Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jean Calvin Institutio christianae religionis Institution de la religion chrétienne.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jean Calvin Institutio christianae religionis Institution de la religion chrétienne."—  Präsentation transkript:

1 Jean Calvin Institutio christianae religionis Institution de la religion chrétienne

2 Imbart de La Tour: Le calvinisme est tout entier dans lInstitution chrétienne. Gründe: - Calvin hat sein ganzes Leben sich bemüht, die IRC zu aktualisieren und auf dem neusten Stand zu halten - Calvin hat alle Kontroversen und Erkenntnisse diesem Werk anvertraut

3 Die Institutio ist das Resümee der Theologie Calvins Von ihr aus kann man zu allen seinen Schriften gelangen. Aber: Sie versucht systematisch zu erfassen, was in einzelnen Schriften eher im Gegenüber zu einer historischen Situation oder zu einem biblischen Text formuliert wurde.

4 Die Bedeutung der Institutio für die reformierte Theologie Das systematische Hauptwerk der altreformierten Theologie Sie gibt auch noch der reformierten Orthodoxie des 17. und 18. Jahrhunderts weite Teile des Aufbaus vor. Sie war das Werk, durch das sich die Reformation in Verfolgungs- situationen ausbreitete (bes. F)

5 Die Bedeutung der IRC Sie war Andachtsbuch für viele Generationen von Reformierten Sie hat nahezu den Status einer Bekenntnisschrift Ihre französische Fassung hat die französische Sprache bis ins 16. Jahrhundert mitgeprägt (Descartes, Bossuet)

6 Die unterschiedlichen Auflagen 1. Aufl. Basel 1536 (L) – 6 Kap. (Gesetz-Credo-Vater Unser-Taufe- Abendmahl-Die falschen Sakramente der Papisten-Die christliche Freiheit) Vorrede an König Franz I. (1534 Placards) Großer Erfolg; Wahrscheinlich franz. Version

7 Die unterschiedlichen Auflagen 2. Aufl. Strassburg 1539 (L) /Calvin- Alcuin 17 Kap. (11 neue darunter:) Am Anfang 2 über die Erkenntnis Gottes und des Menschen Prädestination (gg. Melanchthon Loci communes 1535; Augustin) Providenzlehre Einfluss: Bucer, Kirchenväter, Römer.

8 Die unterschiedlichen Auflagen 2. Aufl. (franz. Version: 1541 Genf) Stilistisches Meisterwerk: elegant und persönlich Grosse Wirkung auf die französische Sprache

9 Die unterschiedlichen Auflagen 3. Aufl. (L) Genf 1543; fr. Version Genf Kapitel. Ausbau der Kontroversen mit Katholiken (Gelübde; menschliche Traditionen) Vorrede von Jean Sturm

10 Die unterschiedlichen Auflagen 4. Aufl. (L) Genf 1550; franz. Version Kapitel (darunter neu: - Über Heilige Schrift und ihre Autorität - Heiligen- und Bilderverehrung - Kap 8: Über das menschliche Bewusstsein - Neu: Paragraphenzählung

11 Die unterschiedlichen Auflagen 5. Auflage: (L) Genf 1559 (F) 1560 Die letzte und maßgeblich gewordene Auflage Art Testament 80 Kapitel in 4 Büchern Ausbau der Trinitätslehre (Sozzini, Servet), der Abendmahlslehre (Westphal), der Christologie, Anthropologie und Rechtf. (Osiander)

12 Heutige Ausgaben: Deutsche Übersetzung: Otto Weber (Neukirchen 1955) Lateinische Urtext: Kritische Ausgabe z.B. Bd. 2-4 in Joannis Calvini Opera selecta (Hg. Peter Barth und Wilhelm Niesel) München 1928 Französischer Text (leicht modernisierte Fassung von 1560: Éditions Kerygma/Farel, 3 Bde. Marne- la-Vallée/ Aix en Provence 1978

13 Sekundärliteratur: François Wendel: Calvin: Sources et évolution de sa pensée religieuse. 2. Aufl. Genf 1985 (Mittlere Position der Forschung bis vor etwa 50 Jahren). ü: D, E; S : Institutio Ergänzen durch neueren Lexikonartikel z.B. TRE

14 Aufbau der Institutio nach Wendel I. Buch: Erkenntnis Gottes und des Menschen (Allgemeine Offenbarung; Schrift als Autorität) – Interprétation fondatrice (Jean Ladrière); aber mit Sünde (gg. Wendel) Buch II bis IV: Das Heil und die Verherrlichung Gottes in der Welt – Interprétation effectuante (JL)

15 Buch II bis IV Buch II: Vorbereitung und Erfüllung des Heilswerkes in der Bibel (AT und NT) Buch III: Über die Teilhabe am Heilswerk Christi durch den Heiligen Geist (z.B. Heiligung) Buch IV: Über die äußeren Heilsmittel, um uns zum Heil einzuladen und in ihm zu erhalten (Kirche, Sakramente, Obrigkeit)

16 Kritische Fragen: Warum Kirche und Heilsmittel so spät? Spiritualismus? Aber: IV,1: Niemand hat Gott zum Vater, der nicht die Kirche zur Mutter hat. (Cyprian) Es geht um eine Beurteilung der Kirche von der Korrelation Gott- Mensch aus.

17 Buch I Gotteserkenntnis und Selbsterkenntnis Schöpfung Bibel Trinität Vorsehung Nicht:

18 Cognitio Dei et hominis Gerhard Ebeling: Lutherstudien I, Tü 1971: S : Ein Thema, das Luther, Zwingli und Calvin gemeinsam ist. Unterschied: Bei Luther am stärksten von Anfang an auf das Rechtfertigungsgeschehen bezogen. Luther für heute wegweisend.

19 Luther: Ennaratio zu Ps 51 (1532) Cognitio dei et hominis est sapientia divina et proprie theologica, Et ita cognitio dei et hominis, ut referatur tandem ad deum iustificantem et hominem peccatorem, ut proprie sit subiectum Theologiae homo reus et perditus et deus iustificans vel salvator.

20 Zwingli: De vera et falsa religione (1525) Cum deus sit, in quem tendit religio, homo vero, qui religione tendit in eum, fieri nequit, ut rite de religione tractetur, nisi ante omnia deum agnoveris, hominem vero cognoveris.

21 Calvin: ICR 1536 Summa fere sacrae doctrinae duabus his partibus constat: Cognitione Dei et nostri.

22 Gotteserkenntnis und Selbsterkenntnis I,1,1: Vielfältiger Zusammenhang. Was kommt zuerst? Wer sich selbst erkennt, wird angeregt Gott zu finden: 1. Apg 17,28: Mitgegebensein Gottes in der Selbsterkenntnis 2. Gott als Quelle alles Guten 3. Menschliche Armut und Elend

23 Selbsterkenntnis und Gotteserkenntnis Aktuell: 1. Traugott Koch: Mit Gott leben. TÜ 93: An Gott glauben, wie kommt man dazu? S. 29: Die Erfahrung des Glaubens wird der nicht machen, der nicht aufmerksam auf sich geworden ist. Karl Rahner: unthematischen Mitgesetztsein der Gotteserfahrung.

24 Selbsterkenntnis und Gotteserkenntnis 2. Dankbarkeit - Pietas - Schleiermacher: Gefühl der schlechthinnigen Abhängigkeit.

25 Gotteserkenntnis und Selbsterkenntnis I,1,2: ABER: Jeder Mensch ist ein Heuchler und missdeutet und verunreinigt die in der Selbsterkenntnis mitgesetzte Gotteserkenntnis. Deshalb: I,1,3: Gotteserkenntnis und Selbsterkenntnis sind fest miteinander verknüpft, aber: die rechte Ordnung der Lehre verlangt:

26 1. Gotteserkenntnis ! I,2,1: Gotteserkenntnis ist kein rein theoretisches Erkennen der Existenz Gottes, sondern: religio und pietas. Zweifache Gotteserkenntnis: - Erkenntnis des Schöpfers und - Erkenntnis des Erlösers Jesus Christus.

27 Schöpfung und Religionstheorie I - natürliche Gotteserkenntnis I,4,1: Gott hat in alle Herzen den Keim der Religion gelegt. I,4,2: Atheisten löschen das Licht der Natur aus. Toren (Ps 14,1). Gradezu viehisches Vergessen Gottes (Plutarch: noch unter den Tieren) I,4,4: Von Natur ist dem Menschenherzen ein Empfinden Gottes eingemeißelt.

28 Schöpfung und Religionstheorie II Gottes Weltregierung und Schöpfungsherrlichkeit steht wie brennende Fackeln vor Augen, aber: Der Mensch, obwohl Mikrokosmos (I,5,3) sieht sie nicht, ist undankbar. Verwechselt Schöpfer und Geschöpf (z.B. Weltseele) Setzt Götzen an die Stelle Gottes.

29 Selbsterkenntnis und Gotteserkenntnis Frage: Kann der Mensch Gott erkennen, ohne dass er den Menschen Jesus Christus oder die Hl. Schrift kennt? Ja, aber der Mensch kann Gottes Größe nicht erfassen und Er hat de facto die Gotteserkenntnis verspielt; ihren Keim gelöscht

30 Religion der Heiden Zwingli ging wie nicht selten im Mittelalter (Dante) und im Humanismus (Plato) von der Möglichkeit des Heils für die frommen Heiden aus Calvin: Nein.

31 Aktualität dieser Sicht: Biblisch: Röm 1, 18ff. Integriert Religionskritik: Gott als Projektion des Menschen. Kann man im Prinzip auch auf Erscheinungen im Christentum beziehen. Hält gleichwohl fest: Religion gehört zum Menschen und zur Welterfahrung.

32 Unfähigkeit und Schuld Wie gehört das zusammen? C.: Unfähigkeit zu wahrer Gotteserkenntnis, Aber doch zu Dankbarkeit. Stattdessen keine Selbstbeschränkung Phantasievolles Schaffen von Göttern

33 Heilige Schrift Nötig zu wahrer Gotteserkenntnis I,6,1: Brillengleichnis Heilsame Gotteserkenntnis nur durch Gottes Wort und Hl. Schrift I,7: Nicht die Kirche, sondern das Testimonium Spiritus sancti internum beglaubigt die Schrift

34 Zeugnisse für die Glaubwürdigkeit der Schrift aus der natürlichen Vernunft I,8 Überlegene Weisheit Hohe Alter Wahrhaftigkeit Wunder Weissagungen Zuverlässige Überlieferung Märtyrer Alle können das Zeugnis des Geistes nicht ersetzen

35 Gegen die Schwärmer I,9 Hl. Geist wird an Übereinstimmung mit der Schrift erkannt. Gottes Geist bestätigt Gottes Wort und kann nicht von ihm getrennt werden.

36 Schrift gegen den Aberglauben Gegen die Heidenreligionen Gegen den Bilderdienst, auch der katholischen Kirche, auch gegen Nizäa II (787)

37 Trinität Langer Abschnitt, nicht originell (Caroli und Servet) I,13,22 gegen Servet

38 Engel und Teufel Engel helfen bei dem Heilswerk Gottes Schutzengel Teufel: Versucher des Menschen, Pluralität wichtig Sehr wenig im Vergleich mit Luther Thema

39 Anthropologie Mensch: Leib und Seele (edlere Teil) Seele ist unsterblich, aber geschaffen aus dem Nichts, gegen Servet (Weingleichnis)

40 Vorsehung - Providentia 1. Generalis: Durch die Geschöpfe, ihr Wesen und ihre Gesetze 2. Specialis: Durch besondere Hinweise und Zeichen von außen 3. Interna: Durch den Geist in den Glaubenden Mittelursachen vgl. Thomas

41 IRC – Buch II Von der Erkenntnis Gottes als des Erlösers in Christo wie sie zuerst den Vätern unter dem Gesetz, alsdann auch uns im Evangelium geoffenbart worden ist. - d.h. Heilsgeschichte nach der Schöpfung - objektive, göttliche Teil dieser Geschichte

42 Einfügungen der Katechismusstücke (Vgl IRC 1539) in die IRC von 1559 I. Buch: - II. Buch: 10 Gebote und Glaubensbekenntnis 2. Artikel III. Buch: Vater Unser, christliche Leben IV. Buch: Taufe, Abendmahl, Falsche Sakramente der Papisten

43 Aufbau von IRC II IRC II, 1-5: Der gefallene Mensch IRC II, 6-11: Der alte Bund IRC II, 12-17: Das Heilswirken Christi Besonders wichtig: AT und sein Gesetz

44 IRC II, 1-5: Der gefallene Mensch Einsatz bei der Selbsterkenntnis II,1,3: Zwei Aufgaben der Selbsterkenntnis: Ziel und Wirklichkeit (Mangel; gegen Selbsttäuschung) II,1,4: Motive des Sündenfalls: Unglaube als Wurzel von Begehrlichkeit und Hochmut

45 Zur Aktualität von IRC II,1,4f Dieselbe Sündenbeschreibung wie bei Tillich; selbst in II,1,5 fällt der Ausdruck: alienatio, Sünde als Entfremdung. Problematisch: Verlust der Gottesebenbildlichkeit; gg. Irenäus: similitudo und imago Auch problematisch: Erbsünde (haereditaria corruptio) Literalistisches Verständnis von Gn 3

46 IRC II,1 Wurzelgleichnis (II,1,7) Kein Traduzianismus (II,1,7); keine Vorbildwirkung (A.Ritschl) Sünde nicht bloß im Fleisch, sondern ganzer Mensch (vgl. Hans Walter Wolff, R.Bultmann) Aktive Ungerechtigkeit, nicht bloß Verlust: Schmelzofen und Quellengleichnis Sünde und Sünden. Problem angedeutet.

47 Problem: natürliche Lasterhaftigkeit des Menschen Wir leugnen ihre Herkunft aus der Natur, um damit anzuzeigen, dass sie eine von außen hinzukommende Eigenschaft darstellt, die dem Menschen zugestoßen ist, und nicht etwa eine ursprünglich (wesensmäßig) vorhandene Eigentümlichkeit, die ihm etwa von Anfang an angeboren wäre.

48 Problem: natürliche Lasterhaftigkeit des Menschen Dennoch bezeichnen wir sie als natürlich damit niemand meine, sie komme erst jetzt bei dem einzelnen aus böser Gewohnheit auf, wo sie uns doch allesamt aus erblichem Anspruch (haereditario iure) in Anspruch genommen hat. Lamarckismus oder konsequent juristische Deutung?

49 Aktualität Erklärbarkeit und Unerklärbarkeit des Sündenfalls (Kierkegaard, Ricoeur)

50 Der unfreie Wille IRC II,2 und 5 (auch dazwischen) II,2 ausführliche Diskussion der Kirchenväter, nur Augustin hat durchweg recht geredet in dieser Frage. (Beispieltext für die Kirchenväterkenntnisse Calvins)

51 IRC II, 6-11: Der alte Bund und das Gesetz Grundprinzip: Nach dem Fall hat ganz sicher keine Erkenntnis Gottes etwas zum Heil gegolten ohne den Mittler (= Christus). Problem: Israel Lösung: Im Alten Bund ist Israel schon durch Vorzeichen und Abbilder auf Christus ausgerichtet. (Propheten, Opfer, Königtum, Gesetz)

52 IRC II,6,4: Zusammenfassung der religionstheologischen Überlegungen Christus ist seit Anbeginn der Welt allen Erwählten vor Augen gestellt worden, dass sie auf ihn schauen und auf ihn vertrauen sollten Der Gott der Türken ist ein Götze, obwohl sie mit vollen Backen verkündigen, er sei der Schöpfer der Welt, weil sie mit Christus nichts zu tun haben wollen!

53 Aktualität Religionstheologie: Entdeckung von Gleichnissen Christi in anderen Religionen (Peace Child, Kellerhals) Pannikar: The unknown Christ in Hinuism Cobb: Christologische Religionstheologie. Weg der Transformation

54 Das Gesetz Der dreifache Gebrauch des Gesetzes II,7,6-16: 1. usus elenchthicus s. paedagogicus - Spiegel 2. usus politicus s. civilis - Riegel 3. tertius usus s. in renatiis - Regel

55 Inwiefern ist das Gesetz abgetan? Prinzip: es ist nicht abgetan! Alle drei usus bestehen auch für den Christen. Aber: Es verdammt uns nicht mehr, wir werden ohne das Gesetz gerettet Die Zeremonien des AT sind Hinweise auf Christus, heute sind sie schädlich

56 Folge für die Israellehre IRC II,7,17: Christen werden in die Gemeinschaft des Volkes Israel aufgenommen. Aktualität: Kirche und Israel

57 IRC II,8: Die 10 Gebote Bisher längstes Kapitel der IRC 10 Gebote als Zusammenfassung des Gesetzes Sufficientia der 10 Gebote (Summe) Auslegung per synekdochas: manifestae sunt synekdochae Grund Gott wollte deutlicher sein Missfallen äußern (Mord schließt Zorn und Hass ein)

58 IRC II,8: 10 Gebote Die Bergpredigt hebt die 10 Gebote nicht auf, sondern legt sie aus. Kein Gegensatz zwischen Bergpredigt und 10 Geboten! Das Gesetz beansprucht uns ganz Verbote schließen Gebote mit ein

59 Die 10 Einzelgebote 1. Gebot: Keine anderen Götter vor mir. Ehebruch vor den Augen des Ehemannes 2. Gebot hier recht blass! Heimsuchung der Sünde an Kindern uns Kindeskindern kommt daher, dass Gott diesen seine Hilfe zum Heil entzieht. Verdammt werden sie aber aufgrund der eigenen Sünde.

60 Die 10 Einzelgebote: 3. Gebot Eid ist nicht von Christus verboten, sondern nur unnützer und Meineid. Vor Gericht und auch im Privatleben sind Eide zulässig. Besondere Bedeutung für die reformierte Staatstheorie

61 Die 10 Einzelgebote 4. Gebot: Sabbat durch Sonntag ersetzt. Paulus geboten um vor abergläubischen Sabbatfeiern abzuhalten (1. Kor 16,2) Sinn des Sonntags: 1. Eigentliche Ruhe: Auferstehung 2. Gottesdienstbesuch; 3. Freiheit der Untergebenen

62 5. Gebot Beispiel für Obrigkeit Göttliche Name Vater. 5. Gebot Übergang zw. 1. und 2. Tafel Drei Pflichten gg. Eltern: 1. Ehrerbietung 2. Gehorsam 3. Dankbarkeit und Wohltun

63 6. Gebot Auch Hass 2 Rechtsursachen: 1. Der Mensch ist Gottes Ebenbild (Widerspruch zu IRC II,1 Folie 45) 2. Der andere Mensch ist unser Fleisch und Blut Positiv: Sich das leibliche und seelische Wohl unseres Nächsten angelegen sein lassen!

64 7. Gebot Ehebruch und Gier Jeder Verkehr zwischen Mann und Frau außerhalb der Ehe bringt notwendig Gottes Fluch mit sich. Enthaltsamkeit ist eine besondere Gottesgabe für wenige Einzelne. Wegen 1. Kor 7 sollen alle anderen heiraten. Grund: Auch unser Leib gehört Gott

65 8. Gebot Nicht stehlen, auch nicht betrügen und im Arbeitsleben korrekt sein. Keine Sozialkritik (wie bei Luther)

66 9. Gebot Guten Namen des anderen schützen, vor allem vor Gericht Den guten Ruf des anderen schützen

67 10. Gebot Hauptinhalt: keinerlei innere Regung soll in uns aufkommen, die zu dem Nächsten abträglicher Begierde führt, sondern in all unserem Planen … auf unseres Nächsten Wohl und Vorteil bedacht sein. Innerste Rechtschaffenheit

68 Die 10 Gebote Schlusspolemiken gg katholische Lehren - Keine evangelischen Ratschläge, sondern für alle gelten die Gebote - Feindesliebe ist ein echtes Gebot - Keine Unterscheidung zw. schweren und leichten Sünden - Jede Sünde ist Todsünde

69 IRC II,9 Gesetz und Evangelium Nicht nur so gegeneinander stellen wie Werkgerechtigkeit und Gnade In AT keine Werkgerechtigkeit als Heilsweg. Christus setzt die Verheißungen des Gesetzes in Kraft Schattengleichnis: Wie der Mensch, der erscheint, macht er auch den Schatten (Gesetz) deutlicher.

70 Zur Aktualität von Calvins Verhältnisbestimmung von Gesetz und Evangelium Streit in den 1930er bis 1950er Jahren Evangelium und Gesetz Barth oder Gesetz und Evangelium (Lutheraner) Calvin: Positive Sicht des Gesetzes. Gleichzeitig Unterschied. Erkenntnismöglichkeit vor Christus. Schattengleichnis sehr schön ausgedrückt.

71 IRC II,11: Vom Unterschied zw. AT und NT Unterschiede heben die Einheit nicht auf. 5 Hauptunterschiede: 1. Indirekte Darstellung des Heils im AT (als irdische Güter: Land) 2. AT entspricht Kindesalter der Kirche 3. Buchstabe und Geist (Im Herz, AT Tod, weil nur Erkenntnis der Sünde)

72 IRC II,11 Hauptunterschiede AT und NT: 4. Knechtschaft und Freiheit (Zeremonien) ergänzt Gesetz und Evangelium 5. Volk Israel und Heiden

73 IRC II, 10: Ähnlichkeit von AT und NT 3 Hauptpunkte: 1. Glaube 2. Bund 3. Christus Daneben: AT weist auf Zukunft Wort und Sakramente als Bundeszeichen auch im AT (Auch im AT Kirche) Auch Hoffnung über den Tod im AT

74 Zur Aktualität Biblische Theologie vieldeutiger Ausdruck; je nach Vertreter: Hartmut Gese; Michael Welker oft aber betont die Einheit der beiden Testamente Will die christliche Lesart als legitimes Verständnis des AT aufzeigen

75 IRC II, 12-17: Das Heil in Christo Recht traditionell: 2 Naturenlehre; Stellvertretung; Allenfalls: Heil nicht nur durch Kreuz, sondern auch durch Auferstehung und Himmelfahrt erworben. Einzige wichtigere kreative Lehren:

76 IRC II, 15: Die Lehre vom munus triplex Christi Vgl. Osiander; bis Karl Barth und Jan Milanič Lochman; Alle Ämter im AT mit Salbung verbunden Munus propheticum Munus regale Munus sacerdotale Ebenfalls eine Illustration zum Verhältnis AT - NT

77 Auseindersetzung mit Osiander Neben der nicht expliziten Osianderrezeption beim munus triplex Scharfe Osianderkritik in IRC II,12 Angriffspunkt: Osianders Lehre von der Gottesebenbildlichkeit. O.: Nur Christus ist das eigentliche Bild Gottes. Er ist der wahre Mensch. Adam war sein Bild und der Mensch hat diese Ebenbildlichkeit verloren.

78 Auseinandersetzung mit Osiander O.: Christus wäre auch Mensch geworden, wenn Adam keinen Sündenfall begangen hätte. C.: Dies ist unnütze Neugierde. Gott hat dies so gewollt. C.: Adam war zwar nur insoweit Ebenbild Gottes als er an ihm teilhatte; aber er war Gottes Ebenbild

79 IRC II 16: Auslegung des Apostolicums, 2. Teil Betont christozentrische Auslegung: Nur und allein von ihm ist das Heil zu erwarten (Rahmung:II,16,1 und II,16,19!)

80 II,16,1: Zitat von Bernhard von Clairvaux, (ca ; Pred. Über Hohe Lied 15): Der Name Jesu ist nicht nur das Licht, sondern auch die Speise, er ist das Öl, ohne das alle Speise der Seele ohne Kraft ist; er ist das Salz, ohne das alles, was uns vorgesetzt wird keine Würze hat: er ist Honig um Munde, er ist ein schöner Klang im Ohr, er ist ein Jauchzen im Herzen, wie eine herrliche Arznei zugleich; und all unser Reden ist Torheit, wenn nicht dieser Name darauf hervorklingt!

81 Bernhard von Clairvaux und die Reformation - Ähnlichkeiten - Luther: Homo incurvatus in se ipse - Calvin: Alles ist Christus - Luther und Calvin: neben Augustin Belegstelle für den unfreien Willen - Lat. Fassung von O Haupt voll Blut und Wunden. - Zisterzienser: Keine geschmückten Portale (Gebet), keine Klöster auf Höhen (anders als Benediktiner), Sümpfe trocken legen, Wert körperlicher Arbeit

82 Bernhard von Clairvaux und die Reformatoren - Gegensätze : Aufruf zum 2. Kreuzzug: Deus vult. - Papsttreue, wenn auch Kritik am Reichtum und Macht der Päpste - Kampf gegen Petrus Waldus (Waldenser)

83 Carl A. Keller: These von Calvin als Mystiker Wohl: Sprache, auch das menschliche leer- und zunichte werden. Aber: Kein mystischer Heils- und Erfahrungsweg hin zur Vereinigung mit Gott.

84 IRC II 16: Auslegung des Apostolicums, 2. Teil II,2: Paradox: Gott liebt uns vor der Erlösung durch Christus, warum redet dann die Schrift von Gottes Zorn und Feindschaft gegen uns? Lösung: rhetorisch: damit wir seine Freundlichkeit und seine Vaterliebe allein in Christo ergreifen. Vgl. Albrecht Ritschl ( ): Die christliche Lehre von der Rechtfertigung und Versöhnung.

85 Calvins Auslegung des Apostolikums Eine erstaunlich moderne Auslegung II, 16, 18 Vermeidet Festlegung über Autorschaft II, 16,15 Sitzend zur Rechten Hand Gottes = Bild: Statthalter an der Seite des Königs, handelt für ihn. Bes. kreativ: Hinabgestiegen in die Unterwelt II, 16,9-12 Auslegung auf die inneren seelischen, nicht öffentlich sichtbaren Leiden Christi

86 Zur Aktualität von Calvins Deutung der Höllenfahrt Christi Keine Abwertung des AT, als sei den Frommen des AT erst durch Christus das Evangelium gepredigt worden. Wohl auch Auswirkungen auf die Toten, aber wichtiger der seelische, existentielle Aspekt Vgl. Jürgen Moltmann, Der gekreuzigte Gott; wenn auch eher in andere Richtung ausgelegt vgl. die Karsamstagsmystik (Hans Urs von Balthasar)

87 Zur ökumenischen Bedeutung von Calvins Deutung der Auffahrt Die existentielle und bildhafte Deutung hat hier ihre Grenze bei Calvin. Christi Leib fährt zum Himmel und kommt erst am Jüngsten Tag wieder Hier ist Christus nur mehr im Geist gegenwärtig Bedeutung für Abendmahl gg. Ubiquitätslehre (Lutheraner)

88 Früchte des Sitzens Christi zur Rechten Gottes Der Glaube empfängt dadurch: 1. Zugang zum Himmelreich 2. Zugang zum Vater 3. Auf ihr ruht all unsere Macht und Stärke. Unsere Feinde sind entmächtigt, sein Volk aber reich gemacht –und überhäuft es noch alle Tage mit geistlichen Reichtümern Christus als King of the Kings

89 Trost: Der Richter ist der Erlöser! Er wird sein Volk nicht verderben. Keiner entrinnt seinem Gericht. Auch die bei der Wiederkunft Lebenden gehen durch den Tod Alles Heil hängt von unserem Teilhaben an ihm ab.

90 IRC II,16,19: massiver Ausdruck des Christomonismus Wer nur besonders, nicht aber allein auf ihn schaut, verliert sein Heil!

91 IRC II, 17 Das Verdienst Christi Gottes Gnade schließt das Verdienst, das Christus erworben hat, nicht aus. Christus ist Urheber, Herzog und Fürst des Lebens nicht bloß Werkzeug und Diener unserer Gerechtigkeit Das Verdienst Christi erwirbt er für uns, nicht auch ein Verdienst für sich (gg. Petrus Lombardus, Sent, III., 18) Christus soll uns als Beispiel dienen.


Herunterladen ppt "Jean Calvin Institutio christianae religionis Institution de la religion chrétienne."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen