Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Mythos des Sisyphos von Albert Camus Referentin: Johanna Kieferle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Mythos des Sisyphos von Albert Camus Referentin: Johanna Kieferle."—  Präsentation transkript:

1 Der Mythos des Sisyphos von Albert Camus Referentin: Johanna Kieferle

2 Der absurde Mensch Der Don-Juanismus Die Komödie Die Eroberung

3 Wer ist der absurde Mensch wirklich? Der absurde Mensch geht seinem Abenteuer in der Zeit seines Lebens nach. Er lebt außerhalb des Wirkungsbereiches Gottes. Alles ist erlaubt (Iwan Karamasow; S.59)Iwan Karamasow Das Absurde befreit nicht, sondern bindet. (Camus; S.60) Die Wahrheit des absurden Menschen entwickelt und entzündet sich im Menschen.

4 Der Don-Juanismus Die Wiederholung der Liebe Don Juan weiß und er hofft nicht. Don Juan kennt seine Grenzen sehr genau. Don Juan wird vom Überdruss gelenkt. Er ist ein gewöhnlicher Verführer und Weiberheld. Er trennt sich nicht von der Zeit. Der absurde Mensch vervielfacht hier, was er nicht vereinfachen kann. (Camus; S.64)

5 Der Don-Juanismus Strafe für Don Juan? Ein Schicksal ist keine Strafe. (Camus; S.65) Er ist der schlimmste Feind der Frommen. Don Juans Ende

6 Die Komödie Theater bedeutet viele Schicksale auf begrenztem Raum. Der absurde Mensch will nicht nur zuschauen, sondern mitspielen. Der Ruhm der Schauspieler ist der vergänglichste Ruhm.

7 Die Komödie Die Mission des Komödianten In seinem Bestreben sich viele Figuren anzueignen ist er ein Reisender der Zeit und ein Reisender der Seele. Die Kunst des Komödianten täuschen und in andere Figuren eindringen. Er agiert in der Welt des Vergänglichen und Sichtbaren. Er lebt nur, wenn er spielt. Jede Figur, die er spielt, enthält ein Stück von ihm selbst. (absurder Widerspruch)

8 Die Komödie Die Hölle wählen Verurteilung durch die Kirche Diesen Beruf ergreifen hieß: die Hölle wählen. (Camus; S.71) Das Schauspielerschicksal: Der Verlust der Ewigkeit wird akzeptiert, nur der frühe Tod ist schlimm.

9 Die Eroberung Die Wahl des Eroberers Der Eroberer entscheidet sich für die Zeit. EwigkeitGeschichte Sich der Zeit entziehen, um eines höheren Lebens Willen Mit der Zeit leben und mit der Zeit sterben

10 Die Eroberung Absurde Anstrengung Er lehnt sich gegen das Schicksal auf, obwohl es aussichtslos ist. Sich wie Gott fühlen heißt eigentlich nur, die Größe des menschlichen Geistes erfassen. Der Eroberer lebt ständig in dem Bewusstsein der Größe des menschlichen Geistes (sich Gott gleich fühlen). Dies findet er am ehesten in mitten der Seele der Revolution. (Camus; S.75) Die Kirche ist sein Gegner, denn er strebt nicht nach dem Ewigen, sondern akzeptiert den Tod als Ende.

11 Fürsten ohne Reich Camus zeichnet drei Extremtypen des absurden Menschen. Sie treffen bewusst die Entscheidung gegen die Ewigkeit. Sie sind der Hoffnung auf die Ewigkeit beraubt, verzweifeln jedoch nicht. Sie akzeptieren den Tod als Ende. Sie sind konsequent und wollen nicht besser sein. Sie leben mit dem was sie haben und spekulieren nicht auf mehr. Sie leben im Hier und Jetzt. Sie leben ihr Leben mit extremer Leidenschaft. Sie beugen sich nicht. Sie gehen mit der Zeit mit.


Herunterladen ppt "Der Mythos des Sisyphos von Albert Camus Referentin: Johanna Kieferle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen