Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vollmachtsdatenbank 2.0 auch für Neueinsteiger

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vollmachtsdatenbank 2.0 auch für Neueinsteiger"—  Präsentation transkript:

1 Vollmachtsdatenbank 2.0 auch für Neueinsteiger
Head-Set / Mikro - Laptop auf Rednerpult - Fernbedienung für PowerPoint – MS-Office PowerPoint 2010 Übersicht bekannter Kammermitglieder Sonstige bekannte Personen Begrüßung

2 Inhaltsverzeichnis Digitalisierung Ziele der Vollmachtsdatenbank – VDB
VDB – was geht – was noch nicht? Funktion/Workflow und Prozessbeteiligte Authentifizierungsmedien zur Nutzung der VDB Freischaltung der Nutzung zur Vollmachtsdatenbank Einrichtung und Verwaltung von Vollmachten Anwendung der Vollmachtsdatenbank Datenabruf und Nutzung über DATEV Datenabruf und Nutzung über ELSTER Vollmachtsdatenbank in den Startlöchern Vollmachtsdatenbank, ein Begriff, den viele noch nicht kennen, über den manche sinnige und unsinnige Gerüchte im Umlauf sind, von einigen schon jetzt ohne nähere Kenntnisse vehement abgelehnt wird und von anderen sehnsüchtig erwartet. In dieses Dunkel des Halbwissens und der Gerüchte etwas Licht und Sachkenntnis zu bringen ist Aufgabe der folgenden Vortrages Fangen wir mal mit dem Inhaltsverzeichnis meines Vortrags an.

3 Digitalisierung Im Fokus der Freien Berufe (Zeitschrift „Der Freie Beruf“, Sep/Okt 2015) „Die Digitalisierung ist Herausforderung und Chance für Freiberufler“ „Keine Angst vor den zwei „D“ – Demografie und Digitalisierung richtig gestalten“ „Was macht die Digitalisierung mit der Anwaltschaft?“ „Kammer 2.0 im Zeitalter der Digitalisierung“ „Berufs-bildung in der digitalisierten Arbeitswelt“ „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens hat längst eingesetzt“ Die Zeitschrift „Der Freie Beruf“ hatte im letzten Jahr nur Beiträge hierzu: Nicht nur bei den Steuerberatenr sondern auch alle anderen Berufsgruppen und Unternehmen haben die Veränderungen durch die Digitalisierung im Fokus. Zum Beispiel Kammer 2.0 = Präsident der Bundeszahnärztekammer Digitalisierungsprozesse bei den Anwälten – Elektronische Kommunikation Veränderungen in der Arbeitswelt – Weiterbildung Digital Digitalisierte Welt der Architekten oder im Gesundheitswesen (Patientendaten) bei Apotheker und Ärzten „Digitalisierung verändert ganze Branchen grundlegend“ „Digitale Welt der Architekten“ „E-Health wird Apotheken verändern“

4 Digitalisierung Aber auch die Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zeigen:

5 Fortschreiten der Entwicklung
Vorplatz Vatikan 2005 fast kein Handy 2013 (das Bild sagt alles)

6 Michelangelo – Sixtinische Kapelle – um 1500
500 Jahre später …

7 Die Entscheidung ist längst gefallen
– es stellt sich nur die Frage in allen Bereichen?

8 Taxbutler - sicher - bequem - günstig

9 Taxbutler - sicher - bequem - günstig

10 Die Entscheidung ist längst gefallen
– es stellt sich nur die Frage in allen Bereichen?

11 Die Entscheidung ist längst gefallen
– es stellt sich nur die Frage in allen Bereichen?

12 Digitalisierung Externe Einflussfaktoren
D.h. aber auch, wir werden zur Zeit von der Entwicklung getrieben. Es gibt eine Vielzahl von externen Einflussfaktoren, die diese Vorgänge auch beschleunigen. Denken Sie an das Vatikan Bild das waren keine zehn Jahre!! Auswertungen von Kundenverhalten ( Digitalisierung der Daten – wer kauft was wo wie?) Industrie 4.0 – Maschinen bestellen automatisch Ersatzteile oder Rohstoffe – warum soll dann, der Buchungsprozess noch analog erfolgen? 3D-Printing – Ware wird auf Kundenwunsch direkt individuell hergestellt (sofort ohne Zeitverzögerung) – warum muss ich dann auf eine Buchführungsauswertung vier Wochen warten? ZUGFeRD (Zentraler User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland) – wird die automatisierte Verbuchung beschleunigen. Internet der Dinge – Einbindung von Sensoren und Haushaltsgeräte, Autos etc. Crowdinvesting – Finanzierung über das Internet Crowdsourcing – Auslagerung von Tätigkeiten (kaufmännische Bereiche etc.) Auswirkungen mit eRechnungen und GoBD sowie ersetzendes Scannen – eine Verfahrensdokumentation der Bundessteuerberaterkammer zur Anwendung.

13 Digitale Datendrehscheibe durch den Berufsstand
Kanzlei Steuerberater „Prozesscontroller“ „Datencontroller“ Unternehmer Banken Finanzamt Aber es ist ja nicht so, als hätten wir uns noch nie mit elektronischen Prozessen auseinandergesetzt: In diesem Jahr feiert die Datev ihr 50-jähriges Jubiläum. Ein Zeichen dafür, dass unser Berufsstand sich mit EDV/IT von Anfang an auseinandergesetzt hat. Dem Schaubild ist zu entnehmen … Finanzamt: (in den letzten Jahren) ELSTER-Umsetzung eBilanz ELSTAM KiStAM Vollmachtsdatenbank mit Datenabruf VaSt Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens (Bescheidrückübertragung, Fristenabwicklung, Sonstige Behörden Dritte

14 Zuordnung über die Steuer-ID (eID) in die jeweiligen Daten“töpfe“
Abruf der Daten für die vorausgefüllte Steuererklärung VaSt-Daten ab Datenumfang eBelege zu jedem VZ Stammdaten der Steuerpflichtigen incl. Adresse und Bankverbindung LStB (inkl. besonderer LStB) Rentenbezugsmitteilung Beiträge zur Krankenversicherung/Pflegeversicherung Riester, Rürup Lohnersatzleistungen Vorbereitung auf eine weitere Reduzierung der Papierbelege (Ausweitung der elektronischen Meldungen) Zuordnung über die Steuer-ID (eID) in die jeweiligen Daten“töpfe“ 1. Geschichte über Steuerpflichtigen und Berater 2. Statt Aktenlaschen ggf. Kochtöpfe werden Daten ab 2009 gesammelt 3. in Ausbaustufen ist die Bereitstellung von Daten für Zuwendungen (Spenden) Vermögenswirksame Leistungen Angaben zur Anlage AV (Altersvorsorge) … denkbar

15 Ziele der Vollmachtsdatenbank - VDB
Information und Prüfung der bei der Finanzverwaltung gespeicherten Mandantendaten Komfortabler, medienbruchfreier und schneller Zugriff Kein Einzel- sondern Massenzugriff Erfassungsaufwand minimieren Fehlerquellen vermeiden und Abweichungen frühzeitig erkennen Verwaltung aller Vollmachten auf einen Blick „Zentralverwaltung“ Im Grunde geht es also darum, dass das, was der private “Elster-Ersteller“ im Elsterportal machen kann (Übernahme der elektronisch gemeldeten Daten) auch wir im Massengeschäft mit unseren Programmen tun können. Damit wir auch weiterhin im „Beratungsgeschäft“ als Dienstleister für Mandanten bleiben.

16 VDB - was geht – was noch nicht?
Abruf der Daten für die vorausgefüllte Steuererklärung - VaSt-Daten funktioniert und ist freigeben seit 2014 Nicht nur für natürliche Personen, sondern jetzt auch für Unternehmen Freigabe jetzt - in 2017 Abruf der Daten und Information aus Steuerkonto online Freigabe jetzt – in 2017 Mitteilung der Bekanntgabevollmacht an die jeweiligen Finanzämter

17 VDB - was geht – was noch nicht?
Keine 37 Tage Wartezeit bzw. Widerspruchsschreiben an Mandant, sondern Freischaltung innerhalb weniger Tage aufgrund Vollmachtsvermutung Freigabe jetzt – in 2017 Automatisierte Umstellung von Altvollmachten Freigabe jetzt – in Umsetzung in den nächsten Wochen Automatisierte Nutzung im Kontigentierungsverfahren mit laufender Quotenrückmeldung Voraussichtliche Freigabe ab 2020

18 Verankerung der Vollmachtsdatenbank im Gesetz
Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens § 80a AO: elektronische Übermittlung von Vollmachtsdaten an die Landesfinanzbehörden. Die Finanzbehörden des Bundes und der Länder haben in enger Zusammenarbeit mit den Steuerberaterkammern und der Bundessteuerberaterkammer ein Verfahren entwickelt, mit dem Steuerberater, Steuerbevollmächtigte und Steuerberatungsgesellschaften den Landesfinanz- behörden auf der Grundlage eines amtlich bestimmten Vollmachtformulars die Daten der ihnen von ihren Mandanten erteilten Vollmachten nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz übermitteln können. § 383b AO – Pflichtverletzung bei Übermittlung von Vollmachtsdaten Ordnungswidrig handelt, wer den Finanzbehörden vorsätzlich oder leichtfertig … übermittelt und nicht unverzüglich berichtigt bzw. zurücknimmt. Geldbuße von bis zu € sowie berufsrechtliches Verfahren!!

19 Vorteile Vollmachtsdatenbank 2.0
Mit Freigabe der Vollmachtsdatenbank 2.0 besteht eine vollständige Anbindung an das System der Finanzverwaltung. Übermittlung und Verarbeitung sämtlicher Vollmachtsinhalte Die heute existierenden drei gesonderten Wege für die vorausgefüllte Steuererklärung, das Steuerkonto und die Bekanntgabevollmacht werden zu nur noch einem Verfahren verschmolzen. erhebliche Aufwandsreduzierung im Kanzleialltag Bereits in der VDB erfasste Vollmachten werden automatisch in das neue Verfahren überführt und profitieren so automatisch von den Prozessverbesserungen. Die heute existierenden 3 gesonderten Wege für die vorausgefüllte Steuererklärung, das Steuerkonto und die Bekanntgabevollmacht werden zu nur noch einem Verfahren verschmolzen.

20 Vorteile der Vollmachtsdatenbank 2.0
Weitere Prozessverbesserungen komplett elektronisches Verfahren: kein zusätzlicher Versand der Papiervollmacht an die Finanzverwaltung kein Schreiben mehr an die Mandanten: kein Anschreiben Ihrer Mandanten durch die Finanzverwaltung (Vollmachtsvermutung gemäß §80a Abs. 2 AO). einfache Vergabe von Untervollmachten: einfache Zuteilung von Berechtigungen für die SmartCards der Kanzlei zum Abruf der Daten der Finanzverwaltung mittels Vollmachtsdatenbank keine zusätzliche Registrierung von weiteren Mitarbeiter-SmartCards pro Mandant bei Steuerkonto online notwendig bundeseinheitliches Verfahren: Abwicklung der einzelnen Länderverfahren nicht mehr notwendig

21 Auswirkungen der Vollmachtsdatenbank 2.0
Was passiert mit den bisherigen Verfahren und Berechtigungen? Länderspezifisches Verfahren Steuerkonto bleibt vorerst parallel bestehen. Bisher erteilte Berechtigungen für Steuerkonto bestehen weiterhin. Papiervollmachten für die Bekanntgabevollmacht werden weiterhin von der Finanzverwaltung angenommen.

22 Was ändert sich mit Einführung der Vollmachtsdatenbank 2.0
vollumfängliche Vollmacht vollumfängliche Vollmacht Steuer-berater Mandant schneller Datenzugriff (auch Steuerkonto) bereits nach 2-3 Arbeitstagen schlanker eine Vollmacht für alles (inkl. Unternehmen) effizienter ein System für alles, Verwaltung der Untervollmachten auch für Steuerkonto

23 Funktion/Workflow und Prozessbeteiligte
Steuerberater 1 *) Registrierungs-anwendung VDB Vollmacht erteilen (in Papierform) - einmalig - Registrierung VDB einmalig pro Kanzlei Mandant *) Steuerberaterkammer 3 Vollmachten pflegen Online-Anwendung Vollmachtsdatenbank ELSTER- Clearingstelle Finanzverwaltung Kammern (hosted by DATEV) Freiwillige Nutzung – nur wer möchte Bei der Vollmachtsdatenbank handelt es sich um ein Serviceangebot der Kammern. Schaubild erläutern dann Schritte 1. 2. Bestätigung der Berufszugehörigkeit - Nachweis der Steuerberaterzulassung Der Nachweis der Steuerberaterzulassung jeweils zum Zeitpunkt des Datenabrufs setzt eine Verbindung mit den bei den Steuerberaterkammern geführten Berufsregistern voraus. Erwerb und Verlust der Zulassung werden neben weiteren Daten in den Berufsregistern geführt und gepflegt. Bei jedem Datenabruf muss geprüft werden, ob der Abrufende schon oder noch Steuerberater ist. Die Kammern selbst haben weder die technischen Möglichkeiten noch das Know-how eine entsprechende Lösung selbst zu installieren. Sie haben diese Aufgabe im Wege einer so genannten Dienstleistungskonzession auf die DATEV übertragen. Vollmachtsdatenbank wird für die Kammern im Rahmen eines Dienstleistungskonzessionsvertrags von der DATEV gehosted (entwickelt, eingerichtet, gepflegt, betreut, gesichert etc.) Dabei wird DATEV als Auftragsdatenverarbeiter für den jeweiligen Steuerberater unter Beachtung des Datenschutzes tätig. Der Steuerberater bleibt Verantwortlicher seiner Daten. Weder DATEV noch die Kammern haben Zugang zu diesen Daten. Verschwiegenheitspflicht der StB ist gewahrt. 3. Wir brauchen - einmalig - eine standardisierte Vollmacht vom Mandanten 4. Berufsregister Zentrale Vollmachtsdatenbank 4 Freigabe/Erstbestückung - einmalig je Kammer - Vollmachten melden - werktäglich - 2 Änderungen - werktäglich - StB/StBv *) SmartCard-Classic für Berufsträger/Kammermitgliedsausweis

24 DATEV-Nichtmitglieder
Vollmachtsdatenbank Authentifizierungsmedien zur Nutzung der VDB Zugang zum Programm über Kammermitgliedsausweis DATEV SmartCard für Berufsträger Zugangskarte bei Vergabe von Untervollmachten für die Kanzleimitarbeiter mit DATEV SmartCards DATEV-Mitglieder DATEV-Nichtmitglieder Anzeige aller zum Geschäftspartner zugehörigen Mitarbeiter SmartCards (analog Steuerkonto online) Erwerb von mIDentity compact für Mitarbeiter über DATEV-Shop (Link aus der VDB) Anzeige aller erworbenen DATEV SmartCards des Geschäftspartners Identifizierung aller genutzten SmartCards per Formular notwendig Zur eindeutigen Authentifizierung der Person bzw. deren eingesetzter SmartCard ist eine "Identifizierung" bei DATEV mithilfe des Formulars Identifizierungs-Checkliste erforderlich. Diese Checkliste finden Sie als PDF-Datei unter Identifizierungsformular im Dokument Identifizierung einer DATEV SmartCard classic / DATEV mIDentity (Dok.-Nr ). Schicken Sie das ausgefüllte Formular im Original zusammen mit einer unterschriebenen Kopie Ihres Ausweises an folgende Adresse: DATEV eG, Trustcenter, Nürnberg Das Trustcenter pflegt diese Informationen in der Regel innerhalb einer Woche in den Verzeichnisdienst ein. Ob dies geschehen ist oder die Identifizierung erfolgt ist, erfahren Sie über die Zertifikatsabfrage (www.datev.de/zertifikatsabfrage) oder alternativ über das Dokument Zuverlässige Zertifikatsprüfung mit der Zertifikatsabfrage (Dok.-Nr ).

25 Einrichtung der Vollmachtsdatenbank - VDB
Über die Homepage der Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt steuerberater/vollmachtsdatenbank/ Antrag auf Ausstellung eines Mitgliedsausweis (wenn keine SmartCard) Registrierung einer DATEV SmartCard für Berufsträger content/uploads/2016/03/Registrierung-DATEV-SmartCard-classic-für- Berufsträger-zur-Nutzung-der-Vollmachtsdatenbank.pdf

26 Mit Unterschrift ob eine Bestätigung als Mitglied im Rahmen der Bestellung der „SC …Berufsträger“ ausgestellt wurde Kammer erfasst die User-ID anhand der eingereichten „SmartCard Informationen“

27 Registrierungsassistent
Freischaltung der Nutzung zur Vollmachtsdatenbank 1. Voraus- setzungen 2. Kanzlei wählen* 3. Zahlungs- modalitäten 4. Fertigstellen 5. Zusammen- fassung *Ist ein Berufsträger für mehrere Kanzleien vertretungsberechtigt, so muss jede Kanzlei (Auswahl erfolgt in diesem Schritt) registriert werden.

28 Registrierung bei DATEV sowie Anlage Mandant in der Vollmachtsdatenbank
Über die Homepage der Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt steuerberater/vollmachtsdatenbank/ Online-Registrierung zur Vollmachtsdatenbank https://secure4.datev.de/vdbr/index.vdb Vollmachtsdatenbank https://secure4.datev.de/vdb/index.vdb Vollmachtsformular und Beiblatt content/uploads/2016/03/Vollmacht-zur-Vertretung-in-Steuersachen.pdf content/uploads/2016/03/Beiblatt-zur-Vollmacht-zur-Vertretung-in- Steuersachen.pdf Mandant-Nr Service für DATEV-Kunden: Formular steht über das Info-DB Dok als ◦ PDF ◦ ausfüllbare Word-Vorlage ◦ Word-Vorlage mit Platzhaltern für EO compact/classic und comfort zur Verfügung.

29 Vollmachtsdatenbank Verwalten von Vollmachten Kanzleisoftware
Finanzverwaltung Vollmachtsdatenbank 2. Schritt Datei in VDB importieren 3. Schritt Vollmachten prüfen/ergänzen 4. Schritt Vollmachten übermitteln 1. Schritt Importdatei erstellen

30 Stammdatenimport Offene Importschnittstelle
Importmöglichkeit für DATEV-Nichtmitglieder offene Schnittstelle für den Datenimport (CSV-Format) Schnittstellenbeschreibung steht auf den Internetseiten der BStBK, der WPK und der BRAK zum Download bereit Beschreibung zum Einbinden von DATEV SmartCards (für Datenabruf mit ESt-Programm) steht ebenfalls zur Verfügung Tool Vollmachtenexport für DATEV-Mitglieder Export von Adressaten aus den Zentralen Stammdaten für Einkommensteuermandanten zum Thema Vorausgefüllte Steuererklärung Info-Datenbank-Dokument „Tool Vollmachtenexport: Stammdaten für Mandanten aus den zentralen Stammdaten exportieren“ (Dok.-Nr )

31 Vollmachten importieren
Die Erstellung der Importdatei (tabstopp-getrennte ASCII-Datei) erfolgt vorab aus der Kanzleisoftware, da dort die Vollmachtgeber-Stammdaten (Nach-/Vorname, Geburtsdatum, Steuer-ID, Steuernummer etc.) gepflegt werden: DATEV Anwender werden hier mit dem Tool „Stammdatenexport pro“ unterstützt. Die im DATEV Stammdatendienst gepflegten Vollmachtgeber-Stammdaten (Nach-/Vorname, Geburtsdatum, Steuer-ID, Steuernummer etc.) werden selektiert, geprüft und in die Importdatei geschrieben. Der Steuerberater kann im Tool „Stammdatenexport“ Selektionskriterien (z.B. BNR, VZ) angeben oder gewisse Mandanten ausschließen. Zudem erhält er Hinweise bei unvollständigen Datensätzen oder Eingabefehlern (z.B. Steuernummer nicht korrekt). Nur korrekte, vollständige Datensätze werden in die Importdatei geschrieben. Nicht-DATEV Anwendern steht eine Excel-Vorlage zur Verfügung. - Die Schnittstelle wird offen gelegt, so dass auch Fremdhersteller eine toolgestützte Lösung anbieten können. Wenn die Importdatei vorliegt: Anmeldung an VDB - Klick auf „Vollmachten-> Importieren“ -Importdialog öffnet sich. -Steuerberater wählt die bereits erstellte Importdatei aus und bestätigt mit „Importieren“

32 Importdatei erstellen
Vollmachtsdatenbank Verwalten von Vollmachten 2. Schritt Datei in VDB importieren 3. Schritt Vollmachten prüfen/ergänzen 4. Schritt Vollmachten übermitteln 1. Schritt Importdatei erstellen 1. Importdatei erstellen: mit allen Vollmachtgeber-Stammdaten, die in der Vollmachtsdatenbank verwaltet werden sollen definierte Importschnittstelle Nutzung der Importschnittstelle mittels Microsoft Excel-Vorlage DATEV-Tool Vollmachtenexport Lösung anderer Softwarehersteller

33 Datei in VDB importieren
Vollmachtsdatenbank Verwalten von Vollmachten 2. Schritt Datei in VDB importieren 3. Schritt Vollmachten prüfen/ergänzen 4. Schritt Vollmachten übermitteln 1. Schritt Importdatei erstellen 2. Datei in VDB importieren Voraussetzung: Importdatei gemäß Schnittstellenbeschreibung muss vorliegen Import erfolgt in der Anwendung Vollmachtsdatenbank

34 Vollmachten prüfen/ergänzen
Vollmachtsdatenbank Verwalten von Vollmachten 2. Schritt Datei in VDB importieren 3. Schritt Vollmachten prüfen/ergänzen 4. Schritt Vollmachten übermitteln 1. Schritt Importdatei erstellen 3. Vollmachten prüfen/ergänzen Voraussetzung: Vollmachtgeber-Stammdaten wurden in VDB importiert Daten der Vollmachtgeber prüfen Vollmacht gemäß vorliegender, unterschriebener Papiervollmacht ergänzen (insbesondere Ort und Datum der Unterschrift)

35 Vollmachten übermitteln
Vollmachtsdatenbank Verwalten von Vollmachten 2. Schritt Datei in VDB importieren 3. Schritt Vollmachten prüfen/ergänzen 4. Schritt Vollmachten übermitteln 1. Schritt Importdatei erstellen 4. Vollmachten übermitteln Vollmacht/en (Abrufberechtigung) an Finanzverwaltung übermitteln Datenzugriff bereits nach 2-3 Arbeitstagen Vollmacht muss weiterhin unterschrieben in der Kanzlei in Papierform vorliegen

36 Vollmachtsdatenbank Anwendung/Aufruf der Vollmachtsdatenbank

37 Anwendung der Vollmachtsdatenbank
Kanzlei verwalten

38 Anwendung der Vollmachtsdatenbank
Berechtigungen verwalten Zugang zur VDB Untervollmacht (Berechtigte Mitarbeiter erhalten die Untervollmacht für alle Mandanten, die auf der Vollmacht die Untervollmacht erteilt haben.)

39 Anwendung der Vollmachtsdatenbank
Kanzleiname verwalten

40 Anwendung der Vollmachtsdatenbank
Bekanntgabeadressen verwalten

41 Anwendung der Vollmachtsdatenbank
Stammdaten importieren

42 Anwendung der Vollmachtsdatenbank
Vollmachtsliste nach dem Import

43 Standardvollmacht als Grundvoraussetzung
Recht für Steuerkontoabruf bei eingeschränkter Vollmacht Bekanntgabe-vollmacht Vollmacht seit verpflichtend und bundesweit zu nutzten Die nach amtlich vorgeschriebenem Vollmachtsmuster erteilte Vollmacht wird gegenüber der Finanzverwaltung nur für die Steuernummern des Vollmachtgebers wirksam, die vom Bevollmächtigten im Datensatz benannt werden. Achtung kein Datenabruf!!

44 Vollmachten bearbeiten
Vollmachten prüfen und ergänzen Natürliche Person Vollmacht gemäß vorliegender, unterschriebener Papiervollmacht ergänzen gegebenenfalls Untervollmacht erteilen mehrere Steuernummern erfassbar

45 Vollmachten bearbeiten
Vollmacht prüfen und ergänzen Ort und Datum der Unterschrift angeben

46 Vollmachten bearbeiten
Mehrere Vollmachten gleichzeitig bearbeiten

47 Vollmachten übermitteln
Informationen zum Übermittlungsstatus, Abrufdatum sowie zu nicht erfolgten Eintragungen bei der Finanzverwaltung

48 Status Vollmacht nach Übermittlung
Rückmeldeinformation der Finanzverwaltung auf Steuernummernebene Informationen zum Status direkt in der Vollmacht Rückmeldeinformation der Finanzverwaltung auf Vollmachtsebene

49 Die Vollmachtsdatenbank - Zusammenfassung
ist eine Onlineanwendung, für DATEV-Mitglieder wie auch für Nicht DATEV-Mitglieder, die die DATEV im Auftrag der Steuerberaterkammern im Rahmen eines Dienstleistungskonzessionsvertrags betreibt. DATEV ist berechtigt, mit den Mitgliedern der Kammern Verträge über die Nutzung der VDB gegen Vergütung abzuschließen. Dies geschieht beim Registrierungsprozess. Die Teilnahme an der VDB ist für die Berufsangehörigen freiwillig. Zur Authentifizierung wird ein Kammermitgliedsausweis oder die DATEV-SmartCard für Berufsträger benötigt.

50 Registrierungs-anwendung VDB Kammern (hosted by DATEV)
Funktion/Workflow und Prozessbeteiligte mit Datenabruf bei der Finanzverwaltung Steuerberater 1 *) Registrierungs-anwendung VDB Vollmacht erteilen (in Papierform) - einmalig - Registrierung VDB einmalig pro Kanzlei Mandant *) 5 Steuerberaterkammer 3 Vollmachten pflegen Datenfreigabe - werktäglich - Online-Anwendung Vollmachtsdatenbank - werktäglich - Datenabruf ELSTER- Clearingstelle Finanzverwaltung Kammern (hosted by DATEV) Freiwillige Nutzung – nur wer möchte Bei der Vollmachtsdatenbank handelt es sich um ein Serviceangebot der Kammern. Schaubild erläutern Wenn einer dieser Prozessbeteiligten wegbricht, ist der ganze Vorgang gesperrt. dann Schritte 1. 2. Bestätigung der Berufszugehörigkeit - Nachweis der Steuerberaterzulassung Der Nachweis der Steuerberaterzulassung jeweils zum Zeitpunkt des Datenabrufs setzt eine Verbindung mit den bei den Steuerberaterkammern geführten Berufsregistern voraus. Erwerb und Verlust der Zulassung werden neben weiteren Daten in den Berufsregistern geführt und gepflegt. Bei jedem Datenabruf muss geprüft werden, ob der Abrufende schon oder noch Steuerberater ist. Die Kammern selbst haben weder die technischen Möglichkeiten noch das Know-how eine entsprechende Lösung selbst zu installieren. Sie haben diese Aufgabe im Wege einer so genannten Dienstleistungskonzession auf die DATEV übertragen. Vollmachtsdatenbank wird für die Kammern im Rahmen eines Dienstleistungskonzessionsvertrags von der DATEV gehosted (entwickelt, eingerichtet, gepflegt, betreut, gesichert etc.) Dabei wird DATEV als Auftragsdatenverarbeiter für den jeweiligen Steuerberater unter Beachtung des Datenschutzes tätig. Der Steuerberater bleibt Verantwortlicher seiner Daten. Weder DATEV noch die Kammern haben Zugang zu diesen Daten. Verschwiegenheitspflicht der StB ist gewahrt. 3. Wir brauchen - einmalig - eine standardisierte Vollmacht vom Mandanten 4. 5. Datenabruf / Datenfreigabe 6. Steuerkonto-Online 7. Kontigentierungsverfahren 8. weitere elektronische Kommunikationsweg mit FA Berufsregister Zentrale Vollmachtsdatenbank 4 Freigabe/Erstbestückung - einmalig je Kammer - Vollmachten melden - werktäglich - 2 Änderungen - werktäglich - StB/StBv *) SmartCard-Classic für Berufsträger/Kammermitgliedsausweis

51 Datenabruf über DATEV

52 Einzelabruf Gegenüberstellung der Werte

53 Szenario Einzelabruf Kontrolle alle „Belegwerte vom FA“

54

55 Datenabruf über Internet ELSTER

56 Datenabruf über Internet ELSTER

57

58

59

60

61

62 Neue Vollmachtsdatenbank 2.0
Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Für Ihre Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Neue Vollmachtsdatenbank 2.0 Impressum: Vortrag mit freundlicher Unterstützung der Bundessteuerberaterkammer, der Steuerberaterkammer Düsseldorf und der DATEV eG.


Herunterladen ppt "Vollmachtsdatenbank 2.0 auch für Neueinsteiger"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen