Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Kinder und Jugendarmut Marius Harring Befragung von Studierenden Ursula Frerk-Büscher Anette Meier-Beickhoff Nina Fromhagen Samir Bradic Jackline Kayatta.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Kinder und Jugendarmut Marius Harring Befragung von Studierenden Ursula Frerk-Büscher Anette Meier-Beickhoff Nina Fromhagen Samir Bradic Jackline Kayatta."—  Präsentation transkript:

1 1 Kinder und Jugendarmut Marius Harring Befragung von Studierenden Ursula Frerk-Büscher Anette Meier-Beickhoff Nina Fromhagen Samir Bradic Jackline Kayatta

2 2 These Studierende sind finanziell arm

3 3 Unterthesen Ob Studierende sich als arm definieren, ist unabhängig von Einkommen Der Herkunftsort ist ein wesentlicher Faktor in Bezug auf Armut Ausländische Studierende / Migranten haben weniger Geld zur Verfügung als einheimische Studierende Studierende definieren Armut über Bildung, nicht über Geld

4 4 Fragebogen Demographische Angaben: Alter, Geschlecht, Geburtsort, Familienstand, Studiengang, Semesteranzahl, Sprachen Hauptteil: Wieviel, Wofür ausgeben, Woher bekommen, persönliche Einschätzungen

5 5 Daten zur Umfrage Anzahl der Befragten: n = 26 Männlich: 5 Weiblich: 21 Geburtsort in Deutschland: 19

6 6 Studie 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Fragebogen N = Hochschulen Im Netz bei den anderen Seminarmaterialien

7 7 Studie Doppelte Staatsbürgerschaft unter ein Prozent Nur 4 % der Studierenden wechselten während des Studiums die Staatsbürgerschaft Nur 8 % der Studierenden haben einen Migrationshintergrund

8 8 Befragung Studierende ohne deutsche Staatsbürgerschaft stellen einen Anteil von 19,2 % in unserer Umfrage Dementsprechend haben 80,8 % eine deutsche Staatsbürgerschaft Doppelte Staatsbürgerschaften wurden von uns nicht erfasst

9 9 Bildungsinländer Laut Studie: Als Bildungsinländer werden ausländische Studierende bezeichnet, die nur zum Studieren nach Deutschland kommen und deren wirtschaftliche Kraft meist nach dem Studium nicht genutzt werden kann, da sie Deutschland wieder verlassen.

10 10 Migrationshintergrund

11 11 Migrationshintergrund Von denjenigen Studierenden, die einen Migrationshintergrund haben, sind: 43 % Bildungsinländer 11 % mit doppelter Staatsbürgerschaft 46 % Eingebürgerte

12 12 Umfrage: Geburtsland N = sind in Deutschland geboren Dementsprechend sind 7 Studierende außerhalb von Deutschland geboren

13 13 Umfrage: Geburtsland

14 14 Familienstand Umfrage: Ledig:92,3 % Verheiratet: 3,85 % Mit Kind:3,85 % Studie: Ledig:95 % Verheiratet:5 % Mit Kind:7 %

15 15 Fragen 1 – 6 und 12 In diesem Teil der Befragung werden Fakten abgefragt Die Fragen sind teilweise offen und teilweise zum ankreuzen Bei allen Fragen besteht die Möglichkeit unter Sonstiges Nennungen zu machen

16 16 Frage 1: Wie viel Geld steht dir monatlich zur Verfügung? Angaben in hunderter Schritten von unter 400 bis über ,08 % der Studierenden haben unter 600 zur Verfügung 19, 23 % können mit 600 bis 1000 im Monat rechnen Nur 7,69 % verdienen über 1000

17 17 Geld monatlich

18 18 Studie

19 19 Studie Angaben in hunderter Schritten von unter 400 bis über 1300 Normalstudent: 770 im Monat 27% weniger als % mehr als % unter Baföghöchstsatz von 585

20 20 Studie

21 21 Umfrage

22 22 Frage 2: Bist du von Studiengebühren befreit? Nein:88,5 % Ja:11,5 % Gründe: z.B. Zu geringes Einkommen

23 23 Studie Keine Angaben zur Befreiung Gründe: Studie von 2006, nur wenige Studierende gaben an Beiträge bezahlen zu müssen

24 24 Frage 3: Woraus setzt sich dein monatl. Einkommen zusammen? Kredite: Bafög: Stipendium: Unterstützung durch Eltern: Arbeit: Kindergeld: 3,8 % 23,1 % 3,8 % 42,3 % 76,9 % 34,6 %

25 25 Umfrage

26 26 Studie 90 % der Studierende erhalten Unterstützung durch die Eltern (Durchschnitt 448 ) 60 % der Studierenden Arbeiten (Mittel 308 ) 29 % der Studierenden erhalten Bafög (Durchschnitt 376 ) 20 % erhalten Zuschüsse von Verwandten 17 % nehmen Zugriff auf Erspartes

27 27 Frage 3 Studie

28 28 Frage 3 Studie ABER: 21 % der Studierenden sind auf eine einzige Quellen der Finanzierung angewiesen

29 29 Frage 4: Arbeitest du während des Semesters? Nein:23,1 % Ja: 76,6 %

30 30 Frage 5: Wie viel freie Zeit bleibt dir nach Erledigung aller Pflichten? Durchschnittliche Stundenanzahl pro Woche Angaben von 2 bis 40 Stunden

31 31 Stunden Freizeit

32 32 Studie Studie untersuchte den Zeitaufwand für das Studium ca. 34 Stunden pro Woche für Vor- und Nachbereiten und Studium Bei den 60 %, die Arbeiten, kommen noch 11,2 Stunden dazu

33 33 Frage 6: Wofür gibst du dein Geld aus (im Monat)? Miete:228,8 Ernährung:115,6 Bekleidung:46,4 Medien:47,2 Vereine:37,9 Fahrkosten:59,6 Freizeit:49,4 Studienmaterial:25,9 Studiengebühren (jährlich):835,8

34 34 Ausgaben im Monat

35 35 Studie Miete:260 Lebensmittel:35 Fahrkosten:82 Gesundheit:54 Kommunikation:43 Freizeit / Kultur:62

36 36 Frage 6 Studie

37 37 Frage Fragen zu subjektiven Einschätzungen / Gefühlen / Gedanken über Geld, Ausgaben und möglichen Verzicht Fragen 7 und 11a sind offene Fragen Fragen 8, 9, 10 und 11 sind Skalenfragen

38 38 Frage 7: Was machst du, wenn dein Geld nicht reicht? Offene Frage Antworten:arbeiten, ausleihen, Eltern / Familie fragen, Kredit, noch nie vorgekommen Alle 26 machten eine Angabe Nur 2 gaben an, es sei noch nie passiert

39 39 Studie 46 % der Studierenden haben mehr Einnahmen als Ausgaben 47 % der Studierenden haben einen ausgeglichenen finanziellen Haushalt 7 % der Studierenden haben mehr Ausgaben als Einnahmen

40 40 Studie

41 41 Frage 8: Fühlst du dich eher arm /eher reich? Subjektiv Bewerten Skala von 1 (arm) bis 6 (reich)

42 42 Skala arm / reich

43 43 Frage 9: Wie zufrieden bist du mit deiner aktuellen Lebenssituation? Skala von 1 (sehr unzufrieden) bis 6 (sehr zufrieden) Subjektive Bewertung

44 44 Lebenszufriedenheit

45 45 Frage 10: Machst du dir Gedanken, dass dein Geld nicht reicht? Subjektive Bewertung Skala von 1 (nie) bis 6 (ständig)

46 46 Gedanken, ob das Geld reicht

47 47 Frage 11: Hast du das Gefühl aus finanziellen Gründen auf etwas verzichten zu müssen? Subjektive Bewertung Skala von 1 (nie) bis 6 (ständig) Möglichkeit der Angabe, was fehlt: Auto, Urlaub, Freizeit, Geld

48 48 Verzicht aus finanziellen Gründen

49 49 Studie 18 % der Studierenden schätzen ihre finanzielle Lage als prekär ein 60 % sagen, dass ihre finanzielle Lage gut gesichert ist

50 50 Frage 12: In welcher Struktur bist du aufgewachsen? Ankreuzmöglichkeiten: Dorf / ländliche Gegend Großstadt Vorort

51 51 Ort des Aufwachsens

52 52 Literaturverzeichnis 18. Sozialerhebung des deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul - Informations – System Eigene Befragung


Herunterladen ppt "1 Kinder und Jugendarmut Marius Harring Befragung von Studierenden Ursula Frerk-Büscher Anette Meier-Beickhoff Nina Fromhagen Samir Bradic Jackline Kayatta."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen