Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 30. Mai 2016 Übersicht Bilddatenbanken Nadja Böller, Bibliothek HTW

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 30. Mai 2016 Übersicht Bilddatenbanken Nadja Böller, Bibliothek HTW"—  Präsentation transkript:

1 Seite Mai 2016 Übersicht Bilddatenbanken Nadja Böller, Bibliothek HTW

2 Seite 2 Inhalt Wichtige Überlegungen bei der Suche nach Bildern im Internet Auswahl an Bilddatenbanken Wie suchen? Was steckt dahinter? Bildrecht: Weiterverwenden von Bildern aus dem Internet Eigene Beispiele recherchieren

3 Grundsätzliches Auf der Suche nach Abbildungen im Internet gibt es keinen festgelegten Rechercheweg! Es gibt je nach Zielsetzung unterschiedlich brauchbare und schnelle Einstiege und Suchstrategien Durch die Vernetzung der Informationen ist es meist möglich, von verschiedenen Einstiegen her zu den gewünschten Daten zu kommen. Seite 3

4 Vorüberlegungen: Das richtige Bild für den richtigen Zweck! Was für ein Bild will ich? Kunst (Malerei, Objekte etc.) Fotografie Grafik Was soll auf dem Bild sein? Bildinhalt: z.B. „Landschaft“ Bildwirkung: z.B. „Ruhe“ Bildbedeutung: z.B. „Konzentration“ Wie lautet mein Auftrag? Wozu werde ich das Bild verwenden? Presse / Werbung (Artikel, Broschüre, Flyer etc.) Studium (Vortrag, Arbeit etc.) Eigene Webseite Seite 4

5 Übersicht Bilddatenbanken für Fotos: „nur“ eine Auswahl! Suchmaschinen kostenlos (tlw. mit Einschränkung): Google Bildsuche: Picsearch: Flickr: Suche in Flickr mit Tiltomo: Kostenpflichtig Datenbanken bzw. Bildagenturen: Gettyimages: Corbis: Beispiel: Auftrag für Werbebroschüre Frau mit Sonnenbrille im Profil; warme Farben; romantische Ausstrahlung gute Auflösung, wenn möglich jpg etc. Seite 5

6 Wie arbeiten Bild-Suchmaschinen Suchmaschinen sind in der Lage, neben den in Webdokumente eingetragenen Objekttiteln bzw. alternativen Textbezeichnungen sowie Metainformationen (z.B. Dateityp und Dateigrösse) auch Kontextinformationen in Form von Termen, welche die jeweiligen Objekte umgeben oder in Form von Links auf diese verweisen, auszuwerten. Anstössiges Material wird in der Regel durch spezielle Filtersysteme aussortiert. Seite 6

7 Google Bildsuche: „Ich google also finde ich?!“ Einstieg über Google Bildsuche ist schon okay, aber…: Vorüberlegungen mitberücksichtigen Was brauche ich? Wozu? Erweiterte Suche nutzen und Metadaten miteinbeziehen Auflösung, Content-Typ, Dateiart etc. Speziell: Inhaltserkennung! Neben der üblichen Auswertung nutzt die Google-Bildsuche eine Gesichtserkennungssoftware (Bsp. „Paris Hilton“), die es gestattet, die Bildersuche auf Gesichter einzuschränken. Seite 7

8 Picsearch Multimedia-Suchmaschine Neben Google und Yahoo einer der grössten Bildsuchdienstleister, sucht in mehr als 3 Billionen Bildern Seite 8

9 Flickr Flickr (Nomen von englisch to flick through something, „etwas durchblättern“, also etwa „Vorrichtung zum Durchblättern“ bzw. „Durchblätterer“ oder von englisch to flicker, „flimmern“) ist ein kommerzielles Web-Dienstleistungsportal mit Community-Elementen, das es Benutzern erlaubt, digitale und digitalisierte Bilder mit Kommentaren und Notizen auf die Website und so anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen. [Wikipedia] Speziell: Social Tagging / Folksonomie Bilder werden kollaborativ und frei beschlagworten. Die Nutzer agieren in offenen Gemeinschaften ohne festgelegte Indexierungsregeln. Das gemeinschaftliche Indexieren dient dabei vor allem der Sacherschliessung. Die freien Schlagwörter werden als „tag“ bezeichnet. Mehrere Tags zusammen bilden eine Wortwolke (Tagcloud). Seite 9

10 Gettyimages Weltweit grösste in den USA ansässige Bildagentur Die Suche kann sehr fein eingeschränkt werden, z.B. auf Bildwirkung oder Bildinhalt Speziell: Flickr-Fotos werden via Getty verkauft „Die Amateurfotos auf der Website der beliebten Flickr-Community könnten sich für ihre Urheber schon bald in barer Münze auszahlen. Flickr, das zu Yahoo gehört, hat mit der Fotoagentur Getty Images vereinbart, dass diese Flickr nach Bildern durchsuchen kann, die für Zeitungen, Magazine, Verlage, Werbeagenturen und andere interessant sein könnten. Getty nimmt dann Kontakt zu den Fotografen auf und fragt, ob sie an einer Lizenzierung ihrer Bilder interessiert sind. Die Einnahmen sollen zwischen Getty und den Fotografen geteilt werden. Es ist das erste Mal seit dem Start von Flickr 2004, dass ein Vermarktungsvertrag geschlossen wurde. Yahoo kaufte die Site 2005 für 35 Millionen Dollar. Die 27 Millionen Mitglieder haben mehr als zwei Milliarden Fotos dort eingestellt.“ [Stuttgarter Zeitung, 30. Juli 2008] Seite 10

11 Corbis Bildagentur von Bill Gates Grösster Konkurrenz zur Gettyimages Suche funktioniert ähnlich wie bei Gettyimages Seite 11

12 Weitere hilfreiche Übersichten Kunstgeschichte: arthistoricum.net: Übersichtliches Fachportal - ermöglicht den Zugang zu gedruckten und elektronischen kunsthistorischen Publikationen Art-Guide: Linksammlung, z.B. zu verschiedenen BilddatenbankenArt-Guide Oxford Art Online: Sehr umfassende Kunstbilddatenbank (Zugriff via Konsortium, siehe Anleitung)Oxford Art Online Konsortium Bilder aus Web allgemein Alltheweb Altavista Yahoo [Vgl: ]http://www.sprint.htwt3.info/suchdienste/multimedia-suchdienste/ Bildarchiv der LIFE: Newsdaten mit Bildern und Multimedia: FACTIVA (Zugriff via Konsortium)FACTIVA Seite 12

13 Bilder weiterverwenden Urheberrechtliche Fragestellungen: Welche Werke darf ich verwenden? An wen muss ich mich wenden, um die Nutzungsrechte für ein Bild zu erhalten? Wann wird das Persönlichkeitsrecht des Abgebildeten verletzt? Was ist wenn ich eigene Bilder ins Internet stelle? Creative Commons Orientiert sich an den Grundwerten Offenheit und Teilhabe Verschiedene Standard-Lizenzverträge, z.B. Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen Z.B. Flickr: Suche nach verschiedenen Lizenzen möglich! Seite 13

14 Übung… Habt Ihr aktuelle Aufträge, für die Ihr Bilder suchen müsst? Seite 14

15 Seite 15 Auf geht’s! Bei Recherche-Fragen: Schweizer Portal für die Recherche im Internet (SPRINT ) : Literaturtipp: Holland, Kai; Kuntz, Françoise (2007): Bildrecherche für Film und Fotografie. Konstanz: UVK. (in der HTW-Bibliothek ausleihbar)


Herunterladen ppt "Seite 1 30. Mai 2016 Übersicht Bilddatenbanken Nadja Böller, Bibliothek HTW"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen