Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Datenbank-Zugriffsschnittstellen. © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Überblick Datenbankzugriff mit PHP Datenbankzugriff mit JDBC Datenbankzugriff mit PSP.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Datenbank-Zugriffsschnittstellen. © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Überblick Datenbankzugriff mit PHP Datenbankzugriff mit JDBC Datenbankzugriff mit PSP."—  Präsentation transkript:

1 Datenbank-Zugriffsschnittstellen

2 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Überblick Datenbankzugriff mit PHP Datenbankzugriff mit JDBC Datenbankzugriff mit PSP Zugriff auf Metadaten – PHP – PL/SQL – JDBCC Dynamisches SQL – Parametrisierung von Anfragen – Dynamischer Aufbau von WHERE-Bedingungen – Dynamische SELECT- und FROM-Klausel

3 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Kommunikation mit der Datenbank Vorbereiten einer SQL-Anweisung Freigabe der Ressourcen Verbindungsaufbau Lesen der Ergebnismenge Verbindungsabbau Ausführung einer Anweisung

4 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Datenbankzugriff mit PHP Zahlreiche APIs für alle gängigen DBMS IN PHP, Portierung erschwert durch unterschiedliche APIs Daher Entwicklung einer einheitlichen DB-Schnittstelle im Rahmen von PHP-PEAR (PHP Extension and Application Repository) PEAR = Bibliothek von Open Source Paketen – Authentifizierung, Verschlüsselung, XML, Web-Services u.a. – müssen nachträglich installiert werden Paket Pear:DB – Allgemeine Schnittstelle für die Kommunikation mit verschiedenen DBMS – Interner Aufruf der von PHP bereitgestellten Methoden für jedes DBMS Arbeit mit Oracle: 2 verschiedene Pakete – Standard-Oracle-Funktionen, Präfix ora – Erweiterte Oracle-Funktionen, die das Oracle8-Call-Interface (OCI8) nutzen, Präfix oci (Grundlage für PEAR:DB)

5 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Verbindungsaufbau Pear:DB: – (einmalige) Einbindung der Datei DB.php auf dem Pear:DB-Paket require_once DB.php; – Data Source Name (DSN) DBMS + Benutzerdaten + Host – Beispiel: – Verbindungsaufbau $db = oci-Funktion – Syntax: int ocilogon (string user, string password [,string oracle_sid]); – Beispiel: $conn = ocilogon(username,passwort,iproject);

6 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Vorbereiten einer SQL-Anweisung Pear:DB – Vorbereiten einer Anfrage, nur wenn Parameter enthalten, die bei Ausführung belegt werden müssen (Parameter als ? notiert) sth=$db->prepare(SELECT Stud_Matrikel,Stud_Name,. Stud_Vorname,Stud_ ,Stud_Studgang. FROM Studenten LEFT JOIN Teilnehmer. ON Stud_Matrikel=Teiln_SMatrikel_FK. WHERE Teiln_Kurs_ID_FK=?. ORDER BY Stud_Name); sth=$db->prepare(SELECT Stud_Matrikel,Stud_Name,. Stud_Vorname,Stud_ ,Stud_Studgang. FROM Studenten LEFT JOIN Teilnehmer. ON Stud_Matrikel=Teiln_SMatrikel_FK. WHERE Teiln_Kurs_ID_FK=?. ORDER BY Stud_Name); oci-Funktion – Parsen einer DB-Anfrage vor deren Ausführung int ociparse (int connhandle, string query) $stmt=OCIParse($conn, SELECT Kurse.*, Kl_Name ||, || Kl_Vorname. AS Kl_Fullname, Kl_ . FROM Kurse LEFT JOIN Kursleiter. ON Kurs_Leiter_ID_FK = Kl_ID ORDER BY Kurs_Name); $stmt=OCIParse($conn, SELECT Kurse.*, Kl_Name ||, || Kl_Vorname. AS Kl_Fullname, Kl_ . FROM Kurse LEFT JOIN Kursleiter. ON Kurs_Leiter_ID_FK = Kl_ID ORDER BY Kurs_Name);

7 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Ausführung einer SQL-Anweisung Pear:DB: – Übergabe einer Zeichenkette an query-Funktion $res=& $db->query( SELECT Kurse.*, Kl_Name, Kl_ . FROM Kurse LEFT JOIN Kursleiter. ON Kurs_Leiter_ID_FK = Kl_ID. ORDER BY Kurs_Name); $res=& $db->query( SELECT Kurse.*, Kl_Name, Kl_ . FROM Kurse LEFT JOIN Kursleiter. ON Kurs_Leiter_ID_FK = Kl_ID. ORDER BY Kurs_Name); – Ausführung einer mit prepare vorbereiteten Anfrage # Übergabe eines einzelnen Parameters $res = & $db->execute($sth, $kurs_id); # Übergabe mehrerer Parameter als Array $werte = array($kurs_id, $Kl_Name); $res = & $db->execute($sth, $werte);

8 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Ausführung einer SQL-Anweisung (Forts.) oci-Funktion: – Übergabe des Statement Handle an die Funktion ociexecute int ociexecute (int statement [,int model]); Beispiel: ociexecute($stmt) – Optionaler Parameter mode OCI_COMMIT_ON_SUCCESS: Automatisches Commit am Ende der Transaktion OCI_DEFAULT: Wenn Wert gesetzt, muß jede Transaktion explizit mit commit oder rollback beendet werden Standard: OCI_COMMIT_ON_SUCCESS

9 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Lesen der Ergebnismenge Pear:DB: – Zeilenweises Lesen der Ergebnismenge – Fetch-Mode setzen, um Zugriff über Spaltennamen zu ermöglichen $db->setFetchMode(DB_FETCHMODE_ASSOC) – Ausgabe in einer Schleife, z.B. while($res->fetchInto($row)) { echo \n echo.$row[STUD_MATRIKEL]. \n; echo.$row[STUD_VORNAME]. \n; [...] } while($res->fetchInto($row)) { echo \n echo.$row[STUD_MATRIKEL]. \n; echo.$row[STUD_VORNAME]. \n; [...] }

10 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Lesen der Ergebnismenge (Forts.) oci-Funktion – Ermittelt Referenz auf Array mit den Daten einer Ergebniszeile int ocifetchinto(int statement, array &result [, int mode]); while(OCIFetchInto($stmt, &$feld, OCI_ASSOC)){ echo " \n"; echo " ". $feld["KURS_NAME"]." \n"; echo " ". $feld["KURS_WOCHENTAG"]. " \n";... echo " \n"; } while(OCIFetchInto($stmt, &$feld, OCI_ASSOC)){ echo " \n"; echo " ". $feld["KURS_NAME"]." \n"; echo " ". $feld["KURS_WOCHENTAG"]. " \n";... echo " \n"; }

11 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Freigabe der Ressourcen und Verbindungsabbau Pear:DB – Query-Objekte, die mit prepare vorbereitet wurden, mit freePrepared freigeben $db->freePrepared($sth) – Verbindungsabbau mittels disconnect $db->disconnect() oci-Funktion – Freigabe der Statement-Ressourcen mittels ocifreestatement int ocifreestatement(int statement) – Verbindungsabbau durch Methode ocilogoff int ocilogoff(int connhandle)

12 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Oracle PHP API int Ora_Bind (int cursor, string PHP variable_ name, string SQL parameter name, int length, int type) int Ora_Close (int cursor) string Ora_ColumnName (int cursor, int col) string Ora_ColumnType (int cursor, int col) string Ora_Commit (int conn) int Ora_CommitOff (int conn) int Ora_CommitOn (int conn) int Ora_Do (int conn, string query) Bindet eine PHP-Variabel an einen Oracle-Parameter Schließt Oracle-Cursor Ermittelt Spaltennamen Ermittelt Spaltentyp Commit eine Transaktion Ausschalten des autom. Commit Einschalten des autom. Commit schnelle Kombination aus Ora_Parse, Ora_Exec und Ora_Fetch

13 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Oracle PHP API (Forts.) string Ora_Error (int cursor_or_connection) int Ora_Error_Code (int cursor_or_connection) int Ora_Exec (int cursor) int Ora_Fetch (int cursor) mixed Ora_GetColumn (int cursor, mixed col) int Ora_LogOff (int connection) int Ora_LogOn (string user, string password) int Ora_NumCols (int cursor) int Ora_NumRows (int cursor) Liefert eine Oracle-Fehlermeldung Liefert einen Oracle-Fehlercode Führt einen geparsten Befehl aus Liest einen Datensatz aus Liest Daten aus einem gefetchten Satz Schließt eine Oracle-Verbindung Öffnet eine Oracle-Verbindung Ermittelt Anzahl Spalten vom Ergebnis Ermittelt Anzahl Zeilen vom Ergebnis

14 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Oracle PHP API (Forts.) string Ora_Open (int connection) int Ora_Parse (int cursor, string sql, int defer) int Ora_Rollback (int connection) Öffnet einen Oracle-Cursor Analysiert eine SQL-Anweisung und verknüpft diese mit dem angeg. Cursor Macht eine Oracle-Transaktion rückgängig Detaillierte Informationen über alle Oracle-Funktionen:

15 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig PHP-Beispielprogramm \n"; echo "$query\n\n";

16 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig PHP-Beispielprogramm (Forts.) $numcols = 0; while(ora_fetch($cursor)){ $numcols = ora_numcols($cursor); for($column=0; $column \n"; ora_close($cursor); ?>

17 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Entwicklung von PL/SQL Server Pages (PSP) 1. Schreiben der PL/SQL Server Page Standard-Skripttag Spezielle Skripttags: - Pages - Prozeduren - Parameter - Deklarationen - Expression Blocks - Include - Kommentare 2. Kompilieren der PSP-Datei als Stored Procedure 3. Aufruf der PSP im Browser

18 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Standard-Skripttag Funktion: Begrenzung von PL/SQL- Anweisungen Inhalt: beliebige PL/SQL-Statements, z.B. Prozeduraufrufe Syntax

19 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Spezielle Tags: Page Direktive Funktion: Charakterisierung der PSP Attribute: – language: verwendete Skriptsprache (PL/SQL Standard) – contentType: Inhaltstyp der Seite; text/html Standard – errorPage: PSP-Seite, die auf auftretenden Fehlern aufgerufen wird (Standard: keine Datei) <% page [language=PL/SQL] [contentType=content type string] [errorPage=file.psp] %> <% page [language=PL/SQL] [contentType=content type string] [errorPage=file.psp] %> Syntax

20 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Spezielle Tags: Procedure & Parameter Direktive Funktion: Spezifikation von Prozedur und Parameter (alles IN) Attribute: – procedure: Name des Prozedur – parameter: Name des Parameters – type: Datentyp des Parameters; Standardwert varchar2 (ohne Länge) – default: Standardwert für Parameter Syntax [type=PL/SQL datatype] [default=value] %> [type=PL/SQL datatype] [default=value] %>

21 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Spezielle Tags: Declaration Direktive Funktion: Deklaration von Variablen und Cursor auf der ganzen Seite Beispiel: <%! PL/SQL declaration; [PL/SQL declaration;]... %> <%! PL/SQL declaration; [PL/SQL declaration;]... %> Syntax <%! cursor prod_cur is select * from products where price between minprice and´maxprice vc_name varchar2(200):=Peter; %> <%! cursor prod_cur is select * from products where price between minprice and´maxprice vc_name varchar2(200):=Peter; %>

22 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Spezielle Tags: Expression Block / Print Direktive Funktion: Ausgabe eines beliebigen PL/SQL-Ausdrucks (String, Zahl, Ergebnis eines Funktionsaufrufs) Beispiel: Syntax oder The employee name is oder The employee name is

23 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Spezielle Tags: Include Direktive Funktion: Einbinden des Quelltexts anderer Dateien in die Seite Beispiel: Syntax Anmerkungen: - Datei darf HTML- und PSP-Skriptelemente enthalten - Einbindung nur einmal zur Übersetzungszeit (mögliche Alternative: Einbindung durch Prozeduraufruf)

24 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Spezielle Tags: Kommentare Funktion: erscheint nicht in der generierten Prozedur bzw. in den daraus erstellten HTML-Seiten Syntax Syntax Funktion: Kommentare, die in der HTML-Ausgabe erscheinen (normale HTML-Syntax) -- einzeiliger Kommentar /* mehrzeiliger Kommentar */ -- einzeiliger Kommentar /* mehrzeiliger Kommentar */ Syntax Funktion: Kommentare innerhalb eines PL/SQL-Blocks

25 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Kompilieren der PL/SQL Server Page loadpsp [-replace] - user [include_file_name...] [... ] loadpsp [-replace] - user [include_file_name...] [... ] Syntax Beispiel loadpsp -replace - user timestamp.inc display_cust.psp loadpsp -replace - user timestamp.inc display_cust.psp Attribute: - replace: überschreibt Prozedur gleichen Namens - Login-Information - include-file_name: Dateien, die mittels include eingebunden werden - page1...: Name der PSP-Dateien, die kompiliert werden sollen

26 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Parameterverarbeitung GET-Methode Beispiel: cust_order_items?ord_id=100&cust_id=100 cust_order_items?ord_id=100&cust_id=100 URL bei Submit:

27 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Parameterverarbeitung POST-Methode Beispiel: cust_order_items cust_order_items URL bei Submit:

28 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Parameterübergabe SELECT-Box wird durch Abfrage auf Tabelle Products mit Werten gefüllt, Zuordnung zum Parameter p_ID 2. Eingabeparameter: p_Text als Input-Feld in HTML-Formular Eingabe:...

29 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Fehlerbehandlung - Verwendung von Errorpages erwartete vs. unerwartete Fehler erwarteter Fehler: NO_DATA_FOUND unerwarteter Fehler: 2 Produkte mit der gleichen ID Verwendung von ErrorPage in Page-Direktive zur Behandlung unerwarteter Fehler Nachteil: keine Parameterübergabe möglich (z.B. Fehlerzeitpunkt, Eingabeparameter) EXCEPTION WHEN OTHERS THEN htp.init; error; END; -- error: Name der Fehlerseite

30 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Benutzerdefinierte Ausnahmebehandlung (Exceptions) -- Angabe der Fehlerseite... l_exception EXCEPTION; -- Deklaration der Ausnahme l_exception... IF (TO_DATE(arrival_date,'YYYY-MM-DD') <= SYSDATE) THEN RAISE l_exception; -- Datum liegt vor dem aktuellem Datum END IF; EXCEPTION WHEN l_exception THEN -- Test, ob es der vom Benutzer ausgelöste Fehler ist RAISE; -- Weiterleitung des Fehlers an übergeordnete Fehler- END; -- behandlung in Error_Page Ausgabe der Fehlermeldung -- wenn anderer Fehler, Ausgabe der Fehlermeldung...

31 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Zusammenfassendes Beispiel: Ausgabe einer Kursliste Titel Leiter Tag Zeit von Zeit bis Ort Plätze <% FOR ds IN (SELECT Kurse.*, Kl_Name ||, || Kl_Vorname AS Kl_Fullname, Kl_ FROM Kurse LEFT JOIN Kursleiter ON Kurs_Leiter_ID_FK=Kl_ID ORDER BY Kurs_Name) LOOP%> Titel Leiter Tag Zeit von Zeit bis Ort Plätze <% FOR ds IN (SELECT Kurse.*, Kl_Name ||, || Kl_Vorname AS Kl_Fullname, Kl_ FROM Kurse LEFT JOIN Kursleiter ON Kurs_Leiter_ID_FK=Kl_ID ORDER BY Kurs_Name) LOOP%>

32 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Zusammenfassendes Beispiel: Ausgabe einer Kursliste (Forts.) ||ds.Kurs_Name|| %> ||ds.Kl_Fullname|| %> ||ds.Kurs_Wochentag|| %> ||ds.Kurs_Zeitvon|| %> ||ds.Kurs_Zeitbis|| %> ||ds.Kurs_Ort|| %> || ds.Kurs_AktTeiln||/ ||ds.Kurs_MaxTeiln|| %> ||ds.Kurs_AktTeiln||/ ||ds.Kurs_MaxTeiln|| %> ||ds.Kurs_Name|| %> ||ds.Kl_Fullname|| %> ||ds.Kurs_Wochentag|| %> ||ds.Kurs_Zeitvon|| %> ||ds.Kurs_Zeitbis|| %> ||ds.Kurs_Ort|| %> || ds.Kurs_AktTeiln||/ ||ds.Kurs_MaxTeiln|| %> ||ds.Kurs_AktTeiln||/ ||ds.Kurs_MaxTeiln|| %>

33 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Ausgabe der PSP-Beispielseite

34 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Überblick: Datenbankanfragen mit JDBC Query Close Connect Process results Datenbankverbindung herstellen Datenbankanfrage Verbindung zur DB schließen Ergebnisse verarbeiten

35 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Phase 1: Connect Query Close Connect Process results Driver registrieren Verbindung zur Datenbank

36 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig JDBC Driver Ist ein Interpreter, der JDBC Methodenaufrufe in herstellerspezifische Datenbank-Kommandos übersetzt. Driver JDBC Calls Datenbank Kommandos Datenbank Implementiert Interfaces in java.sql Kann auch herstellerspezifische Erweiterungen zum JDBC-Standard bereitstellen.

37 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig O9 oder O10 Oracle JDBC Driver: Thin Client Driver Komplett in Java geschrieben, Typ 4 Driver Verwendet das Oracle Net Service Protokoll Muß von Applets genutzt werden. Applet JDBC ClientServer Thin driver

38 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Oracle JDBC Driver: OCI Client Driver Geschrieben in C and Java, Typ 2 Driver Oracle Client Software muß installiert sein. ClientServer O9 oder O10 Application JDBC OCI driver ocixxx.dll

39 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Oracle JDBC Driver: Server-Seitiger Driver Läuft innerhalb der Datenbank Muß von Java Stored Procedures genutzt werden. Oracle8 i Stored Procedure JDBC Server-side Driver C Library SQL Engine

40 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Andere JDBC Driver JDBC-ODBC Bridge – Übersetzt JDBC in Open Database Connectivity Calls (ODBC) – Erlaubt Kommunikation mit existierenden ODBC Drivern wenn kein JDBC Driver verfügbar Oracle Lite Driver Für Kommunikation mit einer Oracle Lite Datenbank

41 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig JDBC URLs JDBC verwendet URL, um Datenbankverbindung zu identifizieren. jdbc: : Protocol Database Identifier jdbc:oracle: Subprotocol

42 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig JDBC URLs mit Oracle Drivern Thin driver OCI driver Server-side Driver: Verwende die Default Connection : :

43 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Aufbau einer Connection 1.Registriere Driver. DriverManager.registerDriver (new oracle.jdbc.driver.OracleDriver()); Connection conn = DriverManager.getConnection (URL, userid, password); Connection conn = DriverManager.getConnection ", " userid", " password"); 2.Connect zur Datenbank.

44 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Default Connection Default Connection für Verbindung innerhalb des Servers. Nutze OracleDriver.defaultConnection(). Connection conn = (new oracle.jdbc.driver.OracleDriver()).defaultConnection(); Die resultierende Connection geht zur bestehenden Datenbanksitzung. Default Connection nicht schließen.

45 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Phase 2: Query Close Connect Query Erzeuge ein Statement Process results Abfrage auf Datenbank

46 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Statement Object Ein Statement Objekt sendet SQL-Befehl zur Datenbank. Man benötigt aktive Connection, um JDBC Statement zu erzeugen. Statement hat drei Methoden, um ein SQL Statement zu erzeugen: – executeQuery() für QUERY Statements – executeUpdate() für INSERT, UPDATE, DELETE, oder DDL statements – execute() für beliebiges Statement

47 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Datenbank-Abfragen 1. Erzeuge ein leeres Statement Objekt. 2. Führe das Statement aus. Statement stmt = conn.createStatement(); ResultSet rset = stmt.executeQuery(statement); int count = stmt.executeUpdate(statement); boolean isquery = stmt.execute(statement);

48 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Datenbank-Abfragen: Beispiele Ausführen eines SELECT Statement. Statement stmt = conn.createStatement(); ResultSet rset = stmt.executeQuery ("SELECT "+ "Kurse.*, Kl_Name ||, || Kl_Vorname AS " + "Kl_FName, Kl_ "+ "FROM Kurse LEFT JOIN Kursleiter "+ "ON Kurs_Leiter_ID_FK=Kl_ID "+ "ORDER BY Kurs_Name"); Ausführen eines DELETE Statement. Statement stmt = conn.createStatement(); int rowcount = stmt.executeUpdate ( " DELETE FROM Studenten " + " WHERE Stud_Matrikel= ");

49 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Phase 3: Verarbeiten der Ergebnisse Close Query Durchlaufen der Ergebnisse Process Results Zuweisen der Ergebnisse an Java- Variablen Connect

50 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Das ResultSet Objekt JDBC liefert die Ergebnisse einer Query in einem ResultSet Objekt. Ein ResultSet verwaltet einen Cursor, der auf den aktuellen Datensatz zeigt. Verwende next() zum Durchlaufen des Result Set Satz für Satz. getString(), getInt(), usw. für Wertzuweisung an Java-Variablen.

51 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Verarbeitung der Ergebnisse 2. Nutze getXXX() zum Lesen der Spaltenwerte. while (rset.next()) { … } String val = rset.getString(colname); while (rset.next()) { int kurs_id = rset.getInt( " KURS_ID"); String kurs_name = rset.getString(KURS_NAME"); … // Variablen verarbeiten } String val = rset.getString(colIndex); 1. Durchlaufen des Result Set.

52 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Behandlung von SQL Nullwerten Primitive Java Typen haben keine Nullwerte. Deshalb keine primitiven Typen verwenden, wenn evtl. Nullwerte gelesen werden. Nutze ResultSet.wasNull(), um zu bestimmen, ob eine Spalte einen Nullwert aufweist. while (rset.next()) { String kurs_name = rset.getString( " KURS_NAME"); if (rset.wasNull()) { … // Handle null value } …}

53 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Phase 4: Close Connect Query Process Results Close Schließe Result Set Schließe Statement Schließe Connection

54 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Schließen 1. Schließe ResultSet Objekt rset.close(); stmt.close(); conn.close(); 2. Schließe Statement Objekt 3. Schließe Connection (nicht notwendig bei serverseitigem Driver)

55 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Einordnung der Oracle JDBC Driver Applet Client-Application EJB, Servlet (auf Middle Tier) EJB, Servlet (in der Datenbank) Stored Procedure OCI Programm-Typ Thin Driver Thin Server side OCI Thin Server side

56 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Zugriff auf Metadaten in Pear:DB Funktion tableinfo zum Lesen der Metadaten von Tabelle oder ResultSet Ergebnis in Array # $db ist Datenbankhandle $metadaten = $db->tableInfo(tabellenname); # $db ist Datenbankhandle $res =& $db->query(SELECT * FROM tablename); $metadaten = $db->tableInfo($res);

57 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Zugriff auf Metadaten in Pear:DB (Forts.) Metadaten – table: Name der Tabelle – name: Name der Spalte – type: Datentyp der Spalte – len: Länge einer Spalte – flags: zusätzlich Werte, die der Spalte zugewiesen sind for ($i=0; $i

58 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Zugriff auf Metadaten in PL/SQL Zugriff auf Metadaten über Views des Oracle Data Dictionary = Sichten auf zugrundeliegende Systemtabellen, z.B. all_tab_columns, all_objects, all_tables Definierte Schnittstelle unabhängig von der DBMS-Version FOR ds IN ( SELECT table_name, column_name, data_type, data_length, nullable FROM all_tab_columns WHERE OWNER=THOMAS AND TABLE_NAME=STUDENTEN ORDER BY column_id ) LOOP htp.prn( Tabellenname: ||ds.Table_Name|| ); htp.prn( Spaltenname: ||ds.Column_Name|| ); htp.prn( Datentyp: ||ds.Data_Type|| ); htp.prn( Laenge: ||ds.data_length|| ); htp.prn( isNullable: ||ds.nullable|| ); END LOOP; %>

59 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Zugriff auf Metadaten eines Result Set in PL/SQL Nutze das Package DBMS_SQL Parsen der SQL-Anweisung cur := dbms_sql.open_cursor; -- Parsen der Anfrage, DMBS_SQL.native wird für alle Oracle- -- Datenbanken > Version7 verwendet dbms_sql.parse(cur,SELECT * FROM studenten,DBMS_SQL.native); -- Ausführen der Anfrage i := dbms_sql.execute(cur); Zugriff auf Metadaten des Resultset dbms_sql.describe_columns(cur, spaltenanzahl, ds); type desc_rec is record ( col_type BINARY_INTEGER := 0, col_max_len BINARY_INTEGER := 0, col_name VARCHAR2(32) :=, col_null_ok BOOLEAN := TRUE);

60 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Zugriff auf Metadaten eines Result Set in PL/SQL (Forts.) Ausgabe der Metadaten -- hole ersten Datensatz rec := ds.first; IF (rec is not null) THEN LOOP htp.prn( Spaltenname: ||ds(rec).col_name || ); htp.prn( Datentyp: ||ds(rec).col_type || ); htp.prn( Laenge: ||ds(rec).col_max_len|| ); IF (ds(rec).col_null_ok) THEN htp.prn( isNullable: true ); ELSE htp.prn( isNullable: false ); END IF; htp.prn( ); -- naechster Datensatz rec := ds.next(rec); EXIT WHEN (rec is null); END LOOP; END IF;

61 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Zugriff auf Metadaten in JDBC (Datenbank) Klasse DatabaseMetaData enthält Informationen über das spezifische DBMS, z.B. – Datenbank-Version – maximale Zeichenkettenlänge für Bezeichner – unterstützte Funktionen (z.B. EXISTS-Subquery) – unterstützte Datentypen Beispiel DatabaseMetaData md = conn.getMetaData(); ResultSet rset = md.getTables(null,"THOMAS",null, null); while (rset.next()) { out.println("Schema: "+rset.getString("TABLE_SCHEM")+", "); out.println("Tabellenname: " + rset.getString("TABLE_NAME")+" "); } Schema: THOMAS, Tabellenname: KURSE Schema: THOMAS, Tabellenname: KURSLEITER...

62 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Zugriff auf Metadaten in JDBC (ResultSet) Klasse ResultSetMeta Data enthält Informationen über das Ergebnis einer Anfrage, z.B. – Anzahl Spalten – Spaltenname und Datentyp – Eigenschaften wie Zulässigkeit von Nullwerten Beispiel Statement stmt = conn.createStatement (); ResultSet rsetQuery = stmt.executeQuery ("SELECT * FROM Kurse ORDER BY Kurs_Name"); ResultSetMetaData rsmetadata = rsetQuery.getMetaData(); int spalten = rsmetadata.getColumnCount(); for (int i=1;i<=spalten;i++) { out.println("Spaltenname: "+rsmetadata.getColumnName(i)+" "); out.println("Datentyp: "+rsmetadata.getColumnType(i)+" "); out.println("Laenge: "+rsmetadata.getPrecision(i)+" "); out.println("isNullable: "+rsmetadata.isNullable(i)+" "); }

63 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Unterstützung dynamischer Anfragen Dynamische Belegung von Werten in der WHERE-Klausel (durch Parametrisierung) Dynamischer Aufbau der WHERE-Bedingung (d.h. variable Spalten) Dynamischer Aufbau der zu selektierenden Spalten (SELECT-Liste) bzw. Tabellen (FROM-Klausel)

64 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Platzhalter in der WHERE-Klausel PHP: Vorbereiten der Anfrage mit Parametern sth = $db->prepare("SELECT Stud_Matrikel, Stud_Name,". "Stud_Vorname, Stud_ , Stud_Studiengang ". "FROM Studenten LEFT JOIN Teilnehmer ". "ON Stud_Matrikel = Teiln_SMatrikel_FK ". "WHERE Teiln_Kurs_ID_FK= ?". " ORDER BY Stud_Name"); # Übergabe eines einzelnen Parameters $res =& $db->execute($sth, $kurs_id); PL/SQL: Nutzung von Variablen bzw. Parametern bei Prozeduren

65 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Prepared Statement Object in JDBC Ein Prepared Statement Objekt enthält vorübersetzte SQL-Befehle. Ist geeignet, wenn Statement mehr als einmal ausgeführt werden muß. Ein Prepared Statement kann Variablen enthalten, die jedesmal bei Ausführung definiert werden.

66 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Erzeugen eines Prepared Statement Erzeuge Prepared Statement, identifiziere Variablen mit ? PreparedStatement pstmt = conn.prepareStatement ("UPDATE Kurse SET Kurs_Maxteiln = ? where Kurs_ID = ?"); PreparedStatement pstmt = conn.prepareStatement ("SELECT Kurs_Name, Kurs_Beschreibung" + " FROM Kurse "+ " WHERE Kurs_ID=?");

67 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Ausführen eines Prepared Statement 1. Variablen-Werte übergeben pstmt.setXXX(int paramIndex, XXX paramValue); PreparedStatement pstmt = conn.prepareStatement ("UPDATE Kurse SET Kurs_Maxteiln = ? where Kurs_ID = ?"); pstmt.setInt (1, 20); pstmt.setInt (2, 25); int count = pstmt.executeUpdate(); 2. Statement ausführen. pstmt.executeQuery(); pstmt.executeUpdate();

68 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Dynamische Zusammenstellung einer Anfrage Ansatz 1: Nutzung von Zeichenkettenfunktionen in der jeweiligen Sprache Ansatz 2: Verwendung des Oracle-Pakets DBMS_SQL Anwendungsbeispiel: Dynamische Anzeige von Studentendaten mit vorgegebener Matrikel-Nr. und vom Benutzer wählbarer Spalten

69 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Anwendungsbeispiel

70 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Realisierung mit Zeichenketten- funktionen in PHP [...] # Checkboxnamen werden in Array spalten[] übergeben Name [...] Vorname [...]

71 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Realisierung mit Zeichenketten- funktionen in PHP (Forts.) # Abfrage zusammenstellen und vorbereiten $sth = $db->prepare("SELECT ".$spalten_string. " FROM Studenten ". "WHERE stud_matrikel =? "); # Abfrage ausführen mit Belegen des Parameters $res =& $db->execute($sth, $matrikel); # Tabellenkopf ausgeben $anz = count($spalten); for ($i=0; $i<$anz; $i++) { echo " ".$spalten[$i]." "; } # Durchlaufen des ResultSets while($res->fetchInto($row)){ echo " \n"; $anz = count($row); # Ergebniszeile durchlaufen for ($i=0; $i<$anz; $i++) { echo " ".$row[$i]." "; } echo " \n"; }

72 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Realisierung mit DBMS_SQL Package in PL/SQL [...] Matrikelnummer: Name [...] Liste der Checkboxen in HTML

73 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Realisierung mit DBMS_SQL Package in PL/SQL (2) Erstellung und Ausführung der dynamischen SQL- Anweisung in PSP Programm Speichere die Namen aller selektierten Spalten in einer Zeichenkette FOR i IN 1..spalten.count LOOP IF (i=spalten.count) THEN spalten_all := spalten_all || spalten(i); ELSE spalten_all := spalten_all || spalten(i) ||,; END IF; END LOOP;

74 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Realisierung mit DBMS_SQL Package in PL/SQL (3) c := dbms_sql.open_cursor; Öffnen des Cursors für weitere Ausführung der dynam. Anfrage DBMS_SQL.PARSE(c, SELECT ||spalten_all|| FROM studenten WHERE stud_matrikel = :matrikel, dbms_sql.native); DBMS_SQL.BIND_VARIABLE(c, :matrikel, matrikel); Parsen der Anfrage und Parameterbindung Definiere eine Spalte für jede selektierte Spalte im Cursor FOR i IN 1..spalten.count LOOP DBMS_SQL.DEFINE_COLUMN(c, i, value_string, 30); END LOOP;

75 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Realisierung mit DBMS_SQL Package in PL/SQL (4) DBMS_SQL.execute(c); [...] FOR i IN 1..spalten.count LOOP htp.print( ||spalten(i)|| ); END LOOP; Ausführung der Anfrage – Ausgabe des Tabellenkopfes Hinweis: Neben DBMS_SQL auch native dynamic SQL in Oracle verfügbar

76 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Realisierung mit DBMS_SQL Package in PL/SQL (5) Lese jede Ergebniszeile mittels ( DBMS_SQL.FETCH_ROWS ) Pro Zeile: Lese alle Spaltenwerte (Out-Param value_string ) LOOP IF DBMS_SQL.FETCH_ROWS(c)>0 THEN htp.print( ); FOR i IN 1..spalten.count LOOP DBMS_SQL.COLUMN_VALUE(c, i, value_string); htp.print( ||value_string|| ); END LOOP; htp.print( ); ELSE exit; END IF; END LOOP; -- Nach Ergebnisausgabe: Cursor schliessen DBMS_SQL.CLOSE_CURSOR(c);

77 © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Transaktionsunterstützung Autocommit-Modus – bedeutet: Jedes SQL-Statement als individuelle Transaktion behandelt – neue Connections sind im Autocommit-Modus – Ausschalten des Autocommit-Modus JDBC: conn.setAutoCommit(false) Pear:DB: $db->autoCommit(false) Transaktionskontrolle ohne Autocommit-Modus – JDBC: conn.commit() conn.rollback() – Pear:DB: $db->commit() $db->rollback()


Herunterladen ppt "Datenbank-Zugriffsschnittstellen. © Prof. T. Kudraß, HTWK Leipzig Überblick Datenbankzugriff mit PHP Datenbankzugriff mit JDBC Datenbankzugriff mit PSP."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen