Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 WIE SCHMECKT DIE KONKURRENZ ? Ausgewählte Ergebnisse einer Diplomarbeit der FH Geisenheim, Fachgebiet.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 WIE SCHMECKT DIE KONKURRENZ ? Ausgewählte Ergebnisse einer Diplomarbeit der FH Geisenheim, Fachgebiet."—  Präsentation transkript:

1 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 WIE SCHMECKT DIE KONKURRENZ ? Ausgewählte Ergebnisse einer Diplomarbeit der FH Geisenheim, Fachgebiet Betriebswirtschaft in Zusammenarbeit mit DWI und dem Land Rheinland-Pfalz

2 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 Aufgabenstellung Welche sensorischen Merkmale zeichnen die in den Exportmärkten erfolgreichsten Weißweine aus ? Wie sehen die analytischen Daten aus ? Beschränkung auf Weißweine Einteilung der Weine in drei Preisbereiche: - Niedrigpreissegment - Mittelpreissegment - Hochpreissegment Jeweils die drei erfolgreichsten Weine pro Preissegment und Exportmarkt wurden von den DWI- Auslandsagenturen eingekauft.

3 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 Vorbereitung & Auswahl Erstellen eines Verkostungsschema in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Oenologie des Landes Rheinland- Pfalz Doppel- Verkostungen in Geisenheim (15.04.) und Trier (24.04.) Alle Weine wurden blind in zufälliger Reihenfolge probiert, zusammen mit zwei Standard – Weinen, einem Riesling des Weinguts der FA Geisenheim, ein französischer Chardonnay

4 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 Weine Großbritannien Welche Weine wurden verkostet ? Low price : Liebfraumilch (< L 3)Orvieto, Italien Vin de Table, Frankreich Middle price:Chardonnay Kalifornien (Gallo) (L 3 –L 5)Chardonnay Südafrika (Kumala) Chardonnay Australien (Hardys) High priceChardonnay Kalifornien (L5 – L 7)Turning Leaf, (Gallo) Chardonnay Australien (Lindemanns Bin 65) (zuzügl. Deutsche Beispielweine )

5 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 Analysen GB (Mittelwerte der drei meistverkauften Weine per Segment)

6 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 Aromaprofile GB

7 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 WEINE JAPAN Niedrigpreissegment:Piat dOr (Frankreich) (< 1000 Yen)Sauvignon Blanc (Chile) Rheinhessen QbA (D) MittelpreissegmentSangre de Torres (Spanien) (>1000 Yen)Chardonnay (Kalifornien, Mondavi) HochpreissegmentSauvignon Blanc (USA, Fetzer) (>1500 Yen)Chablis (Albert Bichot, F) Chardonnay Bel Arbor (USA) (zuzügl. Deutsche Beispielweine )

8 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 Analysen Daten Japan (Mittelwerte der drei meistverkauften Weine per Segment)

9 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 Aromaprofil Japan

10 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 Weine USA Welche Weine wurden verkostet ? Niedrigpreis : Chardonnay Kalifornien Turn. Leaf (Gallo) ($ 7- $ 9)Chardonnay Kalifornien, Fetzer Chardonnay Australien (Lindemanns Bin 65) Mittelpreis:Chardonnay Kalifornien (Kendall - Jackson) ($ 10-$ 12,50)Chardonnay Beulieu Vineyard (USA) Chardonnay Clos du Bois (USA) HochpreisChardonnay Rodney Strong (USA) (<$ 13)Chardonnay Sterling Vineyard (USA) Chardonnay Ferrari-Carrano (USA) (zuzügl. Deutsche Beispielweine )

11 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 Analysen USA (Mittelwerte der drei meistverkauften Weine per Segment)

12 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 Aromaprofil USA

13 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 Aroma- und Geschmacksprofile der Mitbewerber Durchgehend wurden in den untersuchten Märkten restsüße Weine nur im Niedrigpreissegment gefunden Die Weine zeigten mit dem Ansteigen von Niedrig- über Mittel- zum Hochpreissegment zunehmend mehr Alkohol und Fülle Rauchig/karamellisierte Aromen dominieren im Hochpreissegment, dezent/neutral und heimische Frucht sind signifikant im Niedrigpreissegment. Die Säurewerte sind unabhängig vom Restzuckergehalt bei den Mitbewerbern relativ mild (im Schnitt 5,5 g/l)

14 Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 Aroma- und Geschmacksprofile der Mitbewerber Aufgrund der Analysendaten ist klar, dass es keine speziellen Länderabfüllungen von bestimmten Markenweinen gibt (Beispiel Chardonnay Bin 65 – gleiche Daten in USA, England, aber unterschiedliche Preissegmente in verschiedenen Ländern ! ) Insgesamt wurden die Mitbewerber qualitativ von den Verkostern als gut eingeschätzt. Einige Ausreißern finden sich im Niedrigpreissegment, diese stammen nur aus Europa (D, F, I)


Herunterladen ppt "Deutsches Weininstitut GmbH/ FH Geisenheim Juni 2002 WIE SCHMECKT DIE KONKURRENZ ? Ausgewählte Ergebnisse einer Diplomarbeit der FH Geisenheim, Fachgebiet."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen