Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Mildenberger Verlag Mathe-Lernstands-Paket 2 Die Excel-Schuljahres- Klassenliste – Benutzung und Erklärung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Mildenberger Verlag Mathe-Lernstands-Paket 2 Die Excel-Schuljahres- Klassenliste – Benutzung und Erklärung."—  Präsentation transkript:

1 © Mildenberger Verlag Mathe-Lernstands-Paket 2 Die Excel-Schuljahres- Klassenliste – Benutzung und Erklärung

2 © Mildenberger Verlag 2 Inhaltsübersicht 1. Einführung 2. Aufbau des Programms 3. Bedienungsanleitung 4. Anzeige des Förderbedarfs 5. Vollständige Tabellen – Beispiele 6. Weitere Möglichkeiten der Nutzung 7. … zum Schluss Wenn Sie die … drücken, kommen Sie direkt zu den jeweiligen Kapiteln. Auf den folgenden Seiten finden Sie einen Button, der Sie zurück auf diese Seite bringt:

3 © Mildenberger Verlag 3 1. Einführung 1.

4 © Mildenberger Verlag 4 Keine Excel-Vorkenntnisse erforderlich! Einmalige Eingabe der Namen pro Schuljahr Eintrag von maximal zwei Werten pro Schüler und Aufgabe erforderlich Alle Zellen, die nicht beschrieben werden müssen, sind schreibgeschützt (keine Gefahr des versehentlichen Löschens) Einführung Vorteile des Programms – Einfache Handhabung: 1.

5 © Mildenberger Verlag 5 Prozentwert je Aufgabe Gesamtpunktzahl je Lernkontrolle Prozentwert für gesamte Lern- kontrolle Anzeige von Förderbedarf für schwache und für starke Kinder Notenvorschlag Der Prozentwert gibt an, wie viel Prozent der möglichen Punkte erreicht wurden. 100%= alle möglichen Punkte erreicht Vorteile des Programms – Automatische Auswertung pro Kind: Einführung 1.

6 © Mildenberger Verlag 6 Vorteile des Programms – Automatische Klassenauswertung: Berechnung des Klassendurch- schnitts pro Aufgabe Berechnung des Klassendurch- schnitts pro Lernkontrolle Diagramm für jede Lernkontrolle (Verteilung der prozentualen Gesamt-Ergebnisse) Einführung 1.

7 © Mildenberger Verlag 7 2. Aufbau des Programms 2.

8 © Mildenberger Verlag 8 Vorweg … Makros Makros sind zusätzliche Unterprogramme, die automatisch ausgeführt werden. Sie erleichtern die Arbeit mit den Tabellen. 2.

9 © Mildenberger Verlag 9 Makros Falls Sie beim Öffnen der Datei folgende Fehlermeldung erhalten, wurden die Makros dieser Datei deaktiviert. 2.

10 © Mildenberger Verlag 10 Makros Um alle Funktionen richtig nutzen zu können, müssen die Makros aktiviert werden. Ihre Sicherheitseinstellung können Sie wie folgt ändern: 2.

11 © Mildenberger Verlag 11 Makros – Sicherheitseinstellung Über Extras Makros Sicherheit können Sie die Sicherheitsstufe ändern. Wählen Sie mittel. 2.

12 © Mildenberger Verlag 12 Makros – Sicherheitseinstellung Beim Öffnen der Datei können Sie nun auswählen, ob die Makros aktiviert werden sollen. 2.

13 © Mildenberger Verlag 13 Aufbau des Programms Eine Exceldatei besteht aus verschiedenen Tabellenblättern. Diese sind über die Reiter im unteren Bereich anwählbar. 2.

14 © Mildenberger Verlag 14 Aufbau des Programms – Tabellenblätter Lernkontrollen unterer Förderbedarf oberer Förderbedarf Master Es gibt verschiedene Arten von Tabellenblättern: MLP 1 Diagramme zur Lernkontrolle 2.

15 © Mildenberger Verlag Bedienungsanleitung 3.

16 © Mildenberger Verlag 16 Bedienungsanleitung – Übersicht Allgemein Die Master-Tabelle Das Tabellenblatt MLP 1 Das Tabellenblatt Lernkontrolle Linker Bereich Fehlermeldungen Rechter Bereich Unterer Bereich B B B B B B B Wenn Sie die … drücken, kommen Sie direkt zu den jeweiligen Unterkapiteln. B B 3.

17 © Mildenberger Verlag 17 Allgemein Auf der Lernkontrolle: 1. Kreuz (x) in der Spalte A/B oder C/D für die jeweilige Variante 2. Erreichte Punktzahl der Aufgabe Den Rest macht das Programm alleine! Nur 2 Felder pro Kind und Aufgabe: 3.

18 © Mildenberger Verlag 18 Speichern Es empfiehlt sich grundsätzlich während des Bearbeitens zwischenzuspeichern und regelmäßig den Dateinamen zu verändern, so dass im Falle eines Fehlers der Datenverlust minimiert wird. Allgemein 3.

19 © Mildenberger Verlag 19 Eingabefelder Alle Felder, die blau hinterlegt sind, sind zum eintragen freigegeben. Hier z.B. auf einer Lernkontrolle. Alle anderen Bereiche sind schreibgeschützt. Allgemein 3. Wichtig: Die blauen Bereiche sind nicht geschützt. Inhalte können aus Versehen gelöscht oder Kästchen bei unsachgemäßen Gebrauch verschoben werden.

20 © Mildenberger Verlag 20 Ein Unterprogramm (Makro) sorgt dafür, dass die nicht benötigten Zeilen automatisch ausgeblendet werden. Sobald die Namen auf dem Master-Tabellenblatt eingefügt wurden, sind die Zeilen jedoch sichtbar. Die Tabellenblätter sehen dadurch zunächst leer aus. Hier z.B. eine Lernkontrolle Allgemein 3.

21 © Mildenberger Verlag 21 Bedienungsanleitung Die Master-Tabelle 3.

22 © Mildenberger Verlag 22 Hier werden einmalig die Namen der Schüler eingetragen. Die Master-Tabelle In der Master-Tabelle werden die Ergebnisse gesammelt aufgeführt: erreichte Punktzahl im Verhältnis zu maximal erreichbarer Punktzahl und erreichter Gesamtprozentwert. Da die Tabelle alle wichtigen Daten auf einen Blick liefert, wird sie Master genannt. Zur besseren Orientierung in dieser Präsentation wird anhand dieses Balkens und Pfeils gezeigt, auf welchem Tabellenblatt Sie sich gerade befinden. 3.

23 © Mildenberger Verlag 23 Die Master-Tabelle Hier werden einmalig die Namen der Schüler eingetragen. Die Namen werden automatisch auf alle anderen Tabellenblätter übernommen. 3.

24 © Mildenberger Verlag 24 Bedienungsanleitung Das Tabellenblatt MLP 1 3.

25 © Mildenberger Verlag 25 Das Tabellenblatt MLP 1 Bei Diagnosearbeiten: Das Programm schlägt automatisch auf jeder Lernkontrolle vor, welche Variante an jedes Kind ausgeteilt werden sollte: A/B oder C/D Bei Lernkontrollen: Das Programm liefert automatisch eine Übersicht, wie das Niveau-Verhältnis in der Klasse liegt – überwiegen die Empfehlungen für A/B oder für C/D? 3.

26 © Mildenberger Verlag 26 Das Tabellenblatt MLP 1 Um die Funktion auch schon bei der LK 1 nutzen zu können, muss man Daten aus dem Mathe-Lernstands- Paket 1 übertragen. Dies ist ganz einfach und wird folgend beschrieben. 3.

27 © Mildenberger Verlag 27 Das Tabellenblatt MLP 1 Um Ihnen die Orientierung zu erleichtern, benutzen wir einen besonderen Pfeil mit Hinweisschild, wenn wir uns auf das Mathe- Lernstands-Paket 1 beziehen: Aus dem Mathe-Lernstands-Paket 1 3.

28 © Mildenberger Verlag 28 Daten kopieren bei Version 2.0 Wenn Sie das Programm Mathe- Lernstands-Paket 1 Version 2.0 benutzen, können Sie die Daten direkt von der Master-Tabelle kopieren und auf das Tabellenblatt MLP 1 (in den linken Bereich) einfügen. 3.

29 © Mildenberger Verlag 29 Daten kopieren bei Version 2.0 mit gedrückt gehaltener Maustaste Daten markieren, mit rechter Maustaste Kontextmenü öffnen… … in oberste, linke Zelle klicken, mit Rechtsklick Kontextmenü öffnen, Einfügen wählen Aus dem Mathe-Lernstands-Paket 1 3. … Kopieren wählen …

30 © Mildenberger Verlag 30 MLP 1 – Daten eingeben Wenn Sie das Programm ohne Versionsbezeich- nung benutzen, müssen Sie die Daten per Hand in die rechte Tabelle eingeben. 3.

31 © Mildenberger Verlag 31 MLP 1 – Daten eingeben Folgende Tabellenblätter brauchen Sie aus dem Mathe-Lernstands- Paket 1: Master oberer Förderbedarf Es empfiehlt sich, diese zwei Seiten auszudrucken. 3.

32 © Mildenberger Verlag 32 MLP 1 – Daten eingeben Aus der Spalte AA auf der Master des Mathe-Lernstands-Pakets 1 braucht man Angabe des Gesamt- Prozent-Werts. Diese Werte müssen von Hand auf das Tabellenblatt MLP 1 übertragen werden. Aus dem Mathe-Lernstands-Paket 1 3.

33 © Mildenberger Verlag 33 MLP 1 – Daten eingeben Es werden alle Angaben aus dem Tabellenblatt oberer Förderbedarf des Mathelernstands-Pakets 1 benötigt. Diese Daten werden komplett benötigt und auf dem Tabellenblatt MLP 1 eingegeben. Aus dem Mathe-Lernstands-Paket 1 3.

34 © Mildenberger Verlag 34 Nachdem die Daten aus der Exceltabelle für Klasse 1 entnommen wurden, werden sie in der Tabelle für Klasse 2 eingegeben: 3. MLP 1 – Daten eingeben

35 © Mildenberger Verlag 35 Eingabemaske der Liste Klicken Sie in die Liste. (Die Liste wird dann von einem fetten Rahmen umrandet. Über Daten Maske können Sie das bequeme Eingabefenster öffnen. Tipp: Nutzen Sie die Eingabemaske der Liste! Sie ist ganz einfach zu aktivieren: 3.

36 © Mildenberger Verlag 36 MLP 1 – Daten eingeben Die Daten werden in die Maske übertragen. Dabei erscheinen sie automatisch in die Liste. So sieht eine fertig ausgefüllte Liste aus. Das Tabellenblatt MLP 1 liefert nun alle benötigten Werte, damit automatisch ein Variantenvorschlag auf der LK 1 generiert werden kann. 3.

37 © Mildenberger Verlag 37 Bedienungsanleitung Das Tabellenblatt Lernkontrolle 3.

38 © Mildenberger Verlag 38 Das Tabellenblatt Lernkontrolle Die Tabelle lässt sich in drei Bereiche einteilen: linker Bereich, in dem die Ergebnisse der Aufgaben notiert werden, rechter Bereich, in dem Berechnungen angezeigt werden. Der untere Bereich zeigt die Gesamtergebnisse im Überblick. 3.

39 © Mildenberger Verlag 39 Der linke Bereich der Lernkontrolle In den blau hinterlegten Bereichen wird angekreuzt, ob es ein A- oder B- bzw. C- oder D-Test war und die erreichte Punktzahl eingetragen. Die Zahlen in Klammern geben an, wie viele Punkte in dieser Aufgabe maximal zu erreichen sind. Automatisch wird der Prozentwert dieser Aufgabe errechnet. 3. Automatisch wird das Testniveau des jeweiligen Schülers angezeigt– basierend auf den vorangegangenen LKs bzw. den Daten aus MLP 1 Zur besseren Übersicht wird die Niveauverteilung der gesamten Klasse noch einmal zusammengefasst.

40 © Mildenberger Verlag 40 Bedienungsanleitung Mögliche Fehlermeldungen 3.

41 © Mildenberger Verlag 41 Wurde eine höhere Punktzahl als erlaubt eingegeben, erscheint die Fehlermeldung über 100% in der Prozentspalte. Sie wird zusätzlich dunkelblau hervorgehoben. Mögliche Fehlermeldungen 3.

42 © Mildenberger Verlag 42 Wurden beide Varianten angekreuzt, erscheint die Fehlermeldung zu viele K. in der Prozentspalte. Mögliche Fehlermeldungen 3.

43 © Mildenberger Verlag 43 Wurde anstatt eines x ein anderer Buchstabe oder eine Zahl eingesetzt, erscheint die Fehlermeldung nur Kreuze in der Prozentspalte. Mögliche Fehlermeldungen 3.

44 © Mildenberger Verlag 44 Wurde keine Variante angekreuzt, erscheint die Fehlermeldung K. fehlt in der Prozentspalte. Mögliche Fehlermeldungen 3.

45 © Mildenberger Verlag 45 Wurde zwar eine Variante angekreuzt, aber keine Punktezahl eingetragen, erscheint der Hinweis P? Mögliche Fehlermeldungen 3.

46 © Mildenberger Verlag 46 Der Eintrag von 0 Punkten Wichtig: Es ist grundsätzlich zu unterscheiden, ob ein Kind die Aufgabe (noch nicht) bearbeitet oder in der Aufgabe 0 Punkte erreicht hat. Je nachdem werden die Nullen mit in die Note einberechnet. 3.

47 © Mildenberger Verlag 47 Farbcodierung bei den Prozentanzeigen Sind die Prozentwerte unter einer bestimmten Grenze, werden diese Ergebnisse farblich hervorgehoben: Rot, wenn das Ergebnis unter 30% liegt Rosa, wenn das Ergebnis zwischen 30% und 40% liegt Dies kann ein wichtiger Hinweis sein, dass Förderbedarf besteht. 3.

48 © Mildenberger Verlag 48 Rechter Bereich der Lernkontrolle Durch die Eingabe des Punktwerts und des Kreuzes werden automatisch im rechten Bereich der Tabelle verschiedene Werte errechnet. 3.

49 © Mildenberger Verlag 49 Rechter Bereich der Lernkontrolle Die erreichte Gesamtpunktzahl Ein Notenvorschlag basierend auf der erreichten Gesamtprozentzahl und dem Notenschlüssel aus dem Handbuch. Der erreichte Gesamtprozentwert der Aufgaben 1-4 Der erreichte Gesamtprozentwert der Aufgaben 5-6 Übersicht zum unteren Förderbedarf. s. Kapitel Anzeigen des Förderbedarfs 3. Hinweis Note prüfen (s. nächste Seite) Testniveau basierend auf dieser LK

50 © Mildenberger Verlag 50 Diskrepanz zwischen Ergebnis Aufgabe 1-4 und 5-6 Für den Fall, dass ein Kind ein besseres Ergebnis in den Zusatzaufgaben erreicht als in den eigentlichen Aufgaben 1 bis 4, erscheint der Texthinweis Note prüfen. Eventuell sollten in diesem Fall die Ergebnisse aus den Zusatzaufgaben doch in die Notengebung mit einfließen. Auch sollte überdacht werden, ob Förderbedarf besteht. 3.

51 © Mildenberger Verlag 51 Unterer Bereich der Lernkontrolle Unter den jeweiligen Aufgaben werden die Gesamtpunktzahl aller Kinder und der durchschnittliche Prozentwert aller Kinder differenziert nach A/B und C/D angezeigt. Unter der Spalte Gesamtprozentzahl" wird der durchschnittliche Gesamtprozentwert dieser Lernkontrolle der Aufgaben 1 – 4 gezeigt. Unter der Spalte Zusatzaufgaben: Prozent erreicht wird der durch- schnittliche Gesamtprozentwert dieser Lernkontrolle der Aufgaben 5 bis 6 gezeigt. 3.

52 © Mildenberger Verlag Anzeige des Förderbedarfs 4.

53 © Mildenberger Verlag 53 Wenn Sie … drücken, kommen Sie direkt zu den jeweiligen Unterkapiteln. F Anzeige des Förderbedarfs – Übersicht Allgemeines Unterer Förderbedarf Oberer Förderbedarf F F F 4.

54 © Mildenberger Verlag 54 Unterer Förderbedarf – Lernkontrolle Im Tabellenabschnitt unterer Förderbedarf stehen zwei rote xx für das Ergebnis unter 30% und ein rosa x für das Ergebnis zwischen 30 und 40%. 4.

55 © Mildenberger Verlag 55 Der Hinweis auf den Förderbedarf wird automatisch von den einzelnen Aufgaben übernommen. Unterer Förderbedarf – Lernkontrolle 4.

56 © Mildenberger Verlag 56 Im hinteren Bereich werden die Warnfarben der einzelnen Aufgaben angezeigt. Sie zeigen eine detaillierte Aufschlüsselung des Förderbedarfs. Unterer Förderbedarf Das Tabellenblatt unterer Förderbedarf ist in zwei Teile eingeteilt. Im vorderen Bereich wird die Gesamtprozentzahl der Lernkontrolle angezeigt. Auch hier gibt die farbliche Markierung Hinweise auf Förderbedarf. Werden die Ergebnisse aller Lernkontrollen eingetragen, lässt sich ein Verlauf der Fördermaßnahmen ablesen. Im Optimalfall sollten die Warnfarben von links nach rechts weniger werden. 4.

57 © Mildenberger Verlag 57 Unterer Förderbedarf Das Thema der Aufgabe erscheint über den jeweiligen Nummern, wenn man mit der Maus darüber fährt. 4.

58 © Mildenberger Verlag 58 Oberer Förderbedarf – Lernkontrolle Die Aufgaben 5 und 6 sind Zusatzaufgaben, die nicht in die Note mit einfließen. In der gelben Spalte wird der erreichte Prozentwert für die Zusatzaufgaben angezeigt. 4.

59 © Mildenberger Verlag 59 Oberer Förderbedarf Das Tabellenblatt oberer Förderbedarf ist in zwei Teile eingeteilt. Im vorderen Bereich wird die Gesamtprozentzahl der Lernkontrolle angezeigt. Auch hier gibt die farbliche Markierung Hinweise auf Förderbedarf. Im hinteren Bereich werden die Hinweisfarben der einzelnen Aufgaben angezeigt. Sie zeigen eine detaillierte Aufschlüsselung des Förderbedarfs. Starke Schüler bedürfen besonderer Förderung. Vorschläge dazu finden Sie auf den Korrekturbögen. 4.

60 © Mildenberger Verlag 60 Oberer Förderbedarf Das Thema der Aufgabe erscheint über den jeweiligen Nummern, wenn man mit der Maus darüber fährt. 4.

61 © Mildenberger Verlag Vollständige Tabellen – Beispiele 5.

62 © Mildenberger Verlag 62 Das Diagramm zur Lernkontrolle Automatisch wird zu jeder Lernkontrolle ein Diagramm über die Häufigkeits- Verteilung der Gesamtprozentwerte generiert. 5.

63 © Mildenberger Verlag 63 Beispiel: Master-Tabelle 5.

64 © Mildenberger Verlag 64 Beispiel: unterer Förderbedarf 5.

65 © Mildenberger Verlag 65 Beispiel: oberer Förderbedarf 5.

66 © Mildenberger Verlag Weitere Möglichkeiten der Nutzung 6.

67 © Mildenberger Verlag 67 Nutzungsmöglichkeiten Die Tabellen sind unterschiedlich nutzbar, z.B.: als einfache Ergebnistabelle mit Notenvorschlag als Hilfsmittel zur Ermittlung von Förderbedarf Da das Programm nur einen groben Überblick über den Förderbedarf bietet, wird empfohlen, eine genauere Analyse mit den individuellen Auswertungsbögen und Förderschablonen vorzunehmen. 6.

68 © Mildenberger Verlag 68 Nutzungsmöglichkeiten Es besteht auch grundsätzlich die Möglichkeit, die Aufgaben einer Lernkontrolle nicht auf einmal, sondern nach und nach auszuteilen. Vorteil der kleinen Testeinheiten ist eine höhere Frequenz der Lernstandskontrollen und eine bessere Integrierbarkeit in den regulären Unterricht. Die Gesamtergebnisse werden automatisch immer aktualisiert. 6.

69 © Mildenberger Verlag … zum Schluss 7.

70 © Mildenberger Verlag 70 Grundsätzlich gilt: Dieses Programm soll Sie dabei unterstützen, einfach und übersichtlich die Ergebnisse Ihrer Klasse zu verwalten, den Leistungsstand zu dokumentieren und Förderbedarf zu erkennen. Setzen Sie die Tabellen so ein, wie es für Sie am besten ist. 7.

71 © Mildenberger Verlag 71 Die Excel-Datei wurde im Format Excel 2003 erstellt. Für alle anderen Excel-Formate wird eine Lauffähigkeit nicht garantiert. Systemvorrausetzungen 7.

72 © Mildenberger Verlag 72 Der Mildenberger Verlag übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Voll- ständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen und Programme. Haftungsansprüche gegen uns, die sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informa- tionen, Programme etc. bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen, Programme etc. verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden durch uns vorliegt. Haftungsausschluss 7.

73 © Mildenberger Verlag 73 Autoren des Mathe-Lernstands- Pakets: Nina und Hendrik Simon Programmierung und Gestaltung der Excel-Datei und der PowerPoint- Präsentation: Stefanie Drecktrah Programmierung der VBA- Elemente: Bernd Dietze Credits 7.


Herunterladen ppt "© Mildenberger Verlag Mathe-Lernstands-Paket 2 Die Excel-Schuljahres- Klassenliste – Benutzung und Erklärung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen