Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Eine Intoxikation bei Mastputen J. Kamphues, Hannover H. M. Hafez, Berlin A. Engels, Bönen 13.05.2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Eine Intoxikation bei Mastputen J. Kamphues, Hannover H. M. Hafez, Berlin A. Engels, Bönen 13.05.2005."—  Präsentation transkript:

1 Eine Intoxikation bei Mastputen J. Kamphues, Hannover H. M. Hafez, Berlin A. Engels, Bönen

2 Themenübersicht Standortbedingungen Vorbericht Klinischer Verlauf Pathologie Ursachenermittlung Ergebnisse Intoxikation 1

3 Standortbedingungen Intoxikation 2

4 9.000 Putenhähne Konventionelle Haltung 14 Wochen Alleinfutter für Puten Phase 5 Sommer 23-Wochen-Rhythmus Putenhähne Putenhennen Farmstandorte Intoxikation 3

5 Vorbericht Intoxikation 4

6 Stallkarte DatumAlterFutterVerlusteBemerkungen LWP LWP 43Anschluss eines neuen Bohrlochs LWP 56Lieferung zwei neuer Futterchargen LWP LWP 557 Wasseraufnahme Futteraufnahme LWP 5ca Umstellung Stadtwasser/Futterwechsel LWP 5ca LWP 5ca. 500Mortalität: ca. 30 % innerhalb 72 Std LWP LWP LWP59 Intoxikation 5

7 Klinischer Verlauf Intoxikation 6

8 Klinik Apathie Bewegungsunlust Morbidität: % Intoxikation 7

9 Mattigkeit Blässe Schnabelatmung Flügel hängen lassen Klinik Intoxikation 8

10 Mortalität: ca Tiere/Tag über 72 bis 96 Stunden Verluste diffus im Stall verteilt blauviolett verfärbte Kopfanhänge Klinik Intoxikation 9

11 erhöhte Wasseraufnahme reduzierte Futteraufnahme feuchte Einstreu verschmutztes Gefieder Klinik Intoxikation 10

12 grünlicher, wässrig- schleimiger Durchfall Klinik Intoxikation 11

13 Pathologie Intoxikation 12

14 Uricosis weißlich-kristalline Uratablagerungen auf dem Epikard Intoxikation 13

15 Uricosis Harnsäureablagerungen auf serösen Häuten und Brustmuskulatur Intoxikation 14

16 Nierengicht Intoxikation 15

17 Viszeralgicht Intoxikation 16

18 Gelenkgicht Intoxikation 17

19 Ursachenermittlung Intoxikation 18

20 Blutproben Rachentupfer Wasserproben Futterproben Sektionsmaterial von Tierkörpern: Herz, Leber, Lunge, Niere, Dünndarm Muskulatur Gelenktupfer weißlich-mehltauähnliche Ablagerungen Rückstellproben in Formalin Laborproben Intoxikation 19

21 Kontakte Labor Veterinärbehörde Tierarztpraxis Expressdienst Futtermittelindustrie Landwirtschaftliches Sachverständigenbüro Landwirtschaftliches Sachverständigenbüro Versicherung Landwirt Tierärztliche Fakultät Tierärztliche Fakultät Intoxikation 20

22 Ätiologie? Luftfeuchtegehalt Vorbrut Wassermangel Proteinüberschuss Vitamin-A-Mangel Vitamin-D3- Überschuss Mineralstoffimbalancen Intoxikationen Antibiotika- Unverträglichkeiten Nitrat-, Nitritvergiftung Infektiöse Nierenschädigungen Intoxikation 21

23 Untersuchungsbefunde Sektionsmaterial UntersuchungErgebnis BUE. coli Typ O2 +,B. Proteus BU mikroaerophilE. coli Typ O2 + Anaerobiernicht nachgewiesen Salmonellennicht nachgewiesen PilzeAspergillus + HistopathologieUratkristalle/hyalinschollige Muskeldegeneration + weißliche AblagerungenHarnsäure Intoxikation 22

24 Untersuchungsbefunde Blutproben UntersuchungErgebnis MG/MS - SSA/ELISAnegativ ND - HAHnormale Impftiter Influenza - ELISAnegativ Intoxikation 23

25 Untersuchungsbefunde Rachentupfer UntersuchungErgebnis MG/MS - PCRnegativ Intoxikation 24

26 Untersuchungsbefunde Wasser UntersuchungErgebnis Sinnenprüfunggelblich-trüb, Schwebepartikel Kalzium, mg/dl5,23 Eisen, μg/dl113,7 aerobe Bakterien, KBE/g1 x 10 6 (Pseudo./ Staph.) Hefen, KBE/g1 x 10 6 Schimmelpilze, KBE/gnicht nachgewiesen pH7,81 Nitrat, mg/lnegativ Nitrit, mg/lnegativ Sulfat, mg/lnegativ Intoxikation 25

27 Untersuchungsbefunde Futter UntersuchungErgebnis Mikroskopieverbrannte Pellets Leistungsförderer/Antibiotikanicht nachgewiesen aerobe Bakterien, KBE/g< 10 5 Schimmelpilze, KBE/g< 10 3 (Aspergillus) Salmonellen, KBE/gnicht nachgewiesen Clostridien, KBE/gnicht nachgewiesen alpha-Tocopherol, mg/kg uS60 Retinol, IE/kg uS9788 Vitamin D3, IE/kg uS2300 Ochratoxin A, μg/kg1,63 Intoxikation 26

28 Untersuchungsbefunde Futter UntersuchungErgebnis Trockensubstanz, g/kg uS899,4 Rohasche, g/kg uS44,4 Rohprotein, g/kg uS208,8 Kalzium, g/kg uS9,19 Magnesium, g/kg uS1,53 Natrium, g/kg uS1,02 Kalium, g/kg uS6,36 Chlorid, g/kg uS12,2 Kupfer, mg/kg uS22,7 Zink, mg/kg uS63,6 Selen, mg/kg uS0,24 Intoxikation 27

29 Ergebnisse Intoxikation 28

30 Interpretation der Untersuchungsergebnisse Cl 12,2 g/kg uS RP 208,8 g/kg uS K ?Na ? Chloridverbindungen: Lysin 45,8 g/kg uS Getreide Soja Lysinzusatz 10 fache Überdosierung des Futterzusatzes Lysinhydrochlorid 10 fache Überdosierung des Futterzusatzes Lysinhydrochlorid Lysinchlorid ? Cholinchlorid ? Magnesiumchlorid ? Calciumchlorid ? Intoxikation 29

31 Eckaminosäure basische, essentielle Aminosäure Tierische Proteine: Muskel-, Milch- und Eiprotein Pflanzliche Proteine: Getreide, Sojaschrot Eiweißbaustein, Bestandteil von Enzymen, Bildung kollagener Gewebe, Verknöcherung, Zellteilung Aminosäurebedarf P5: 18,0 % RP 1,10 % Lys fermentative Herstellung durch Mikroorganismen Lysin Intoxikation 30

32 L-Lysin-Monohydrochlorid NH 2 -(CH 2 ) 4 -CH(NH 2 )-COOH*HCL Handelsform Intoxikation 31

33 Schlachtung 5500 Putenhähne 21 Wochen 19,69 kg Lebendgewicht 8 tote Puten 2,02 % verworfene Tierkörper und Tierkörperteile Intoxikation 32

34 Schlachtung Intoxikation 33

35 Wirtschaftliche Bewertung Tierverluste Tierarztkosten/ Laboraufwendungen Verschlechterung biologischer Daten Mindererlös Schlachtung5.500 Arbeitsaufwand Tierhalter5.000 Gesamtsumme Intoxikation 34

36 Tierärztliche Wissenschaft Tierärztliche Praxis Intoxikation 35


Herunterladen ppt "Eine Intoxikation bei Mastputen J. Kamphues, Hannover H. M. Hafez, Berlin A. Engels, Bönen 13.05.2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen