Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Besucherfrequenzen TOP-Ausflugsgebiete Niederösterreichs Seminarprojekt am Institut für Tourismus und Freizeitwirtschaft WS 2002/03 Ausarbeitung: ao Univ.-Prof.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Besucherfrequenzen TOP-Ausflugsgebiete Niederösterreichs Seminarprojekt am Institut für Tourismus und Freizeitwirtschaft WS 2002/03 Ausarbeitung: ao Univ.-Prof."—  Präsentation transkript:

1 Besucherfrequenzen TOP-Ausflugsgebiete Niederösterreichs Seminarprojekt am Institut für Tourismus und Freizeitwirtschaft WS 2002/03 Ausarbeitung: ao Univ.-Prof. Dr. Andreas Zins

2 Autor: Univ.-Doz. Dr. Andreas Zins Einfache Ziele... n Marktvolumen im Ausflugstourismus darstellen n Differenziert nach wichtigen Motivkategorien n Zeitliche Entwicklung beschreiben n Typische Saisonverläufe analysieren

3 Autor: Univ.-Doz. Dr. Andreas Zins Gesamtentwicklung der Nachfrage n Von rund 40 Einrichtungen 2/3 Daten erhalten n 1997 bis 2001 halbwegs gut abgedeckt n Innerhalb von 10 Jahren Besucher- zahlen etwa ver- doppelt n Einrichtungen haben aber auch zugenommen n Achtung: hauptsächlich relative Entwicklungen und Größen interpretieren!!

4 Autor: Univ.-Doz. Dr. Andreas Zins Gesamtentwicklung der Nachfrage n Bezogen auf ein einzelnes Ausflugsziel hat die durchschnittliche Besucherzahl bis Ende der 90er Jahre abgenommen n Seit 1999 Tendenz steigend n Ausstellungen, Bergbahnen und jüngere Erlebniswelten schlecht bis gar nicht repräsentiert

5 Autor: Univ.-Doz. Dr. Andreas Zins Marktanteilsentwicklung nach Kategorien n Naturbezogene Ziele verlieren tendenziell an Bedeutung n Stifte und Klöster halten seit 1994 in etwa ihren Markt- anteil (Ausnahme: 2001) n Erlebniswelten haben steigende Nachfrage

6 Autor: Univ.-Doz. Dr. Andreas Zins Monatliche Entwicklung

7 Autor: Univ.-Doz. Dr. Andreas Zins Monatliche Entwicklung n Besucheraufkommen grundsätzlich steigend: hängt mit Datenverfügbarkeit aber auch mit neuen Ausflugszielen zusammen) n November und Dezember sind die Jahrestiefpunkte n Saisonverläufe sind von Jahr zu Jahr etwas unterschiedlich, mit Spitzen im Mai und Juni, August und je nach Jahr September oder Oktober n Die Saisonmuster für eine durchschnittliche Ausflugseinrichtung glätten sich ein wenig über die Jahre (siehe Zeitreihe unten in voriger Grafik sowie als Index dargestellt in der nächsten Grafik)

8 Autor: Univ.-Doz. Dr. Andreas Zins Monatliche Entwicklung

9 Autor: Univ.-Doz. Dr. Andreas Zins Saisonverlauf für Besuche in Stiften Saisonindex: 1 durchschnittliches Monat = 100

10 Autor: Univ.-Doz. Dr. Andreas Zins Saisonverlauf für Besuche von Tier- und Naturparken Saisonindex: 1 durchschnittliches Monat = 100

11 Autor: Univ.-Doz. Dr. Andreas Zins Saisonverlauf für Besuche in Erlebniswelten Saisonindex: 1 durchschnittliches Monat = 100

12 Autor: Univ.-Doz. Dr. Andreas Zins Saisonverlauf für die Frequenz von Bergbahnen Saisonindex: 1 durchschnittliches Monat = 100


Herunterladen ppt "Besucherfrequenzen TOP-Ausflugsgebiete Niederösterreichs Seminarprojekt am Institut für Tourismus und Freizeitwirtschaft WS 2002/03 Ausarbeitung: ao Univ.-Prof."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen