Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ein Konzept für die Kinder (Version FEG Kloten André Meier, Esther Keller & Team Kinderarbeit Im Frühjahr 2005 Kinderherzen erreichen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ein Konzept für die Kinder (Version FEG Kloten André Meier, Esther Keller & Team Kinderarbeit Im Frühjahr 2005 Kinderherzen erreichen."—  Präsentation transkript:

1 Ein Konzept für die Kinder (Version FEG Kloten André Meier, Esther Keller & Team Kinderarbeit Im Frühjahr 2005 Kinderherzen erreichen

2 Wenn ich nur eine Karte im Gemeindebau zu spielen hätte…………… …….dann wäre es die Karte der Kinderarbeit Zitat eines Leiters von Willow Creek

3 Inhalt 5 Gs bei Kindern gemäss Bund FEG Ausgangslage Vision / Mission / Werte Biblische Zielvorgaben Schlagworte Organisation Optionen Empfehlung BL Entscheidung Nächste Schritte

4 Die 5 G´s – für Kinder 1.Gnade 1.Geistliches Wachstum 3.Gruppe 4.Gaben 5. Gute Haushalterschaft Horizontale Beziehungen in Gottes Familie eingehen, so dass Kinder die bedingungslose (vertikale) Liebe Gottes besser verstehen können. Eine Grundlage legen, damit die Kinder sehen und hören können, was es heisst, Jesus immer ähnlicher zu werden. Eine liebevolle, frohe, sichere Umgebung schaffen, wo sich die Kinder wertgeschätzt und zugehörig fühlen. Den Kindern helfen, ein Verständnis ihrer Einzigartigkeit zu entwickeln, in dem sie spezifische Ermutigung und Bestätigung hören. Der Freude über die gottgegebenen Talente Ausdruck geben. Erleben, wie es Freude bereitet, Zeit und Besitz mit anderen zu teilen und ihnen damit zu dienen.

5 Die 5 Gs – altersgemäss im Gemeinde-Kinderprogramm Säuglinge/ Kleinkinder 2-5 JahreKindergarten / 1. Klasse Klasse Gnade Für Kind und Familie wird gebetet Glaubensbildende Aussagen hören: Jesus liebt dich… Hören, dass Jesus gestorben & auferstanden ist Persönliche Zeugnisse hören, Weg zu Jesus Geistliches Wachstum Einfache Lieder & Verse hören Die Bibel sagt die Wahrheit über Jesus Bibel benutzen, Tatsachen, Was würde Jesus tun? Viele Fragen, Himmel, Heiliger Geist, … Gruppe Vertraute Gesichter antreffen Start der Kleingruppen unter Kindern Mehr Gruppen- zusammenhalt (G-Name, Rituale) Tiefere Bezie- hungen, Konflikte, gem. Aktivitäten Gaben Einzigartigkeit- Beginnen, anderen zu helfen und zu dienen - Eigenschaften der Persönlichkeit loben und bestätigen - Möglichkeiten entdecken und ausprobieren Gute Haus- halterschaft Anderen helfen (Zeit schenken) Bastelarbeiten verschenken, für andere etwas tun Dienen und geben

6 Ausgangslage Tendentiell hohe Hemmschwelle für potentielle neue Mitarbeiter in der klassischen Kinderarbeit Sonntagsschule = Fortsetzung desSchulalltags ? Drang zur Veränderung Persönliche Motivation einiger Mitarbeiter für Neues

7 Vision Der Gottesdienst mit Kindern soll für sie zur besten Stunde der Woche werden. Die Mitarbeitenden geben gemäss Ihren Gaben mit Freude und Begeisterung das Beste für Jesus und die Kinder. Sie erhalten dabei die bestmögliche Unterstützung. Zusammen sind wir eine nach biblischen Grundsätzen lebende Gemeinschaft von Christen, die Kinder lehrt und ihnen vorlebt, wie man Jesus Christus nachfolgt.

8 Mission Die Eltern/Familien bei der geistlichen Entwicklung Ihrer Kinder unterstützen Gemeindefremde Kinder sollen mit ihren Familien zum Glauben finden

9 Werte Kinderorientiert und Altersgerecht Sicherheit und Geborgenheit. Dazu gehört ein nötiges Mass an Disziplin Biblische Lehre, christuszentrisch und relevant für den Alltag der Kinder Authentische, persönliche Beziehungen zwischen Kindern und Mitarbeitenden Kreativität, Freude, Spass und Begeisterung

10 Biblische Zielvorgaben 5. Mose 6, 1-9 Psalm 78, Matthäus 28, Johannes 21, Matthäus 22, Thessalonicher 2, 7-9a Weitere: –5. Mose 11, –Psalm 50,23 –Apostelgeschichte 2, 42

11 Schlagworte (1/3) Von Bibellehre und sonst bitte nicht stören Zu Gottesdienst bei dem die Umsetzung in den Alltag einbezogen wird; also gleiche Anforderung an den Gottesdienst wie bei den Eltern

12 Schlagworte (2/3) Gleichwertiger Gottesdienst (Kinder – Eltern) und kein organisierter Kinderhütedienst…. Grundsätzlich getrennt (ohne Einbezug in Erwachsenen-Anbetungszeit) Traditionelle Events wie Weihnachtsfeier nur als paralleles Projekt

13 Schlagworte (3/3) Ein für Christus brennendes Herz ist wichtiger als auswendig zu lernen Die Eltern sind grundsätzlich für die biblische Lehre verantwortlich –5. Mose 6,20 ff –Sprüche Kapitel 2 – 7 (jeweilige Einleitung) –Epheser 6,4

14 Organisation (1/5) Ablauf –Check-in / Spielzone (20 Min.) – 10.05h –Treffpunkt – 10.10h –Anbetung / Lobpreis (20 Min.) – 10.30h –Plenum / Lehrteil (20 Min.) – 10.50h –Kleingruppen (20 Min.) – 11.15h

15 Organisation (2/5) Kleingruppen sind wenn möglich Geschlechtergetrennt Stand August 2005: –1. – 3. Klasse Kids (Mädchen/Knaben) – 7 Kinder –4. – 6. Klasse Juniorinas (Mädchen) – 9 Kinder Juniors (Knaben) – 7 Kinder

16 Organisation (3/5) Mitarbeiterfunktionen –Kleingruppenleiter/In –Plenumsleiter/In –Lobpreis-/Anbetungsleiter/In –Check-in / Spielstrassenleiter/In –Verantwortung für Dekoration, Hilfsmittel, Spiele –Verantwortung für Werbung und Kommunikation –Verantwortung für Kinderseelsorge (Coaching Kleingruppenleiter/In) –Verantwortung für Spezialanlässe (Bsp. Kinderwoche) –Verantwortung für jeweiligen Sonntag –Gesamtverantwortung & Organisation

17 Organisation (4/5) Mitarbeiterbedarf (min.) –6 Kleingruppenleiter/Innen –2 Lobpreis- & Anbetungsleiter/Innen –2 Plenumsleiter/Innen (Verantwortung) Somit absolutes Minimum von 8 Mitarbeitern.

18 Organisation (5/5) Raumbedarf (min.) –1 Grossraum für Lobpreis/Plenum (kann anschliessend als Kleingruppenraum (1-2) umfunktioniert werden –3 Kleingruppenräume

19 Optionen (1/2) 1.Lehrstoff –Willow Creek Promiseland/Kids Treff Vollständige Abdeckung für alle Funktionen inkl. detaillierte Anleitung Reichhaltige zeitliche Abdeckung Vielfach eingesetzt Hang zur Amerikanisierung –Gerth Verlag Treffpunkt Vaterhaus Positives Echo, gute Erfahrungswerte Nicht ganz detailliert ausgearbeitet – höhere Eigenleistung notwendig –Bibellesebund Guter Start Treff (Neu) Parallel zu Guter Start Nicht ganz detailliert ausgearbeitet – höhere Eigenleistung notwendig

20 Optionen (2/2) 2.Integration Höckli bis Teil Plenum 3.Integration ältere Kinder nach 6. Klasse –Übernahme Plenum (teilweise) –Kinderleiter für Kleingruppen –Hilfsleiter für Kleingruppen 4.Integration Gemeindemitglieder für Plenum (ca. 1 – 2 x pro Jahr)

21 Empfehlung 1.Lehrstoff Willow Creek Kids Treff –Empfehlung anderer Gemeinden –Guter und einfacher Einstieg –Erneute Evaluation nach einem Jahr 2.Integration Höckli bis Teil Plenum –Keine Kulturschocks –Entlastung Höckli-Team 3.Integration ältere Kinder –teilweise Übernahme des Plenum (Ausbaufähig) 4.Integration Gemeindemitglieder für Plenum –Entlastung Mitarbeiter –Beziehung Gemeinde –Informationsaustausch

22 BL Entscheidung Grundsatz Go/NoGo Abgrenzung Erwachsenen-Gottesdienst (max. 4 Familiengottesdienste pro Jahr) Integration Höckli Integration Bibellesen 1 & 2 Räumlichkeiten Mitarbeitergewinnung (min. 10) Verantwortung Mitarbeitereinsatz Finanzen (Beschaffungen) Startzeitpunkt Ergänzung nächste Schritte

23 Nächste Schritte (1/2) 1.Entscheidung BL Kind/Jugend bis Team Kick-Off: Planung ab Mai 05 –Abgleich mit Gottesdienstplanung für 2005 –Erweiterte Mitarbeiterrekrutierung –Materialbeschaffung/Studium –Dekoration –Werbung & Inserate 3.Präsentation anlässlich Gemeinde Inpuls Abend vom Konferenz Kids Treff, Wetzikon am Referenzbesuche bis zu den Sommerferien 6.Präsentation Gemeinde bis zu den Sommerferien

24 Nächste Schritte (2/2) 7.Start mit Schulwechsel nach den Sommerferien 8.Externe Schulung in Winterthur am

25 Könnte ich aus göttlicher Eingebung reden, wüsste alle Geheimnisse Gottes, könnte seine Gedanken erkennen und hätte einen Glauben der Berge versetzt - aber hätte der Liebe nicht – so wäre das alles wertlos. 1. Korinther 13,2


Herunterladen ppt "Ein Konzept für die Kinder (Version FEG Kloten André Meier, Esther Keller & Team Kinderarbeit Im Frühjahr 2005 Kinderherzen erreichen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen