Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EL-WAKIL Esma ul Husna. Fachspezifische Definition  Derjenige, der unendliches Vertrauen/Geborgenheit schenkt  Einzige beschützende Autorität  Denn.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EL-WAKIL Esma ul Husna. Fachspezifische Definition  Derjenige, der unendliches Vertrauen/Geborgenheit schenkt  Einzige beschützende Autorität  Denn."—  Präsentation transkript:

1 EL-WAKIL Esma ul Husna

2 Fachspezifische Definition  Derjenige, der unendliches Vertrauen/Geborgenheit schenkt  Einzige beschützende Autorität  Denn er ist el-Mumin  Schenkt Vertrauen und will das man ihm vertraut

3 Linguistische Definition  Wakala = hat vertraut, hat sich angelehnt, hat auf ihn gebaut, hat Zuflucht gefunden  Wakalat = eine Angelegenheit jemand anderem anvertrauen  El-Wakal = derjenige, der seine Angelegenheiten nicht selbst erledigen kann  Anwalt und Abgeordneter im türkischen

4 Tawakkul  Jemand, der unfähig ist, beauftragt jemand anderen, der fähig ist als Wakil seine Angelegenheit für ihn zu erledigen  Diener muss erst mit Handlung diesen Namen aktivieren  Tawakkul, tafakkur, taakkul, tazakkur Um daran zu kommen muss man arbeiten, sich bemühen, anstrengen Aktiv sein, nicht passiv

5 Vorkommen im Kuran Wird im Kuran benutzt für  Allah  Insgesamt 14 * = 8 mal in Mekka + 6 mal in Medina  Im 1. Jahr (Muzammil 9)  Im 10. Jahr 5 mal  Im 11. Jahr 2 mal  Im 3. JnH 1 Mal  Im 5. JnH 5 mal  Kommt immer allein vor  Menschen  Wächter, Beschützer, Zeuge, Betreuer

6 Tauhid  Sag: O ihr Menschen! Zu euch ist nunmehr die Wahrheit von eurem Herrn gekommen. Wer sich rechtleiten läßt, der ist nur zu seinem eigenen Vorteil rechtgeleitet. Und wer irregeht, der geht nur zu seinem Nachteil irre. Und ich bin nicht euer Sachwalter. (10:108)  Euer Herr kennt euch sehr wohl; wenn Er will, erbarmt Er Sich eurer, oder wenn Er will, straft Er euch. Und Wir haben dich nicht als Sachwalter über sie gesandt. (17:54)  Vielleicht möchtest du einen Teil von dem, was dir (als Offenbarung) eingegeben wird, auslassen und deine Brust ist dadurch beklommen, und dies, weil sie sagen: „Wäre doch ein Schatz auf ihn herabgesandt worden oder ein Engel mit ihm gekommen!“ Du aber bist nur ein Warner. Und Allah ist Sachwalter über alles. (11:12)  Gewiß, Wir haben für die Menschen das Buch mit der Wahrheit auf dich hinabgesandt. Wer sich nun rechtleiten läßt, der (tut das) zu seinem eigenen Vorteil; und wer in die Irre geht, der geht nur zu seinem eigenen Nachteil in die Irre. Und du bist nicht (als) Sachwalter über sie (eingesetzt). (39:41)  Was meinst du wohl zu einem, der sich seine Neigung zu seinem Gott nimmt? Würdest du denn Sachwalter über ihn sein können? (25:43)  Und Wir gaben Musa die Schrift und machten sie zu einer Rechtleitung für die Kinder Isra ʾ ils: „Nehmt euch außer Mir keinen Sachwalter, (17:2)  Ihr da seid es doch, die ihr im diesseitigen Leben zu ihrer Verteidigung gestritten habt. Aber wer wird am Tag der Auferstehung mit Allah zu ihrer Verteidigung streiten, oder wer wird (dann) ihr Sachwalter sein? (4:109)

7 Fürsprache Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: Als der Koranvers Und warne deine nahen Anverwandten [26:214] offenbart wurde, rief der Gesandte Allahs Quraisch zusammen; und so versammelten sie sich. Er gab allgemeine und auch besondere Warnung und sagte: O ihr Söhne des Ka`b Ibn Lu´aiy, rettet eure Seelen vom Feuer! O ihr Söhne des Murra Ibn Ka`b, rettet eure Seelen vom Feuer! O ihr Söhne des `Abd Schams, rettet eure Seelen vom Feuer! O ihr Söhne des `Abd Manaaf, rettet eure Seelen vom Feuer! O ihr Söhne von Haschim, rettet eure Seelen vom Feuer! O ihr Söhne des `Abdel Mottalib, rettet eure Seelen vom Feuer! O Fatima, rette deine Seele vom Feuer! Denn ich kann euch vor Allah nicht retten. Ich werde aber immer meine verwandtschaftliche Beziehung zu euch bewahren und pflegen. [Sahih Muslim Nr. 303]

8 Hasbunallah wa nimal Wakil  Und gehorche nicht den Ungläubigen und den Heuchlern; beachte nicht die Beleidigungen, die sie dir zufügen, und verlasse dich auf Allah. Und Allah genügt als Sachwalter. (33:48)  Wenn sie dann ihre Frist erreichen, so behaltet sie in rechtlicher Weise oder trennt euch von ihnen in rechtlicher Weise. Und nehmt zwei gerechte Personen von euch zu Zeugen, und legt das Zeugnis (in Aufrichtigkeit) um Allahs willen ab. Damit wird ermahnt, wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt. Und wer Allah fürchtet, dem schafft Er einen Ausweg und gewährt ihm Versorgung, von wo (aus) er damit nicht rechnet. Und wer sich auf Allah verlässt, dem ist Er seine Genüge. Allah wird gewiss (die Durchführung) seine(r) Angelegenheit erreichen. Allah legt ja für alles ein Maß fest. (65:2-3)

9 nach Uhud offenbart Mekkaner planen 2. Angriff  Diejenigen, die auf Allah und den Gesandten hörten, nachdem ihnen eine Wunde zugefügt worden war – für diejenigen unter ihnen, die Gutes tun und gottesfürchtig sind, wird es großartigen Lohn geben. Diejenigen, zu denen die Menschen sagten: „Die Menschen haben (sich) bereits gegen euch versammelt; darum fürchtet sie!“ – Doch da mehrte das (nur) ihren Glauben, und sie sagten: „Unsere Genüge ist Allah, und wie trefflich ist der Sachwalter!“ (3: )  Dies ist nur der Satan, der (euch) mit seinen Gefolgsleuten Furcht einzuflößen sucht. Fürchtet sie aber nicht, sondern fürchtet Mich, wenn ihr gläubig seid! (3:175)  Istiaza + Bismillah

10 Kriege  Uhud  Wenn Allah euch zum Sieg verhilft, so kann euch keiner besiegen. Doch wenn Er euch im Stich läßt, wer ist es denn, der euch dann, nach Ihm, noch helfen könnte? Und auf Allah sollen sich die Gläubigen verlassen. (3:160)  Badr  Als die Heuchler und diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, sagten: „Getäuscht hat diese da ihre Religion!“ Wer sich aber auf Allah verläßt, – so ist Allah Allmächtig und Allwissend. (8:49)

11 Nur die Verirrten geben die Hoffnung auf die Gnade Allahs auf Wenn du Allah hast, hast du alles. Wenn du alles hast außer Allah, hast du nichts. Er ist Kajjum und Hallak. Alles hängt von ihm ab. Auf ihn bauen und von ihm erhoffen.  Und verkünde ihnen von den Gästen Abrahams, als sie bei ihm eintraten und sprachen: "Friede!", und er sagte: "Wir haben Angst vor euch." Sie sprachen: "Fürchte dich nicht, wir bringen dir frohe Kunde von einem hochbegabten Knaben." Er sagte: "Bringt ihr mir die frohe Kunde ungeachtet dessen, dass ich vom Alter getroffen bin? Welche frohe Kunde bringt ihr denn?" Sie sprachen: "Wir haben dir die frohe Kunde wahrheitsgemäß überbracht; sei darum nicht einer derjenigen, die die Hoffnung aufgeben." Er sagte: "Und wer außer den Verirrten zweifelt an der Barmherzigkeit seines Herrn?" (15:52-56)  Und es kamen Unsere Gesandten mit froher Botschaft zu Abraham. Sie sprachen: "Friede!" Er sagte: "Friede!" und es dauerte nicht lange, bis er ein gebratenes Kalb herbeibrachte. Als er aber sah, dass ihre Hände sich nicht danach ausstreckten, fand er sie befremdend und empfand Furcht vor ihnen. Sie sprachen: "Fürchte dich nicht; denn wir sind zum Volke Lots entsandt worden." Und seine Frau stand dabei und lachte, worauf Wir ihr die frohe Botschaft von (ihrem künftigen Sohn) Isaak und von (dessen künftigem Sohn) Jakob nach Isaak verkündeten. Sie sagte: ""Ach, wehe mir! Soll ich ein Kind gebären, wo ich doch eine alte Frau bin und dieser mein Ehemann ein Greis ist? Das wäre wahrlich eine wunderbare Sache.„ Da sprachen jene: "Wunderst du dich über den Beschluss Allahs? Allahs Gnade und Seine Segnungen sind über euch, o Leute des Hauses. Wahrlich, Er ist Preiswürdig, Ruhmvoll." (11:69-73)

12 Wir  Dir (allein) dienen WIR, und Dich (allein) bitten WIR um Hilfe. Führe UNS den geraden Weg. (1:5-6)  Auch Kraft in der Gemeinschaft schöpfen. Es gibt keine Rechtleitung in der Askese. Der Mensch ist sich selbst nicht genüge  Der Mensch aber kann überheblich jedes Maß überschreiten, weil er sich unabhängig wähnt. (96:6-7)

13 Khalifa  Wakil eines anderen  Nicht Allahs, sondern höchstwahrscheinlich der Dschinn  Aufgabe: Hausmeister, Verwalter der Erde  Daher immer mit Bismillah beginnen: erinnert daran für wen ich arbeite, im Auftrag des Wakil, nicht Erbe sondern Amana, Erbe erst in der Dschanna  Jmd der einen anderen als Wakil beauftragt  Räumt der neuen Generation den Platz  Und als dein Herr zu den Engeln sagte: „Ich bin dabei, auf der Erde einen Statthalter einzusetzen“, da sagten sie: „Willst Du auf ihr etwa jemanden einsetzen, der auf ihr Unheil stiftet und Blut vergießt, wo wir Dich doch lobpreisen und Deiner Heiligkeit lobsingen?“ Er sagte: „Ich weiß, was ihr nicht wisst.“ (2:30)  Er ist es, Der euch zu Nachfolgern (auf) der Erde gemacht und die einen von euch über die anderen um Rangstufen erhöht hat, damit Er euch mit dem, was Er euch gegeben hat, prüfe. Gewiss, dein Herr ist schnell im Bestrafen, aber Er ist auch wahrlich Allvergebend und Barmherzig. (6:165)

14 Mensch braucht el-Wakil, nicht andersherum  Warum sollten wir uns nicht auf Allah verlassen, wo Er uns doch unsere Wege geleitet hat? Wir werden das, was ihr uns an Leid zufügt, ganz gewiss geduldig ertragen, und auf Allah sollen sich diejenigen verlassen, die sich (überhaupt auf jemanden) verlassen (wollen).“ (14:12)  Allah gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Allah genügt als Sachwalter. Wenn Er will, lässt Er euch vergehen, ihr Menschen, und bringt andere. Allah hat dazu die Macht. Wer immer die Belohnung des Diesseits will, so ist bei Allah die Belohnung des Diesseits und des Jenseits. Allah ist Allhörend und Allsehend. (4: )  Das sind diejenigen, denen Wir die Schrift, das Urteil und das Prophetentum gegeben haben. Wenn aber diese es verleugnen, so haben Wir damit schon (andere) Leute betraut, die dem gegenüber nicht ungläubig sind. (6:89)

15 Tawakkul = taabbud  Daher nur Allah gegenüber  sonst Schirk  Und verlasse dich auf Allah. Allah genügt als Sachwalter. (33:3)

16 Iman Die (wahren) Gläubigen sind ja diejenigen, deren Herzen sich vor Ehrfurcht regen, wenn Allahs gedacht wird, und die, wenn ihnen Seine Zeichen verlesen werden, es ihren Glauben mehrt, und die sich auf ihren Herrn verlassen, die das Gebet verrichten und von dem, womit Wir sie versorgt haben, ausgeben. Das sind die wahren Gläubigen. Für sie gibt es bei ihrem Herrn Rangstufen und Vergebung und ehrenvolle Versorgung. (8:2-4)

17 Aktiv sein Was immer euch gegeben worden ist, ist Nießbrauch des diesseitigen Lebens. Was aber bei Allah ist, ist besser und beständiger für diejenigen, die glauben und sich auf ihren Herrn verlassen, und diejenigen, die schwerwiegende Sünden und Abscheulichkeiten meiden und, wenn sie zornig sind, (doch) vergeben, und diejenigen, die auf ihren Herrn hören und das Gebet verrichten, ihre Angelegenheit(en) durch Beratung untereinander (regeln) und von dem ausgeben, womit Wir sie versorgt haben, und diejenigen, die, wenn Gewalttätigkeit gegen sie verübt wird, sich selbst helfen. (42:36-39)

18 Sunnatullah herausfinden Ich arbeite -> Allah gibt Erfolg  Er ist es, Der euch die Erde dienstbar gemacht hat. Geht also hinaus auf ihren Wegen und versorgt euch mit Seinen Wohltaten. (Al-Mulk, 15)  Oh ihr, die ihr glaubt! Wenn zum (Gemeinschafts-)Gebet am Freitag gerufen wird, dann eilt zum Gebet für Allah und unterlasst den Handel. Es ist besser für euch, wenn ihr es nur wüsstet! Wenn das Gebet (aber) beendet ist, dann verteilt euch im Lande und strebt nach der Gunst von Allah. (Al- Jumu‘a, 9-10)

19 Esma Antwort auf Taten des Menschen  Huda  Ich muss Rechtleitung suchen  Rezzaq  Ich muss arbeiten  Schafi  Ich muss mich behandeln lassen  Wakil  Hallak + Kajjum

20 Binde es an und DANN vertraue auf Allah Abu Da'ud und At-Tirmidhi überliefern von Al-Mughira, der sagte: ich hörte Anas Ibn Malik sagen: ein Mann kam zum Gesandten und sprach: Oh Gesandter Allahs, soll ich es (mein Kamel) anbinden und vertrauen oder nicht anbinden und vertrauen? Der Gesandte antwortete: Binde es an und vertraue (auf Allah)!  Allah st und seiner Diener sind ein Team. Einer von ihnen wird immer arbeiten. Wenn man sieht es tut sich nix, bedeutet das, dass man selber noch was machen kann, so dass Allah st zB die Prüfung nicht beendet. Wenn man alles in seiner Macht liegende getan hätte, würde nun Allah st eingreifen und für uns weiter machen, wo wir nicht mehr könnten. Dh tawakkul bedeutet nicht passiv sein, sondern aktiv sein, arbeiten, sich anstrengen und den Rest, das Ergebnis Allah st überlassen.

21 Sabr  (Sie), die standhaft sind und sich auf ihren Herrn verlassen. (16:42) Sabr bedeutet nicht passiv sein, es über sich ergehen lassen, sondern aktiv sein, sich nicht aus der Bahn werfen lassen, egal wie schwierig es ist, die Grenzen Allahs nicht überschreiten. Standhaftigkeit!

22 Rizq Denjenigen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, werden Wir im (Paradies)garten ganz gewiß Obergemächer zuweisen, durcheilt von Bächen; ewig darin zu bleiben. Wie trefflich ist der Lohn derjenigen, die (gut) handeln, die standhaft sind und sich auf ihren Herrn verlassen. Und wie viele Tiere tragen ihre (eigene) Versorgung nicht herbei! Allah versorgt sie und euch. Und Er ist der Allhörende und Allwissende. (29:58-60)

23 Tawakkul um Kuran zu verstehen  Erst Istiaza  Wenn du nun den Qur ʾ an vorträgst, so suche Schutz bei Allah vor dem gesteinigten Satan. Er hat gewiss keine Macht über diejenigen, die glauben und sich auf ihren Herrn verlassen. (16:98-99)  Und sie sagen: „Gehorsam.“ Wenn sie aber von dir weggehen, heckt ein Teil von ihnen etwas anderes aus, als was du sagst. Aber Allah schreibt auf, was sie aushecken. So wende dich von ihnen ab und verlasse dich auf Allah. Allah genügt als Sachwalter. Denken sie denn nicht sorgfältig über den Qur ʾ an nach? Wenn er von jemand anderem wäre als von Allah, würden sie in ihm wahrlich viel Widerspruch finden. (4:81-82)

24 Keine Macht des Schaitans Und als Wir zu den Engeln sagten: „Werft euch vor Ā dam nieder.“ Da warfen sie sich nieder, außer Ibl ī s. Er sagte: „Soll ich mich vor jemandem niederwerfen, den Du aus Lehm erschaffen hast?“ Er sagte: „Was meinst Du wohl von diesem, den Du höher geehrt hast als mich? Wenn Du mich bis zum Tag der Auferstehung zurückstellst, werde ich seiner Nachkommenschaft bis auf wenige ganz gewiss die Zügel anlegen.“ Er sagte: „Geh (deines Weges)! Wer von ihnen dir folgt, gewiss, so ist die Hölle euer Lohn, ein reichlicher Lohn. Und errege, wen von ihnen du (erregen) kannst, mit deiner Stimme, und biete gegen sie deine Reiterei und dein Fußvolk auf, und habe Anteil an ihrem Besitz und ihren Kindern, und mache ihnen Versprechungen.“ – Aber der Satan macht ihnen nur Versprechungen in Trug. – „Gewiss, über Meine Diener hast du keine Macht.“ Und dein Herr genügt als Sachwalter. (17:61-65)

25 Istischara Und in Anbetracht der Barmherzigkeit Allahs warst du (o Muhammad) mild zu ihnen; wärst du aber rauh und harten Herzens gewesen, so wären sie dir davongelaufen. Darum vergib ihnen und bitte für sie um Verzeihung und ziehe sie in der Sache zu Rate; und wenn du entschlossen bist, dann vertrau auf Allah; denn wahrlich, Allah liebt diejenigen, die auf Ihn vertrauen. (3:159)

26 Tawakkul üben, nicht nur wenn man am Ende seiner Kräfte ist…  Größte Möglichkeit des Dieners ist nicht sein Vermögen etc. sondern sein Iman, sein Vertrauen auf Allah

27 Propheten & Salih Personen als Modell  Rasulullah  Nuh  Ibrahim  Zekerijja  Lut  Yunus  Eyyub  Yakub  Yusuf  Schuaib  Musa  Meryem

28 Rasulullah als Model  O Prophet, fürchte Allah und gehorche nicht den Ungläubigen und den Heuchlern. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allweise. Und folge dem, was dir (als Offenbarung) von deinem Herrn eingegeben wird. Gewiss, Allah ist dessen, was ihr tut, Kundig. Und verlasse dich auf Allah. Allah genügt als Sachwalter. (33:1-3)  Durch Erbarmen von Allah bist du mild zu ihnen gewesen; wärst du aber schroff und hartherzig, so würden sie wahrlich rings um dich auseinandergelaufen. So verzeihe ihnen, bitte für sie um Vergebung und ziehe sie in den Angelegenheiten zu Rate. Und wenn du dich entschlossen hast, dann verlasse dich auf Allah! Gewiss, Allah liebt die sich (auf Ihn) Verlassenden. (3:159)  Zu euch ist nunmehr ein Gesandter aus euren eigenen Reihen gekommen. Bedrückend ist es für ihn, wenn ihr in Bedrängnis seid, (er ist) eifrig um euch bestrebt, zu den Gläubigen gnadenvoll und barmherzig. Wenn sie sich aber abkehren, dann sag: Meine Genüge ist Allah. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Auf Ihn verlasse ich mich, und Er ist der Herr des gewaltigen Thrones. (9: )

29 Rasulullah in Sawr (= Revolution) Wenn ihr ihm nicht helft, so hat Allah ihm (schon damals) geholfen, als diejenigen, die ungläubig waren, ihn als einen von Zweien vertrieben; als sie beide in der Höhle waren und als er zu seinem Gefährten sagte: „Sei nicht traurig! Gewiss, Allah ist mit uns!“ Da sandte Allah Seine innere Ruhe auf ihn herab und stärkte ihn mit Heerscharen, die ihr nicht saht, und erniedrigte das Wort derjenigen, die ungläubig waren, während Allahs Wort (doch) das hohe ist. Allah ist Allmächtig und Allweise. (9:40)

30 Rasulullah in Taif O Allah, DIR klage ich meine Schwäche, meine geringen Mittel und meine verachtete Stellung bei den Menschen, o Barmherzigster der Barmherzigen. DU bist der Herr der Unterdrückten, und DU bist mein Herr. Wem überlässt DU mein Schicksal? Einem Fremden, der mich finster anblickt, oder einem Feind, dem DU meine Sache in die Hand gibst? Wenn DU keinen Zorn gegen mich hegst, so kümmert es mich nicht, denn DEINE Zufriedenheit genügt mir vollauf. Ich nehme meine Zuflucht zum Licht DEINES Angesichts, das alle Finsternisse vertreibt und dem Diesseits und Jenseits Glück verleiht, auf dass DEIN Zorn nicht auf mich herabgesandt werde oder DU DEINEN Groll über mich bringst. In DEINER Hand liegt das Ergebnis: DU sollst zufriedengestellt werden. Und es gibt weder Macht noch Stärke als bei DIR.

31 Nuh as 23:25. Sie sagten: "Er ist gewiss ein Geistesgestörter. Wartet ab, was aus ihm wird!„ 24. Er sagte: "Mein Herr, hilf mir wider ihre Beschuldigung der Lüge.“ 25. So offenbarten Wir ihm: "Baue das Schiff unter Unserer Aufsicht und gemäß Unserer Eingebung. Und wenn Unser Befehl ergeht und die Oberfläche der Erde (Wasser) hervorwallen lässt, dann nimm ein Paar von jeglicher Gattung an Bord sowie deine Angehörigen mit Ausnahme derer, gegen die das Wort bereits ergangen ist. Und sprich Mich nicht deretwegen an, die gefrevelt haben; denn sie werden ertränkt." 54:9. Vor ihnen schon leugnete das Volk Noahs; ja, sie leugneten Unseren Diener und sagten: "(Er ist) ein Besessener." Und er war eingeschüchtert." 10. Da betete er zu seinem Herrn: "Ich bin unterlegen, so hilf Du (mir).„ 11. So öffneten Wir denn die Tore des Himmels dem strömenden Wasser, 12. und aus der Erde ließen Wir Quellen hervorsprudeln; so vereinigte sich das Wasser zu einem beschlossenen Zweck. 13. Und Wir trugen ihn auf einem Gefüge aus Planken und Nägeln. 14. Es trieb unter Unserer Aufsicht dahin, als Belohnung für denjenigen, der Undank geerntet hatte. 15. Und Wir machten es zu einem Zeichen. Gibt es also einen, der daraus eine Lehre zieht?

32 Nuh as Manchmal macht man ein Bittgebet und verlässt sich auf Allah st, doch anstatt, dass das Dua erhört wird verschlimmert sich die Lage. Das liegt nicht daran, dass Allah st das Dua nicht erhört, sondern es ist nur eine Prüfung und gerade die Verschlimmerung der Lage ist die Erlösung und Erfüllung des Duas, so wie bei Nuh as, als sein Volk ihn für verrückt erklärt und Nuh as Allah st um Hilfe gegen die Beschuldigungen bittet. Allah st erhört sein Dua und befiehlt ihm ein Schiff auf Erden zu bauen, an einem Ort, wo nirgends Wasser ist. Das ist wie, wenn Allah st seinem Volk einen Beweis für ihre Verleumdung gegeben hätte. Der Mann, den sie für verrückt erklärt hatten und daher seinen Worten keinen Gehör schenken wollten, soll nun mitten in der Stadt, wo kein Wasser ist, ein Schiff bauen, so dass er nun erst Recht zum Gespött der Nation wird. Aber Nuh as vertraut seinem Herrn und tut wie ihm befohlen wurde. Und subhanallah gerade das Schiff, das er bauen soll, retten ihn und die Muminun vor der Sintflut und bestätigt seine Prophetenschaft.

33 Ibrahim as & das Feuer 21:51. Wir verliehen bereits zuvor Ibrahim seine Besonnenheit; und Wir wussten über ihn Bescheid. 52. Als er zu seinem Vater und seinem Volk sagte: „Was sind das für Bildwerke, deren Andacht ihr euch hingebt?“ 53. Sie sagten: „Wir haben (schon) unsere Väter (vor)gefunden, wie sie ihnen dienten.“ 54. Er sagte: „Ihr und eure Väter befindet euch ja in einem deutlichen Irrtum.“ 55. Sie sagten: „Bringst du uns die Wahrheit, oder gehörst du zu denjenigen, die ihr Spiel treiben?“ 56. Er sagte: „Nein! Vielmehr ist euer Herr der Herr der Himmel und der Erde, Der sie erschaffen hat. Und ich gehöre zu denjenigen, die euch darüber Zeugnis ablegen. 57. Und bei Allah, ich werde ganz gewiss gegen eure Götzen eine List anwenden, nachdem ihr den Rücken gekehrt habt.“ 58. Da schlug er sie in Stücke, außer einem großen von ihnen, auf dass sie sich an ihn wenden möchten. 59. Sie sagten: „Wer hat dies mit unseren Göttern getan? Er gehört wahrlich zu den Ungerechten.“

34 Ibrahim as & das Feuer 21:60. Sie sagten: „Wir hörten einen Jüngling sie (in abfälliger Weise) erwähnen; man nennt ihn Ibrahim.“ 61. Sie sagten: „So bringt ihn her vor die Augen der Menschen, auf dass sie es bezeugen mögen.“ 62. Sie sagten: „Hast du dies mit unseren Göttern getan, o Ibrahim?“ 63. Er sagte: „Nein! Vielmehr hat das dieser Große unter ihnen getan. Fragt sie doch, wenn sie reden können.“ 64. Da kamen sie wieder zu sich und sagten: „Ihr seid ja die Ungerechten.“ 65. Hierauf machten sie eine Kehrtwendung: „Du weißt doch, dass diese nicht reden können.“ 66. Er sagte: „Dient ihr denn anstatt Allahs dem, was euch nichts nützt und nicht schadet? 67. Pfui über euch und über das, dem ihr anstatt Allahs dient! Begreift ihr denn nicht?“

35 Ibrahim as & das Feuer 21:68. Sie sagten: „Verbrennt ihn und helft euren Göttern, wenn ihr etwas tun wollt.“ 69. Wir sagten: „O Feuer, sei Kühlung und Unversehrtheit für Ibrahim.“ 70. Sie wollten gegen ihn mit einer List vorgehen. Da machten Wir sie zu den größten Verlierern. 71. Und Wir erretteten ihn und Lu ṭ in das Land, das Wir für (all) die Weltenbewohner gesegnet haben. 72. Und Wir schenkten ihm Ishaq und Ya ʿ qub zusätzlich; und alle machten Wir rechtschaffen. 73. Und Wir machten sie zu Vorbildern, die nach Unserem Befehl leiteten. Und Wir gaben ihnen ein, gute Werke zu tun, das Gebet zu verrichten und die Abgabe zu entrichten. Und sie pflegten Uns zu dienen.

36 Ibrahim as & Ismail as 37:100. „Mein Herr, gewähre mir einen rechtschaffenen (Sohn)“ 101. Dann gaben Wir ihm die frohe Botschaft von einem sanftmütigen Sohn Als er alt genug war, um mit ihm zu arbeiten, sagte er: „O mein Sohn, ich sehe im Traum, daß ich dich schlachte. Nun schau, was meinst du dazu?“ Er sagte: „O mein Vater, tu, wie dir befohlen wird; du sollst mich - so Allah will - unter den Geduldigen finden.“ 103. Als sie sich beide (Allahs Willen) ergeben hatten und er ihn mit der Stirn auf den Boden hingelegt hatte, 104. da riefen Wir ihm zu: „O Abraham, 105. du hast bereits das Traumgesicht erfüllt.“ So belohnen Wir die, die Gutes tun.106. Wahrlich, das ist offenkundig eine schwere Prüfung.107. Und Wir lösten ihn durch ein großes Schlachttier aus Und Wir bewahrten seinen Namen unter den künftigen Geschlechtern Friede sei auf Abraham! 110. So belohnen Wir die, die Gutes tun Er gehörte zu Unseren gläubigen Dienern Und Wir gaben ihm die frohe Botschaft von Isaak, einem Propheten, der zu den Rechtschaffenen gehörte.

37 Ibrahim as & Zakarijja as Allah st sagt sinngemäß: „Ich entspreche dem, was Mein Diener von mir denkt.“ (Buhari) Es gibt zwei Stellen im Kuran, wo zwei unterschiedliche Propheten in einer für sie hoffnungslosen Lage ein Dua an Allah st richten. Einmal Zakarija as in 19:4 und einmal Ibrahim as ein Paar Verse weiter in Vers 48. Zakarija as ist inzwischen alt und kinderlos und fürchtet nach seinem Tod um seine Leute. Er wünscht sich einen Sohn, der für ihn seine Aufgabe als Prophet weiterführt. 19:4. Er sagte: "Mein Herr, mein Gebein ist nun schwach geworden, und die Haare meines Hauptes schimmern grau, doch niemals, mein Herr, bin ich mit meiner Bitte an Dich unglücklich gewesen."

38 Ibrahim as & Zakarijja as Ibrahim as hat es nicht leichter als Zakarija. Er wird endgültig von seinem Vater verbannt. Alles Bekannte, seine geliebte Heimat muss er zurücklassen und ins Ungewisse aufbrechen. 19:48. Und ich werde mich von euch und von dem, was ihr statt Allah anruft, fernhalten; und ich will zu meinem Herrn beten; ich werde durch das Gebet zu meinem Herrn bestimmt nicht unglücklich sein." Allah st erhört ihre Duas und macht das Unmögliche möglich. Er schenkt Zakarija as als Sohn und Propheten Jahja as, und Ibrahim as verliert zwar seinen geliebten Vater, aber bekommt an seiner statt zwei Söhne und einen Enkel, alle Drei auserwählt als Propheten.

39 Ibrahim as & Zakarijja as Beide benutzen im Kuran die selbe Wortwahl, im arabischen "schakija", was soviel wie "unglücklich sein" bedeutet, d.h. wenn man sich auf Allah st verlässt, dann kann man niemals unglücklich werden, sondern definitiv glücklich. 15:56. Er sagte: "Und wer außer den Verirrten zweifelt an der Barmherzigkeit seines Herrn?“

40 Lut as 11:77. Als Unsere Boten Lot aufsuchten, geriet er ihretwegen in Bedrängnis, da er sie nicht beschützen konnte. Er sprach: „Das ist ein schrecklicher Tag!“ 78. Sein Volk eilte herbei. Es waren Männer, die schon lange Missetaten begingen. Er sprach zu ihnen: „O ihr Menschen! Hier sind meine Töchter. Heiratet sie, das ist für euch reiner. Fürchtet Gott und tut meinen Gästen nichts Schändliches an, was mich entehrt!. Gibt es keinen vernünftigen Mann unter euch, der euch beraten könnte?“ 79. Sie sprachen: „Du weißt schon, daß wir für deine Töchter nichts übrig haben, und du weißt genau, was wir begehren.“ 80. Er sagte: „Hätte ich doch Macht über euch, oder könnte ich mich an eine starke Stütze lehnen!“ 81. Sie sprachen: „O Lot, wir sind Gesandte deines Herrn. Sie sollen dich nimmermehr erreichen. So mache dich mit den Deinen in einer Phase der Nacht auf; und niemand von euch wende sich um, außer deiner Frau. Gewiß, was jene dort treffen wird, das wird auch sie treffen. Siehe, am Morgen ist ihr Termin. Ist nicht der Morgen nahe?“

41 Yunus as 139. Und gewiss, Yunus ist doch von den Gesandten (Erinnere daran), als er wie ein entlaufener Sklave auf ein beladenes Schiff floh Und dann warfen sie Lose, und er war derjenige, der verlor 142. (und sie warfen ihn in das Meer,) woraufhin der große Fisch ihn verschlang, denn er war tadelnswert gewesen Also wäre er doch nicht von den Lobpreisenden gewesen, 144. dann wäre er in seinem Bauch geblieben bis zum Tag, an dem sie erweckt werden Dann ließen WIR ihn an eine öde Küste herausgeworfen werden, während er krank war 146. und ließen eine rankende Pflanze (aus dem unfruchtbaren Boden) über ihn wachsen Und WIR entsandten ihn zu Hunderttausend, sondern noch mehr waren sie Dann verinnerlichten sie den Iman, dann gewährten WIR ihnen Verbrauchsgüter bis zur einer Zeit. (37: )

42 Yunus as 87. Ebenfalls Dhan-nun, als er wütend fortging und dachte, dass WIR ihm dies nicht bestimmen werden, dann rief er in den Finsternissen: „Es gibt keine Gottheit außer Dir, gepriesen-erhaben bist DU, ich gehörte gewiss zu den Unrecht- Begehenden.“ 88. Dann erhörten WIR ihn und erretteten ihn von der Not. Und solcherart erretten WIR die Mumin. (21:87- 88)

43 Eyyub as 38:41. Und gedenke Unseres Dieners Hiob, als er seinen Herrn anrief: „Satan hat mich berührt mit Mühsal und Pein.“  Mühsal  2:286. Allah fordert von keiner Seele etwas über das hinaus, was sie zu leisten vermag.  7:42. Wir bürden keinem mehr auf als er tragen kann.  6:152. Wir erlegen keinem Menschen etwas auf, was er nicht einhalten kann.  Azab  50:16. Und wahrlich, Wir erschufen den Menschen, und Wir wissen, was er in seinem Innern hegt; und Wir sind ihm näher als (seine) Halsschlagader.  2:186. Und wenn dich Meine Diener über Mich befragen, so bin Ich nahe; Ich höre den Ruf des Rufenden, wenn er Mich ruft. Deshalb sollen sie auf Mich hören und an Mich glauben. Vielleicht werden sie den rechten Weg einschlagen. 42. „Stampfe mit deinem Fuß auf. Hier ist kühles Wasser zum Waschen und zum Trinken.“ 43. Und Wir schenkten ihm seine Angehörigen (wieder) und NOCH EINMAL SO VIELE DAZU von Uns als Barmherzigkeit und als Ermahnung für die Verständigen.

44 Yakub as 12:4. Einst sprach Joseph zu seinem Vater: „Vater, ich habe im Traum elf Planeten, die Sonne und den Mond sich vor mir niederwerfen sehen.“ 5. Der Vater erwiderte: „Mein Sohn! Erzähle deinen Brüdern diese Traumvision nicht, sonst werden sie gegen dich Böses aushecken! Satan ist dem Menschen ein erklärter Feind. 6. Dich hat auf diese Weise der Herr auserkoren. Er wird dich lehren, Träume zu deuten und dir und den Nachkommen Jakobs Seine Gnade voll erweisen, wie Er sie deinem Vater und vor ihm deinem Urgroßvater und Großvater, Abraham und Isaak voll erwies. Das Wissen und die Weisheit deines Herrn sind unermesslich.“ 12:18. Und sie brachten sein Hemd befleckt mit falschem Blut. Der Vater sagte: „Ihr habt euch etwas Schwerwiegendes ausgedacht. Ich nehme mir vor, Geduld zu fassen. Gott möge mir in all dem, was ihr mir vormacht, beistehen!“

45 Yakub as 12:81. Geht zu eurem Vater und sagt ihm: „Dein Sohn hat gestohlen. Wir, als Zeugen, sagen dir nur das, was wir wissen. Wir können unmöglich für das Verborgene bürgen. 82. Frage die Bewohner der Stadt, in der wir waren und die Kamelkarawane, mit der wir zurückkamen. Wir sagen wirklich die Wahrheit.“ 83. Da sagte Jakob: „Ihr hegtet unlautere Absichten. Nur Geduld! Hoffentlich gibt Gott sie mir alle beide zurück. Gottes Wissen und Weisheit sind unermesslich.“ 84. Er wandte sich von ihnen ab und sprach: „Wie gräme ich mich über Joseph!“ Vor Kummer wurden seine Augen trübe und gleichsam weiß, aber er unterdrückte seinen Gram. 85. Sie sagten ihm: „Bei Gott! Du hörst nicht auf, an Joseph zu denken und ihm nachzutrauern, bis du alle Kraft verlierst oder gar zugrunde gehst.“ 86. „Ich mache nichts anderes als Gott meine Klage und Trauer vorzutragen. Über Gott weiß ich, was ihr nicht wisst. 87. O meine Söhne! Geht doch hin und forscht unauffällig nach Joseph und seinem Bruder! Gebt die Hoffnung auf Gottes Güte nicht auf! Nur die Ungläubigen geben die Hoffnung auf Gottes Güte auf."

46 Yakub as 12:93. „Nehmt dies mein Hemd und legt es auf das Gesicht meines Vaters; dann kann er (wieder) sehen. Und bringt eure Familien allesamt zu mir.“ 94. Als die Karawane aufgebrochen war, sagte ihr Vater: „Wahrlich, ich spüre den Geruch Yusufs, auch wenn ihr mich für schwachsinnig haltet.“ 95. Sie sagten: „Bei Allah, du befindest dich gewiß in deinem alten Irrtum.“ 96. Als dann der Freudenbote kam, da legte er es (das Hemd) auf sein Gesicht, und da wurde er wieder sehend. Er sagte: „Habe ich euch nicht gesagt: Ich weiß von Allah, was ihr nicht wisset?“

47 Yakub as Und er sagte: „O meine Kinder, geht nicht (alle) durch ein einziges Tor hinein, sondern geht durch verschiedene Tore hinein. Ich kann euch gegen Allah nichts nützen. Das Urteil ist allein Allahs. Auf Ihn verlasse ich mich; und auf Ihn sollen sich diejenigen verlassen, die sich (überhaupt auf jemanden) verlassen (wollen).“ (12:67)

48 Yusuf as & Zulaika 12:23. Und sie (die Frau), in deren Haus er war, versuchte ihn zu verführen gegen seinen Willen; und sie verriegelte die Türen und sagte: „Nun komm zu mir!“ Er sagte: „Ich suche Zuflucht bei Allah. Er ist mein Herr. Er hat meinen Aufenthalt ehrenvoll gemacht. Wahrlich, die Frevler erlangen keinen Erfolg.“ 24. Und sie begehrte ihn, (und) auch er hätte sie begehrt, wenn er nicht ein deutliches Zeichen von seinem Herrn gesehen hätte. Das geschah, um Schlechtigkeit und Unsittlichkeit von ihm abzuwenden. Wahrlich, er war einer Unserer auserwählten Diener. 25. Und sie eilten beide zur Tür, und sie zerriß sein Hemd von hinten, und sie trafen an der Tür auf ihren Mann. Sie sagte: „Was soll der Lohn desjenigen sein, der gegen deine Familie etwas Böses plante, wenn nicht das Gefängnis oder sonst irgendeine schmerzliche Strafe?“ 26. Er sagte: „Sie war es, die mich gegen meinen Willen zu verführen suchte.“ Und ein Zeuge aus ihrer Familie bezeugte es: „Wenn sein Hemd vorne zerrissen ist, dann hat sie die Wahrheit gesprochen und er ist ein Lügner. 27. Wenn sein Hemd jedoch hinten zerrissen ist, so hat sie gelogen, und er ist der, der die Wahrheit sagte.“ 28. Als er nun sah, daß sein Hemd hinten zerrissen war, da sagte er: „Wahrlich, das ist eine List von euch (Weibern); eure List ist wahrlich groß.“

49 Yusuf as & Zulaika 12:30. Und einige Frauen in der Stadt sagten: „Die Frau des Aziz verlangt von ihrem Burschen die Hingabe gegen seinen Willen; sie ist ganz verliebt in ihn. Wahrlich, wir sehen sie in einem offenbaren Irrtum." 31. Als sie von ihrem heimtückischen Gerede hörte, lud sie sie ein und bereitete ihnen ein Festmahl. Jeder von ihnen gab sie ein Messer und sprach zu Joseph: „Tritt zu ihnen hinaus!" Als sie ihn erblickten, fanden sie ihn berückend, schnitten sich in ihre Hände und sprachen. „Gott bewahre! Das ist kein Mensch! Nichts anderes als ein edler Engel ist er.“ 32. Dies ist der, um dessentwillen ihr mir Vorwürfe gemacht habt. Ich habe ihn zu verführen versucht, aber er hat sich standhaft widersetzt. Wenn er nicht tut, was ich ihm befehle, werde ich veranlassen, daß er eingekerkert wird. Schmach wird er erleiden.“ 33. Er wandte sich an Gott und sprach: „O mein Herr! Der Kerker ist mir lieber als wozu mich diese Frauen verführen wollen. Wenn Du ihre List nicht von mir abwendest, könnte ich ihrer Versuchung verfallen und zu den Törichten gehören.„ 34. Gott erhörte seine Bitte und wendete ihre List von ihm ab. Gott hört und weiß alles. 35. Obwohl sie seine Unschuldsbeweise klar erkannten, beschlossen sie, ihn eine Zeitlang einzukerkern.

50 Yusuf as & Zulaika 50. Der König sprach: „Bringt ihn mir her!" Als der Bote Joseph aufsuchte, sagte dieser ihm: „Geh zu deinem Herrn zurück und frage ihn nach den Frauen, die sich in die Hände geschnitten haben. Gott, mein Herr, weiß genau um ihre List.“ 51. Den Frauen sagte der König: „Wie war es in Wahrheit, als ihr Joseph zu verführen versuchtet?" Sie erwiderten: „Gott behüte, dass etwas anderes als die Wahrheit gesagt wird! Wir finden an ihm nichts Schlechtes." Die Frau des Königs sprach: „Jetzt hat sich die Wahrheit klar herausgestellt. Ich bin es, die ihn verführen wollte. Er ist ehrlich und gehört zu den Aufrichtigen, die die Wahrheit sagen. 52. Er möge erfahren, dass ich ihn nicht in Abwesenheit weiter verleumde. Gott läßt die List der Verleumder nicht durchgehen. 53. Ich spreche mich von der Schuld nicht frei. Die Seele treibt gewiss zum Bösen. Es sei denn, Gott nimmt einen in seine Barmherzigkeit auf. Gott, mein Herr, vergibt und erbarmt sich unermesslich.“ 54. Der König sprach: „Bringt ihn mir her, damit ich ihn zu meinem Vertrauten mache!" Als er sich mit ihm unterhielt, sagte er ihm: „Bei mir gebührt dir ab heute Würde und Vertrauen."

51 Yusuf as & seine Brüder 12:8. Damals sagten sie: „Wahrlich, Yusuf und sein Bruder sind unserem Vater lieber als wir, obwohl wir mehrere sind. Unser Vater befindet sich gewiß in einem offenkundigen Irrtum. 9. Tötet Yusuf oder vertreibt ihn in ein fernes Land; frei (für euch) wird damit das Antlitz eures Vaters, und ihr werdet danach gute Leute sein.“ 10. Es sagte einer von ihnen: „Tötet Yusuf nicht; wenn ihr aber vorhabt, etwas zu unternehmen, dann werft ihn in die Tiefe eines Brunnens; möge jemand von den Reisenden ihn herausziehen.“ 15. Als sie ihn weit weggeführt und allesamt beschlossen hatten, ihn in den Brunnen zu setzen, gaben Wir ihm ein: „Du wirst ihnen gewiß eines Tages diese Tat vorhalten, und sie werden nicht merken, daß du es bist.“ 88. Als sie dann vor ihn (Yusuf) traten, da sagten sie: „O Aziz, die Not hat uns und unsere Familie geschlagen, und wir haben Ware von geringem Wert mitgebracht; so gib uns das volle Maß und sei wohltätig gegen uns. Wahrlich, Allah belohnt die Wohltätigen.“

52 Yusuf as & seine Brüder 89. Er sagte: „Wisset ihr, was ihr Yusuf und seinem Bruder antatet, weil ihr töricht waret?“ 90. Sie sagten: „Bist du etwa gar Yusuf?“ Er sagte: „Ich bin Yusuf, und dies ist mein Bruder. Allah ist wahrlich gnädig gegen uns gewesen. Wahrlich, wer rechtschaffen und geduldig ist - nimmermehr lässt Allah den Lohn derer, die Gutes tun, verlorengehen.“ 91. Sie sagten: „Bei Allah, Allah hat dich wahrhaftig vor uns bevorzugt, und wir sind wahrlich schuldig gewesen.“ 92. Er sagte: „Kein Tadel treffe euch heute. Möge Allah euch vergeben! Denn Er ist der Barmherzigste Erbarmer. 93. Nehmt dies mein Hemd und legt es auf das Gesicht meines Vaters; dann kann er (wieder) sehen. Und bringt eure Familien allesamt zu mir.“ 99. Als sie dann vor Yusuf traten, nahm er seine Eltern bei sich auf und sagte: „Zieht in Ägypten in Sicherheit ein, wie Allah es will.“ 100. Und er hob seine Eltern auf den Thron, und sie warfen sich vor ihm nieder. Und er sagte: „O mein Vater, dies ist die Deutung meines Traumes von damals. Mein Herr hat ihn wahrgemacht. Und Er hat mich gütig behandelt, als Er mich aus dem Kerker führte und euch aus der Wüste herbrachte, nachdem Satan zwischen mir und meinen Brüdern Zwietracht gestiftet hatte. Wahrlich, mein Herr ist Gütig, zu wem Er will; denn Er ist der Allwissende, der Allweise O mein Herr, Du hast mir nun die Herrschaft verliehen und mich die Deutung der Träume gelehrt. O Schöpfer der Himmel und der Erde, Du bist mein Beschützer in dieser Welt und im Jenseits. Laß mich als (Dir) ergeben sterben und vereine mich mit den Rechtschaffenen.“

53 Schuaib as Er sagte: „O mein Volk, was meint ihr, wenn ich mich auf einen klaren Beweis von meinem Herrn stütze und Er mir eine schöne Versorgung gewährt hat? Und ich will mich (dann in meinem Vorhaben) von euch nicht unterscheiden, indem ich das tue, was ich euch verbiete. Ich will nur Besserung, soweit ich (sie erreichen) kann. Das Gelingen wird mir nur durch Allah (allein) beschieden. Auf Ihn verlasse ich mich, und Ihm wende ich mich reuig zu. (11:88)

54 Musa as 26:60. Pharao und seine Truppen folgten ihnen bei Sonnenaufgang. 61. Als beide Scharen in Sichtweite zueinander kamen, sagten Moses Gefährten: „Wir werden eingeholt werden!“ 62. Er sagte: „Keineswegs! Mein Herr ist mit mir. Er wird mich richtig führen.“ 63. Darauf offenbarten Wir Moses: „Schlage das Meer mit deinem Stock.“ Und es teilte sich, und jeder Teil erhob sich wie ein gewaltiger Berg. 64. Und Wir ließen alsdann die anderen nahe herankommen. 65. Und Wir erretteten Moses und alle, die mit ihm waren. 66. Dann ertränkten Wir die anderen.

55 Meryem as 19:16. Und erwähne im Buch Maria. Als sie sich von ihrer Familie nach einem östlichen Ort zurückzog 17. und sich vor ihr abschirmte, da sandten Wir Unseren Engel Gabriel zu ihr, und er erschien ihr in der Gestalt eines vollkommenen Menschen; 18. und sie sagte: "Ich nehme meine Zuflucht vor dir beim Allerbarmer, (laß ab von mir,) wenn du Gottesfurcht hast." 19. Er sprach: "Ich bin der Bote deines Herrn. (Er hat mich zu dir geschickt,) auf daß ich dir einen reinen Sohn beschere." 20. Sie sagte: "Wie soll mir ein Sohn (geschenkt) werden, wo mich doch kein Mann (je) berührt hat und ich auch keine Hure bin?" 21. Er sprach: "So ist es; dein Herr aber spricht: "Es ist Mir ein leichtes, und Wir machen ihn zu einem Zeichen für die Menschen und zu Unserer Barmherzigkeit, und dies ist eine beschlossene Sache." 22. Und so empfing sie ihn und zog sich mit ihm an einen entlegenen Ort zurück.

56 Meryem as 23. Und die Wehen der Geburt trieben sie zum Stamm einer Dattelpalme. Sie sagte: "O wäre ich doch zuvor gestorben und wäre ganz und gar vergessen!" 24. Da rief er ihr von unten her zu: "Sei nicht traurig. Dein Herr hat dir ein Bächlein fließen lassen; 25. und schüttele den Stamm der Palme in deine Richtung, und sie wird frische reife Datteln auf dich fallen lassen. 26. So iß und trink und sei frohen Mutes. Und wenn du einen Menschen siehst, dann sprich: "Ich habe dem Allerbarmer zu fasten gelobt, darum will ich heute mit keinem Menschen reden." 27. Dann brachte sie ihn auf dem Arm zu den Ihren. Sie sagten: "O Maria, du hast etwas Unerhörtes getan. 28. O Schwester Aarons, dein Vater war kein Bösewicht, und deine Mutter war keine Hure." 29. Da zeigte sie auf ihn. Sie sagten: "Wie sollen wir zu einem reden, der noch ein Kind in der Wiege ist?„ 30. Er (Jesus) sagte: "Ich bin ein Diener Allahs; Er hat mir das Buch gegeben und mich zu einem Propheten gemacht."

57 Das Gebet von Rumi »O Gott!« rief einer viele Nächte lang, Und süß ward ihm sein Mund von diesem Klang. »Viel rufst du wohl«, sprach Satan voller Spott. »Wo bleibt die Antwort >Hier bin Ich! O Gott!O Gott! Ich bin hier! O Gott! Hier bin Ich!<«

58 Quelle  Mustafa Islamoglu „Kur'an'a Göre Esma-i Hüsna“


Herunterladen ppt "EL-WAKIL Esma ul Husna. Fachspezifische Definition  Derjenige, der unendliches Vertrauen/Geborgenheit schenkt  Einzige beschützende Autorität  Denn."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen