Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V."—  Präsentation transkript:

1 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V.

2 Bericht zur Lage Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten e.V. 8. Sitzung engerer Vorstand Wiesbaden, 17.April 2009

3 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. THEMEN I 50 Jahre BDI 1959 – 2009 Weltwirtschaft aus dem Gleichgewicht Vergleiche mit der großen Depression Gesundheitskosten 2007 Milliardenschulden drücken Springer Science. Krise des KV – Systems KBV – Vertreterversammlung Überarbeitung des Beschlusses zu RLV Bundesrat: Keine Änderung von Honorarreform und § 73 b SGB V.

4 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. THEMEN II Beske - Studie für klare Regelungen bei Zuzahlungen und Festbeträgen Krankenhäuser bekommen > 1 Mrd. zusätzlich Gute Beratung erhöht Zuspruch zur Koloskopie Wachstumsbranche Medizintechnik Vertrauen in Ärzte weiterhin groß. BDI – intern Die 10 Ziele des 1959 gewählten Vorstandes

5 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V.

6 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V.

7 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V.

8 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Gesundheitskosten 2007 bei 252,8 Mrd. Steigerung um + 3.2% im Vergleich zu 2006 Anteil am BIP jetzt 10,4 % (in 2006 bei 10,5%). In 2003 Höchststand mit 10,8 % AUSGABEN: GKV: 145,4 Mrd. (+ 4%). PKV: 23,5 Mrd. (+4,3%) Private Haushalte: 34,1 Mrd. (+1,8%) Prävention: +8,9% (Impfungen). Arzneimittel: 41,7 Mrd. (+5%) MwSt.erhöhung! Arztpraxen: 38,4 Mrd.. Apotheken: 36,4 Mrd.. Ambulante Pflege: 7,9 Mrd. (+6,7%)

9 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Milliardenschulden drücken Springer Science Zweitgrößter Wissenschaftsverlag der Welt mit > 5000 Mitarbeitern. Eigentümer der Mediengruppe seit 2003 Candover und Cinven (Finanzinvestoren) Kauf für 1 Mrd. von Bertelsmann. Schuldenlast von Springer beträgt jetzt ca. 2 Mrd.. Mehrfach Sonderausschüttungen erfolgt. Umsatz 2008 betrug 880 Mio. bei operativem Gewinn von 290 Mio. Suche nach einem Minderheitsgesellschafter zum Schuldenabbau.

10 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Krise des KV-Systems ZIEL der Politik: Schwächung der Ärzteschaft, Schwächung des KV – Systems. Strikte gesetzliche Vorgaben zur Zentralisierung, Gleichmacherei und finanzieller Abwertung ärztlicher Leistungen (Orientierungspunktwert von 3,5001 Cent) Auseinandersetzung um Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung. Einführung des Systems der Regelleistungsvolumen und deren Probleme mit der Umsetzung. Schrille Kakophonie der Beteiligten

11 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. KBV – Vertreterversammlung am Öffentlicher und nicht-öffentlicher Teil mit Berichten aus Arbeitsgruppen. Strategie und Erneuerungsprozess KBV bläst zum Generalangriff auf die Politik Sehr gute Rede von Köhler wenn die Hütte brennt, sollte man nicht noch Öl ins Feuer gießen. 14 Punkte Forderungskatalog Entscheidung am in Mainz

12 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Überarbeitung des Beschlusses zu RLV ZIEL: Erhöhung der RLV Begrenzung der Leistungen im Vorwegabzug (Labor, Pathologie, Psychotherapie etc.) Umstellung von Arztfall auf Behandlungsfall Herausnehmen internistischer Leistungen aus den RLV (Bronchoskopie, Gastroskopie, nephrologische Leistungen) Strategisches ZIEL von Köhler: Erhöhung der Punktzahlen im EBM, Überprüfung der Kosten, Honorarverhandlungen für 2010 (Änderung der Morbidität)

13 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Bundesrat: Honorarreform und § 73 b werden nicht geändert Sitzung am Antrag Hessen, Baden-Württemberg, etc. gescheitert. Neuer Anlauf nach der Wahl. KK wollen § 73 b SGB V kippen Knieps: § 73 b SGB V verfassungsrechtlich nicht haltbar. BDI und KBV werden klagen Feststellungsklage der KBV zusammen mit der Bundesknappschaft.

14 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Beske – Studie für klare Regelungen bei Zuzahlungen und Festbeträgen Nur Grundversorgung aus GKV finanzieren Praxisgebühr abschaffen, da keine Steuerungswirkung. 1,5 Mrd. gering, hoher bürokratischer Aufwand, Missbrauch als Marketinginstrument durch KK. Zuzahlung von 10 für jeden Hausbesuch. Hausbesuche nicht kostendeckend, zu viele sind unnötig. Zuzahlung von 10% der Kosten pro Sitzung bei Psychotherapie Im Krankenhaus Begrenzung der Zuzahlung auf 28 Tage abschaffen. Zuzahlung bei Medikamenten ersetzen durch Kombination einer festen Zuzahlung von 5 mit einer Zuzahlung in Höhe von 10% der Differenz zum Gesamtbetrag des Arzneimittels bei Kappungsgrenze von 20.

15 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Krankenhäuser bekommen > 1 Mrd. zusätzlich Schnelle Einigung zwischen DGK und GKV – Spitzenverband. Erhöhungsrate von 6,24% geht zu einem Drittel in Erhöhung der Basisfallwerte ein. Nach dem Krankenhausreformgesetz müssen die KK 50% der tariflich vereinbarten Lohnerhöhungen für 2008/2009 übernehmen, die über der Grundlohnsummensteigerung liegen.

16 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Gute Beratung erhöht Zuspruch zur Koloskopie US-Studie (Arch Intern Med 169, 2009,14) Bei Intensivschulung von Hausarzt und Mitarbeiter gehen 54% der beratenen Pat. innerhalb eines Jahres zur Untersuchung. Darmkrebsmonat März Felix – Burda – Award am in Berlin

17 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Wachstumsbranche Medizintechnik Weiteres Wachstum auch in 2009 erwartet Umsatz in 2008 auf rund 18,2 Mrd. gestiegen. Geschäftsaussichten im Mittleren Osten und Südostasien gut. In USA, Russland und natürlich BRD rückläufig. Siemens, Philips und GE Marktführer. 65% ihrer Produkte exportieren deutsche Hersteller in Ausland, v.a. USA

18 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V.

19 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Vertrauen in Ärzte weiterhin groß Umfrage von Reader`s Digest. In % der Wert für sehr hohes bzw. ziemlich hohes Vertrauen 93% Feuerwehr 91% Piloten 90% Krankenschwester 86% Apotheker 84% Ärzte 59% Lehrer 58% Richter 52% Pfarrer 50% Anwälte 24% Journalisten 19% Finanzberater 16% Gewerkschaftler 10% Autoverkäufer 7% Politiker

20 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. BDI – intern I 50 Jahre BDI Sitzung der Allianz am in Berlin Treffen der Nordschiene des BDI am 28. und in Vielank BDI – Kongress in Bad Kleinkirchheim KBV – VV am 6.3. und Sonder – VV am Sitzung der AG hausärztliche Internisten am Gespräch mit dem VdEK am in Berlin; nächste Runde am 24.4.in Frankfurt.

21 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. BDI – intern II Dres. v. Römer / Schumm – Dräger Weiterbildungsveranstaltung in München Treffen mit H. van Maanen (Springer-Verlag). Treffen Präsidium / GF am in Berlin Treffen mit Dr. Köhler am 8.4. in Berlin Weitere Berichte von Dr. v. Römer und Prof. M. Ludwig.

22 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V.

23 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Die zehn Ziele des 1959 gewählten Vorstandes: gemeinsame Vertretung von Ordinarien, Krankenhausärzten und frei praktizierenden Internisten in einem großen Verband. Förderung der Berufsinteressen der Fachärzte für Innere Medizin, d.h. auch die eindeutige Festlegung der Art, Begrenzung und Ausrichtung internistischer Tätigkeit. Sorge für den Erhalt der Freiheit des ärztlichen Berufsstands und insbesondere der internistischen Berufsausübung; Kampf gegen alle Sozialisierungsbestrebungen und unberechtigten Angriffe von Seiten anderer medizinischer Fachgebiete. Wirtschaftliche Sicherstellung des Internisten durch Gewährung einer angemessenen Honorierung seiner Leistungen. Enge Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Aufbau einer zentralen standes- und berufspolitischen Vertretung der Internisten bei Bund, Ländern, Versicherungsträgern und nicht zuletzt bei den Organisationen der ärztlichen Selbstverwaltung. Förderung der ärztlichen Fortbildung auf internistischem Gebiet. Beratung der Mitglieder in allen anstehenden rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen, die sich im Zusammenhang mit der internistischen Tätigkeit ergeben. Rechtsschutz für die Mitglieder bei Rechtstreitigkeiten im Zusammenhang mit der internistischen Tätigkeit. Laufende Information über aktuelle technische Entwicklungen im Bereich der Diagnostik.

24 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Die 10 Ziele von ) gemeinsame Vertretung. 2.) Förderung der Berufsinteressen des Internisten. 3.) Erhalt der Freiheit des ärztlichen Standes. 4.) wirtschaftliche Sicherstellung. 5.) enge Zusammenarbeit mit der DGIM. 6.) zentralistischer Aufbau. 7.) Förderung der Fortbildung. 8.) Beratung der Mitglieder. 9.) Rechtsschutz. 10.) laufende Informationen über technische Entwicklung.

25 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V.

26 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Nur EINIGKEIT macht uns im BDI stark

27 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V.

28 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V. Chronikerzuschlag Vorstand und erweiterter Vorstand fordern die KBV auf, einen Chronikerzuschlag von 495 Punkten analog den Hausärzten für die fachärztlichen Internisten ohne Schwerpunkt einzuführen. Diese internistische Arztgruppe versorgt wegen der Breite ihres diagnostischen und therapeutischen Spektrums eine überdurchschnittliche Anzahl von chronisch kranken Patienten. Diese aufwändige ärztliche Versorgung von Patienten wird bisher nicht im internistischen Basiskomplex abgebildet.

29 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V.

30 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V.

31 8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V.


Herunterladen ppt "8. Vorstandssitzung 17.April 2009 © Dr. med. Wolfgang Wesiack Präsident BDI e.V."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen