Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mobile Devices im Krankenhaus – Aspekte von Datenschutz und Datensicherheit IT-Trends Medizin/Health Telematics, 12. September 2012.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mobile Devices im Krankenhaus – Aspekte von Datenschutz und Datensicherheit IT-Trends Medizin/Health Telematics, 12. September 2012."—  Präsentation transkript:

1 Mobile Devices im Krankenhaus – Aspekte von Datenschutz und Datensicherheit IT-Trends Medizin/Health Telematics, 12. September 2012

2 Rechtliche Grundlagen Bundesrecht -Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) -Telekommunikationsgesetz (TKG) -Telemediengesetz (TMG) -Signaturgesetz (SigG) -Verordnung zur elektronischen Signatur (SigV) -Mediendienstestaatsvertrag (MDStV) Kirchenrecht -Datenschutzgesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland (DSG- EKD) -Verordnung über die in das Gemeindeverzeichnis aufzunehmenden Daten der Kirchenmitglieder mit ihren Familienangehörigen -Verordnung über den automatisierten zwischenkirchlichen Datenaustausch -Verordnung mit Gesetzeskraft zur Einführung des Datenschutzes in der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands -Anordnung über die Sicherung und Nutzung der Archive der Katholischen Kirche -Anordnung über das kirchliche Meldewesen (KMAO) für Bistum … -Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO) für Bistum … -Durchführungsverordnung zur KDO ( KDO-DVO) Landesrecht (z.B. NRW) -Archivgesetz (ArchivG) -Gesetz über die Ausführung des Gesetzes zu Artikel 10 Grundgesetz (AG G 10 NW) -Berufsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe -Berufsordnung für die nordrheinischen Ärztinnen und Ärzte -Berufsordnung für Apothekerinnen und Apotheker der Apothekerkammer Nordrhein -Berufsordnung für Apothekerinnen und Apotheker derApothekerkammer Westfalen-Lippe -Datenschutzgesetz (DSG NRW) -Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG) -Gesetz über den Feuerschutz und die Hilfeleistung -Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten (PsychKG) -Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder (GTK) -Gesundheitsdatenschutzgesetz (GDSG NW) -Gutachterausschussverordnung (GAVO NRW) -Heilberufsgesetz (HeilBerG) -Hochschulgesetz (HG) -Krankenhausgesetz (KHG NRW) -Meldedatenübermittlungsverordnung (MeldDÜV NRW) -Meldegesetz (MG NRW) -Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG NRW) -Verordnung zur Durchführung des Meldegesetzes (DVO MG NRW) Medizinisches Umfeld -Musterberufsordnung für deutsche Ärztinnen und Ärzte (MBO) §9 Abs. 1 Schweigepflicht des Arztes -Strafprozessordnung (StPO) §53 Ab2. 1 Zeugnisverweigerungsrecht §97 Abs.1 Beschlagnahmeverbot §103 Abs.1 eingeschränktes Durchsuchungsrecht für Arztpraxen -Strafgesetzbuches (StGB) §203 Abs c Ärztliche Schweigepflicht -Zivilprozessordnung (ZPO) § 383 Zeugnisverweigerung aus persönlichen Gründen -Sozialgesetzbuch V (SGB V) § 73 Kassenärztliche Vereinigung § 140a Integrierte Versorgung EU -Richtlinie 95/46/EG zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr -Richtlinie 2002/22/EG Universaldienst und Nutzerrechte bei elektronischen Kommunikationsnetzen und -diensten (Universaldienstrichtlinie) -Richtlinie 2002/58/EG (Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation) -Richtlinie 2006/24/EG über die Vorratsspeicherung von Daten -Richtlinie 2009/136/EG (Cookie-Richtlinie)

3 National -DIN Dokumentationssystematik - Teil 6: Verfälschungssicherheit digitaler technischer Dokumentation -DIN EN Sichere Nutzeridentifikation im Gesundheitswesen - Management und Sicherheit für die Authentifizierung durch Passwörter -DIN EN Kommunikation von Patientendaten in elektronischer Form - Teil 4 -DIN EN Schutzprofile für Sichere Signaturerstellungseinheiten - Teil 1: Überblick -DIN EN Schutzprofile für Sichere Signaturerstellungseinheiten - Teil 2: Geräte mit Schlüsselerzeugung -DIN EN Schutzprofile für Sichere Signaturerstellungseinheiten - Teil 3: Einheiten mit Schlüsselimport -DIN EN Schutzprofile für Sichere Signaturerstellungseinheiten - Teil 4: Erweiterung für Einheiten mit Schlüsselgenerierung und vertrauenswürdigem Kanal zur Zertifizierung von Generierungsanwendungen -DIN EN Schutzprofile für Sichere Signaturerstellungseinheiten - Teil 5: Erweiterung für Einheiten mit Schlüsselgenerierung und vertrauenswürdigem Kanal zur Signatur von Generierungsanwendungen -DIN EN Schutzprofile für Sichere Signaturerstellungseinheiten - Teil 6: Erweiterung für Einheiten mit Schlüsselimport und vertrauenswürdigem Kanal zur Signatur von Generierungsanwendungen -DIN EN Internationaler Austausch von unter die EU-Datenschutzrichtlinie fallenden persönlichen Gesundheitsdaten - Generelle Sicherheits-Statements -DIN EN Anleitung zur Verwendung von persönlichen Gesundheitsdaten in internationalen Anwendungen vor dem Hintergrund der EU- Datenschutzrichtlinie -DIN CEN/TS Klassifikation von Sicherheitsrisiken bei der Benutzung von Medizininformatikprodukten -DIN CEN/TS Medizinische Informatik - Klassifikation von Sicherheitsrisiken bei der Benutzung von Medizininformatikprodukten -DIN EN Sichere Vernichtung von vertraulichen Unterlagen - Verfahrensregeln -DIN ISO/IEC Informationstechnik - IT-Sicherheitsverfahren - Informationssicherheits-Managementsysteme - Überblick und Terminologie -DIN ISO/IEC Informationstechnik - IT-Sicherheitsverfahren - Informationssicherheits-Managementsysteme - Anforderungen -DIN ISO/IEC Informationstechnik - IT-Sicherheitsverfahren - Leitfaden für das Informationssicherheits-Management -DIN EN ISO Audit-Trails für elektronische Gesundheitsakten -DIN EN ISO Sicherheitsmanagement im Gesundheitswesen bei Verwendung der ISO/IEC DIN Information und Dokumentation - Kriterien für vertrauenswürdige digitale Langzeitarchive -DIN Information und Dokumentation - Leitfaden zur Informationsübernahme in digitale Langzeitarchive -DIN Büro- und Datentechnik - Vernichten von Datenträgern - Teil 1: Grundlagen und Begriffe -DIN Büro- und Datentechnik - Vernichten von Datenträgern - Teil 2: Anforderungen an Maschinen zur Vernichtung von Datenträgern -DIN EN Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten - Teil 1: Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Aktivitäten International -ISO/IEC Informationstechnik - Begriffe - Teil 8: Sicherheit -ISO/IEC FDIS ormation technology - Security techniques - Message Authentication Codes (MACs) - Part 3: Mechanisms using a universal hash- function -ISO/IEC Informationstechnik - IT Sicherheitsverfahren - Authentifikation von Instanzen - Teil 1: Allgemeines Modell -ISO/IEC Informationstechnik - IT-Sicherheitsverfahren - Authentifikation von Instanzen - Teil 2: Mechanismen auf Basis von Verschlüsselungsalgorithmen -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Entity authentication - Part 3: Mechanisms using digital signature techniques -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Entity authentication - Part 4: Mechanisms using a cryptographic check function -ISO/IEC Informationstechnik - IT Sicherheitsverfahren - Authentifikation von Instanzen - Teil 5: Mechanismen auf Basis von zero-knowledge Techniken -ISO/IEC Informationstechnik - IT Sicherheitsverfahren - Authentifikation von Instanzen - Teil 6: Mechanismen auf Basis von manuellem Datentranfer -ISO/IEC Informationstechnik - Kommunikation Offener Systeme - Allgemeine Sicherheitsmechanismen für die anwendungsorientierten OSI- Schichten: Konzepte, Modelle und Notation -ISO/IEC Informationstechnik - Kommunikation Offener Systeme - Allgemeine Sicherheitsmechanismen für die anwendungsorientierten OSI- Schichten: Protokollspezifikationen für das Dienstelement für den Austausch von Sicherheitsinformationen (SESE) -ISO/IEC Informationstechnik - Kommunikation Offener Systeme - Allgemeine Sicherheitsmechanismen für die anwendungsorientierten OSI- Schichten: Spezifikationen der schützenden Übertragungssyntax -ISO/TR Informationssicherheitsmanagement für die Fernwartung für Medizinprodukte und Informationssysteme im Gesundheitswesen - Teil 1: Anforderungen und Risikoanalyse -ISO/TR Informationssicherheitsmanagement für die Fernwartung für Medizinprodukte und Informationssysteme im Gesundheitswesen - Teil 2: Implementierung eines ISMS -ISO/TR Dynamisch abrufbares virtuelles privates Netzwerk für die Informationsinfrastruktur im Gesundheitswesen -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Evaluation criteria for IT security - Part 1: Introduction and general model -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Evaluation criteria for IT security - Part 2: Security functional components -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Evaluation criteria for IT security - Part 3: Security assurance components -ISO/IEC TR Information technology - Security techniques - A framework for IT security assurance - Part 1: Overview and framework -ISO/TS Kommunikation von Patientendaten in elektronischer Form - Teil 4: Sicherheit -ISO/IEC TR Information technology - Security techniques - A framework for IT security assurance - Part 2: Assurance methods -ISO/IEC TR Information technology - Security techniques - A framework for IT security assurance - Part 3: Analysis of assurance methods -ISO/IEC TR Information technology - Security techniques - Guide for the production of Protection Profiles and Security Targets -ISO/IEC Informationstechnik - IT-Sicherheitsverfahren - Sicherheitsobjekte für Zugriffskontrolle -ISO Public-Key-Infrastruktur - Teil 1: Überblick über digitale Zertifizierungsdienste -ISO Public-Key-Infrastruktur - Teil 2: Zertifikatsprofile -ISO Public-Key-Infrastruktur - Teil 3: Policymanagement von Zertifizierungsinstanzen -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Random bit generation -ISO/IEC IT-Sicherheitsverfahren - Verschlüsselungsalgorithmen - Teil 1: Allgemeines Modell; Änderung 1 -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Encryption algorithms - Part 2: Asymmetric ciphers -ISO/IEC Informationstechnik - IT Sicherheitsverfahren - Verschlüsselungsalgorithmen - Teil 3: Blockziffern -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Encryption algorithms - Part 4: Stream ciphers -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Selection, deployment and operations of intrusion detection systems -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Methodology for IT security evaluation -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Authenticated encryption -ISO/IEC TR Informationstechnik - IT-Sicherheitsverfahren - Sicherheitsbeurteilung operativer Systeme -ISO/IEC Informationstechnik - IT-Sicherheitsverfahren - Sicherheitsevaluation der Biometrie -ISO/TS Verzeichnisdienste für Sicherheit, Kommunikation und Identifikation von Heilberuflern und Patienten -ISO/TS Identifikation von Objekten des Gesundheitswesen -ISO/TS Privilegienmanagement und Zugriffssteuerung - Teil 1: Übersicht und Policy-Management -ISO/TS Privilegienmanagement und Zugriffssteuerung - Teil 2: Formale Modelle -ISO/TS Privilegmanagement und Zugriffssteuerung - Teil 3: Implementierungen -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Biometric information protection -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Authentication context for biometrics -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Guidelines for information and communications technology disaster recovery services -ISO/IEC Informationstechnik - Sicherheit von Heim-Netzwerken - Teil 1: Sicherheitsanforderungen -ISO/IEC Informationstechnik - Sicherheit von Heim-Netzwerken - Teil 2: Interne Sicherheitsdienste: Sicheres Kommunikationsprotokoll für Middleware -ISO/TS Pseudonymisierung -ISO/TS Klassifikation der Sicherheitsrisiken von Software aus dem Bereich Gesundheitswesen -ISO/DIS Leitlinien für den Datenschutz zur Ermöglichung grenzüberschreitender Kommunikation von persönlichen Gesundheitsinformationen -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Information security management system implementation guidance -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Information security management - Measurement -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Information security risk management -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Requirements for bodies providing audit and certification of information security management systems -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Guidelines for information security management systems auditing -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Information security management guidelines for telecommunications organizations based on ISO/IEC ISO/IEC Information technology - Security techniques - Guidelines for information and communication technology readiness for business continuity -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Information security incident management -ISO/TR Sicherstellung von Patientensicherheit bei Software im Gesundheitswesen -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Network security - Part 1: Overview and concepts -ISO/IEC Information technology - Security techniques - Network security - Part 3: Reference networking scenarios - Threats, design techniques and control issues -ISO/IEC FDIS Information technology - Security techniques - Application security - Part 1: Overview and concepts Normatives… Kurz: Man kann sich mit dem Thema beschäftigen…

4 Mobile Security 1.IT-Sicherheitsmanagement ist IT-Sicherheitsmanagement ist IT-Sicherheitsmanagement … Business as usual: -Sicherheitsrichtlinie -Klassifzierungsrichtlinie -Richtlinie IT-Risikomanagement -Systemrichtlinien -… 2.Einzige Besonderheit: die Daten wandern 3.Beachtenswertes für unser Krankenhaus

5 Speicherort der Daten Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten im Gesundheitswesen (Gesundheitsdatenschutzgesetz - GDSG NRW, zuletzt geändert am *) Gilt für Krankenhäuser (nicht Arztpraxen) §7 Abs. (1):Patientendaten sind grundsätzlich in der Einrichtung oder öffentlichen Stelle zu verarbeiten Mobile? * Abgesehen von Änderungen PsychKG (1999, 2005), Anpassungen nach Änderungen SGB V (2005) Überarbeitung Krebsregistergesetz (2005)

6 Speicherort der Daten: die Cloud Dienst 1.ADrive 2.Amazon CloudDrive 3.Box 4.Dropbox 5.Google Drive 6.iCloud 7.SugarSync 8.Telkom Cloud 9.Ubuntu one 10.Windows Live / SkyDrive 11.Wuala Serverstandort 1.USA 2.USA 3.USA 4.USA 5.USA 6.USA 7.USA 8.Deutschland 9.GB 10.Unbekannt 11.Schweiz, Deutschland, Frankreich Hinweis: Cloud Computing Sicherheitsempfehlungen des BSI: https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/CloudComputing/Eckpunktepapier/Eckpunktepapier_node.htm https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/CloudComputing/Studien/Studien_node.html

7 Mobile Geräte –Synchronisation von Terminen, Kontakten, s, Fotos usw. iPhone, iPad, iPod –Apple darf Daten zu Ihrem Konto und zu allen Geräten oder Computern, die hierunter registriert sind, erheben, nutzen, übermitteln, verarbeiten und aufbewahren –Apple darf, ohne Ihnen gegenüber zu haften, auf Ihre Kontoinformationen und Ihre Inhalte zugreifen, diese nutzen, aufbewahren und/oder an Strafverfolgungsbehörden, andere Behörden und/oder sonstige Dritten weitergeben darf, wenn Apple der Meinung ist, dass dies vernünftigerweise erforderlich oder angemessen ist, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist oder wenn Apple einen hinreichenden Grund zu der Annahme hat, dass ein solcher Zugriff, eine solche Nutzung, Offenlegung oder Aufbewahrung angemessenerweise notwendig ist –http://www.apple.com/legal/icloud/de/terms.html bzw. Android –Einstellung von Daten in Google Drive = unentgeltliches, nicht ausschließliches, weltweites und zeitlich unbegrenztes Recht die Daten zum Zweck der Erbringung der Dienste von Google zu nutzen (auch, wenn man selbst Google nicht mehr nutzt) u.a. das Recht, Inhalte technisch zu vervielfältigen und Daten öffentlich zugänglich zu machen –https://www.google.com/intl/de/policies/terms/1 1.Sind Sie sicher, dass in Terminen, Kontakten, Mails usw. keine personenbezogenen Daten enthalten sind? 2.Sind Sie sicher, dass keine Patientendaten (z.B. deren Namen) erwähnt werden? 3.Ist denn dann ein Vertrag über Auftragsdatenverarbeitung entsprechend §80 SGB X geschlossen worden? 4.Bei Serverstandort außerhalb EG: Auftragsdatenvereinbarung geht nicht, nur Funktionsübertragung Es findet eine Übermittlung der Daten statt Speicherort der Daten: die Cloud

8 Übermittlung §5 Abs. (1) GDSG NRW: … Als Übermittlung gilt auch die Weitergabe von Patientendaten an Personen in anderen Organisationseinheiten innerhalb der Einrichtung oder öffentlichen Stelle, sofern diese Organisationseinheiten nicht unmittelbar mit Untersuchungen, Behandlungen oder sonstigen Maßnahmen nach §2 Abs. 1 befasst sind… Innere, Chirurgie, Gyn, … - Dritte im Sinne des Datenschutzes Sieht Ihr Rechtekonzept dies vor? Was heißt das für mobile (private) Geräte? Betrifft nur NRW? In 5 Bundesländern ist der Datenaustausch zwischen Abteilungen innerhalb eines Krankenhauses geregelt:

9 BYOD Befragte:IT-Mitarbeiter in Nordamerika und Europa Quelle:Forrsights Workforce Employee Survey, 4. Quartal 2011

10 BYOD Krankenhaus wird einerseits Mitarbeitern die Nutzung privater Geräte langfristig nicht verweigern können Aber: Auf dem Mitarbeiter gehörende Geräte hat der Arbeitgeber keine Weisungsbefugnis Auf diesen Geräten gespeicherte Patientendaten befinden sich daher prinzipiell nicht in der Einrichtung Die Patientendaten wurden übermittelt

11 Folgen einer Übermittlung 1.Der Patient muss zustimmen 2.Änderung Behandlungsvertrag, z.B.: Hiermit entbinde ich meine behandelnden Ärzte von ihrer Schweigepflicht und stimme zu, dass das Krankenhaus bei Bedarf beliebige meiner Daten an vom Krankenhaus ausgesuchte Mitarbeiter an deren private Geräte übermittelt… 1. Schwierig dem Patienten zu verkaufen 2.Rechtlich unwirksam: Patient muss informiert einwilligen genaue Aufklärung welche Daten übermittelt werden 3.Unbrauchbare Lösung (Neudeutsch Bullshit)

12 Was tun…? Cloud meiden wie die P… ;-) Daten des Krankenhauses werden auf externen Speicherorten oder mobilen Geräten nur verschlüsselt abgelegt –Bei eigenen Geräten wie Laptops am besten vollständig verschlüsseln (z.B. Pre-Boot) –Bei Geräten des Mitarbeiters mit vom Krankenhaus kontrollierten Containern arbeiten, die bei Bedarf vom KH gelöscht werden können Richtlinie für mobile Geräte erstellen Entsprechende Management-Software einsetzen Betriebsvereinbarung BYOD

13 Richtlinie mobile Geräte Generelle Sicherheitsmaßnahmen wie Authentifizierung usw. Geräteverlust und unautorisierter Zugriff auf das Gerät –Vorbeugende Maßnahmen wie Verschlüsselung –Rückwirkende Maßnahmen wie Löschmechanismen Datenverlust –Vorbeugende Maßnahmen wie Backups –Rückwirkende Maßnahmen wie Data Recovery Defekte Geräte –Vor Einschicken Daten löschen Datenübertragung und Angriff auf die Funkschnittstelle berücksichtigen –VPN Entsorgung

14 Management Software Anforderungen: -Kompatibel zu allen gängigen Mobile Plattformen und Anwendungen -Arbeitet in allen gängigen Mobilfunknetzen -Kann direkt over the air (OTA) implementiert werden unter Auswahl bestimmter Zielgeräte -Hardware, Betriebssysteme, Konfiguration und Anwendungen können schnell und problemlos ausgeliefert werden -Mobile Geräte können nach Bedarf von Administratoren dem System hinzugefügt oder daraus entfernt werden -Die Integrität und Sicherheit der IT-Infrastruktur ist stets gewährleistet -Security Policies werden konsequent durchgesetzt -Der Anwender bekommt von der Existenz der Lösung so wenig wie möglich oder nötig mit Die ideale Mobile-Device-Management-Lösung ist eine eierlegende Wollmilchsau - Diese Lösung gibt es nicht

15 Management Software Auswahlkriterien Unterstütze (mobile) OS –Android –Blackberry –iOS –Symbian –Windows –… Security-Features –App-Installation (White-List, Black-List, …) –Authentifizierung-/Authorisierungs-Management –Jailbreak-Erkennung, rooten, … –Passwort (Zusammensetzung, Wechsel, …) –Remote Control –Remote-Wipe –Verschlüsselung (PIM-Container, Container für betriebliche Daten) –VPN-Konfiguration (Installation, Wartung, …) –… Systemintegration –AD/LDAP-Integration –App-Management –…

16 Management Software Eigene Anforderungen mit Anbieter abgleichen Anbieter (Auswahl ohne Anspruch auf Vollständigkeit): –7P Group (7P MDM) –MobileIron –Sophos (smartMan) –Sybase (Afaria) –Symantec (Endpoint Protection, Mobile Management, Access Control, SafeGuard Easy) –T-Systems (SiMKO) innere-sicherheit/aeussere-innere-sicherheit –Thinking Objects (Auralis) –Ubitexx (ubi-Suite) Lizenzkosten: 30 bis 100 Euro / Client Beispiel: Klinikum mit 1000 Clients = bis Euro

17 Betriebsvereinbarung Individualvereinbarung mit einzelnen Benutzern nicht realisierbar Je nach eingesetzter Managementsoftware potentielle Überwachungsmöglichkeit Zustimmungspflichtig Betriebsrat/Personalrat Inhalt –Welche Apps? –Diebstahlsicherung / Vorgehen bei Verlust –Was darf wo gespeichert werden? –Antivirenprogramm –…

18 Fazit Einsatz mobiler Geräte im Krankenhaus auch Abseits der mobilen Visite sinnvoll Kosten sind nicht vernachlässigbar –Neben Anschaffungskosten bleiben –Lizenzkosten für Managementsoftware –Menschen, die Software bedienen Geräte einrichten Anwender schulen … (GDSG NRW könnte nach 18 Jahren langsam den Anforderungen der heutigen Krankenhaus-Welt angepasst werden)

19 Diskussion

20 Literatur (Auswahl) Androulidakis I. Mobile Phone Security and Forensics: A Practical Approach. Springer Verlag. ISBN Arbeitskreise Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder: Orientierungshilfe Cloud Computing AV-Comparatives: Mobile Security Bewertungen Barrett D, Kipper G. Virtualization and Forensics: A Digital Forensic Investigators Guide to Virtual Environments. Syngress Media. ISBN BITKOM Leitfaden Desktop-Virtualisierung BITKOM Positionspapier zu Cloud Computing BSI: Mobile Security https://www.bsi.bund.de/ContentBSI/Themen/Mobilsecurity/mobilsecurity.html BSI: Cloud Computing https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/CloudComputing/CloudComputing_node.html CyberBloc: Cloud Storages im Überblick Esb Rechtsanwälte: Rechtliche Fallstricke bei BYOD Hoog A. Android Forensics: Investigation, Analysis and Mobile Security for Google Android. Syngress Publishing. ASIN B006V36GEE Institut für IT-Recht: Bring-Your-Own-Device: Datenschutz-Empfehlungen und technische Umsetzungsmöglichkeiten IT-Recht Kanzlei:Cloud Computing und Datenschutz - Eine Einführung Jansen W, Delaitre A. Mobile Forensic Reference Materials: A Methodology and Reification. CreateSpace Independent Publishing Platform. ISBN Kersten H, Klett G: Mobile Device Management. mitp Verlag. ISBN Kraska S, Meuser P. BYOD – Datenschutz und technische Umsetzung Maxwell R, Hooq A, Strzempka. Iphone and IOS Forensics: Investigation, Analysis and Mobile Security for Apple Iphone, Ipad and IOS Devices. Syngress Media. ISBN Walter T, Dorschel J: Mobile Device Management – rechtliche Fragen Zeitschrift für Informations-Sicherheit (kes): Mobile Security


Herunterladen ppt "Mobile Devices im Krankenhaus – Aspekte von Datenschutz und Datensicherheit IT-Trends Medizin/Health Telematics, 12. September 2012."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen