Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Regionalsprachen_SS 2005 Marokko tml.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Regionalsprachen_SS 2005 Marokko tml."—  Präsentation transkript:

1 Regionalsprachen_SS 2005 Marokko tml

2 Regionalsprachen_SS 2005 Marokko

3 Regionalsprachen_SS 2005 Marokko tml

4 Regionalsprachen_SS 2005 Marokko tml

5 Regionalsprachen_SS 2005 Marokko ʕ Morocco &seq ʕ 1

6 Regionalsprachen_SS 2005 Marokko ʕ Moroc co

7 Regionalsprachen_SS 2005 Marokkanisch Sprachgeschichte  prähilalisch: Ansässigendialekte: alte Städte (Fes Rabat, Tanger): ʒ bala  hilalisch: seit dem 11. Jh. Alexandria – tunesische Medscherda – Algerien – atlant. Ebenen Marokkos und östlich und südlich des Mittleren und Hohen Atlas

8 Regionalsprachen_SS 2005 Marokkanisch maghrebinische Dialekte OstenWesten Ostalgerien bis TripolisAlgerien, Marokko, Mauretanien

9 Regionalsprachen_SS 2005 Marokkanisch Nordwestlichsüdöstlich sedentär: Fes, Rabat, Tanger, ʒ bala beduinisch:Casablanca, Marrakesch Sprachkontakt: Berberisch

10 Regionalsprachen_SS 2005 Marokkanisch Charakteristika  weitgehender Verfall des Kurzvokalismus  Bildung des Imperfekts 1.Sg. – 1. Pl. mit n-, n- -u  unbestimmter Artikel: wa:ħid + l

11 Regionalsprachen_SS 2005 Phonologie Konsonanten  θ > t, ð > d, Z > D  tlw. Zusammenfall von s und ʃ, z und ʒ  g für q (q erhalten, Fes-Altstadt ʔ für q)  t affriziert > ts  ʒ für d ʒ  Ausweitung der Preßartikulation: B, M, R, K, L (auch im Standardarabischen)  kein ʔ : Wegfall oder Ersatz: zarga „blau, f.“, SA sa ʔ ala > suww ǝ l

12 Regionalsprachen_SS 2005 Phonologie Vokale  kein lang : kurz mehr, sondern peripher : zentral  VV > V, V > ə  peripher: a, i, u (vor allem a differenziert wie im SA)  ə verschieden Färbungen (e, o)  Beispiele: kataba > kt ə b, kita:b > ktab (ä)  Zentralvokale in rascher Aussprache oft nicht vorhanden

13 Regionalsprachen_SS 2005 Phonologie Silbenstruktur, Prosodie  Altarabisch: CV und CVC (CVVC, CVCC)  Marokkanisch: komplexe Silben, Konsonantenanhäufungen, vor allem am Anfang vgl. dt. Strumpf, marokkanische Konsonantenhäufungen für dt. Lerner schwierig  Beispiele: kt ǝ b, ʒ b ǝ l, tafarqa ʕ a > tfrga ʕ, ma ʃ a: > m ʃ a, Sabura > Sb ǝ r, tadxul >ddxol

14 Regionalsprachen_SS 2005 Phonologie Silbenstruktur, Prosodie  Wort hat keinen festen Wortakzent  auch zentrale Vokale sind betont, nicht wie im Deutschen, vgl. „Hase, sagen“  Intonation: terminal : progredient / interrogativ  dadurch Akzentverschiebung nach hinten, Ton steigt an

15 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie  Herausbildung von Worttypen: CCVC : CVCC (Verb:Nomen (MaSdar))  ʕ z ə f : ʕ ə zf„er hat (Musik) gespielt“ : „musikalische Darbietung“  fr ɐ q : f ɐ rq „er hat getrennt“ : „Unterschied“

16 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Verben  3 Stämme + 3 abgeleitete Stämme  I. Stamm: CCVC  geminiert R 2 ʕ R 3 : m ǝ dd, ʃǝ dd  R 2 ʕ Semivokal: daz, qal  R 3 ʕ Semivokal: f ʕ a: m ʃ a, ʃ ra

17 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Verben  abgeleitete Stämme: Präfigierung von t- oder tt-:  I. Stamm: Dr ǝ b „schlagen“ > Stamm Ia: tt ǝ Dr ǝ b  R 2 ʕ Semivokal: daz, qal  R 3 ʕ Semivokal: f ʕ a: m ʃ a, ʃ ra

18 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Verben  II. Stamm: f ǝ rr ǝ q > Stamm IIa: tf ǝ rr ǝ q „verteilen“  Stamm IIIa (nicht immer zum III. Stamm, oft zum I.) vgl. SA (VI. Stamm): tfah ǝ m  4-radikalige: f ǝ rg ǝʕ > tf ǝ rg ǝʕ „explodieren“

19 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Verben  kein IV. Stamm: tlw. Zusammenfall mit I. Stamm, tlw. Ersatz durch II. Stamm  IX. Stamm: verändert, selten: bjaD, kħal, sman  VIII. u. X. Stamm: rtaħ, ht ǝ mm, stγ ǝ ll

20 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Semantik der Verbstämme  Bedeutung ähnlich wie im SA  II. Stamm: meist kausativ: gl ǝ s > g ǝ ll ǝ s, ʃ r ǝ b > ʃǝ rr ǝ b, xaf > xuww ǝ f  abgeleitete Stämme: medio-passiv: duww ǝ r > dduww ǝ r  IX. Stamm: „werden“: ħmaq „verrückt werden“, bjaD, kħal  VII. Stamm: selten, auch medio-passiv: df ǝ n > ndf ǝ n „begraben (werden)“

21 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Verbflexion: Präfix SingularPlural 1.Pers. n( ǝ )-n( ǝ )-... – u –w 2.Pers. t( ǝ )-... –i (fem.)t( ǝ )-... –u –w 3.Pers.m.i-i-... –u, -w fem. t( ǝ )-

22 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Verbflexion: Suffix SingularPlural 1.Pers.-t-na 2.Pers.–ti (m. + fem.)-tiw 3.Pers.m.______-u fem.-et, -at, -t

23 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Verbflexion SingularPlural 1.Pers.nbdanbdaw 2.Pers.tbdajtbdaw 3.Pers.m.ibdaibdaw fem.tbda

24 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Verbflexion SingularPlural 1.Pers.bditbdina 2.Pers.bditibditiw 3.Pers.m.bdabdaw fem.bdat

25 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Verbflexion SingularPlural 1.Pers.ndxol nd ǝ xlu 2.Pers.ddxol, ddxoli dd ǝ xlu 3.Pers.m.idxol id ǝ xlu fem.ddxol

26 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Verbflexion SingularPlural 1.Pers. dx ǝ ltdx ǝ lna 2.Pers. dx ǝ ltidx ǝ ltu 3.Pers.m. dx ǝ ld ǝ xlu fem. d ǝ xl ǝ t

27 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Imperativ  Stamm: ___, +i, +u  ħs ǝ b, ħ ǝ sbi, ħ ǝ sbu  irreguläre:  m ʃ a: sir, siri, siru  ʒ a: a ʒ i!, a ʒ u  kla: kul, kuli, kulu  xda: xud, xudi, xudu

28 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Partizip  I. Stamm  aktiv: fa ʕǝ l, f ǝʕ la, f ǝʕ lin: kat ǝ b, k ǝ tba, k ǝ tbin  passiv: m( ǝ )f ʕ ul: m ǝ ktub, m ǝ ħlul “offen”  abgeleitete Stämme:  nur ein Partizip: Präfix m( ǝ ): msaf ǝ r, m ǝ rtaħ

29 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Partizip irreguläre Partizipien: klawak ǝ l„gegessen habend“ xdawax ǝ d„genommen habend“ muwxud„genommen worden seiend“ ddaddaj„genommen habend“ meddi„genommen habend; genommen worden seiend“ ʒ ama ʒ i, ʒ aj“kommend”

30 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Adjektiv: Bildungstypen  häufigster Typ: f ʕ il mit Plural f ʕ al (Aar. fa ʕ i:l, fi/u ʕ a:l)) kbirkbar „groß“ mriDmraD„krank“ b ʕ idb ʕ ad“weit (weg)”

31 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Adjektiv fe ʕ lan von I.Stamm- Verben, die momentanen Zustand beschreiben br ǝ db ǝ rdan„kalt, i.S. von mir ist kalt“ fr ǝ ħf ǝ rħan„froh“ zr ǝ bz ǝ rban„eilend“ ʕ ja ʕǝ jjan„müde“ ʕ T ǝʃʕǝ T ʃ an„durstig“ γD ǝ bγ ǝ Dban„wütend“

32 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Adjektiv: Farben und körperl. Eigenschaften  parallel zu SA kħ ǝ l"schwarz fem. k ǝ ħ l-a pl. ku ħ l Sf ǝ r "gelb„ fem. S ǝ fr-a pl. Suf r ʕ r ǝʒ fem. ʕǝ r ʒ -a pl. ʕ ur ʒ "verkrüppelt" ħm ǝ r „rot“fem. ħ ǝ mrapl. ħumr ħm ǝ q fem. ħ ǝ mqapl. ħumq „verrückt“

33 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Adjektiv: Komparativ  synthetisch: Muster f ʕ el: kber minnu  analytisch: Adjektiv + kter: mqalqa kbirkb ǝ r„groß“ tqiltq ǝ l„schwer“ sxunsx ǝ n„warm“ baredbr ǝ d„kalt“ ʒ did ʒ d ǝ d„neu“

34 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Nomen unitatis  wird im allg. vom Kollektivplural oder MaSdar gebildet mit der Form f ǝʕ la D ǝ rb „Schlagen“D ǝ rba „ein Schlag“ ʃ ra „Kaufen“ ʃǝ rja„ein Einkauf“ bi ʕ „Verkaufen“bi ʕ a„ein Verkauf“ namus „Mosquitos“namusa „ein Mosquito“ b ǝ rquq „Plaumen“b ǝ rquqa „eine Pflaume“ z ǝ lli ʒ „Kacheln“z ǝ lli ʒ a „eine Kachel“

35 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Nisba für Berufsbezeichnungen persönliche Eigenschaften sie wird meist aus einem Pluralwort oder vom Stamm f ʕ ajl gebildet b ǝ rmil, bram ǝ l „Faß“ bramli “Faßbauer” karTa, kwar ǝ T “Spielkarten” kwarTi „Kartenspieler“ ʕ fjun „Opium“ ʕ fajni „Opiumsüchtiger” m ǝʃ Ta, m ʃ aTi „Kamm“ m ʃ ajTi „Kammacher ”

36 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Nisba-Formen auf –ani luww ǝ l„der erste“luwwlani ħm ǝ r„rot“ħomrani „rötlich“ T ǝ rf„Rand“T ǝ rfani„am Rande“ woST„Mitte“woSTani„mittlere“ LLor„hinten“LLorani„hintere“

37 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Externe Plurale  externe (gesunde) Plurale auf –in und –at  mitunter unterschiedliche Syllabierung: m ǝ sl ǝ m > ms ǝ lmin  externe Plurale mit –a (Berufsbezeichnungen): n ǝʒʒ arn ǝʒʒ ara „Tischler“ bnadribnadrija“Tamburinspieler” flajkiflajkija“Bootsmann”

38 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Interne Plurale  interne (gebrochene) Plurale: CCaCeC (CCajeC) ʃǝ r ʒǝ m ʃ ra ʒ m„Fenster“ mT ǝ rqamTarq“Hammer” ʒǝ bbanija ʒ babn„Schale“ ʒǝ llaba ʒ lalb„Jellaba“ xat ǝ mxwatm“Ring” ʒ am ǝʕʒ wam ʕ “Moschee” bLaSabLajS“Platz, Ort” ʕ guz ʕ gajz„alter Mann“ sa ʕ aswaj ʕ „Stunde, Uhr“ ħa ʒ aħwaj ʒ “Sache; Kleidung“

39 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Interne Plurale CCaC ( ʕ f ʕ al) b ʕ idb ʕ ad”weit” qdimqdam“alt” (Dinge) ʃ γol ʃ γal„Arbeit“ ʒ m ǝ l ʒ mal„Kamel“ sennasnan„Schneidezahn“ mu ʒ amwa ʒ „Welle“ naganjag„Kamelstute“

40 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Interne Plurale CCaCi ( ʕ f ʕ ali) d ǝ rridrari“Kind” sagjaswagi„Kanal“ lilalljali„Nacht“ xamijaxwami“Vorhang” SinijaSwani„Tablett“

41 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Interne Plurale CCuC ( ʕ f ʕ ul) x ǝ ddxdud„Wange“ ʒǝ ld ʒ lud“Haut” ʒ d ǝ r ʒ dur“Wurzel” RasRjuS“Kopf” ʒ ib ʒ jub„(Jacken-)Tasche“

42 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Abstrakta mit ta-...-t  Das Zirkumfix ta-....t kommt aus dem Berberischen und dient auch dort zur Bildung von Abstrakta adam "Adam" adam-i "menschlich„ ta( ʔ a)damit "Freundlichkeit“ ħram "(relig.) Verbotenes" ħ rami "Bastard" ta ħ ramit "List, Tücke" jhud "Juden (Pl.) jhudi "jüdisch"tajhudit "List" n ʒ :a r "Schreiner„tan ʒ :a rt "Schreinerei“

43 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Diminutive: Nomina  von verschiedenen Basen gebildet  Muster: f ʕ il+a (fem.) oder f ʕ ijjel (m.) b ǝ ntbnita „Mädchen“ babbwiba„Türchen“ k ǝ lbk w lijjeb„Hündchen“ k ǝ lbak w liba„kl. Hündin“

44 Regionalsprachen_SS 2005 Morphologie Diminutive: Adjektiva  beginnend mit CCi- SγirSγiw ǝ r“klein” zwenzwiw ǝ n“schön” kħ ǝ lkħiħ ǝ l“schwarz” TwilTwiw ǝ l“lang, groß” mliħmlil ǝ ħ„gut“

45 Regionalsprachen_SS 2005 Syntax Aussagesätze  SVO: had R-Ra ʒǝ l kt ǝ b l-bRa „dieser Mann schrieb den Brief“  topikalisierte Themen: had l-bRa kt ǝ bha ʕ ali „diesen Brief schrieb Ali“

46 Regionalsprachen_SS 2005 Syntax Fragesätze  Einleitung durch Fragewort am Beginn  steigende Intonation m ʃ iti l-xidma? „Bist du zur Arbeit gegangen?  Einleitung von Ja-Nein-Fragen mit wa ʃ

47 Regionalsprachen_SS 2005 Syntax Negation Verb mit ma.... ʃ : ma- ʒ a- ʃ „er kam nicht“ ma-ka-jakol- ʃ “er ißt nicht” ma-ka-n ʃ uf-hom- ʃ “ich sehe sie nicht” ma-iquluha-l-na ʃ “sie sagen es uns nicht” Imperativ mit ma.... ʃ : ma-d ʒ i- ʃ ! “komm nicht!“ ma-te ʕ Tiweh-lu- ʃ „gebt es ihm nicht“

48 Regionalsprachen_SS 2005 Syntax Negation  Kategorische Negation mit ma-Präfix ʕ ammru ma-kal l-xobz „er aß niemals Brot“ ma-kla- ʃ l-xobz„er aß das Brot nicht“

49 Regionalsprachen_SS 2005 Syntax Negation  nicht-verbale Negation mit ma- ʃ i ma- ʃ i m ǝ zjan „nicht gut“

50 Regionalsprachen_SS 2005 Syntax definit/indefinit  Markierung der Unbestimmtheit: waħ ǝ d + l + Nomen  indefinit: mit oder ohne Markierung huwa qaDi „er ist Richter“ ʒ a waħ ǝ d r-ra ʒ l “ein Mann kam” ʒ at waħ ǝ d l-mRa „eine Frau kam“  Indefinitheitspräfix ʃ i- + Nomen: ʃ i-ħa ʒ a “etwas” ʃ i-ra ʒ l “irgendein Mann”, ʃ i-ħut “irgendein Fisch”

51 Regionalsprachen_SS 2005 Syntax IDa:fa-Konstruktion  nicht mehr produktiv  lexikalisierte Komposita: bab D-DaR "die Haustür"  produktiv: Besitzverhältnis in Verbindung mit Personalsuffixen: mRati, ʒǝ llabti “meine Frau, meine Jellaba”  Quantifizierung durch Zahlwörter: t ǝ lt ʃ hur „3 Monate“

52 Regionalsprachen_SS 2005 Syntax Genitivexponent  Ablösung durch analytische Konstruktion mit Genitivexponent  Verbindung von Nomen + Attribut (Nomen oder Pronomen) durch djal- / d- l-bit djal-i „mein Zimmer“ l-bit djal BBa „das Zimmer des Vaters“ l-bit djal le-mRa „das Zimmer der Frau“ z-znaqi d-le-mdina „die Straßen der Stadt“

53 Regionalsprachen_SS 2005 Syntax Komparation  Positiv: kongruiert huwa kbir b-ħal-i “er ist so groß wie ich”  Komparativ: unveränderlich huwa kb ǝ r m ǝ nn-i „er ist größer als ich“  Superlativ: l- +Positiv (kongruiert) huwa le-kbir fi-hom „er ist der größte von ihnen“

54 Regionalsprachen_SS 2005 Tempus/Aspekt/Modus  Aspektpräfix ka- für progressive, durative, habituelle Verbhandlungen ka-nxru ʒ „ich gehe (hin)aus“ ka-idxol„er kommt rein“ a ʃ ka-ddir hna?“Was machst du hier?  aktives Partizip: für progressive Verbhandlungen bei best. Verben (Bewegungsverben)  haben progressive Bedeutung, können auch je nach Kontext futurischen oder vergangenen Zeitwert haben  ka-Imperfekt drückt hier nur durative und habituelle Handlung aus

55 Regionalsprachen_SS 2005 Tempus/Aspekt/Modus huwa dax ǝ l „er kommt (gerade) rein“ huwa gal ǝ s „sitzt (da)“ huwa xar ǝʒ „geht (gerade) raus“ huwa na ʕǝ s „schläft etc.“ huwa rak ǝ b f-T-Tobis„er ist in den Bus eingestiegen“ wa ʃ nta ma ʃ i γ ǝ dda? “Gehst/fährst du morgen?” kaj ǝ n, kaj ǝ na „es gibt“

56 Regionalsprachen_SS 2005 Tempus/Aspekt/Modus  unaugmentiertes Imperfekt: Subjunktiv, Möglichkeitsform γ ǝ dda i ʒ i „morgen soll er kommen“ n ǝ m ʃ iw? „Gehen wir (sollen wir gehen?)

57 Regionalsprachen_SS 2005 Tempus/Aspekt/Modus Verbserien  „Koverben“ für temporale, modale und aspektuelle Situierung des Verbs  werden manchmal zu Partikeln: γadi (γadja, γadin) > γadi > γa „Futurmarkierung“

58 Regionalsprachen_SS 2005 Tempus/Aspekt/Modus TEMPORAL zukünftigγa(di) γa(di) (n)n ǝ m ʃ i „ich werde gehen“ vergangenkan kont ka-nxd ǝ m “ich arbeitete“ ASPEKT. kontinuierlichbqa, qdabqit (ka)-n-qra “ich studierte weiter” beginnendbdabdit (ka)-nfakkar “ich begann zu denken” erfolglos mʃamʃam ʃ it nħull l-bab lqitu msdud

59 Regionalsprachen_SS 2005 Tempus/Aspekt/Modus MODAL könnenqDR ma-n ǝ qD ǝ R- ʃ n ʒ i “ich kann nicht kommen” wollenbγa, ħbbbγit nxTiha „ich wollte sie verlassen“ müssen x ǝ SS+Pron.x ǝ SS-ni nm ʃ i „ich muß gehen“ adaptiert aus: Maas, Grundzüge des Marokkanischen

60 Regionalsprachen_SS 2005 Lexikon Numeralia: Kardinalzahlen 1: waħd 11: ħDa ʃ 20: ʕǝʃ rin 2: ʒ u ʒ 12: Tna ʃ 30: tlatin 3: tlata 13: t ǝ lTa ʃ 40: R ǝ b ʕ in 4: R ǝ b ʕ a14: Rb ǝʕ Ta ʃ 50: x ǝ msin 5. x ǝ msa15: x ǝ msTa ʃ 60: s ǝ t:in

61 Regionalsprachen_SS 2005 Lexikon Numeralia: Kardinalzahlen 6: s ǝ tta16: s ǝ TTa ʃ ə0: s ǝ b ʕ in ə: s ǝ b ʕ a1ə: sb ǝʕ Ta ʃ 80: tmanin 8: tm ǝ nja18: tm ǝ nTa ʃ 90: t ǝ s ʕ in 9: ts ʕ ud19: ts ǝʕ Ta ʃ 100: mja 10: ʕ a ʃ ra20 : ʕǝʃ rin 200: mijjtejn

62 Regionalsprachen_SS 2005 Lexikon Constructus der Zahlwörter 3: t ǝ lt: t ǝ lt alaf8: tm ǝ n: tm ǝ n alaf 4: Rb ǝʕ : Rb ǝʕ alaf9: ts ǝʕ : ts ǝʕ alaf 5. x ǝ ms: x ǝ ms alaf10: ʕǝʃ R: ʕǝʃ R alaf 6: s ǝ tt: s ǝ tt alaf11-19: + ǝ R oder ǝ l: ħda ʃǝ R alf ə: sb ǝʕ sb ǝʕ alaf

63 Regionalsprachen_SS 2005 Lexikon Syntax der Zahlwörter  waħd: attributiv verwendet und nachgestellt: ʕ am waħd „ein Jahr“  2-19: analytische Bildung vs. synthetische  synthetisch: Constructus + Nomen wie im SA (ohne Kasus): t ǝ lt ʃ hur  nur in Verbindung mit best. Nomina (Maßangaben etc.)  analytisch: mit d- + l + Plural: ʒ u ʒ d-l-ktob  ab 21: IDa:fa: ʕǝʃ rin ʕ am

64 Regionalsprachen_SS 2005 Lexikon Verwandtschaftsbezeichnungen männlichweiblich ElternBBa „Vater“MMi „Mutter“ Kinder w ǝ ld „Sohn“b ǝ nt „Tochter“ Geschwisterax „Bruder“ x ǝ t „Schwester“ Großeltern ʒǝ dd „Großvater“ ʒǝ dd-a „Großmutter“ adaptiert aus: Maas, Grundzüge des Marokkanischen

65 Regionalsprachen_SS 2005 Lexikon Geschwister des Vaters ʕǝ mm „Onkel“ ʕǝ mm-a “Tante“ Geschwister der Mutter xal „Onkel“xal-a „Tante“ Geschwister der Elterngeschwister w ǝ ld ʕǝ mm, ( ʕǝ mm- a, xal, xal-a) “Cousin, Cousine” b ǝ nt ʕǝ mm ( ʕǝ mm- a, xal, xal-a) „Cousine“ adaptiert aus: Maas, Grundzüge des Marokkanischen

66 Regionalsprachen_SS 2005 Lexikon gut m ǝ zjan [mzian] schön zwaj ǝ n [zwe:n] meine Damea lalla mein Herra sidi viel b ǝ zzaf ein bißchen ʃ i- ʃ wija nichtswalu etwas ʃ i-ħa ʒ a

67 Regionalsprachen_SS 2005 Lexikon Wassermma Flasche qǝrʕaqǝrʕa Schuhe S ǝ BBaT Mundfumm Nasenif Gesicht w ʒǝ h überfüllt ʕ amra (bz-zħam) Kind d ǝ rri

68 Regionalsprachen_SS 2005 Lexikon hallo, tschüssalut wie gehts? la bas ʕ lek?, ki dejr(a)?, ki rak? guten morgenSbaħ l-xer guten abendmsa l-xer gute nacht tSbaħ/tS ǝ bħi/tS ǝ bħu ʕ la xer bis gleichtout à l-heure ok; das genügtSafi


Herunterladen ppt "Regionalsprachen_SS 2005 Marokko tml."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen