Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jesus Vision des Jenseits: Gleichnisse über die Hölle.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jesus Vision des Jenseits: Gleichnisse über die Hölle."—  Präsentation transkript:

1 Jesus Vision des Jenseits: Gleichnisse über die Hölle.

2 Die Hölle: wo... regiert. Hörensagen? oder Tatsachen? Eine relevante Frage.

3 Die Hölle: wo... regiert. Hörensagen? oder Tatsachen? Eine relevante Frage. 1.Die Meinungen unserer Mitmenschen zum Thema „Hölle“: vom Hörensagen.

4 Die Hölle: wo... regiert. Hörensagen? oder Tatsachen? Eine relevante Frage. 1.Die Meinungen unserer Mitmenschen zum Thema „Hölle“: vom Hörensagen. 2.Wir sollen weise sein und sicher stellen, dass unsere Meinung auf Tatsachen ruht.

5 Die Hölle: wo... regiert. Hörensagen? oder Tatsachen? Eine relevante Frage. 1.Die Meinungen unserer Mitmenschen zum Thema „Hölle“: vom Hörensagen. 2.Wir sollen weise sein und sicher stellen, dass unsere Meinung auf Tatsachen ruht. Matthäus 10,28. Matthäus 25,41.

6 Die Hölle: wo... regiert. Hörensagen? oder Tatsachen? Eine relevante Frage. 1.Die Meinungen unserer Mitmenschen zum Thema „Hölle“: vom Hörensagen. 2.Wir sollen weise sein und sicher stellen, dass unsere Meinung auf Tatsachen ruht. 3.In dieser Frage gibt es eine Quelle der Tatsachen: die Bibel; einer weiss es aus eigener Erfahrung: Jesus Christus.

7 Die Hölle: wo... regiert. Hörensagen? oder Tatsachen? Eine relevante Frage. 1.Die Meinungen unserer Mitmenschen zum Thema „Hölle“: vom Hörensagen. 2.Wir sollen weise sein und sicher stellen, dass unsere Meinung auf Tatsachen ruht. 3.In dieser Frage gibt es eine Quelle der Tatsachen: die Bibel; einer weiss es aus eigener Erfahrung: Jesus Christus. Mit grosser Zuversicht die Frage anpacken! Gott ist nur besser, als wir denken.

8 1. Die Hölle: ein ewiges, totales ausgeschlossen sein. Matthäus 8:11-12.

9 1. Die Hölle: ein ewiges, totales ausgeschlossen sein. Matthäus 8: Matthäus 22:13.

10 1. Die Hölle: ein ewiges, totales ausgeschlossen sein. Der Zusammenhang all dieser Reden ist die Teilnahme an einer Feier, einem Festmahl voller Glück. Stellen Sie sich eine große Party bei Nacht vor. Draußen ist es kalt, unfreundlich und dunkel. Im Haus brennen die Lichter und durch das Fenster kann man die farbenfroh geschmückten Zimmer und die hellen Lichter sehen, sowie die freudigen Rufe hören. Drinnen ist Licht, Wärme, Freude, Festlichkeit, Feierlichkeit und Vergnügen. Draußen ist das Gegenteil von all diesen Dingen. Draußen blicken die Menschen auf die ganze Fröhlichkeit und wünschten, sie wären drinnen, aber sie sind ausgeschlossen, getrennt von all diesen Dingen, von all dem abgeschnitten.

11 1. Die Hölle: ein ewiges, totales ausgeschlossen sein. Dieses Bild benutzt Jesus hier. Hölle heißt, von aller Freude, allem Licht und allem Leben ausgeschlossen sein. Das bedeutet, von den guten Dingen abgeschnitten zu sein, die Sie im Leben gekostet, aber nie gewürdigt haben. Es heißt, von Gottes Gegenwart ausgeschlossen zu sein, abgeschnitten von allem Guten und Nützlichen. Hölle heißt, für immer von aller Liebe, allem Frieden und aller Freude abgeschnitten zu sein. Jesus erklärt, dass es auf die Menschen eine verheerende Wirkung haben wird, wenn sie dies erkennen − wenn sie verstehen, was sie versäumen: „Dort wird das Heulen und Zähneknirschen sein.“ John Benton, Wie kann ein Gott der Liebe.

12 2. Die Hölle ist eine ewige Qual. Matthäus 13:30. Matthäus 13: Matthäus 18:8-9.

13 3. Die Hölle ist wirklich und ewig.

14 4. Warum? Die Hölle ist eine passende Strafe. - Unsere Verpflichtung, Gott zu verherrlichen, ist endlos. - Sünder machen in alle Ewigkeit die Schuld sogar täglich grösser.

15 4. Warum? Jonathan Edwards: 1)es ist gut, dass es eine Hölle gibt, weil Gott seine angegriffene Majestät durch sie rächt und verteidigt.

16 4. Warum? Jonathan Edwards: 1)es ist gut, dass es eine Hölle gibt, weil Gott seine angegriffene Majestät durch sie rächt und verteidigt. 2)Es ist gut, dass es eine Hölle gibt, weil Gott seine Gerechtigkeit in einem gerechten Gericht verherrlicht.

17 4. Warum? Jonathan Edwards: 1)es ist gut, dass es eine Hölle gibt, weil Gott seine angegriffene Majestät durch sie rächt und verteidigt. 2)Es ist gut, dass es eine Hölle gibt, weil Gott seine Gerechtigkeit in einem gerechten Gericht verherrlicht. 3) Es ist gut, dass es eine Hölle gibt, denn durch die Hölle wird Gottes Gnade an den Gläubigen, grösser.

18 4. Warum? „Dadurch werden die Heiligen um so mehr bewusst, wie gross ihr Heil ist. Wenn sie sehen, wie gross die Qual ist, von der Gott sie erlöste, und welch einen grossen Unterschied zwischen ihrem Zustand [im Himmel] und dem Zustand anderer, die von Natur aus (und vielleicht auch eine Zeitlang in ihrer Lebensart) nicht sündiger oder unwürdiger als andere waren, dies wird ihnen ein grösseres Verständnis des Wunders der Gnade Gottes an ihnen geben. Jedes Mal, wenn sie die Verdammten anschauen, wird es in ihnen eine lebendige und bewundernde Wahrnehmung der Gnade Gottes hervorrufen, die Gnade, die sie so anders machte.

19 4. Warum? Der Apostel [Paulus] lehrt uns, dass dies ein Grund der Verdammung der Gottlosen ist: Röm 9: 22 Wenn aber Gott, da er seinen Zorn erzeigen und seine Macht kundtun wollte, mit großer Geduld die Gefäße des Zorns getragen hat, die zum Verderben zugerichtet sind, 23 damit er auch den Reichtum seiner Herrlichkeit an den Gefäßen der Barmherzigkeit kundtäte, die er zuvor zur Herrlichkeit bereitet hat, was dann? Der Anblick der Qual der Verdammten wird den Eifer der Liebe und Dankbarkeit der Heiligen im Himmel verdoppeln.“ Jonathan Edwards, The Eternity of Hell Torments

20 4. Warum? Jonathan Edwards: 1)es ist gut, dass es eine Hölle gibt, weil Gott seine angegriffene Majestät durch sie rächt und verteidigt. 2)Es ist gut, dass es eine Hölle gibt, weil Gott seine Gerechtigkeit in einem gerechten Gericht verherrlicht. 3) Es ist gut, dass es eine Hölle gibt, denn durch die Hölle wird Gottes Gnade an den Gläubigen, grösser. 4) Es ist gut, dass es eine Hölle gibt, denn durch die Hölle werden wir im Himmel glücklicher sein.

21 5. Wozu? Wie sollen wir denn leben? 2. Petrus 3: Ihr sollt vor allem wissen, dass in den letzten Tagen Spötter kommen werden, die ihren Spott treiben, ihren eigenen Begierden nachgehen 4 und sagen: Wo bleibt die Verheißung seines Kommens?... 5 Denn sie wollen nichts davon wissen... 6 dennoch wurde damals die Welt dadurch in der Sintflut vernichtet. 7 So werden auch der Himmel, der jetzt ist, und die Erde durch dasselbe Wort aufgespart für das Feuer, bewahrt für den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen. 8 Eins aber sei euch nicht verborgen, ihr Lieben, dass ein Tag vor dem Herrn wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag. 9 Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, dass jemand verloren werde, sondern dass jedermann zur Buße finde.

22 5. Wozu? Wie sollen wir denn leben? 10 Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel zergehen mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden ihr Urteil finden. 11 Wenn nun das alles so zergehen wird, wie müsst ihr dann dastehen in heiligem Wandel und frommem Wesen, 12 die ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und erstrebt, an dem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden. 13 Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt.


Herunterladen ppt "Jesus Vision des Jenseits: Gleichnisse über die Hölle."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen