Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mustertext Architektur der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013 Dr. Rainer Gießübel Unterabteilungsleiter Planung, Sozialpolitik, Steuern.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mustertext Architektur der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013 Dr. Rainer Gießübel Unterabteilungsleiter Planung, Sozialpolitik, Steuern."—  Präsentation transkript:

1 Mustertext Architektur der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013 Dr. Rainer Gießübel Unterabteilungsleiter Planung, Sozialpolitik, Steuern

2 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 2 ASG-Herbsttagung in Göttingen 1. Vorbemerkung 2. Rahmenbedingungen - Märkte, Gesellschaft, Politik 3. Weiterentwicklung der GAP nach Fazit

3 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 3 ASG-Herbsttagung in Göttingen Rahmenbedingungen - Märkte, Gesellschaft, Agrarpolitik

4 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 4 ASG-Herbsttagung in Göttingen Märkte Quelle: FAO, 2010 (www.fao.org/worldfoodsituation/FoodPricesIndex/en)

5 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 5 ASG-Herbsttagung in Göttingen Gesellschaft Hohe Produkt- und Prozessqualität in der Lebensmittelkette transparente Lebensmittelherstellung niedrige Preise ressourcenschonende Produktion (Boden, Wasser, Klima) Erhaltung der Biologischen Vielfalt Tiergerechte Haltung Bauernhöfe

6 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 6 ASG-Herbsttagung in Göttingen Entwicklung der Direktzahlungen in D Region regionaler Zielwert 2013 (/ha) Baden-Württemberg 308,05 Bayern 354,55 Berlin/Brandenburg 300,30 Hessen 299,58 Mecklenburg-Vorpommern 329,44 Niedersachsen/Bremen 352,38 Nordrhein-Westfalen 359,44 Rheinland-Pfalz 294,54 Saarland 258,96 Sachsen 357,26 Sachsen-Anhalt 354,97 Schleswig-Holstein/Hamburg 358,83 Thüringen 346,35 Rechnerisch BUND339,23

7 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 7 ASG-Herbsttagung in Göttingen Direktzahlungen in EU-Staaten Berechnet aus den Obergrenzen DZ nach VO (EG) 1782/2003 und der LF in den Mitgliedstaaten

8 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 8 ASG-Herbsttagung in Göttingen Zahlungen in der 1. und 2. Säule (/ha)

9 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 9 ASG-Herbsttagung in Göttingen Weiterentwicklung der GAP nach 2013

10 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 10 ASG-Herbsttagung in Göttingen Herausforderungen und Ziele leistungsfähige Nahrungsmittelerzeugung und Sicherstellung der Nahrungsmittelversorgung nach Quantität und Qualität, Bereitstellung von nachwachsender Rohstoffen, nachhaltige Nutzung und Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen ausgewogene Entwicklung der ländlichen Räume

11 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 11 ASG-Herbsttagung in Göttingen Instrumente der GAP nach 2013 Direktzahlungen (Basisprämie) mit zusätzlicher Umweltkomponente (wie?)

12 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 12 ASG-Herbsttagung in Göttingen Direktzahlungen – Umweltmaßnahmen Für Mitgliedstaaten obligatorische anzubietende Zusatzzahlungen für einjährige Umweltmaßnahmen Priorität Umwelt- und Klimaschutz; Maßnahmen über Cross Compliance hinaus Beispiele der KOM für solche Maßnahmen: o Dauergrünland o Winterbegrünung o Fruchtfolge o Stilllegung für Umweltzwecke Zusätzlich: Untersuchung einer Verbesserung des Standards für den guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand im Kontext mit Natura 2000 KOM: Verbesserung der Umweltleistungen der GAP

13 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 13 ASG-Herbsttagung in Göttingen Instrumente der GAP nach 2013 Direktzahlungen (Basisprämie) mit zusätzlicher Umweltkomponente (wie?) Sicherheitsnetz gegen extreme Marktschwankungen flexiblere Förderung ländlicher Räume mit Ausbau mehrjähriger Maßnahmen für den Klima-, Arten- und Biotopschutz, das Wassermanagement, die Unterstützung betrieblicher Risikobewältigung Vereinfachung

14 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 14 ASG-Herbsttagung in Göttingen Fazit Die zukünftige GAP wird insgesamt – unabhängig von Einzelinteressen - daran gemessen werden, ob sie unter den Bedingungen globaler Agrarmärkte einerseits die Anforderungen der Gesellschaft und andererseits ihre einkommenssichernde und risikomindernde Funktion für die Landwirtschaft auf möglichst einfache Weise erfüllen kann.

15 Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 15 ASG-Herbsttagung in Göttingen Internet-Adresse Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, im Internet: Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Mustertext Architektur der Gemeinsamen Agrarpolitik nach 2013 Dr. Rainer Gießübel Unterabteilungsleiter Planung, Sozialpolitik, Steuern."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen