Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ausgangslage Bundesratsbeschluss vom 4. Juni 2010 «Erhöhung der Informationssicherheit» Für Outlook Web Access (OWA) heisst das:  sämtliche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ausgangslage Bundesratsbeschluss vom 4. Juni 2010 «Erhöhung der Informationssicherheit» Für Outlook Web Access (OWA) heisst das:  sämtliche."—  Präsentation transkript:

1 Einführung «SMS-Authentisierung für Outlook Web Access» (Zwei-Faktor Authentisierung)

2 Ausgangslage Bundesratsbeschluss vom 4. Juni «Erhöhung der Informationssicherheit» Für Outlook Web Access (OWA) heisst das:  sämtliche Fernzugänge zum Bundesnetz müssen über eine Zwei-Faktor-Authentisierung geschützt werden (BRB 2b)  Realisierung bis 30. November 2011

3 Wichtige Daten Ab 12. September 2011 läuft der Anmelde- und Bewilligungsprozess über die IM Ab 3. Oktober 2011 können sich die User registrieren  zweimonatige Parallelbetriebsphase (neues und altes System) Per 30. November 2011 wird das alte System geschlossen Ab 1. Dezember 2011 können sämtliche OWA-User nur noch via SMS-Code (Verifikationscode) auf ihren Outlook-Account zugreifen.

4 Was ändert sich? Heutige Angaben für den OWA (https:\\webmail.admin.ch oder https:\\outlook.admin.ch bei bereits erfolgter Migration Microsoft Exchange 2010) Username Password Neu ab 1. Oktober 2011 verfügbar (https:\\sms-webmail.admin.ch = neue URL https:\\sms-outlook.admin.ch bei bereits erfolgter Migration Microsoft Exchange 2010) SMS-Code (via Geschäfts- oder Privat-Mobile*) * Private Mobil-Nummern werden nach der Registrierung nicht im Admin-Directory publiziert!

5 Anmelde- und Bewilligungsprozess
Da die SMS-Authentisierung für den Arbeitgeber kostenpflichtig ist (CHF pro User/Jahr), entscheidet der Integrationsmanager (IM) des jeweiligen Amtes/Organisation, ob OWA bewilligt ist. User klären deshalb mit dem eigenen IM ihren Bedarf für den Outlook Zugriff übers Internet. Fällt der Entscheid positiv aus, so liefert der User dem IM die erforderlichen Angaben (Name/Vorname/User-ID/Amt) Der IM erstellt den OWA-Antrag (für BIT-Kunden = Remedy-MAC / für alle anderen = Eintrag in OWA-Gruppe der AD). Der User erhält vom IM den Registrierungslink zur einmaligen Registrierung. Ein automatisierter Funktionstest zeigt dem User, ob die Registrierung erfolgreich war. Nach der Registrierung kann der User via SMS-Authentisierung auf OWA zugreifen (http:\\sms-webmail.admin.ch oder

6 To do‘s für Integrationsmanager
Primär-Information der eigenen User über die SMS Authentisierung OWA (mittels Kommunikations-Kit) Aufforderung der User bei OWA-Bedarf die benötigten Angaben zu liefern (Name / Vorname / User-ID / Amt) Klären des OWA-Bedarfs und bei positivem Entscheid OWA-Antrag erstellen (bei BIT-Kunden = Remedy-MAC / alle anderen = Eintrag in OWA-Gruppe der AD) Zustellung des Registrierungslinks an die User mit OWA Bewilligung

7 To do‘s für User Bei OWA-Bedarf Kontaktaufnahme mit dem Integrationsmanager zur Klärung OWA-Bewilligung & Zustellung der Angaben (Name / Vorname / User-ID / Amt)  unabhängig davon, ob Sie bereits OWA nutzen oder ob Sie neuer OWA-User sind) Bei positivem Entscheid und Erhalt des Registrierungslinks umgehende Registrierung (Angaben der geschäftlichen oder privaten Mobiltelefon-Nummer) Nach positivem Funktionstest, künftiges OWA-Login via SMS-Authentisierung (mittels SMS-Code)

8 SMS-Authentisierung: spielend leicht, sicher & rund um die Uhr verfügbar….


Herunterladen ppt "Ausgangslage Bundesratsbeschluss vom 4. Juni 2010 «Erhöhung der Informationssicherheit» Für Outlook Web Access (OWA) heisst das:  sämtliche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen