Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bereich Biomechanik und Unfallforschung Institut für Rechtsmedizin HINTERGRUND UND MOTIVATION ERGEBNISSE LITERATUR METHODE Risikofaktoren für die Inzidenz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bereich Biomechanik und Unfallforschung Institut für Rechtsmedizin HINTERGRUND UND MOTIVATION ERGEBNISSE LITERATUR METHODE Risikofaktoren für die Inzidenz."—  Präsentation transkript:

1 Bereich Biomechanik und Unfallforschung Institut für Rechtsmedizin HINTERGRUND UND MOTIVATION ERGEBNISSE LITERATUR METHODE Risikofaktoren für die Inzidenz der HWS-Distorsion- Unterschiede zwischen Mann und Frau? Schick Sylvia, Thorsteinsdottir Kristin, Horion Stefan, Hell Wolfram Für das EU-Projekt ADSEAT "Adaptive Seat to reduce neck injuries for female and male occupants" wurde ein Literaturreview durchgeführt um Determinanten für das anscheinend für Frauen höhere Risiko für Whiplash Associated Disorders (WAD) nach Verkehrsunfällen zu finden. Fragestellung: Gibt es für Frauen und Männer unterschiedliche Risikofaktoren aus den Bereichen Anthropometrie, Fahrzeug, Sitz, Kollision, Sitzhaltung sowie Fahrsituation für die Inzidenz eines WAD? * verschiedene Altersklassen in den Studien ** in Freiwilligenversuchen im Niedrigenergiebereich *** gut" bewertete im Vgl zu schlecht" gewerteten Sitzen, keine Aussage zu Bewertung mit akzeptabel oder grenzwertig 1 In WHIPS Sitzen wird kein Einfluss der Körpergröße gefunden, in älteren Sitzen führte höhere Körpergröße zu höherem Risiko 2 In einer Studie ist der Beschädigungsgrad nur mit dem Risiko für Männer assoziiert, andere Studien stratifizieren nicht nach Geschlecht 3 nur eine Studie zeigt kein signifikant erhöhtes Risiko für Frauen 4 eine Studie zeigt ein für Frauen sogar höheres Protektionspotential, eine Studie ein für Männer höheres Protektionspotential 0 kein Einfluss auf das Risiko für WAD, wenn dieser Faktor oder ein höherer Wert des Parameters vorhanden ist + höheres Risiko für WAD, wenn dieser Faktor oder ein höherer Wert des Parameters vorhanden ist - geringeres Risiko für WAD, wenn dieser Faktor oder ein höherer Wert des Parameters vorhanden ist -- niedrigeres Risiko für Frauen im Vgl zu Männern/für Männer im Vgl zu Frauen ++ höheres Risiko für Frauen im Vgl zu Männern/für Männer im Vgl zu Frauen Tabelle: Qualitativer Einfluss von Faktoren oder höheren Merkmalsausprägungen der betrachteten Parameter, die im Verdacht stehen das Risiko für WAD (insb. nach Heckaufprall) von Frauen und Männern zu beeinflussen, Auswahl aus Literaturreview PERSON Faktor/Merkmalsausprägung Einfluss auf das Risiko für Frauen Einfluss auf das Risiko für Männer Alter Insbesondere Altersgruppe 20 bis 40 Jahre im Vergleich zu Älteren (>50J)* ++ Anthropometrie Körpergröße +/0 1 Körpergewicht unklar Body Mass Index 00 Kopf / Hals Verhältnis** 00 Anamnese Rezidivierende Nackenschmerzen ++ Degenerative Veränderungen 00 FAHRZEUG Fahrzeug Masse (gestoßenes FZ) -- Anhängerkupplung (gestoßenes FZ) ++ Fahrzeugmodell der 90er (Vgl zu 80) ++ Sitz Steifigkeit der Sitzlehne ++ Gutes Kopfstützendesign --- Gutes Test Ergebnis (iiwpg, IIHS)** -- WHIPS --/- 4 -/-- 4 Anti Whiplash Vorrichtung -- KOLLISION Beschädigungsgrad 0/+ 2 + Delta v ++ Energy Equivalent Speed EES 00 Mittlere Beschleunigung ++ AnstoßrichtungHeckaufprall +++ SITUATION AND INTERAKTION SitzpositionFahrer ++ Sitzhaltung gewendeter Kopf ++ Gurt angelegt -- Kopfstützenabstand Horizontaler Abstand 0/+ 3 + Vertikaler Abstand +0 Fahrsituation Kreisverkehr +++ Kreuzung +++ Die Literaturrecherche in PubMed (http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed) führte zu 249 Artikeln. Darüber hinaus wurden Referenzen nach verfolgt und Konferenzbände (Ircobi u.a.), technische Paper (SAE) sowie eine freie Suche (Schlagworte wie "Whiplash", "risk" u.ä.) miteinbezogen. Nur Studien, die Realunfälle betrachteten, wurden für die Auswertung verwendet. Ergebnisse aus Dummy-, Präparate- und Simulationsversuchen wurden nicht betrachtet, da Verletzungskriterien noch nicht ausreichend validiert sind, um Schlussfolgerungen auf das tatsächliche Auftreten von HWS-Beschwerden nach Verkehrsunfällen ziehen zu können. Insgesamt 38 gefundene Referenzen, die sich auf Realunfälle beziehen, verweisen auf 113 Assoziationen zwischen potentiellen Risikofaktoren und dem Risiko für eine HWS-Distorsion [1-38]. Folgende Faktoren sind je (ohne mögliche Interaktionen zu betrachten) mit einem höheren Risiko von WAD assoziiert: Alter (von 20 bis 40 Jahre) Anamnese (rezidivierende Nackenschmerzen) niedrige Fahrzeugmasse/hohe Beschleunigung Sitz (ohne Anti-Whiplash System) Sitzlehne (nicht nachgebende Sitzlehne) Kopfstützeneinstellung (tief) Kopfstützenabstand (mehr als 8 cm zum Hinterkopf) Kopfhaltung (nach links oder rechts gewendet) Kollisionsrichtung (Heckaufprall) Das Risiko für WAD ist für Frauen für jeden Risikofaktor höher als das für Männer. Risikofaktoren für das Auftreten von WAD konnten in den Bereichen Person, Fahrzeug, Kollision, und Interaktion gefunden werden. Dabei findet sich kein geschlechtsspezifischer Risikofaktor. Jedoch ist bei Anwesenheit eines Risikofaktors für Frauen jeweils das Risiko höher als das Risiko für Männer eine HWS-Distorsion zu erleiden. Ein Literaturreview von 2008 [13] stellt das für Frauen höhere Risiko in Frage, da dies durch eine höhere Inzidenz für chronisch rezidivierende Nackenschmerzen bei Frauen begründet sei. Frauen leiden öfter als Männer darunter, und dieses scheine ein wesentlicher Risikofaktor zu sein. Ein Unterschied zwischen den Geschlechtern konnte nur für die Situation des Heckaufpralls gefunden werden, bei dem Frauen ein deutlich höheres Risiko für WAD zeigen als Männer, verglichen mit den generell höheren Risiken bei allen anderen Risikofaktoren. Ein weiterer Unterschied zeigt sich möglicherweise im Schutzpotential durch verbesserte Sitzkonstruktionen. Obwohl Sitze für Männer optimiert wurden (erhältlicher Dummy für die Heckkollision entspricht dem 50% Mann), scheinen in einer Studie [15] Frauen mehr davon zu profitieren. Ob das an dem höheren Ausgangsrisiko für Frauen liegt, oder an zufälligen Faktoren kann mit dem heutigen Wissen nicht erklärt werden. Eine neuere Studie zeigt zudem ein höheres Schutzpotential für Männer, sodass dieser Zusammenhang noch nicht bewiesen scheint [39]. Von Seiten der Kollision scheint insbesondere die mittlere Fahrzeugbeschleunigung während der Kollision der wichtigste Risikofaktor zu sein, allerdings gibt es zum Realunfallgeschehen nur zwei Studien, die diesen Einfluss untersuchen. Schon bei sehr geringer Belastung, z.B. bei mittleren Beschleunigungen >1g, zeigen Frauen schon ein Risiko für leichte HWS Befindlichkeitsstörungen, bei denen Männer noch nahezu keinem Risiko ausgesetzt sind [38]. Bei mittleren Beschleunigungen von 5g liegt das Risiko für WAD mit einer Dauer von >1 Monat bei 20%, unabhängig vom Geschlecht [20;24]. Aufgrund der Zielsetzung des ADSEAT Projekts wurden Einfluss- und Risikofaktoren aus den Bereichen der soziodemographischen und psychologischen Status und der Therapie nicht miteinbezogen. Außerdem wurden keine Risikofaktoren für eine Chronifizierung von Nackenbeschwerden im Falle einer erlittenen HWS-Distorsion gesucht. Durch eine verbesserte Sitzkonstruktion soll das Auftreten nach einem Heckaufprall a priori vermindert werden. Der Einfluss einer höheren Körpergröße auf ein höheres Risiko sowohl für Männer als für Frauen konnte in einer Studie relativiert werden, da bei einer verbesserten Sitzkonstruktion die Körpergröße keinen Einfluss mehr auf das Risiko zeigte. Allerdings konnte der bekannte Einfluss der Kopfstützenposition bestätigt werden. Die Literaturrecherche zeigte, dass vermutete Einflussfaktoren aus dem Bereich der Anthropometrie/Ergonomie bei Realunfällen nicht ausreichend erhoben werden. Außer zu Körpergröße und Gewicht herrscht ein Mangel an Untersuchungen zum Einfluss z.B. von Sitzhöhe, Relationen zwischen Körpermaßen, sowie Interaktionen im Sinne von Sitzlehneneinstellung, Lenkradposition und Körperhaltung. Dieses Wissen ist nötig, um die begonnene Entwicklung in der Sitzverbesserung zum Schutz vor WAD bei Heckaufprällen erfolgreich weiterzuführen. DISKUSSION 1.) Avery M, Weekes A, Real World Injury Claims Database: A New Approach in Gathering Insurance Personal Injury Claims Data, World Congress on Neck Pain, Program Book p 84-85, Jan 20-22, ) Bartsch AJ, Gilbertson LG, Prakash V, Morr DR, Wiechel JF., Minor crashes and 'whiplash' in the United States., Annu Proc Assoc Adv Automot Med Oct; ) Berglund A, Alfredsson L, Jensen I, Bodin L, Nygren A., Occupant- and crash-related factors associated with the risk of whiplash injury., Ann Epidemiol Jan;13(1): ) Boström O., Krafft M., Aldman B., Eichberger A., Fredriksson R., Haland Y., Lövsund P., Steffan H., Svensson M., Tingvall C., Prediction of Neck Injuries in Rear Impacts Based on Accident Data and Simulation, Proceedings of the International Research Conference on the Biomechanics of Impact, IRCOBI 1997, pp ) Brault JR, Wheeler JB, Siegmund GP, Brault EJ., Clinical response of human subjects to rear-end automobile collisions., Arch Phys Med Rehabil Jan;79(1): ) Chapline JF, Ferguson SA, Lillis RP, Lund AK, Williams AF. (2000) Neck pain and head restraint position relative to the driver's head in rear-end collisions. Accid Anal Prev. Vol 32(2), pp ) Dolinis J. (1997) Risk Factors for "Whiplash" in Drivers: A Cohort Study of Rear-End Traffic Crashes, Injury, Vol. 28, pp ) Eichberger A., Geigl B., Moser A. Fachbach B., Steffan H., Hell W., Langwieder K., Comparison of Different Car Seats Regarding Head-Neck Kinematics of Volunteers During Rear End Impact, Proceedings of the International Research Conference on the Biomechanics of Impact, IRCOBI 1996, pp , 9.) Farmer CM, Wells JK, Lund AK., Effects of head restraint and seat redesign on neck injury risk in rear-end crashes., Traffic Inj Prev Jun;4(2): ) Farmer,C.M.; Zuby,D.S.; Wells,J.K.; Hellinga,L.A., Relationship of dynamic seat ratings to real-world neck injury rates, Traffic.Inj.Prev (6): ) Foret-Bruno JY, Dauvilliers F, Tarriere C and Mack P, (1991), Influence of the Seat and Head Rest Stiffness on the Risk of Cervical Injuries in Rear Impact, Paper No 9xxS8-W-19,Procs. of the 13th Int. Conf. on Experimental Safety Vehicles, ) Hell W., Langwieder K., Walz F., Reported Soft Tissue Neck Injuries after Rear End Car Collision, Proceedings of the International Research Conference on the Biomechanics of Impact, IRCOBI 1998, pp ) Holm LW, Carroll LJ, Cassidy JD, Hogg-Johnson S, Côté P, Guzman J, Peloso P, Nordin M, Hurwitz E, van der Velde G, Carragee E, Haldeman S; Bone and Joint Decade Task Force on Neck Pain and Its Associated Disorders., The burden and determinants of neck pain in whiplash-associated disorders after traffic collisions: results of the Bone and Joint Decade Task Force on Neck Pain and Its Associated Disorders., Spine (Phila Pa 1976) Feb 15;33(4 Suppl):S ) Jakobsson L., Lundell B., Norin H., Isaksson-Hellman I., WHIPS - Volvos whiplash protection study, Accident Analysis & Prevention, 32, p , ) Jakobsson L., Norin H., AIS1 Neck injury reducing effect of WHIPS (Whiplash Protection System), Proceedings of the International Research Conference on the Biomechanics of Impact, IRCOBI 2004 pp ) Jakobsson L, Isaksson-Hellman I, Lindman M., WHIPS (Volvo cars' Whiplash Protection System)-The Development and Real-World Performance., Traffic Inj Prev Dec;9(6): ) Kaale BR, Krakenes J., Albrektsen G., Wester K., (2005), Head position and impact direction in whiplash injuries: associations with MRI-verified lesions of ligaments and membranes in the upper cervical spine, J Neurotrauma, 2005, Nov; 22(11): ) Krafft, M., Kullgren, A., Nygren A. Lie A., Tingvall, C., (1996) Whiplash Associated Disorders - Factors Influencing the Incidence on Rear-end Collisions, Paper no 96-S9-O-09, Procs. of the 15th Int. Technical Conf. on Enhanced Safety of Vehicles, ) Krafft, M., Kullgren, A., Les, M., Tingvall, C., Lie, A., Injury as a function of change of velocity - an alternative method to derive risk functions, C567/0xx/2000, Proc. of the Crash 2000 Conf., London, ) Krafft M., Kullgren A., Ydenius A., Tingvall C., Influence of crash pulse characteristics on whiplash associated disorders in rear impacts - crash recording in real life crashes, Traffic Injury Prevention 3 (2), 2002a 21.) Krafft M., Kullgren A., Lie A., Tingvall C., The Risk of Whiplash Injury in the Rear Seat compared to the Front Seat in Rear Impacts, Proceedings of the International Research Conference on the Biomechanics of Impact, IRCOBI 2002, p (2002b) 22.) Krafft,M.; Kullgren,A.; Lie,A.; Tingvall,C. The risk of whiplash injury in the rear seat compared to the front seat in rear impacts Traffic.Inj.Prev. 2003, 4(2), ) Krafft M., A Comparison of Short- and Long-Term Consequences of AIS 1 Neck Injuries in Rear Impacts, Proceedings of the International Research Conference on the Biomechanics of Impact, IRCOBI 1998, pp ) Kullgren A, Krafft M, Tingvall C, Lie A. Combining crash recorder and paired comparison technique: Injury risk functions in frontal and rear impacts with special reference to neck injuries. Proc. of the 18th Techn. Conf. on ESV, Paper No. 404, Tokyo, May ) Kullgren A., Krafft M., Lie A., Tingvall C., THE EFFECT OF WHIPLASH PROTECTION SYSTEMS IN REAL-LIFE CRASHES AND THEIR CORRELATION TO CONSUMER CRASH TEST PROGRAMMES, Paper number: , nrd.nhtsa.dot.gov/pdf/esv/esv20/ O.pdf 26.) Kullgren A, Boström O, Avery M, Correlation Between Whiplash Injury Outcome in Real-Life Crashes and Results ins Consumer Crash Test Programmes, World Congress on Neck Pain, Program Book p 112, Jan 20-22, ) Lundell B., Jakobsson L., Alfredsson B., Jernström C., Isaksson-Helman I., Guidelines für and the Design of a Car Seat Concept for Improved Protection against Neck Injuries in Rear End Car Impacts, SAE paper no , SAE Inc., Warrendale PA , USA, ) Martin JL, Pérez K, Marí-Dell'olmo M, Chiron M., Whiplash risk estimation based on linked hospital-police road crash data from France and Spain., Inj Prev Jun;14(3) ) Morris AP, Thomas P., Neck Injuries in the UK Co-operative Crash Injury Study, Proceedings of the 40th Stapp Car Crash Conference, No , ) Olsson I., Bunketorp O., Carlsson G., Gustafsson C., et al., An In-Depth Study of Neck Injuries in Rear End Collisions, Proceedings of the International Research Conference on the Biomechanics of Impact, ) Parkin S., Mackay G., Hassan A., Graham R., Rear End Collisions and Seat Performance- Yield or Not to Yield, Proceedings of the 39th Annual AAAM Conference 1995, pp ) Ryan, G. A., Taylor, G. W., Moore, V. M. and Dolinis, J Neck strain in car occupants - The influence of Crash-related Factors.on Initial Severity, Medical J. of Australia, 159(10), ) Sturzenegger M., Stefano G.D., Radanov B.P. and Schnidrig A. (1994), Presenting Symptoms and Signs after Whiplash Injury: The Influence of Accident Mechanisms, Neurology, 44, ) Temming J., Zobel R., Frequency and Risk of Cervical Spine Distortion Injuries in Passengers Car Accidents: Significance of Human Factors Data, Proceedings of the International Research Conference on the Biomechanics of Impact, IRCOBI 1998, p ) Temming J., Zobel R., -Whiplash- HWS-Distorsionen angegurteter PKW-Insassen bei Heck-Kollisionen, BRITE-EURAM Whiplash1 Project, ) Viano DC, Olsen S, The Effectiveness of Active Head Restraint in Preventing Whiplash, The Journal of Trauma: Injury, Infection, and Critical Care: November Volume 51 - Issue 5 - pp ) Yang X, Côté P, Cassidy JD, Carroll L., Association between body mass index and recovery from whiplash injuries: a cohort study., Am J Epidemiol May 1;165(9): Epub 2007 Feb ) Krafft M., Kullgren A., Malm S, Ydenius A., IINFLUENCE OF CRASH SEVERITY ON VARIOUS WHIPLASH INJURY SYMPTOMS: A STUDY BASED ON REAL-LIFE REAR-END CRASHES WITH RECORDED CRASH PULSES, SAE paper no , SAE Inc., Warrendale PA , USA, ) Kullgren A, Krafft M, GENDER ANALYSIS ON WHIPLASH SEAT EFFECTIVENESS: RESULTS FROM REAL-WORLD CRASHES, Proceedings of the International Research Conference on the Biomechanics of Impact, IRCOBI 2010 Diese Studie ist ein Teil des ADSEAT Projekts (Adaptive Seat to Reduce Neck Injuries for Female and Male Occupants), Project No , Workpackage 1 Real World Data. Das ADSEAT Projekt wird von der Europäischen Kommission als Teil des 7. Rahmenprogramms gefördert. In der Literatur lässt sich kein deutlicher Unterschied im Risikoprofil für Frauen und Männer für die HWS-Distorsion finden. Beide Geschlechter unterliegen den selben Risikofaktoren. Das absolute Risiko für Frauen scheint jedoch unter allen untersuchten Bedingungen höher zu sein, als das Risiko für Männer. ACKNOWLEDGEMENT ZUSAMMENFASSUNG Kontakt: Sylvia Schick, Biomechanik und Unfallforschung, Institut für Rechtsmedizin, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München; 89. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin, Berlin, 2010 P126


Herunterladen ppt "Bereich Biomechanik und Unfallforschung Institut für Rechtsmedizin HINTERGRUND UND MOTIVATION ERGEBNISSE LITERATUR METHODE Risikofaktoren für die Inzidenz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen