Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

D AS E RGEBNIS DES P ROJEKTS 1.08.2012-10.03.2013 Zespół Szkół Ogólnokształcących nr 10 In Gliwice POLEN.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "D AS E RGEBNIS DES P ROJEKTS 1.08.2012-10.03.2013 Zespół Szkół Ogólnokształcących nr 10 In Gliwice POLEN."—  Präsentation transkript:

1 D AS E RGEBNIS DES P ROJEKTS Zespół Szkół Ogólnokształcących nr 10 In Gliwice POLEN

2 D IE N ACHT DES P ROJEKTS 7/8 D EZ. 2012

3 D ER B LOG VON DEM P ROJEKT Der Blog hat 2 Autoren: Kamil Skirło und Joanna Boron ( unter der Leitung von A. Bilska) Es gibt 3 sprachliche Versionnen (Polnisch, English und Deutsch) Das ist die Chronik des Projekts, in der die Studenten die Ideen und Nachrichten austauchen können

4 D IE P LAKATE ( K ACPER J ASZCZ )

5 D IE U MFRAGE Im Januar 2013 haben wir entschieden eine Umfrage durchzuführen ( W. Dutka ) Wir haben die Lehrer, die Eltern und die Schüler gefragt (circa 100 Personnen) Übersetzung der polnischen Version ins Deutsche von Studenten unter der Leitung von Herrn Krzysztof Cybul

6 D IE U MFRAGE 1. Gibt es in unserer Schule Gewalt? a. ja b. nein Wenn du mit ja geantwortet hast, beantworte die Fragen Nr. 2 und Wie groβ ist das Problem? a. groβ b. mittelgroβ c. Gering 3. Ergreift die Schule effektive Maβnahmen, um der Gewalt entgegenzuwirken? a. ja, effektiv b. uneffektiv c. Die Schule ergreift keine Maβnahmen.

7 D IE U MFRAGE 4. Warst du schon einmal Zeuge eines Gewaltaktes, hast du von der Gewalt in der Schule gehört? a. zwischen Schűlern b. zwischen Schűlern und Lehrern d. zwischen Schűlern und Eltern e. Ich war nie Zeuge der Gewalt und habe von solchen Vorfällen nicht gehört. 5. Hast du auf einen Gewaltakt reagiert? a. Ja, sofort b. Ja, ich habe den zuständigen Personen Informationen darűber übermittelt. c. Nein, ich hatte Angst mich in den Vorfall einzumischen. d. Nein, die Anzeige hätte nichts gebracht. e. Das ist nicht mein Problem.

8 D IE U MFRAGE 6. Welche Gewaltform ist in unserer Schule am häufigsten? a. körperliche Gewalt – Schlägereien, Körperverletzung b. Deműtigung des Schűlers vom Lehrer in der Klasse c. Deműtigung des Lehrers von den Schűlern d. heimliche Erniedrigung in den Pausen e. Cyber-Gewalt (z.B. Angriffe im Internet, Facebook) f. Anstachelung zur Gewalt wegen Bekenntnis, Rasse, Religion, Weltanschauung, sexueller Orientierung

9 D IE U MFRAGE 7. Hast du schon eine der oben genannten Gewaltformen erfahren? a. ja b. nein 8. Was kann deiner Meinung nach der Grund fűr die Gewalt unter den Schűlern sein? a. Neid b. Andersartigkeit c. Hass zwischen feindlich eingestellten Sportclubs d. andere Grűnde:

10 D IE U MFRAGE 9. Wie reagieren die Lehrer auf die Gewalt in der Schule? a. gut und effektiv b. Sie reagieren, aber uneffektiv. c. Sie haben Angst zu reagieren. d. Das Problem geht sie nicht an. 10. Glaubst du, dass die Schulordnung dich vor Gewalt schűtzt? a. ja b. nein c. Ich habe die Schulordnung nicht gelesen, also weiβ ich es nicht.

11 D IE U MFRAGE 11. Glaubst du, dass ein Streitschlichter in unserer Schule notwendig ist? a. ja, notwenig b. Es soll ihn geben. c. Nein, er wäre unbrauchbar. 12. Der Streitschlichter soll sein: a. ein Schűler b. ein Lehrer c. der Schulpädagoge / Schulpsychologe d. eine Person von auβen

12 D IE A NALYSE 64,7 % der Lehrer sagen, es gibt Gewalt in der Schule, 50% der Eltern und – sehr interessant – 35% der Schüler haben es bestätigt. Gewalt ist nicht groβ – 72% der Lehrer, 50% der Eltern und 80% der Studenten sagen ja zu dieser Frage. 76% der Lehrer und 65% der Schüler haben gesagt, dass die Schule effektiv bei der Gewaltbekämpfung ist, aber 60% der Eltern haben es nicht bestätigt.

13 D IE A NALYSE Die popularste Kategorie der Gkörperliche Gewalt – Schlägereien, Körperverletzungewalt, Cyber-Gewalt (z.B. Angriffe im Internet, Facebook) der Grund fűr die Gewalt ist: Neid, Andersartigkeit Die Lehrer und Schuler sind einverstanden, dass die Schule gut und effektiv reagiert. Die Eltern sind damit jedoch nicht einverstanden. Die Lehrer finden, dass die Schule keinen Streitschlichter braucht. Die Schuler und die Eltern wollen jedoch, dass es einen Streitschlichter in der Schule gibt.

14 D ANKE FUR I HRE A UFMERKSAMKEIT.


Herunterladen ppt "D AS E RGEBNIS DES P ROJEKTS 1.08.2012-10.03.2013 Zespół Szkół Ogólnokształcących nr 10 In Gliwice POLEN."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen