Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ELGA und andere E-Health Projekte Vernetzung der Gesundheitsdienstleister.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ELGA und andere E-Health Projekte Vernetzung der Gesundheitsdienstleister."—  Präsentation transkript:

1 ELGA und andere E-Health Projekte Vernetzung der Gesundheitsdienstleister

2 Themen IKT und E-Health Europäische Initiativen – Beispiele ELGA in Österreich ELGA Szenarien

3 IT - Entwicklung Computerleistung verdoppelt sich alle 2 Jahre!

4 IT - Entwicklung Ray Kurzweil: Homo 1999, 2009: 1000 $ PC: 1 Billion Rechenoperationen/sek, Chips in Gebrauchsgegenständen 2019: 1000 $ PC: Rechnerleistung erreicht menschliches Gehirn, 3D Virtual Reality Display, eingebaut in Brillen, Kontaktlinsen bilden Schnittstelle 2029: 1000 $ PC: Rechnerleistung 1000 menschliche Gehirne, neuronale Implantate steigern Gehirnleistung, 2099: Auf menschliche Intelligenz basierende Maschinen definieren sich als menschlich, Neuroimplantate steigern Wahrnehmungs- und Erkenntnisfähigkeiten

5 Breitbandentwicklung in Europa Westeuropa heute: ca. 44% der Haushalte verfügen über einen Breitbandanschluss Westeuropa 2013: Ziele: 71% aller Haushalte sollen über einen Breitbandanschluss verfügen 8% Glasfaseranschlüsse bis zur Wohnung

6 KIS Entwicklungsschritte 1980 Patientenabrechnung Patientenstammdaten 1990 Abteilungssysteme Kommunikations- server Schnittstellenserver 2000 klin.Informationssyst. elektr.Patientenakte Ordermanagement 2010 Ressourcenmanagem. klinische Pfade Wissensmanagement

7 Smart open services for European Patients Inhalt: grenzüberschreitende Nutzung von personenbezogenen Gesundheitsdaten auf Basis bereits bestehender technischer Anwendungen in den Mitgliedstaaten, definiertes Patient summary/emergency data set, grenzüberschreitende ePrescription und eMedication – Systeme

8 Teilnehmer: 12 EU – Staaten Österreich: BMG, ARGE ELGA, Organisationen z.B.: IHE Industrie z.B.: Agfa, Oracle, Microsoft, ICW, T-Systems Projektdauer : 36 Monate, Start: 1.Juli 2008

9 Ambient Assisted Living (Def.: TU Wien) Was ist AAL? Leben in einer unterstützenden Umgebung Technische Gestaltung der Umgebung (vornehmlich des Wohnumfeldes und der persönlichen Gebrauchsgegenstände) zur Förderung der Selbständigkeit Beitrag zur Bequemlichkeit Sicherheit für die Person und ihre materielle Umgebung Kommunikation mit sozialem Umfeld

10 ICT for an inclusive society MINISTERIAL DECLARATION June 2006, Riga, Latvia ICT contributes to improving the quality of everyday life and social participation of Europeans Improving ICT access for people with disabilities and elderly is particularly important. The Ambient Assisted Living Initiative of the 7 th FP is an important initiative in this respect. (deutsch: ga_2006/doc/riga_decl_de.pdf)

11 Ambient Assisted Living (Def.: TU Wien) Was gehört dazu? Generationengerechte Architektur Barrierefreiheit Sensoren und Aktuatoren und deren intelligente Vernetzung Context Awareness: Haustechnik, die beobachtet, kombiniert und Schlußfolgerungen zieht User Interface Design (generationenbewußt!) Sicherheits- und Gesundheitsmonitoring Demenzprävention, Messungen (Blutdruck, Blutzucker, etc.), Hausnotruf zu Hilfsorganisationen, Medikamentenerinnerung, Telemedizinische Betreuung, Gesundheitstagebuch

12 AAL Forum Wien

13 Innovative ICT Solutions for Older Persons Veranstalter: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie About the Forum The AAL FORUM 09 is the kick-off event of the international conference series of the AAL-Joint Programm and will serve as an information and discussion platform for stakeholders, researchers, companies and users in Europe. It is intended to install the AAL FORUM as the central European AAL meeting place. The thematic priorities of the first AAL FORUM 09 will be national and European AAL activities, R&D (Research and Development) and innovation projects, economic aspects of the Joint Programme, the third AAL call for proposals as well as key questions of the further development of the AAL Joint programme.

14 Innovative ICT Solutions for Older Persons About the AAL Joint Programme The AAL Joint Programme (AAL JP) is a new joint research and development (R&D) funding activity implemented by actual 20 European Member States and 3 Associated States with the financial support of the European Community based on article 169 of the EC treaty. The overall objective of the programme is to enhance the quality of life of older people and strengthen the industrial base in Europe through the use of ICT. The motivation of the new funding activity derives from the demographic change and ageing taking place in Europe, which implies not only challenges but also opportunities for the citizens and the social and healthcare systems as well as industry and the European market.

15 Treibende Kräfte Technologieentwicklung höhere Leistung – Miniaturisierung – niedrigere Kosten Vernetzung aller möglichen Teilnehmer Industrie – Verwaltung - Gesundheitsdienste – Haushalte Industrie erkennt neue Geschäftsfelder Sport und Wellness – ältere und behinderte Personen

16 Verfügbarkeit aller medizinischen Daten an jedem Ort zu jeder Zeit für jeden Berechtigten in erforderlichem Umfang nach Relevanz EU – Vorgabe

17 Formel Erfolgreichere und effizientere Behandlung durch bessere Information!

18 Lösung für Österreich Für eine Behandlung wichtige Vorinformationen werden a. für den/die behandelnde/n Arzt/Ärztin dezentral abrufbar gemacht, b. dem/der Patienten/Patientin elektronisch einsichtig gemacht. ELGA Elektronische Gesundheitsakte

19 ELGA - Ziele bessere Verfügbarkeit der Information bessere Diagnose, bessere Behandlung Kosteneinsparungen, z.B. Vermeidung unnötiger medizinischer Leistungen medizinische Forschung, Statistik, Planung, Qualitätssicherung qualitativer Mehrwert ökonomischer Mehrwert

20 Wie soll ELGA funktionieren? Arzt Protokollsystem GDA- Index Berechtigungssystem Patienten- Index und Record Locator Dokumenten- Register Praxis- Archivsystem Dokumente liefern

21 Dokumenten- Register Dokumenten- Register Wie soll ELGA funktionieren? Arzt Protokollsystem GDA- Index Berechtigungssystem Patienten- Index Dokumenten- Register Praxis- Archivsystem Dokumente holen Praxis- Archivsystem Praxis- Archivsystem KIS Archivsystem

22 Standards Schreiben an die UBIT, Integrating the Healthcare Enterprise (IHE), Technical Framework IT Infrastructure Technical Framework Revision 3.0, December 9, 2006, Final Text Version Patient Care Coordination Technical Framework Revision 1.0, Final Text Laboratory Technical Framework, Revision 1.1, August 10, 2004, Draft for Public Comment Radiology Technical Framework, Revision 7.0, May 15, 2006, Final Text Version Health Level Seven, Version 3, RIM Health Level Seven, Clinical Document Architecture, Release 2 Logical Observation Identifiers Names and Codes (Laborteil) DICOM 3.0 und WADO

23 CDA - Dokumente Header eindeutige ID, Dokumentenart, Erstellungsdatum, Vertraulichkeitscode, Sprache, Version, beteiligte Personen und Organisationen (Patient, Autor, Empfänger, Unterzeichner, verwaltende Organisation), Aufenthaltsdaten Body Freitext, codierte Sektionen, codierte Komponenten, für Menschen lesbarer Bereich, für Maschinen lesbarer Bereich

24 Entlassungsinformation ärztlich Elemente des CDA Body Epikrise: Brieftext Aufnahmegrund und -Status Diagnose bei Entlassung letzte Medikation im Spital empfohlene Medikation weitere empfohlene Maßnahmen (inkl Termine, Kontrollen, Wiederbestellung) Maßnahmen, Behandlungen, Prozeduren Zusammenfassung des Aufenthalts, abschließende Bemerkungen Weitere Daten erhobene Befunde Allergien und Medikamentenunverträglichkeiten frühere Erkrankungen Medikation bei Einweisung verabreichte Medikation während des Aufenthalts Patientenverfügungen u. a. jurid. Dokumente Beilagen

25 ELGA - Szenarien Zentrale Datenhaltung Dezentrale Datenhaltung Provider Datenhaltung Patient trägt Daten bei sich

26

27 Wahrscheinliche ELGA - Szenarien A.) öffentlich organisierte dezentrale Datenhaltung parallel dazu, privat finanziert B.) Provider Lösungen C.) Datenverwaltung durch Patienten Voraussetzungen: A.) gesetzliche Regelungen B.) gemeinsame Standards C.) vereinbarte Strukturen

28 Der Patient der Zukunft Danke, dass Sie mir zugehört haben


Herunterladen ppt "ELGA und andere E-Health Projekte Vernetzung der Gesundheitsdienstleister."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen