Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Allerheiligenvloed 2006 Recordwaterstand Delfzijl Analyse van beschikbare data Recordwaterstand Delfzijl Analyse van beschikbare data.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Allerheiligenvloed 2006 Recordwaterstand Delfzijl Analyse van beschikbare data Recordwaterstand Delfzijl Analyse van beschikbare data."—  Präsentation transkript:

1 Allerheiligenvloed 2006 Recordwaterstand Delfzijl Analyse van beschikbare data Recordwaterstand Delfzijl Analyse van beschikbare data

2 Chronologisch overzicht van de weersgesteldheid op 31 oktober en 1 november Op zaterdag 28 oktober 2006 ontstond er op de Atlantische Oceaan, rond 50NB 40WL, een golf in het polaire front. De luchtdruk bedroeg op dat moment 1005 hPa. Deze golf trok op 29 en 30 oktober naar het zeegebied ten zuiden van IJsland en diepte daarbij uit tot een depressie met een kerndruk van 985 hPa. Aan de westflank van het lagedrukgebied was de wind al tot stormkracht toegenomen. Op het occlusiepunt ontstond op 30 oktober een nieuwe kern, welke de dag erna, uitdiepend en naar het oosten afbuigend naar het zuiden van Scandinavië koerste. Op 31 oktober om 12 UTC bereikte de depressie nabij Bergen, Noorwegen de laagste kerndruk van 977 hPa. Deze kern trok in de middag en avond van 31 oktober via de Vissersbank naar het noorden van Denemarken. Aan de westkant van de kern bevond zich een trog met een zeer sterk windveld van 10 Bft uit het noordwesten. De trog en windveld bereikten in de nacht van woensdag 1 november de Waddeneilanden. Op de Wadden haalde de wind af en toe zware storm, windkracht 10, met windstoten tot 115 km/u. Hiervoor was op de avond van de 31e door het KNMI een weeralarm uitgegeven. Het inmiddels complexe lagedrukgebied trok in de loop van 1 november opvullend naar de Baltische Staten en het noorden van Polen weg. De wind in het noordelijk kustgebied nam hierop gedurende de ochtend af tot 8 Bft. Chronologisch overzicht van de weersgesteldheid op 31 oktober en 1 november Op zaterdag 28 oktober 2006 ontstond er op de Atlantische Oceaan, rond 50NB 40WL, een golf in het polaire front. De luchtdruk bedroeg op dat moment 1005 hPa. Deze golf trok op 29 en 30 oktober naar het zeegebied ten zuiden van IJsland en diepte daarbij uit tot een depressie met een kerndruk van 985 hPa. Aan de westflank van het lagedrukgebied was de wind al tot stormkracht toegenomen. Op het occlusiepunt ontstond op 30 oktober een nieuwe kern, welke de dag erna, uitdiepend en naar het oosten afbuigend naar het zuiden van Scandinavië koerste. Op 31 oktober om 12 UTC bereikte de depressie nabij Bergen, Noorwegen de laagste kerndruk van 977 hPa. Deze kern trok in de middag en avond van 31 oktober via de Vissersbank naar het noorden van Denemarken. Aan de westkant van de kern bevond zich een trog met een zeer sterk windveld van 10 Bft uit het noordwesten. De trog en windveld bereikten in de nacht van woensdag 1 november de Waddeneilanden. Op de Wadden haalde de wind af en toe zware storm, windkracht 10, met windstoten tot 115 km/u. Hiervoor was op de avond van de 31e door het KNMI een weeralarm uitgegeven. Het inmiddels complexe lagedrukgebied trok in de loop van 1 november opvullend naar de Baltische Staten en het noorden van Polen weg. De wind in het noordelijk kustgebied nam hierop gedurende de ochtend af tot 8 Bft.

3 Synoptische situatie

4 Synoptische situatie

5 Synoptische situatie

6 Synoptische situatie

7 Tijdstip Hoogwater Delfzijl

8 Waterstand Delfzijl 06:40 lt boven NAP

9 Grafische uitvoer Waqua

10 Vergelijking 06 en 12 uur run (speed) Run Z + 6 Run Z + 0 Run Z + 12Run Z + 6

11 Vergelijking 06 en 12 uur run (speed) Run Z + 18 Run Z + 12 Run Z + 24Run Z + 18

12 Animatie windrichting en snelheid

13 Animatie radarbeelden 04:30 – 06:00

14

15

16 Handmethode invoer 50 kts Delfzijl

17 Ems Sperrwerk Gandersum

18 Britta bringt Sturmflut an Nordseeküste Norden – Für die frühen Morgenstunden des 1. November rechnet der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) mit einer Sturmflut entlang der niedersächsischen Nordseeküste. Im Zuge des Sturmtiefs Britta prognostizieren die Experten der NLWKN-Betriebsstelle Norden-Norderney zwischen fünf und sechs Uhr Höchstwasserstände von knapp zwei Metern über Mittlerem Tidehochwasser (MThw) im Bereich der Inseln sowie etwa 2 ¼ Metern im Bereich Emden und der Emsmündung. Die Höchstwasserstände werden voraussichtlich ein bis zwei Stunden früher eintreten, als im Gezeitenkalender vermerkt, außerdem ist auf Grund des Windstaus mit einer längeren Verweildauer der erhöhten Wasserstände zu rechnen. Die Windstärke erreicht im Mittel zehn Beaufort im Bereich der Emsmündung, was einer Geschwindigkeit zwischen 89 und 102 Kilometern pro Stunde entspricht, in Böen wird Orkanstärke erreicht. Die Windrichtung dreht von West auf Nordnordwest. Das Emssperrwerk wird voraussichtlich ab vier Uhr – in Abhängigkeit der Wasserstandsentwicklung des Flusses – geschlossen. Der Bereitschaftsdienst des NLWKN wird die Vorhersagen im Laufe des Tages und der kommenden Nacht aktualisieren. Interessierte können sich auch im Internet unter informieren: Auf der Startseite ist unter der Rubrik "Themen" ein Link zur Vorhersage eingestellt. Öffnen und Schließen der Tore Bedingt durch verschiedene Bauhöhen der Verschlüsse ergeben sich unterschiedliche Zeiten zum Schließen und Öffnen der Tore. Das Sperrwerk ist innerhalb von 30 Minuten geschlossen und braucht 45 Minuten zum Hochfahren bzw. Herunterfahren (Hauptschifffahrtsöffnung) der Tore Britta bringt Sturmflut an Nordseeküste Norden – Für die frühen Morgenstunden des 1. November rechnet der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) mit einer Sturmflut entlang der niedersächsischen Nordseeküste. Im Zuge des Sturmtiefs Britta prognostizieren die Experten der NLWKN-Betriebsstelle Norden-Norderney zwischen fünf und sechs Uhr Höchstwasserstände von knapp zwei Metern über Mittlerem Tidehochwasser (MThw) im Bereich der Inseln sowie etwa 2 ¼ Metern im Bereich Emden und der Emsmündung. Die Höchstwasserstände werden voraussichtlich ein bis zwei Stunden früher eintreten, als im Gezeitenkalender vermerkt, außerdem ist auf Grund des Windstaus mit einer längeren Verweildauer der erhöhten Wasserstände zu rechnen. Die Windstärke erreicht im Mittel zehn Beaufort im Bereich der Emsmündung, was einer Geschwindigkeit zwischen 89 und 102 Kilometern pro Stunde entspricht, in Böen wird Orkanstärke erreicht. Die Windrichtung dreht von West auf Nordnordwest. Das Emssperrwerk wird voraussichtlich ab vier Uhr – in Abhängigkeit der Wasserstandsentwicklung des Flusses – geschlossen. Der Bereitschaftsdienst des NLWKN wird die Vorhersagen im Laufe des Tages und der kommenden Nacht aktualisieren. Interessierte können sich auch im Internet unter informieren: Auf der Startseite ist unter der Rubrik "Themen" ein Link zur Vorhersage eingestellt. Öffnen und Schließen der Tore Bedingt durch verschiedene Bauhöhen der Verschlüsse ergeben sich unterschiedliche Zeiten zum Schließen und Öffnen der Tore. Das Sperrwerk ist innerhalb von 30 Minuten geschlossen und braucht 45 Minuten zum Hochfahren bzw. Herunterfahren (Hauptschifffahrtsöffnung) der Tore.


Herunterladen ppt "Allerheiligenvloed 2006 Recordwaterstand Delfzijl Analyse van beschikbare data Recordwaterstand Delfzijl Analyse van beschikbare data."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen