Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Medical Service und Logistik GmbH1 Ein kompetenter Partner für Distributionslogistik und Logistikprojekte im Gesundheitswesen System MedSL Medical Service.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Medical Service und Logistik GmbH1 Ein kompetenter Partner für Distributionslogistik und Logistikprojekte im Gesundheitswesen System MedSL Medical Service."—  Präsentation transkript:

1 Medical Service und Logistik GmbH1 Ein kompetenter Partner für Distributionslogistik und Logistikprojekte im Gesundheitswesen System MedSL Medical Service und Logistik GmbH Blitzkuhlenstraße Recklinghausen BR-Deutschland Telefon: / Telefax: / Version 2.2

2 Medical Service und Logistik GmbH2 Agenda 1.Das Unternehmen 2.Markterreichung 3.Transportnetzwerk 4.Abwicklung Transport und Logistik 5.IT-Lösung 6.Strategische Zielsetzung 7.Differenzierung zum Wettbewerb 8.Transport und Logistik 9.OP-Lieferservice 10.Rollcontainer-Service 11.Lieferservice im Rahmen von Praxissystempartnerschaften 12.Qualität 13.Konditionierungssysteme 14.Kunden der MedSL 15.Das MedSL-Team

3 Medical Service und Logistik GmbH3 Die Medical Service und Logistik GmbH ist ein Dienstleistungs- unternehmen, das primär als kompetenter Organisator eines Netzwerkes von Logistik- und Servicespezialisten agiert und in Zusammenarbeit mit dem Kunden die Abläufe in der Material- wirtschaft, physischen Distribution und das damit verbundene Informationsmanagement optimiert. 1. Das Unternehmen

4 Medical Service und Logistik GmbH4 2. Markterreichung Wir sind einer der führenden Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Distribution und Service im Umfeld der Health Care Logistik in Deutschland 1,1 Mio. Sendungen:1,1 Mio Kubikmeter: Tonnen: Stationsbelieferung: Regalservice: Kombi-Service: 9.000

5 Medical Service und Logistik GmbH5 2. Markterreichung Krankenhäuser Alten- und Pflegeheime Endkunden - Homecare-Service Apotheken Groß- und Einzelhandel Sanitätshäuser etc. Ambulante OP-Zentren

6 Medical Service und Logistik GmbH6 3. Transportnetzwerk Übersicht Standorte und Partner 11 Umschlagpunkte 270 Verteilfahrzeuge Anlieferung an alle Krankenhäuser EDV-Netzwerk Sendungsverfolgung

7 Medical Service und Logistik GmbH7 4. Abwicklung Transport und Logistik 4.1 Materialfluss Auftragsbearbeitung Verlader-Logistikzentren Transit zu den Umschlagsplätzen Warenanlieferung Management durch: Kunde

8 Medical Service und Logistik GmbH8 4. Abwicklung Transport und Logistik 4.2 Speditionsabwicklungssystem CARLO An allen 11 MedSL-Stationen ein einheitliches DV-Abwicklungssystem

9 Medical Service und Logistik GmbH9 5. IT-Lösung 5.1 EDV-Netzwerk - Anbindung zu den Verladern Verlader 1 Verlader 2 usw. DFÜ Austausch von Statusmeldungen IT-Clearing-Point

10 Medical Service und Logistik GmbH10 5. IT-Lösung 5.2 CarLo im Internet Aufgrund der einheitlichen und durchgängigen Kommunikationsplattform, kann der Kunde jederzeit den Status seiner Lieferung mit Hilfe der Internet- Sendungsverfolgung überprüfen.

11 Medical Service und Logistik GmbH11 5. IT-Lösung 5.3 CarLo – Statusmeldungen im Internet Im Rahmen des Dienstleistungsprozesses können Störereignisse auftreten. Für jedes mögliche Störereignis wurde ein Status-Ergänzungsschlüssel definiert. Dieser Schlüssel wird von den UP-Partnern im System CarLo eingegeben. Beispiel Statusmeldung: Höhere GewaltUnfall Kunde verweigert Annahme Kunde beschwert sich über Fahrer Empfänger wünscht neuen Termin Lieferuhrzeit nicht eingehalten Kunde nicht angetroffen Teilmenge fehlt beim Kunden

12 Medical Service und Logistik GmbH12 Qualitätsführerschaft Kostenführerschaft Bedienung möglichst vieler Marktteilnehmer mit den MedSL- Serviceprodukten 6. Strategische Zielsetzung 6.1 Basisziele

13 Medical Service und Logistik GmbH13 6. Strategische Zielsetzung 6.2 Integration weiterer Anliefermengen durch weitere Verlader -> Bündelungseffekte Basisvolumen MedSL weiteres Markt- volumen Die deutliche Reduzierung der Liefer-LKW führt zur Entlastung bei den Empfängern. Die durch die reduzierte Stopp-Anzahl pro LKW gewonnene Zeit kann für erweiterte Serviceleistungen genutzt werden. Nutzung der Kostenvorteile durch gebündelte Anlieferungen

14 Medical Service und Logistik GmbH14 6. Strategische Zielsetzung 6.3 Weiterentwicklung bestehender Dienstleistungen bzw. Produkte Wettbewerbsvorteile für unsere Kunden Patientenzimmerservice im Alten- und Pflegeheimbereich Belieferung nach Rezepten OP-Belieferungen Rollcontainer-Belieferung Belieferung von ambulanten OP-Zentren i.V. mit Bestandsmanagement auch für Fremdartikel Nachversorgungskonzepte Transport von Reha-Mitteln direkt zum Verwender

15 Medical Service und Logistik GmbH15 7. Differenzierung zum Wettbewerb Anforderungen des Empfängerkreises S Y S T E M. Basisdienstleistung Paket / Stückgut Kein Wettbewerb zur Stückgutspedition Kein Wettbewerb zu Paketdienstleistern

16 Medical Service und Logistik GmbH16 Baukasten-Prinzip PaketlogistikZeitfensterlogistikLeergutverwaltungOP-ServiceRegalservice Stationsbelieferung KommissionierungLagerungRücknahme 8. Transport und Logistik 8.1 Dienstleistungsmix...es wird geladen... 24/48 h Service

17 Medical Service und Logistik GmbH17 8. Transport und Logistik / 48 Std. Service Abholung der Versandmengen bis 20 Uhr bei Direktfahrten zum Empfangsdepot, ansonsten bis 17 Uhr Entladung der Fernverkehrsfahrzeuge an der MedSL-Station und Zustellung am gleichen Tag (24 Stunden Service) Anlieferung durch den Hausspediteur des Kunden und Zustellung am nächsten Tag 24h 48h Zustellung der 48 Stunden Service Sendungen 0h

18 Medical Service und Logistik GmbH18 8. Transport und Logistik 8.3 Lieferscheindruck An den Umschlagplätzen vor Ort werden für bestimmte Verlader Lieferscheine aus den verladereigenen EDV-Systemen (SAP R3) gedruckt und den Sendungen zugeordnet.

19 Medical Service und Logistik GmbH19 8. Transport und Logistik 8.4 Paketlogistik Einzelpakete werden gemeinsam mit größeren Sendungen empfängerorientiert zugestellt.

20 Medical Service und Logistik GmbH20 Rollstuhl Pflegebetten Patientenlifter Rollator Ernährungspumpen Toilettenstuhl 8. Transport und Logistik 8.5 Rehatechnischer Service und Transportlogistik

21 Medical Service und Logistik GmbH21 8. Transport und Logistik 8.6 Rücknahmeaktionen MedSL organisiert die Abholung von vollständigen Sendungen Teilmengen bestimmten Artikeln definierten Chargen und organisiert und führt die Rücklieferung zu den Verladern durch

22 Medical Service und Logistik GmbH22 8. Transport und Logistik 8.7 Kommissionierung An den Umschlagplätzen werden Sendungen aus Mischpaletten vereinzelt, Sendungen von verschiedenen Verladern nach Empfängern zur gebündelten Anlieferung zusammengeführt, es besteht die Möglichkeit, aus eingelagerten Vorräten zu kommissionieren.

23 Medical Service und Logistik GmbH23 8. Transport und Logistik 8.8 Leergutverwaltung Die Umschlagplätze organisieren den Leerguttausch und führen entsprechende Konten mit Kunden und Verladern.

24 Medical Service und Logistik GmbH24 8. Transport und Logistik 8.9 Spezial-Leergutverwaltung Neben den üblichen EURO-Paletten werden andere Leergutbehältnisse verwaltet. Aufgrund der Werte bedarf dies eines besonders sorgfältigen Umganges.

25 Medical Service und Logistik GmbH25 8. Transport und Logistik 8.10 Umpackarbeiten nach Kundenvorgaben Ware wird in besondere Behältnisse nach Kundenvorgaben – entweder am Umschlagpunkt oder vor Ort beim Kunden – gepackt.

26 Medical Service und Logistik GmbH26 8. Transport und Logistik 8.11 Umpumpen von medizinischen Flüssigkeiten Bei einigen Kunden werden medizinische Flüssigkeiten aus angelieferten Containern in vorhandene Behältnisse durch geschultes Fahrpersonal umgepumpt.

27 Medical Service und Logistik GmbH Transport und Logistik 8.12 Lagerung An den Umschlagplätzen können z.B. zur Entlastung der verladereigenen Lagerkapazitäten oder für besondere Aktionen Vorräte gelagert werden. Versandoutsourcing Projekte sind an allen Standorten möglich. Alle MedSL Stationen stellen zusätzlich Logistikflächen zur Verfügung

28 Medical Service und Logistik GmbH28 8. Transport und Logistik 8.13 Zeitfensterlogistik Sendungen werden nach den Erfordernissen zu exakt vereinbarten Uhrzeiten zugestellt. Somit ist die zeitkritische Weiterbearbeitung der Sendungen bei den Empfängern sichergestellt.

29 Medical Service und Logistik GmbH29 8. Transport und Logistik 8.14 Sendungsavisierung Anlieferuhrzeiten werden bedarfsweise avisiert

30 Medical Service und Logistik GmbH30 8. Transport und Logistik 8.15 Stationsbelieferung Eingewiesene Fahrer verteilen Sendungen auf einzelne Abteilungen und stellen sie in den dafür vorgesehenen Räumen ab. Dekonsolidierung am MedSL Regionallager Verteilung auf bis zu 15 Stationen Anlieferung der Ware durch Lieferanten Umschlagpunkt...

31 Medical Service und Logistik GmbH31 8. Transport und Logistik 8.16 Patientenbelieferungen In Alten- und Pflegeheimen ist eine Belieferung pro Patient (ggf. nach Rezept bzw. Einzellieferschein) möglich. Die Ware wird in diesen Fällen vom Fahrpersonal - je nach Kundenwunsch - bis vor die Zimmertüre gebracht.

32 Medical Service und Logistik GmbH32 8. Transport und Logistik 8.17 Sendungsverteilung mit besonderen Anforderungen Das qualifizierte, geschulte und eingewiesene Fahrpersonal oder Servicekraft nimmt im institutionellen Bereich – Lagerdienste und Regalpflegefunktionen wahr: die angelieferte Ware wird an den vorgesehenen Plätzen/Lagerbereichen eingeräumt, dabei wird das FiFo-Prinzip berücksichtigt, teilweise werden die Umverpackungen entfernt, dieser Service reicht bis zur Einlagerung in OP-Lagerbereiche.

33 Medical Service und Logistik GmbH33 8. Transport und Logistik 8.18 Regaldienste Bei den Kunden vor Ort wird durch eingewiesenes Fahrpersonal die Ware in die dafür vorgesehenen Regale geräumt.

34 Medical Service und Logistik GmbH34 8. Transport und Logistik 8.19 Rückholung von medizinischen Geräten MedSL organisiert die Abholung von medizinischen Geräten sowie den Versand zur Reparatur und übernimmt ebenfalls die Rücklieferung der reparierten Geräte.

35 Medical Service und Logistik GmbH35 8. Transport und Logistik 8.20 Zentraler Kundenservice Call-Center für bundesweite Serviceanfragen in der MedSL-Zentrale

36 Medical Service und Logistik GmbH36 OP-Lieferservice 9. OP-Lieferservice

37 Medical Service und Logistik GmbH37 9. OP-Lieferservice LagerOP-BereichEinkauf Lieferant Krankenhaus Abruf Bedarfsermittlung Lieferschein Lieferung Rechnung Bestellung Lieferung Bestellung Rechnung

38 Medical Service und Logistik GmbH38 9. OP-Lieferservice Prozessdurchführung Prozessqualität durch erfahrenen Dienstleister Bundesweite Präsenz Erfahrungen aus vergleichbaren Projekten Heute schon am Lieferprozess beteiligt Qualifiziertes Personal Prozessdesign Lieferant

39 Medical Service und Logistik GmbH39 9. OP-Lieferservice Kosten- und Platzersparnis X X X X X Prozessanteil Logistiker Zeitersparnis für das OP-Personal Vereinfachung des Bestellablaufs Versorgungssicherheit Ein modulares System Absolute Kostentransparenz Lieferantenstraffung Reduktion von Logistikfehlern

40 Medical Service und Logistik GmbH40 9. OP-Lieferservice Servicekraft Qualifikation Lieferung vor den OP Auspacken der Transportverpackung und Verbringen ins Sterigutlager Einräumen in Regale/Schränke Inventory/Order Management EDI

41 Medical Service und Logistik GmbH41 9. OP-Lieferservice Prozessablauf

42 Medical Service und Logistik GmbH42 palettenfähige Transportwege von der Rampe in/an den OP witterungsunabhängige, trockene Anliefermöglichkeit Voraussetzungen 9. OP-Lieferservice ausreichende und zusammenhängende Lagerfläche im OP ausreichende Transportwege im OP, ohne daß der OP-Betrieb gestört wird

43 Medical Service und Logistik GmbH43 Kanban mit Scannerlösung möglich Schränke/Körbe Modul-Hochschrank 46x64x216cm (B/T/H) ISO-Normschrank 1 Flügeltüre (rechts oder links angeschlagen) Bügelgriffe, Magnetverschluss, nicht abschließbar Material: Spanplatte, beidseitiger Schichtstoff, weiß, 4 Trägerwände aus ABS-Kunststoff zur Aufnahme von Modulkörben Modulkorb ABS-Kunststoffkorb 60x40x20cm oder 60x40x10cm 9. OP-Lieferservice

44 Medical Service und Logistik GmbH44 Vorstellen des Konzeptes Klärung der örtlichen Gegebenheiten Bedarfsanalyse anhand Verbrauchszahlen Bedarfsanalyse Sortiment Bedarfsanalyse Schränke/Regale Definition Lieferrhythmus, Mindest- und Pufferbestand Klärung des Bestellvorgangs Planung gemeinsam mit dem Krankenhaus und dem Lieferanten 9. OP-Lieferservice Klinik Lieferant Logistiker

45 Medical Service und Logistik GmbH45 Begehung des Verbringungsortes Begehung der Transportwege innerhalb der Klinik Einweisung Logistiker durch Klinikhygiene Ausweis für Logistikpersonal Festlegung der genauen Arbeitsschritte Begleitung des Logistikers bei den ersten Lieferungen Kennzeichnung der Ausstattung (Schränke, Körbe) Festlegung der Verantwortlichkeiten Implementierung mit dem Logistiker 9. Der OP-Lieferservice

46 Medical Service und Logistik GmbH46 Falsche OP-ZahlenSchrankkapazität unzureichend Transportwege blockierte Aufzüge und Wege HygienevorschriftenGesamtablauf mit Hygienefachkraft der Klinik abgleichen und genehmigen lassen Zufahrtswege Unterführungen, Durchfahrten, Rettungswege beachten Fehlende SchlüsselAbsprache mit Hausmeistern, technischen Diensten Transportweg über Stationempfindlicher Fußboden ZeitabspracheWarenannahme, OP, Kollisionen mit internen Abläufen KommunikationTelefonnummern Prozessbeteiligte (Notfallkonzept) Erfahrungen der ersten Anlieferungen 9. Der OP-Lieferservice

47 Medical Service und Logistik GmbH47 Referenzkliniken in: Ulm Schorndorf Landau Baden Baden München Leipzig 9. OP-Lieferservice Leer Mallersdorf Nürnberg Deggendorf Horb Freudenstadt

48 Medical Service und Logistik GmbH Rollcontainer-Service Rollcontainer-Service

49 Medical Service und Logistik GmbH Rollcontainer-Service In Alten- und Pflegeheimen werden auf Basis von stationsweise erteilten Bestellungen bzw. Lieferscheinen bereits am Umschlagpunkt Rollcontainer mit dem Stationssortiment und den Stationsmengen bestückt. Dazu wird die Ware aus der Transportverpackung entnommen. Die befüllten Rollcontainer werden vom Dienstleister direkt auf die Stationen gebracht. Zeitgleich werden die leergewordenen Rollcontainer zur Neubefüllung wieder mitgenommen.

50 Medical Service und Logistik GmbH Rollcontainer-Service Vorteile: Kostenoptimierung Lagerungskosten entfallen weniger Abfallmaterial Zeitgewinn – Minimierung der hausinternen Versorgungszeit Höhere Zufriedenheit für Personal und Bewohner durch Zeitgewinn für die Betreuung

51 Medical Service und Logistik GmbH Rollcontainer-Service Referenz-Alten- und Pflegeheime in: Schwelm München Braunschweig Berlin Stuttgart Jülich Dortmund ……..

52 Medical Service und Logistik GmbH Lieferservice-Systempartnerschaften Lieferservice im Rahmen von Systempartnerschaften mit Gemeinschaftspraxen bzw. ambulanten operativen Zentren

53 Medical Service und Logistik GmbH Lieferservice-Systempartnerschaften Beschreibung: Beim Lieferservice im Rahmen von Systempartnerschaften mit Gemeinschaftspraxen bzw. ambulanten OP-Zentren werden die Artikel vom Service-Mitarbeiter in den Praxen aus der Transportverpackung entnommen und in beschriftete Regalfächer geräumt. Dabei können auch Artikel anderer Anbieter im vereinbarten Rahmen mitverarbeitet werden. Nach dem Einräumen der Artikel nimmt der Mitarbeiter die Bestände auf. Er scannt dazu die entsprechenden Artikel-Barcodes an den Regalen mit dem dort vorhandenen Scanner und die ermittelte Menge pro Artikel auf der dort ebenfalls vor Ort befindlichen Artikelliste. Auf dieser Artikelliste befinden sich die Barcodes für sämtliche relevanten Artikel. Anschließend übermittelt er vor Ort mit Hilfe des Scanners und einer Dockingstation sowie einer entsprechenden PC-Funktion die Daten. Auf Basis der übermittelten Daten erstellen die Lieferanten die Nachversorgungsaufträge.

54 Medical Service und Logistik GmbH Lieferservice-Systempartnerschaften Referenz-Praxen in: Erlangen Bischberg Freiburg Sonthofen Memmingen Schwäbisch Gmünd

55 Medical Service und Logistik GmbH Qualität Durch regelmäßige Kennzahlenermittlung und – vergleiche wird die erforderliche, hohe Qualität permanent gemessen und sichergestellt. Ein wesentlicher Faktor ist dabei eine außergewöhnlich hohe Kontinuität beim Fahrpersonal und Servicekräfte. Dadurch können die hohen und kundenindividuellen Anforderungen erfüllt werden. Die Fluktuation wird regelmäßig in einer Kennzahl festgehalten. Die Fahrer und Servicekräfte durchlaufen regelmäßig ein von der MedSL entwickeltes Schulungs- und Trainingsprogramm.

56 Medical Service und Logistik GmbH Konditionierungssystem 13.1 Dienstleistung für Lieferanten Aufnahme der Empfängerprofile durch MedSL im laufenden Distributionsprozess Integration der Servicekennziffern in die SAP- Sendungsdaten auf dem MedSL-Server Erstellung der Empfängerprofile durch MedSL mit nachfolgender Integration in die SAP-Versanddaten und Fakturierung Serviceauftrag bereits in den Sendungsdaten enthalten Fakturierung der Service und Erstellung einer Rechnungs-DFÜ Serviceauftrag an den Auslieferfahrer

57 Medical Service und Logistik GmbH Konditionierungssystem 13.2 MedSL-Baukastenprinzip Zusammenstellung der Serviceleistungen nach dem Baukastenprinzip z.B. Zeit / Menge Aufwandsklasse 24 / 48 Std. Service Regalservice Stationsbelieferung OP-Belieferung Zeitfensterzustellung: bis 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr Fixtermin tel. Avisierung Entsorgung der Kartonagen Speziellere Serviceleistungen nach _individueller Vereinbarung Servicekennziffer

58 Medical Service und Logistik GmbH Kunden der MedSL AESCULAP MEDIZINTECHNIK

59 Medical Service und Logistik GmbH Das MedSL-Team Geschäftsleitung: Ulrich Zimmek / Leitung Spedition: Klaus-Georg Käss / QS- und Servicekoordination: Alexander Götz / Kundenservice: Christa Mucke / EDV: Thorsten Jahn /

60 Medical Service und Logistik GmbH60 Viele Dank für Ihre Aufmerksamkeit System MedSL Medical Service und Logistik GmbH Blitzkuhlenstraße Recklinghausen BR-Deutschland Telefon: / Telefax: / Version 2.2


Herunterladen ppt "Medical Service und Logistik GmbH1 Ein kompetenter Partner für Distributionslogistik und Logistikprojekte im Gesundheitswesen System MedSL Medical Service."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen