Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Andreas Prouza 2010 1 DB2, SQL, XML, IFS, ODBC Andreas Prouza 2010 IBM i 7.1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Andreas Prouza 2010 1 DB2, SQL, XML, IFS, ODBC Andreas Prouza 2010 IBM i 7.1."—  Präsentation transkript:

1 Andreas Prouza 2010 1 DB2, SQL, XML, IFS, ODBC Andreas Prouza 2010 IBM i 7.1

2 Andreas Prouza 20102 ODBC 128-byte schema names Support for the IBM i XML Data Type Connection property to configure Concurrent Access Resolution Support for multi-row UPDATE, DELETE, and MERGE statements

3 Andreas Prouza 20103.NET Provider 128-byte schema names Support for the IBM i XML Data Type Connection property to configure Concurrent Access Resolution Support for multi-row UPDATE, DELETE, and MERGE statements Support Visual Studio 2008 Online help now available in Visual Studio

4 Andreas Prouza 20104 Temporary user-defined file systems Befehle: Erstellen des Filesystems: CRTUDFS UDFS('/dev/QASP01/myfs.tmpudfs') Erstellen des Verzeichnis im IFS MKDIR DIR('/home/test1') Filesystem an das Verzeichnis anhängen MOUNT TYPE(*UDFS) MFS('/dev/QASP01/myfs.tmpudfs') MNTOVRDIR('/home/test1') Filesystem abhängen UNMOUNT TYPE(*UDFS) MNTOVRDIR('/home/test1')

5 Andreas Prouza 20105 Erklärung zum TMPUDFS Können nur im System ASP erstellt werden (QASP01) Höhere Performance durch geringen Overhead: Kein Journal möglich Kein Sichern oder Wiederherstellen Für Objekte kann keine Berechtigungsliste erstellt werden Maximal-Speicher des Users kann überschritten werden Durch den Befehl Unmount geht auch der Inhalt verloren (daher auch beim IPL)

6 Andreas Prouza 20106 Adaptive Query Processing Erweiterung der SQL Query Engine Bei Abfragen > 1 sek. kann das WÄHREND der Ausführung Änderungen am Zugriffsplan vornehmen. Beispiel: Wenn während der Abfrage ein neuer Index erstellt wurde. Wenn die Abfrage länger als geplant dauert und ein Temporärer Index benötigt wird.

7 Andreas Prouza 20107 Expression Evaluator (SQL Procedures & Functions) SQL Proceduren werden teils in C-Code, teils in SQL-Code geschrieben. C-Code ist schneller als SQL-Code Mit jedem Release werden immer mehr Anweisungen in C unterstützt Neu erstellen der Procedure oder Function, nach einem Releasewechsel, kann zur Steigerung der Performance führen

8 Andreas Prouza 20108 Expression Evaluator Beispiel: IF v1 > 1 AND v1 < 100 Vor V5R4: SELECT 1 INTO :H FROM QSYS2.QSQPTABL WHERE :H:H > :H:H AND :H:H < :H:H Nach V5R4: VALUES ( CASE WHEN :H:H > :H:H AND :H:H < :H:H THEN 0 ELSE 1 END ) INTO :H AND und OR wird in C nicht unterstützt jedoch wird ab V5R4 keine Dummy-Tabelle benötigt bessere Performance

9 Andreas Prouza 20109 SQL Merge-Statements Beispiel: Synchronisation 2er Tabellen Merge into tab1 using tab11 on tab1.sp1 = tab11.sp1 when matched then update set tab1.sp2 = tab11.sp2 when not matched then insert (sp1, sp2) values (tab11.sp1, tab11.sp2)

10 Andreas Prouza 201010 Bevorzugte Speichereinheit SSD CHGPF FILE(TAB5) UNIT(*SSD) UNIT SSD Klausel im Create/Alter Table und Create Index

11 Andreas Prouza 201011 Progress status monitors Beim ändern einer großen Tabelle, kann im iSeries Navigator angezeigt werden welche Änderungen noch durchgeführt werden müssen, Index Rebuild, wie lange es noch dauert, usw.

12 Andreas Prouza 201012

13 Andreas Prouza 201013 DB2 concurrent access resolution USE CURRENTLY COMMITTED Liest die zuletzt bestätigten Sätze aus einer Tabelle WAIT FOR OUTCOME Wartet bis Satzsperre aufgehoben ist SKIP LOCKED DATA (schon ab 6.1) Überliest gesperrte setze SQL_CONCURRENT_ACCESS_RESOLUTION QAQQINI CONACC pre-compiler option

14 Andreas Prouza 201014 Create or Replace Create or Replace Index Tab1_I1 … Create or Replace Variable v1 char(50)

15 Andreas Prouza 201015 Globale Variablen Create Variable Var1 char(50) Es können globale Variablen mit allen DB2 Datentypen erstellt werden Der Inhalt einer globalen Variable ist Jobbezogen Beispiel: Job1: Set var1 = Hallo Job2: Set var1 = Welt Job2: Values (var1) Welt Job1: Values (var1) Hallo Bei globale Variablen gibt es kein Commitmen Control

16 Andreas Prouza 201016 EVI mit Aggregation CREATE ENCODED VECTOR INDEX idx1 ON sales(region) INCLUDE ( SUM(saleamt), COUNT(*) ) SELECT region, SUM(saleamt) FROM sales GROUP BY region

17 Andreas Prouza 201017 Expressions in SQL Call Funktionsaufrufe sind können jetzt innerhalb eines Procedure-Calls angewendet werden. CALL myprocedure('ABC', UPPER(MyName), MyNumber*100 )

18 Andreas Prouza 201018 Neue Funktionen in RPG Neue Funktionen in RPG werden im SEU ab 7.1 nicht mehr unterstützt. IBM will uns dazu zwingen, weg vom SEU, hin zum Rational zu gehen. Denn dort gibt es die Unterstützung.

19 Andreas Prouza 201019 XML & DB2 Man kann XML-Files in eine Tabelle hinzufügen. Man kann die Werte eines XML-Files in ein oder mehrere Tabellen importieren lassen Es können einfach und schnell XML-Files mit Daten aus der DB2 erstellt werden.

20 Andreas Prouza 201020 XSD: login.xsd

21 Andreas Prouza 201021 XSD: login_db2.xsd PRANLIB

22 Andreas Prouza 201022 XML: login.xml pran 192.168.0.10 MyLib false andi 192.168.0.201 false

23 Andreas Prouza 201023 XML-Daten in Tabelle importieren XSD-File in eine globale Variable hinzufügen set pranlib.var1 = GET_xml_FILE('/home/prouza/login_db2.xsd XSD in der XML-Repository registrieren CALL SYSPROC.XSR_REGISTER('PRANLIB', 'ArrayOfLogin', null, pranlib.var1, null) Registrierung vervollständigen call sysproc.xsr_complete ('PRANLIB', 'ArrayOfLogin', null, 1) XML-File in die globale Variable hinzufügen set pranlib.var1 = GET_xml_FILE('/home/prouza/login.xml') XML-Daten in der Datenbank übernehmen call sysproc.XDBDECOMPXML ('PRANLIB', 'ArrayOfLogin', pranlib.var1, null)

24 Andreas Prouza 201024 Ergebnis 1

25 Andreas Prouza 201025 DB2 XML Daten aus einer Tabelle als XML darstellen.

26 Andreas Prouza 201026 Beispiel 1 select sp1, xmlserialize ( xmlelement (NAME "LogIn", xmlforest (c.sp1 as "System", c.sp2 as "Text")) as varchar (50)) from pranlib.tab1 c

27 Andreas Prouza 201027 Ergebnis 1

28 Andreas Prouza 201028 Erklärung 1 XMLSERIALIZE: Damit kann ich einen XML-Typ in ein lesbares Character umwandeln XMLELEMENT: Hier wird ein XML- Element definiert. (Erstes Element ist IMMER root!) XMLFOREST: Angabe der verwendeten Spalten

29 Andreas Prouza 201029 Beispiel 2 Select xmlserialize ( xmlelement (NAME "ArrayOfLogIn", xmlnamespaces (DEFAULT 'http://example.org'), xmlagg (xmlelement (NAME "login", xmlforest (c.sp1 as "System", c.sp2 as "User")))) as varchar (9999)) "XML-FILE" From pranlib.tab1 c

30 Andreas Prouza 201030 Ergebnis 2 1 FFFFF 10 hallo123456 12 du da

31 Andreas Prouza 201031 Erklärung 2 XMLNAMESPACES: Für Angabe eines Namespaces in einem Element XMLAGG: Aggregation von Datensätzen (XMLFOREST)

32 Andreas Prouza 201032 Beispiel 3 Select xmlserialize ( xmlelement (NAME "ArrayOfLogIn", xmlnamespaces (DEFAULT 'http://example.org'), xmlagg (xmlelement (NAME "login", xmlattributes (sp1 as "id"), xmlforest (c.sp1 as "System", c.sp2 as "User")))) as varchar (9999)) "XML-FILE" From pranlib.tab1 c

33 Andreas Prouza 201033 Ergebnis 3 1 FFFFF 10 hallo123456 12 du da

34 Andreas Prouza 201034 Erklärung 3 XMLATTRIBUTES: Mit dieser Funktion kann ein Wert aus einer Spalte als Attribut in einem Element verwendet werden.

35 Andreas Prouza 201035 Beispiel 4 values (xmlserialize (xmltext ('Sonderzeichen &) as varchar (50))) Ergebnis: Sonderzeichen < > & Erklärung: Die XMLTEXT-Funktion kann auch für Verarbeitung von HTML verwendet werden.

36 Andreas Prouza 201036 Stored Procedure Resultsets Resultsets aus Stored Procedures können nun in RPG oder anderen Stored Procedures verarbeitet werden.

37 Andreas Prouza 201037 Stored Procedure CREATE PROCEDURE PRANLIB.TEST1 ( IN SPNR INTEGER ) DYNAMIC RESULT SETS 1 LANGUAGE SQL SPECIFIC PRANLIB.TEST2 BEGIN DECLARE C2 CURSOR WITH RETURN TO CLIENT FOR SELECT * FROM PRANLIB. TAB1 WHERE SP1 > SPNR; OPEN C2; END;

38 Andreas Prouza 201038 Code-Beispiel Dtab1ds E DS extname (tab1) Dc1 S SQLTYPE(RESULT_SET_LOCATOR) /Free Exec Sql Call Test1 (10); Exec Sql ASSOCIATE LOCATORS (:c1) WITH PROCEDURE Test1; Exec Sql ALLOCATE mycur1 CURSOR FOR RESULT SET :c1; Exec Sql Fetch mycur1 Into :tab1ds; /End-Free

39 Andreas Prouza 201039 Erklärung Hier wird ein Result-Set-Locator definiert. SQLTYPE(RESULT_SET_LOCATOR) Der Result-Set-Locator wird mit den Resultset der Procedure verknüpft. Exec Sql ASSOCIATE LOCATORS (:c1) WITH PROCEDURE Test1; Es kann nun ein Cursor erstellt werden, welcher den Resultset einliest. Exec Sql ALLOCATE mycur1 CURSOR FOR RESULT SET :c1;

40 Andreas Prouza 201040 Viel Spaß noch! Andreas Prouza andreaspr@aon.at


Herunterladen ppt "Andreas Prouza 2010 1 DB2, SQL, XML, IFS, ODBC Andreas Prouza 2010 IBM i 7.1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen