Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gnade in der Rechtfertigung 4: Wie in Adam, um wie viel mehr in Christus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gnade in der Rechtfertigung 4: Wie in Adam, um wie viel mehr in Christus."—  Präsentation transkript:

1 Gnade in der Rechtfertigung 4: Wie in Adam, um wie viel mehr in Christus

2 Menschenrechte - kein Absolute

3 Menschen haben vor anderen Menschen diese (Menschen)Rechte, Menschenrechte - kein Absolute aber vor Gott haben sie keine Rechte. Er kann und darf mit uns machen, was Er will.

4 Oder, anders ausgedrückt: Unser einziges „Recht“ vor Gott ist, dass Er so mit uns umgeht, wie es Seinem unveränderbaren Charakter entspricht. (was Er auch immer tut!) Menschenrechte - kein Absolute

5 Menschen- Rechte: kein Absolute

6 Menschenrechte: kein Absolute Jes 64,7: Aber nun, HERR, du bist doch unser Vater! Wir sind Ton, du bist unser Töpfer, und wir alle sind deiner Hände Werk. Jer 18,6: Siehe, wie der Ton in des Töpfers Hand, so seid auch ihr vom Hause Israel in meiner Hand.

7 Gottes Rechte: ein Absolute!

8 1. Unser Erbrecht als Menschen 12 Darum, wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und so der Tod zu allen Menschen durchgedrungen ist, weil sie alle gesündigt haben 13 – denn Wie nun durch die Sünde des Einen die Verdammnis über alle Menschen gekommen ist, so ist auch...

9 1. Unser Erbrecht als Menschen Röm 4: 15 Denn das Gesetz richtet nur Zorn an; wo aber das Gesetz nicht ist, da ist auch keine Übertretung. Westminster kleine Katechismus: 14. Was ist Sünde? Sünde ist jeder Mangel an Übereinstimmung mit dem Gesetz Gottes oder jede Übertretung desselben.

10 1. Unser Erbrecht als Menschen Genesis 2: 16 Du darfst essen von allen Bäumen im Garten, 17 aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben.

11 2. Gabe/Sünde: Drei Unterschiede um wie viel mehr ist Gottes Gnade und Gabe den Vielen überreich zuteil geworden durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus. Durch die Sünde des Einen [Adam] die Vielen gestorben sind, a. Die Strafe

12 2. Gabe/Sünde: Drei Unterschiede die Gnade aber hilft aus vielen Sünden zur Gerechtigkeit. Denn das Urteil hat von dem Einen her zur Verdammnis geführt, b. Das Gerichts-Urteil

13 2. Gabe/Sünde: Drei Unterschiede um wie viel mehr werden die, welche die Fülle der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, herrschen im Leben durch den Einen, Jesus Christus 17 Denn wenn wegen der Sünde des Einen der Tod geherrscht hat durch den Einen, c. Der/die Sieger

14 Skeptiker fragen manchmal: “Ist es aber fair von Gott gewesen, die ganze Welt nur aufgrund der Sünde eines einzelnen Menschen zu verdammen? Die Antwort ist, natürlich, dass es nicht nur fair, sondern auch weise und gnädig war. Zum ersten, wenn Gott jeden Menschen einzeln geprüft hätte, wäre das Resultat gleich gewesen: Ungehorsam. Aber noch wichtiger, indem er die Menschheit durch einen Menschen (Adam) verdammte, konnte Gott auch die Menschheit durch einen Menschen (Jesus Christus) erretten! – Warren Wiersbe 3. Wie in Adam, viel mehr in Christus!

15 Galater 2,4: Denn es hatten sich einige falsche Brüder mit eingedrängt und neben eingeschlichen, um unsere Freiheit auszukundschaften, die wir in Christus Jesus haben, und uns zu knechten. 4. Unverrückbare Freude/Zuversicht!


Herunterladen ppt "Gnade in der Rechtfertigung 4: Wie in Adam, um wie viel mehr in Christus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen