Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sprache und Geschlecht Übung: Geschlechtersensibles Unterrichten: Mädchen und Burschenarbeit Reinhard Dietl – 0503251 – A190 482 456 Präsentation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sprache und Geschlecht Übung: Geschlechtersensibles Unterrichten: Mädchen und Burschenarbeit Reinhard Dietl – 0503251 – A190 482 456 Präsentation."—  Präsentation transkript:

1 Sprache und Geschlecht Übung: Geschlechtersensibles Unterrichten: Mädchen und Burschenarbeit Reinhard Dietl – – A Präsentation

2 Einstiegsvideo: Weibliche Sprechmuster

3 Männersprache vs. Frauensprache Frauen und Männer verhalten sich in Gesprächen und Diskussionen unterschiedlich. Männer legen eher ein kompetitives und dominanz- orientiertes Gesprächsverhalten an den Tag Frauen bemühen sich eher um gegenseitige Verständigung und Konsensfindung. Keine eindeutige Rollenverteilung/-zuweisung => Es gibt auch kooperative Männer und kompetitive Frauen Niemand verhält sich nur kompetitiv oder nur kooperativ.

4 Männer… Merkmale eines kompetitiven/dominanten Redeverhaltens …benutzen eher direkte Sprechmuster. …verwenden den report - Stil (Berichtsprache) => Gespräch ist auf Problemlösung ausgerichtet. …melden sich häufig zu Wort. …produzieren lange Redebeiträge. …unterbrechen andere RednerInnen. …stellen konfrontativ-kritische und provokative Fragen. …gehen nicht auf den vorigen Redebeitrag ein. …verwenden gerne Imperative.

5 Frauen… Merkmale eines kooperativen Redeverhaltens …benutzen eher indirekte Sprachmuster. …verwenden den rapport – Stil => Gespräch ist auf die Beziehung zum Gesprächspartner konzentriert. …gebrauchen einen unterstützenden, emotionalen, persönlichen und egalitären Redestiel. …stellen Verständnisfragen – Fragen, die sicherstellen, dass die ZuhörerInnen ihnen folgen können und sie verstanden haben. …erkundigen sich nach der Meinung von anderen. …bedienen sich Formen der Verniedlichung. …schwächen ihre Aussagen gerne ab.

6 Beispiele / Unterschiede Intensifier – Verstärker Frauen verwenden häufig den Verstärker so um den Ausdruck starker Gefühle oder starker Behauptungen abzuschwächen: z.B. Ich mag ihn sehr gern ändern sie in Ich mag ihn so gern.

7 Beispiele / Unterschiede Verniedlichungen Frauen verwenden Diminutiva und Euphemismen um andere nicht zu verletzen, Grobschlächtiges zu verschönern und es damit akzeptabel zu machen. z.B. das ist ja reizend, das ist ja süß. Sie lassen damit ihre Sprache emotional und liebenswürdig erscheinen und verharmlosen und schwächen die Stärke ihrer Aussagen ab.

8 Beispiele / Unterschiede Abschwächung der Aussagen Frauen verwenden die Frageintonation oder angehängte Frageformen (tag-questions) in Aussagesätzen, um Feststellungen abzuschwächen: z.B. Sure it is hot here, isnt it? (Es ist sehr heiß hier, oder?)

9 Beispiele / Unterschiede Abschwächung der Aussagen Zu diesen abschwächenden Mechanismen zählen außerdem noch folgende Ist es nicht so, dass... (Aussage wird in Frageform umformuliert) Das ist nur so eine Idee von mir Es fiel mir nur gerade so ein (Frau wertet sich selbst bzw. die Wichtigkeit ihrer Aussage ab.)... siehst du das nicht genauso (Frau versucht durch Rückversicherungsfragen Zustimmung zu erheischen.)

10 Beispiele / Unterschiede Kraftausdrücke Frauen verwenden überhöfliche Formen und weniger Kraftausdrücke als Männer z. B. Oh dear!, Oh my god! Shit!, Damn! Außerdem erzählen Frauen keine Witze.

11 Beispiele / Unterschiede Hedges - Unschärfemarkierungen Frauen gebrauchen häufiger Unschärfemarkierungen (hedges) wie well, y`know, kinda, sorta (nun gut, irgendwie, ziemlich, eigentlich) oder Aussagen wie I guess…, I think…, I wonder… (Ich glaube…, Ich vermute…, Ich frage mich…) als Einleitung von Aussagen und Fragen.

12 Beispiele / Unterschiede Hörersignale bzw. Minimalreaktionen Hörersignale bzw. Minimalreaktionen wie: mhm, hmhm, aha, ja haben bei Männern und Frauen eine unterschiedliche Bedeutung: Ich bin einverstanden, Ich kann deiner Argumentation folgen Ich höre dir zu, Mach weiter … und werden unterschiedlich oft verwendet.

13 Beispiele / Unterschiede Entschuldigungen Frauen neigen dazu sich (unnötig) zu entschuldigen: z.B.: Sie entschuldigen sich für ihr Hobby: Ich gehöre zu den Übriggebliebenen, die Aerobic treiben. oder dafür, dass sie Jura studiert haben: Hab` leider Jura studiert.

14 Beispiele / Unterschiede Selbstlob / Selbstdarstellung Männer und Frauen gehen unterschiedlich mit Selbstlob um: Ich bin ein Rechtsanwalt mit Leib und Seele. Ich wurde gefragt, ob ich nicht promovieren möchte.

15 Beispiele / Unterschiede Selbstauf- bzw. abwertende Äußerungen Selbstaufwertende Äußerungen Männer: 30 Frauen: 20,8 Selbstabwertende Äußerungen Männer: 25 Frauen: 54,4 13 Männer und 8 Frauen nahmen am Seminar teil. Die Aussagen der Frauen wurden mit dem Faktor 1,6 multipliziert um sie mit den Männern vergleichen zu können!

16 Beispiele / Unterschiede Redemenge 1 – 2 min: 8 Männer, 7 Frauen => 19,5 % der Männer; 38,9% der Frauen 2 – 3 min: 19 Männer, 7 Frauen => 46,3 % der Männer; 38,9 % der Frauen 3 – 4 min: 7 Männer, 2 Frauen => 17,1 % der Männer; 11,1% der Frauen 4 – 5 min: 4 Männer, 2 Frauen => 9,8 % der Männer; 11,1% der Frauen über 5min: 3 Männer => 7,3 % der Männer

17 - ENDE - Danke für eure Aufmerksamkeit!!!


Herunterladen ppt "Sprache und Geschlecht Übung: Geschlechtersensibles Unterrichten: Mädchen und Burschenarbeit Reinhard Dietl – 0503251 – A190 482 456 Präsentation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen