Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Designation of HMWBs. Seite 2 WHAT ARE HMWBs? Definition in Art. 2 (9) means a body of surface water which as a result of physical alterations.

Ähnliche Präsentationen

Präsentation zum Thema: "Seite 1 Designation of HMWBs. Seite 2 WHAT ARE HMWBs? Definition in Art. 2 (9) means a body of surface water which as a result of physical alterations."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Designation of HMWBs

2 Seite 2 WHAT ARE HMWBs? Definition in Art. 2 (9) means a body of surface water which as a result of physical alterations by human activity is substantially changed in character, as designated by the Member State in accordance with the provisions of Annex II. Substantially changed: Changes are - extensive/widespread and profound - permanent, not temporary or intermittent - not hydrological changes alone, only in case of additional morphological alterations

3 Seite 3 Substantially changed in character: Change of water type, change of catagory No - flow deficite (no ecological mimimum flow) due to water abstraction (results in hydrological and morphological alterations, but they are not widespread and not permanent – can changed solved easily by increasing residual flow - see HMWB Guidance!) YES - Significant morophological alterations (hydromorphological class 4 or 5) - impoundments, reservoirs - continuity disruption - flow alterations due to hydropeaking (results in hydrological and morphological alterations, which are profound and widespread)

4 Seite 4 WHAT ARE HMWBs? Requirements in Art requirements have to be fulfilled simultaneously –Water body is failing good ecological status with high confidence –and –physical alterations by human activity lead to a change in character and make it impossible to achieve the good ecological status –and changes (hydromorphological measures) needed to achieve the goal would have significant adverse effects on specific uses / the wider environment –and other environmental options to serve the same objectives are technically unfeasible and/or disproportionately costly

5 HMWB designation test according to Art. 4 (3) - Flow chart Do the measures required for achieving good status have significant impact on the specific use(s) / the wider environment? Step 1 Significant adverse effect Natural water body yesno Heavily Modified Water Body Are alternatives significantly better environmental options? Can we identify technically feasible alternatives? Are costs of alternatives disproportionate? Step 2 Comparison with alternatives Natural water body no yes no

6 Seite 6 Designation Process - Questions to be answered 1 1 ) What are the necessary measures to achieve GES? 2) What would be the adverse effects of those necessary measures ? Which are significant? e.g. losses of important services (flood protection, navigation, recreation,…) - losses of production (e.g. energy production) - economic aspects (level of income, cost-effectiveness, …) - social aspects (employment, abandon of domiciles,…) not relevant - ability to pay - disproportionate costs relevant for applying exemptions even for HMWBs

7 Seite 7 Which of the alternatives are not disproportionate costly Which of the alternatives are not disproportionate costly? Alternatives with regard to the use/service which is responsible for the significant hydromorphological alteration For example: replacing the hydropower production by other renewable energy Disproportion of costs is to be considered with regards to: - scale for funding: local, regional, national...? - ability to pay and income at funding scale - funding sources: price of water, taxes, subsidies, combination of several sources...? etc. - duration of the planned period of payment, etc. scaling !

8 Seite 8 HMWB designation Austrian situation and approach

9 Seite 9 Significant pressures & impacts Hydromorphology Identified main DRIVERS: a) Hydropower b) Flood protection c) Navigation d) Urban development e) (Agriculture) Identified main PRESSURES interruptions of river continuity - (migration barriers) (a,b,) morphological alterations (a,b,c,d,e) impoundment (a) water diversion /abstraction(a, (e) ) hydro peaking (a)

10 Seite 10 Conclusions of risk assessment disruption of river continuity fish passes, ramps altered flows ecological minimum flows channelisation, bank fixations restructuring Local: Flow/ water level fluctuations balance reservoirs, due to hydropeaking discharge into next large river Main deficits in Hydromorphology measures

11 Seite 11 Which problems might occur? WFD compliant biological assessment methods (sensitive for hydromorpho- logical pressures) do not yet exist -> no possibility to assess water status with high confidence. In that case results of risk assessment or other information will be used for classifying water status – that would mean that status assessment is with low confidence (not relevant for Austria) Monitoring results are not yet available for all water bodies provisionally identified as HMWB now due to time constraints; In that case results of risk assessment will be used for classifying water status – that would mean that status assessment is with low confidence (relevant for Austria) Lack on detailed information on water body level necessary for final designation (measures needed to a achieve GES, economic analysis) (relevant for Austria in some cases)

12 Seite 12 Water body cannot be designated as HMWB now, but maybe at a later stage, when the failing of good ecological status (good status of biological elements assessed with WFD compliant method!) is proved with high confidence!

13 Seite 13 Definition of measures which are needed to achieve good ecological status measures (including information on their biological effectiveness) are listed in the Catalogue of measures – Hydromorphology For example: Measures to restore biological continuity: BIOLOGICAL EFFECTIVENESS (+, ++, +++) Removal of barrier+++ fish migration aid++ technical fish pass++ near natural bypass river++ reconstruction to a ramp+++ catch and carry- only provisional, but no sustainable solution

14 Seite 14 Designation of HMWBs (1) Austrian proposal for the 1st river basin management plan More or less clear cut situation: significant impact and no better environmental options: – impoundments: hydropower production (reneable energy) – reservoirs including flow alterations: due to hydropower - peak load production but only in case that the only option is to stop peak load production (means that there is no fesible option for construction measures (i.e. balance reservoirs) – river regulation/channelisation which is needed to protect settlements or infrastructure from floods - Morphological alterations necessary for navigation … but if local information proves that there is a better environmental option, the water body will not be designated as HMWB

15 Seite 15 Disruption of continuity - Barriers due to hydropower or flood defense Only in case - hydropower barriers > 20 m - Series of barriers for flood defense in high mountainous areas (No solutions for fish migration aids which can guarantee ecological functioning. Only solution is to remove barrier, but this would mean that energy production, protection from floods is not possible anymore!) If there is a technical possibility to build fish migration aids or reconstruct barriers as ramps – this would not mean a significant impact on the use!! (it is only a matter of costs) no designation as HMWB Designation of HMWB (2)

16 Seite 16 Comprehensive clear arguments will be given in a special paper added to the (draft) river basin management plan

17 Seite 17 Documentation – Designation of HMWB Water body Changed incharacter Measures to achieve GES would have significant impacts on..* Better environmental option do exist WiderenvironemntElectricityproductionAgricultureFlood defense Infra-structure,settlementsNavigationTourism/recreationWater supply others 10045xxx 10046xxx* ** in case of yes, designation of HMWB is not possible! Precondition: Good ecological status of water body is failed with high confidence and water body is substantially changed in character

18 Seite 18 Provisional identification of artificial and heavily modified water bodies % of total number of water bodies% of total length of water bodies Natural Wbt Decision not posible now Prov. Identified HMWBtartificial Natuaral wb Decision not possible now Prov. Identified HMWBartificial International river basin Rhine Elbe Danube Austria total Rivers > 10 km 2 > 100 km

19 Seite 19 Additional information if needed

20 Seite 20 possible impacts of restoration measures on specific uses (1) Wider environment -Gefährdung von Natura 2000 Gebieten -Gefährdung von int. Schutzgebieten (RAMSAR, Nationalpark, usw.) -Gefährdung von ausgewiesenen archäologischen Gütern bzw. /Kulturgütern -Freisetzung von gefährlichen Stoffen SPECIFIC USES Agriculture -Reduktion / Verlust der Bewässerungsmöglichkeit -Reduktion der landwirtschaftlichen Produktionsfläche -Veränderung der Produktionsbedingungen durch zunehmende Feuchte Navigation -Reduktion/Aufgabe der Güterschifffahrt -Reduktion/Aufgabe der Personen/Tourismusschifffahrt Recreation/ Tourism -Verlust/Reduktion von Badestellen -Verlust/Reduktion von Wassersportmöglichkeiten (z.B. Surfen, Segeln, Paddeln)

21 Seite 21 Electricity production -Verlust/Reduktion der Stromproduktion (über die jährlichen Schwankungsbreite hinaus) -Verlust/Reduktion der Spitzenstromerzeugung -Verlust an Regel- und Reserveleistung -Reduktion der regionalen/nationalen Versorgungssicherheit Water supply -Reduktion/Verlust der Trinkwasserversorgung -Verschlechterung der Trinkwasserqualität -Erhöhung der Versorgungskosten -Reduktion der Versorgungssicherheit Infrastructure -Verlegung von Verkehrswegen Flood defense -Zunahme des Hochwasserrisikos in umliegenden Gebieten -Wertverlust von Immobilien -Umsiedelung von Betrieben und Haushalten Other sustainable developments possible impacts of restoration measures on specific uses (2)

22 Seite 22 Beseitigung eines Gewässeraufstaus zur Energiegewinnung: diese Staue werden als erheblich verändert ausgewiesen. Ein Stau verändert nachhaltig den Fließcharakter des Gewässers und bedeutet einen Typ- bzw. Kategoriewechsel. Die Herstellung des Fließcharakters kann nur durch Auflösung des Staus/ Entfernen der Staumauer erreicht werden. Damit wäre keine Stromproduktion mehr möglich und damit eine signifikante Auswirkung auf die Nutzung gegeben. Unter Berücksichtigung des hohen Anteils der Wasserkraft an der österreichischen Stromproduktion muss des Weiteren davon ausgegangen werden, dass eine Strommenge in der Größenordnung von GWh, die durch Laufkraftwerke erzeugt wird, weder durch andere erneuerbare Energiequellen - als bessere Umweltoption - ersetzt werden kann, noch durch Stromsparen ausgeglichen werden könnte.

23 Seite 23 Eingriff in Betriebsweise der Spitzenstromerzeugung zur Schwallreduktion: die betroffenen Schwallstrecken werden als erheblich verändert ausgewiesen. Wenn keine anderweitige Rückmeldung vom LH kommt, geht das BMLFUW davon aus, dass der gute Zustand nicht durch den Bau eines ausreichenden Ausgleichsbeckens oder Einleitung des Schwalls in eine größeres Gewässer herstellbar ist und daher nur durch Änderung der Betriebsweise mit signifikanter Auswirkung auf die Nutzung erreichbar ist.. Die Änderung der Betriebsweise würde grundsätzlich eine bedeutende Reduktion der Spitzenstromproduktion sowie eine bedeutende Reduktion der Regel- und Reserveleistung mit sich bringen, die nicht nur für die Energiewirtschaft sondern für die Sicherheit der österreichischen Stromversorgung von wesentlicher Bedeutung ist. Bei der Spitzenstromproduktion gibt es keine erneuerbare Energiequelle – und somit auch keine bessere Umweltoption - außerhalb der Wasserkraft, die eine vergleichbare Menge an peak load als auch Reserve- und Regelleistungen produzieren könnte.

24 Seite 24 Restwasserstrecken im Zusammenhang mit Spitzenstromerzeugung Bei- bzw. Überleitungen zu Speichern sowie die Ausleitungsstrecken unterhalb des Speichers werden als erheblich verändert ausgewiesen, weil davon ausgegangen wird, dass die Erhöhung der Restwassermenge zur Erreichung des guten Zustands signifikante Auswirkungen auf die Spitzenstromerzeugung sowie Regel- und Reserveleistung hätte. Eine bessere Umweltoption zur Spitzenstromerzeugung ist nicht gegeben (s.o.).

25 Seite 25 Aufgabe der Nutzung als Speichersee Eine signifikante Auswirkung auf Wasserkraft/E-Wirtschaft ist gegeben. Damit wäre keine Spitzenstromproduktion mehr möglich und Österreich würden wesentliche Regel- und Reserveleistungen fehlen. Eine bessere Umweltoption zur Spitzenstromerzeugung ist nicht gegeben (s.o.)

26 Seite 26 Änderungen der Morphologie im Siedlungsgebiet: morphologisch veränderte Gewässerstrecken im Siedlungsgebiet werden als erheblich verändert ausgewiesen. Es wird davon ausgegangen, dass Maßnahmen signifikante Auswirkungen auf Hochwasserschutz und/oder Infrastruktur hätten. Änderungen der Morphologie, durch die die Schifffahrt beeinträchtigt würde, sind signifikante Auswirkungen auf die Nutzung, wobei davon ausgegangen wird, dass es keine bessere Umweltoption gibt.

27 Seite 27 Änderungen der Morphologie außerhalb des Siedlungsgebietes, wenn durch diese Änderungen Auswirkungen auf Infrastruktur, Hochwasserschutz von Siedlungen unterhalb des Wasserkörpers, die landwirtschaftliche Produktion gegeben sind. Ob diese Kriterien zutreffen lässt sich nur anhand der Kenntnisse der lokalen Begebenheiten klären.

28 Seite 28 Das Entfernen von Querbauwerken zur Beseitigung von Wanderhindernissen, die energiewirtschaftlich genutzt sind oder dem Hochwasserschutz dienen, stellt eine signifikante Auswirkung auf die Nutzung dar. Bei Wanderhindernissen > 20 m (in Zusammenhang mit Speichern zur Energiegewinnung) wäre die Entfernung des Querbauwerkes die einzige Möglichkeit, die Durchgängigkeit wiederherzustellen, da andere Maßnahmen wie z.B. die Errichtung eines Fischaufstieges üblicherweise keinen ökologischen Erfolg erwarten lassen. Damit wäre keine (Spitzen-) Stromproduktion mehr möglich und somit ist von einer signifikanten Auswirkung auf die Energiewirtschaft ohne bessere Umweltoption auszugehen. Gleiches gilt auch für Serien von Geschiebesperren bzw. Sperrenstaffeln (das sind Bauwerke, bei dem mind. 5 Querbauwerke innerhalb von 100 m Fließstrecke errichtet wurden, um das Sohlgefälle durch Abtreppung zu verringern). Bei Entfernung dieser Bauwerke wäre der Hochwasserschutz nicht mehr gegeben. Allfällige Alternativen als bessere Umweltoptionen (wie z.B. umfangreiche bauliche Maßnahmen im Unterlauf) sind üblicherweise mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden und werden daher als nicht gegeben angesehen. Wasserkörper im Fischlebensraum mit Querbauwerken > 20 m oder Sperrenstaffeln werden daher als erheblich verändert ausgewiesen. Es ist anzumerken, dass alle anderen Maßnahmen zur Herstellung der Durchgängigkeit wie die Errichtung von Fischwanderhilfen oder der Umbau eines Absturzbauwerkes zu einer Rampe keine signifikante Auswirkung auf die Nutzungen hat und daher nicht als alleiniges Kriterium für eine Ausweisung eines Wasserkörpers als erheblich verändert herangezogen werden kann.

29 Seite 29 Ersuchen an die Landeshauptleute zur Beantwortung folgender Fragestellungen: Welche Wasserkörper sind unter Anwendung der oben angeführten Kriterien im Wesen erheblich verändert? Bei welchen Wasserkörpern ist eine signifikante Auswirkung auf die Nutzung gegeben? Welchen Nutzungen sind betroffen? Ist eine bessere Umweltoption vorhanden, die technisch machbar und nicht unverhältnismäßig teuer ist? Insbesondere werden die Länder ersucht, jene Fälle zu prüfen, bei denen die Anwendung der Bund konkretisierten Kriterien mit erheblichen Unsicherheiten verbunden ist. Beispielsweise würden morphologisch veränderte Gewässer mit Einzugsgebiet <100km² außerhalb von Siedlungsgebieten nicht als HMWB ausgewiesen werden, wenn keine Rückmeldung durch das Land erfolgt. Die dafür vorgesehene Tabelle wäre vom Land zu befüllen.

30 Seite 30 Good Ecological Potential – general objective Bei Stauketten Schaffung und Vernetzung von Lebensraum, d.h. Kontinuum im Fischlebensraum, angebundene Zuflüsse und strukturierte Stauwurzel mit dem Ziel, dass für einen wesentlichen Teil der Fischleitarten und einen geringen Teil der typ. Begleitarten eigenständige Bestände erhalten können. Bei Schwall Kontinuum, Anbindung von Zuflüssen, Schwalldämpfung durch Becken (wenn möglich) mit dem Ziel, dass … Bei Regulierung Strukturierungen im Gewässerbett mit lokalen Aufweitungen, Kontinuum, Anbindung von Seitengewässern mit dem Ziel, dass …

31 Seite 31 How to define good ecological potential?

32 Seite 32 Heavily modified water bodies Environmental objective: good ecological potential (means only a slight deviation from the maximum ecological potential) Maximum ecological potential (reference condition) relevant biological quality elements reflect, as far as possible, those associated with the closest comparable surface water body type all mitigation measures have been taken to ensure the best approximation to ecological continuum, in particular with respect to - migration of fauna - and appropriate spawning and breeding grounds

33 Seite 33 HMWB objectives - Annex v WFD Element Maximum ecological potential Good ecological potential Moderate ecological potential Biological quality elements The values of the relevant biological quality elements reflect, as far as possible, those associated with the closest comparable surface water body type, given the physical conditions which result from the artificial or heavily modified characteristics of the water body. There are slight changes in the values of the relevant biological quality elements as compared to the values found at maximum ecological potential. There are moderate changes in the values of the relevant biological quality elements as compared to the values found at maximum ecological potential. These values are significantly more distorted than those found under good quality. Hydro- morphological elements The hydromorphological con- ditions are consistent with the only impacts on the surface water body being those resulting from the artificial or heavily modi- fied characteristics of the water body once all mitigation mea- sures have been taken to ensure the best approximation to eco- logical continuum, in particular with respect to migration of fauna and appropriate spawning and breeding grounds. Conditions consistent with the achievement of the values specified above for the biological quality elements.

34 Seite 34 Steps in defining GEP as described in the HMWB- Guidance

35 Seite 35 Definition of MEP and GEP Alternative approach (2006) HMWB-Guidance (2003)

36 Seite 36 HMWB designation and status assessment Austria will also designate water bodies aas HMWb at a later stage in case that the status assessment is not with high confidence now Austria will use the alternative approach for definition of GEP – Nevertheless a difficult issue, as detailed information is needed for each water body, which is not available at this moment Most of the water bodies which will be designated now in the 1st river basin management plan will be classified as failing good ecological potential (status is worse than GEP) as usually each of those water bodies has at least to restore continuity to achieve GEP; it also can be quoted that some morphological improvements will be feasible without having significant impacts on uses. For many HMWb also the exemption Art. 4(4) –extension of deadlines will be applied in Austria

37 Seite 37 Achievement of GEP in 2015 ? - or to use an exemption

Herunterladen ppt "Seite 1 Designation of HMWBs. Seite 2 WHAT ARE HMWBs? Definition in Art. 2 (9) means a body of surface water which as a result of physical alterations."

Ähnliche Präsentationen