgt durch eine Gashochdruck – Regelanlage (Nr. R 99) aus dem PN 25 Netz. Innerhalb des Reglergebäudes befindet sich ebenfalls die Zählung der Gasmengen. Diese werden durch einen Drehkolbenzähler G1600 der Fa. Muster erfaßt. Vom Reglergebäude führt eine erdverlegte Außenleitung aus Stahl in der Dimension DN 400 zum Kesselhaus.

39 Folie 39 Die Dampfkesselanlage des Heizwerks (Bild 1 u. 2) besteht aus vier Kesseln der Firma Musterkessel. Die Versorgung mit Erdgas wird durch eine vor gelagerte Gashochdruck - Regelstation (Nr. R 99) mit einem Gas - Betriebsdruck von 1,0 bar durchgeführt. Der höchstmögliche Betriebsdruck des nach geschalteten Leitungssystems wird durch das obere Sicherheitsabsperrventil (SAV) dieser Regelstation auf 1,6 bar begrenzt. Die Druckfestigkeit der nach geschalteten Armaturen und Rohrleitungen muss daher diesem Druck von 1,6 bar entsprechen. Im Ergebnis sind alle Bauteile druckfest bis PN 4. Einstellwerte Gasdruckregelung

40 Folie 40

41 Folie 41

42 Folie 42

43 Folie 43

44 Folie 44 Gasregelstrecken Kugelhahn PN 16 Filter PN 6 Manometer 2,5 bar Quantometer PN 10 Regler Typ MM 999, DN 80, PN 16 mit integriertem SAV Arbeitsbereich 50 – 500 mbar, eingestellt auf Pa = 250 mbar. Muster SBV mit optischer Ausblasekontrolle Arbeitsbereich 0,1 – 1,0 bar, Pemax = 4 bar Manometer 4,0 bar Ventildichtheits - Kontrolleinrichtung mit pneumatischer Steuerung und Not – Aus Tastung Die Einstellwerte der einzelnen Bauteile lassen sich aufgrund fehlender Dokumentation nicht angeben.

45 Folie 45 Gasinstallation

46 Folie 46 Gasinstallation

47 Folie 47 Gasinstallation

48 Folie 48 Gasgeräte

49 Folie 49 Gasgeräte

50 Folie 50 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Folie 1 Installationen Überprüfungen und Instandhaltungen Dipl.-Ing. (EWE) Uwe Bauer, Hamburg Erdgasanlagen auf Werksgelände und im Bereich betrieblicher."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen