Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Trimediale Produktion Seite 1 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Kurzanleitung Trimediale Produktion Prof. J. Walter Nur Inhalte sind.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Trimediale Produktion Seite 1 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Kurzanleitung Trimediale Produktion Prof. J. Walter Nur Inhalte sind."—  Präsentation transkript:

1 Trimediale Produktion Seite 1 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Kurzanleitung Trimediale Produktion Prof. J. Walter Nur Inhalte sind interessant!

2 Trimediale Produktion Seite 2 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Trimediale Produktion Die Trimediale Produktion ist die gleichzeitige Erzeugung von Information in digitaler Form für die Darstellung der drei medialen Grundformen auf einer oder mehreren Plattformen.

3 Trimediale Produktion Seite 3 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Ergebnis?  Internet-PC: Alle medialen Formen  Fernsehen: Sendefähiger Beitrag r.tv  Radio: Radiobeitrag  Programmzeitschrift: Teaser im Web  Zeitschrift: Zusatzinformationen im Web Wochenmagazin: Fotos

4 Trimediale Produktion Seite 4 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Die trimediale Produktion  Projekt planen  Rohmaterial erstellen und sammeln  Aufnahmen  Erstellen von Animationen, Titel, Metadaten  Zusammensetzen – Schneiden – Bearbeiten  Endabnahme  Ausgabe - Verbreitung Vorproduktion Produktion Nachbe- arbeitung

5 Trimediale Produktion Seite 5 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Produktionsablauf 1. Thema in Themendatenbank 2. Recherche 3. Drehbuch schriftlich! 4. Aufnahme Fotos, Audio, Video, Metadaten, Text erstellen– Kopfhörer mitbringen! – Licht – Stativ – nah 5. PremiereTool aufrufen 6. Schneiden, Teaser, Fotos, Audio, Meta 7. Abnahme -> Export 8. Ausspielen *.avi, -500KB/s, 1000KB/s, 5000KB/2 9. An Webmaster übergeben 10. Sicherung: Auf Master-Festplatte Pxxx-Ordner speichern 11. Daten auf D: löschen 12. Endprodukte kontrollieren

6 Trimediale Produktion Seite 6 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Datenflut  Daten auf D: löschen  DV – 25MBit/s= 3,125 MByte/s  10 Minuten ->600*3,125MB= 1,875 GByte Rohdaten  Fertig geschnittener Beitrag 90s -> 281,5 MByte  + Sonstige Dateien  ->EIN Projekt wird auf EINEM Rechner fertig bearbeitet!

7 Trimediale Produktion Seite 7 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Themendatenbank  Themen vor Redaktionssitzung eintragen  -> Themen -> Neues Projekt  Pxxx aufschreiben! Bei allen Daten Pxxx davor schreiben

8 Trimediale Produktion Seite 8 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Drehbuch schriftlich NrKamera – EinstellungenWasZeit 01Totale 02Nah 03Nah

9 Trimediale Produktion Seite 9 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Ausgabe der Kameras  Kameras erhalten Sie unter folgenden Voraussetzungen:  Eintrag in der Themen-Datenbank – Die Kamera wird bei Ausgabe eingetragen  Drehbuch liegt schriftlich / digital vor  Ideenfindung – Plan mit Mindmap (Option)  Sprechertext (=Off-Text) Vorschlag  Teasertext (Option) / Anmod. / Abmod.

10 Trimediale Produktion Seite 10 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Das Wichtigste für den „Dreh“  Material  Kopfhörer  Mikrophon  Stativ  Band  Akku  Licht  Tipps  Vorbereitung  Licht im Rücken  Die Kamera ruhig  nah ran  drei Perspektiven  Menschen / Objekte bewegen sich  Kaum Schwenks

11 Trimediale Produktion Seite 11 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Erstellen der Rohdaten  Fotos – Memory Stick – Extra Photo  Audio– Atmo – O-Töne – Musik - Kopfhörer  Video – Checkliste – Produktion Video  Metadaten - Checkliste  Text erstellen – Teaser + Text

12 Trimediale Produktion Seite 12 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Schneiden - Verarbeiten  Schneiden  Teaser - Text  Fotos  Audio  Meta

13 Trimediale Produktion Seite 13 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Was ist PremiereTool?  Eine wesentliche Arbeitserleichterung  Kein Dateimanager  Ist Datenplatte – Festplatte frei?  Neuen Beitrag erstellen  Pxxxx_Projektnummer aus Themendatenbank übernehmen  Daten richtig eingeben!

14 Trimediale Produktion Seite 14 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Premieretool hilft Zeit zu sparen – Fehler zu vermeiden

15 Trimediale Produktion Seite 15 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Die Hilfen von Premieretool  Anzeige Festplattenkapazität  Projekt – Projektdaten Änderung der Metadaten  Text – Texteingabe mit Zeitabschätzung  Capture – Einspielen von Kamera  Import – Importieren von Material von LOKALER Festplatte  Titel – Erstellen von Bauchbinden  Audio – Verstärkung, Spurverdopplung  Export – Ausspielen für Fernsehen - Web-TV  WEB – Erstellen der Webseite - Bilder  Optionen  Ende – Speicherung des Projektes  Bitte keine eigenen ppj-Dateien anlegen!

16 Trimediale Produktion Seite 16 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Erstellen der Webseite über Premieretool  Laden der Webvorlage über Premieretool  Überprüfen  Titel  Datum  Bild einbinden über Premieretool  Export -> Standbild exportieren  Web -> Teaserbild importieren  Bildunterschrift  Evtl. Buttons löschen  Teaser erstellen  2. Seite mehr….erstellen

17 Trimediale Produktion Seite 17 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Abnahme durch Chefredakteur-> dann Export  Video abnehmen – Bauchbinde, Titel, Vorspann  Beitrag für Web abnehmen – Explorer  Audio abnehmen  Text abnehmen  Fotos abnehmen (*.jpg)  Video exportieren für „Fernsehen“ (*.avi)  Web exportieren  Verlinkung der Videobeiträge überprüfen

18 Trimediale Produktion Seite 18 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Wie arbeitet Premiere?  Rohdaten auf Festplatte Videodatei 1 Videodatei 2 Videodatei 3 In/Out-Punkte Videodatei 2 Videodatei 1 Videodatei 3 Ergebnis in Time-Line Schnittliste

19 Trimediale Produktion Seite 19 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Ausspielen = Export Video Schnittliste Fertiges Video Videodatei 1 Videodatei 2 Videodatei 3 Fernsehen T-DSL Web-TV HDTV PAL Neue Datei

20 Trimediale Produktion Seite 20 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Sicherung / Webmaster  Auf Master-Festplatte Pxxxx-Ordner speichern  An Webmaster weiterleiten  Für das WEB nur den Ordner WEB\Pxxx_Titel kopieren!!  Mit Webmaster abstimmen  Themendatenbank überprüfen und Einträge aktualisieren

21 Trimediale Produktion Seite 21 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Was heißt fertig? o Rohmaterial auf DV-Band in der Redaktion o Beitrag mit allen benötigten Dateien auf nur einem der Schnittplätze. o Der Schnittplatz ist in der Themendatenbank angegeben o Standardprojektstruktur von Premieretool o Das Video liegt als *.avi ausgespielt im Ordner Pxxxx/Video. o Die Webseite mit Teasertext, Foto, Bildunterschrift, Autoren – Verlinkung liegt im Ordner Pxxxx_Titel\WEB\Pxxxx_Titel o Die 3 Web-TV-Dateien liegen im Ordner Web\Pxxxx_Titel o Der Ordner Pxxx mit Unterordner ist gesichert – Festplatte o Das Projekt wurde an Webmaster übergeben. o Die Ergebnisse wurden im Web und Fernsehen von den Autoren überprüft. o Sie haben die Ergebnisse den Besuchern stolz präsentiert.

22 Trimediale Produktion Seite 22 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Stolz!  Endprodukte kontrollieren  Andere um ihre Meinung fragen  Die Web-Seite bekannt machen! – Klassische Medien  In Suchmaschinen eintragen

23 Trimediale Produktion Seite 23 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Anhang  Die wichtigsten Tipps  Tastaturbelegung  Checklisten  Übersicht trimediale Produktion  Produktionsvorgaben

24 Trimediale Produktion Seite 24 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Die wichtigsten Tipps 1. Drehbuch und Planung 2. Band beschriften 3. Kopfhörer mitbringen 4. Automatik verwenden – Schärfeeinstellung kontrollieren 5. Immer alle verwendeten Dateien in Projektordner Pxxx Musik etc. 6. Rohdaten im Capture-Verzeichnis 7. 1 Projekt – 1 Rechner – Projekt vollständig fertig machen!

25 Trimediale Produktion Seite 25 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Ein Projekt bearbeiten  Sie bearbeiten ein Projekt auf einem Rechner vollständig fertig.  Beginnen Sie nicht auf einem anderen Rechner – Rohdaten gehen verloren!  Rohdaten kommen grundsätzlich ins Capture- Verzeichnis  Alle Rohdateien beginnen mit Pxxx  DV-Band beschriften + Hülle

26 Trimediale Produktion Seite 26 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Tipps - Premiere  Ausspielen  Ton: Tonspur verdoppeln  Anhören! Ansehen!

27 Trimediale Produktion Seite 27 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Menschen Wer ?Vorname, Name, Firma Einverständnis der Aufnahme Interviewpartner Berichterstatter Kamera Technik Web Koordination Projekt: P___

28 Trimediale Produktion Seite 28 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Checkliste Metadaten Was?EintragungBemerkung Projektname Video, Audio, Print Datum JJ/MM/DD Uhrzeit 08:01 Person01 Vorname, Name Autor, Darsteller Person02 Vorname, Name Autor, Darsteller Person03 Vorname, Name Autor, Darsteller Titel Bitte kurz, prägnant Ort Copyright ExtraHertz Dauer Sonstiges Projekt: P___

29 Trimediale Produktion Seite 29 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Checkliste für trimediale Produktion Was?Wie? Video Bänder beschriften Projektname, Datum Photos Projektname, Datum Audio Projektname, Datum Material CD, DVD, Kamerakoffer Zeitablauf dokumentieren Szene 1 Zeit Szene 2 Szene 3 Szene 4 Szene 5 Projekt: P___

30 Trimediale Produktion Seite 30 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Checkliste Trimedial allgemein Was?EintragungDateinameBemerkung Projektname P__ Leiter Ordner P__Zunächst lokal – dann zentral Fotos P___.jpg Größe in Pix: Für Text, Video, Audio Text Pxx___.html*.doc *.htm Video P___-500k.asf P___-1000k.asf P___-5000k.asf P___.ram DV + wm8-64k + wm8-250k + wm8-500kbps +ram Audio P______.asf P_____.mp3 DV - Digital 64K Projekt: P___

31 Trimediale Produktion Übersicht Stand Prozesse Gruppe nn Gruppe 0n Gruppe Premiere 6.0 MovieShaker DVGate Motion? Premiere 6.0 MS +Real Enc. Frontpage / Word / Internet Explorer Software Geräte Firewire 400mbps / Festplatte 400mbps 100mbps RJ45 Firewire TCP/IP 100mbps Daten- mengen/ Netz Redaktion Technik Band/Festplatte/ Archiv Kabel/ Funk Satellit *.wav *.avi *.wmv *.html *.xml Archiv?Internet / Intra wmv/asf /wma Firewire DV-Format Internet / Intra Text Kanal / Format Übertragungsweg NIF Beiträge Konzert, Online- Magazin, Live-Übertragung, DVD, CD Archiv End- produkte VorbereitungAufnahmeEinlesenSchneidenAuslesensendenEmpfänger Live Stream /Reiser Stream sichten Prof. J. Walter, Stream Media-Services Web-Server Lizenz-Server Media-Server Domain-Server Echtzeit-Codierer Gruppe 02 Gruppe 01 Alle Gruppen Einarbeitung 4h inkl. Schulung 1 Tag / Alle Gruppen Weitere Internet-Adressen: TriProd

32 Trimediale Produktion Seite 32 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Produktionsvorgaben - ExtraHertz  Kopfhörer zum Dreh mitbringen.  Jeder Redakteur ist am Produktionstag der gesamten Sendung bis Mitternacht telefonisch erreichbar.  Kamera Ausleihe: Einstellungen prüfen lassen (Alles auf Automatik – insbesondere Tonpegel, Bildstabilisator)  An Einstellungen insbesondere im Menü bitte nichts ändern.  Machen Sie sich mit den Produktionsmethoden und Produktionswerkzeugen vertraut, bevor Sie sich an einen Schnittplatz setzen. Kurse finden in Absprache mit A. Siewe statt.  Fertig heißt Fertig


Herunterladen ppt "Trimediale Produktion Seite 1 Prof. J. WALTER Trimediale Produktion Stand: Juni 2004 Kurzanleitung Trimediale Produktion Prof. J. Walter Nur Inhalte sind."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen