Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wortschatzlernen im Fremdsprachenunterricht Prof. Dr. Dirk Siepmann Universität Osnabrück.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wortschatzlernen im Fremdsprachenunterricht Prof. Dr. Dirk Siepmann Universität Osnabrück."—  Präsentation transkript:

1 Wortschatzlernen im Fremdsprachenunterricht Prof. Dr. Dirk Siepmann Universität Osnabrück

2 Überblick 1.Warum Wortschatz lernen? 2.Was ist eigentlich Wortschatz? 3.Welcher Wortschatz ist lernwürdig? 4.Wie lernt man Wortschatz? Welche Hilfsmittel gibt es für Schüler und Lehrer? Wie verbindet man Wortschatzlernen mit anderen Aktivitäten? 5.Wie kann Wortschatzkompetenz überprüft werden?

3 3 Thesen 1. Im FU muss Wortschatz bewusst und gezielt gelernt werden 2. Wortschatz lernen Wörter lernen 3. Grammatik und Wortschatz sind untrennbar miteinander verbunden

4 Frage 1: Warum Wortschatz lernen? Im FU muss Wortschatz bewusst und gezielt gelernt werden, weil: a)Durch rein kommunikativen, bedeutungsorientierten FU praktisch kein Wortschatzzuwachs entsteht (Laufer & Girsay 2008) b)Durch inzidentelles Lernen nur geringe Wortschatzzuwächse entstehen (etwa 5 bis 10% der gelesenen Wörter) c)Der nach der Oberstufe erreichte Wortschatzumfang (in der Regel bei 70% der Studienanfänger in der Anglistik weniger als 3000 Einzelwörter, vgl. Tschirner 2004) zu gering ist, um englische Texte vollständig zu rezipieren und angemessen zu produzieren (Ziel: Wortfamilien, vgl. Schmitt 2008) d)Lerner, die einen Gesamttext verstehen, achten nicht auf die genaue Bedeutung (und erst recht nicht auf den Gebrauch) bestimmter Items e)das Erraten von Wortbedeutungen eine unzuverlässige Strategie darstellt f)Einheiten, die leicht verstanden werden, werden vernachlässigt und daher nicht gelernt g)Man neuen Items häufig begegnen muss, um sie lernen zu können (dafür reicht aber das Input nicht; je geringer die Frequenz eines Items, desto geringer ist die Chance, ihm mehrmals in geeigneten Abständen zu begegnen) h)Hauptgrund: bewusstes Lernen ist effektiv!!! (Behaltensraten von 40 bis 60% zwei Wochen nach Erstbegegnung)

5 Frage 2: Was ist eigentlich Wortschatz? Slot-Filler-Modell: S – V (- O) S und O -> Substantive V -> Verben

6 Das Slot-Filler-Modell Resultat: creative fallacy *Ships sail. *Houses stand. The ship sailed into a bay and dropped anchor. => N (ship) + sail + ADV(place)

7 An ordinary piece of text Conventional wisdom in the thirtysomething era declares that the American marriage is in serious trouble: a sky-high divorce rate, new stresses and tensions in the sex wars and easy opportunities for extramarital adventures. Not so, according to a new survey conducted by Gallup for Psychology Today and two national TV programs, King World's Inside Edition and ABC's HOME. Although some experts question its accuracy, the poll indicates Americans are surprisingly and happily monogamous. (Time Magazine on CD-ROM, 1993)

8 The constructional nature of text 2 he opposite of what passed for conventional wisdom a few months ago. B 3 repreneurs? PART of the conventional wisdom about the prospects 4 ventions THERE is a conventional wisdom about conventions. 64 e drift to Arab-Israeli peace. Conventional wisdom has it that Iran's 65 has risen to an all-time high CONVENTIONAL wisdom has it that people 74 d to run a minority government CONVENTIONAL wisdom has it that a hung 75 Oliver Swanton finds out why. Conventional wisdom has it that 95 per 84 ple, to open itself for trade. Conventional wisdom holds that British , then so much the better. Conventional wisdom holds that successf 169 last year's general election. Conventional wisdom said that Sir Roger 170 aging other people's airlines. Conventional wisdom says that the futur 171 h Five years later, that conventional wisdom seems to be turned 177 li girl at the end of May. All conventional wisdom suggested that this 178 t the only figure in the dock. Conventional wisdom suggests that the j 179 ear to be the most vulnerable. Conventional wisdom suggests that the r

9 An ordinary piece of text CONVENTIONAL WISDOM in the thirtysomething era DECLARES THAT the American marriage is in serious trouble: a sky-high divorce rate, new stresses and tensions in the sex wars and easy opportunities for extramarital adventures. NOT SO, according to a new survey conducted by Gallup for Psychology Today and two national TV programs, King World's Inside Edition and ABC's HOME. Although some experts question its accuracy, the poll indicates Americans are surprisingly and happily monogamous. (Time Magazine on CD-ROM, 1993)

10 Idiomatizität Durchschnittstexte bestehen zu 80% aus primär lexikalisch geprägten Konstruktionen oder Kollokationen (Gross 1988, Altenberg 1998) Jeder Text besteht vollständig aus idiomatischen Konstruktionen (Ausnahme: bewusster Bruch/Unfähigkeit).

11 Typen von Konstruktionen 1) lexical constructions = collocations a) two-word collocations: assumption noun ADJ. basic, fundamental, hidden, implicit, tacit, underlying, unspoken | common, conventional, general, shared, widespread shared assumptions between teachers and parents | correct, reasonable, valid | erroneous, false, flawed, incorrect, mistaken, questionable, wrong QUANT. number, series, set Your argument is based on a set of questionable assumptions. VERB + ASSUMPTION make She's always making assumptions about how much money people have. | base sth on, start from, work on We are working on the assumption that the techniques are safe. | accept | challenge, disprove, question, test ASSUMPTION + VERB underlie sth, underpin sth the assumptions underlying their beliefs (Oxford Collocations Dictionary for Students of English, Oxford University Press)

12 Typen von Konstruktionen b) n-word collocations: appointment as (associate) professor pay close attention (attention + pay, attention + close) massive Kritik üben

13 Typen von Konstruktionen V + N pay a visitBesuch abstatten N + V The avalanche came down.Die Lawine ging nieder. N + ADJ wide powersumfangreiche Kompetenzen ADJ + ADV sorely temptedstark in Versuchung N + of + N set of assumptionseine Reihe von Annahmen ADJ + PREP It happened somewhere between 100,000 and 200,000 years ago. … vor etwa … Jahren multi-word markersA further complication is that … The case is different with … Erschwerend kommt hinzu, dass … Anders verhält es sich mit … long-distance collocations Turning to the speech of older speakers, we find that … Wenden wir uns nun … zu. Hier fällt auf, dass …

14 Typen von Konstruktionen 2) Combinations of semantic features (conventional wisdom + verbum dicendi) 3) Combinations of words and grammar (e.g. valency patterns) there is an assumption of + NP there is an assumption that + clause NP is ADJ in its assumption that + clause (e.g. it is wrong in its assumption that) different + from + NP envy NP NP a man with a reputation for toughness the ADJer, the ADJer (function word + adjective + morpheme) V-ed (by N) (passive) varying degrees of fixity: pass judgment on, *pass ones judgment, *pass judgments about Collocations also enter into (sometimes specific) valency patterns: set ones alarm (clock) for s.th.

15 Gibt es freie Konstruktionen? Autosemantikon + Autosemantikon: tree, sleep, dog, bachelor, look at, admire, planet Aber: the dog is asleep feed the planet -> die Weltbevölkerung ernähren

16 Konstruktionen: Was Schüler wissen sollten 1. Lexikalische Konstruktionen (= Kollokationen, Wort A + Wort B) make an assumption 2. Grammatische Konstruktionen (= Valenzstrukturen, Wort + typische syntaktische Konstruktion) give s.o. s.th. There is an assumption that …

17 Beispiel aus Schülertext *Parents can support children at least at the beginning of their way to autonomy. … because Dante's specific sin is acedia, he must actively pursue the right way, the way to heaven and God. Fashioning identity into an instrument of exclusion is, he warns, the way to civil war and genocide. The Divine Order is both knowable and achievable. Thus, the way to Heaven is clearly marked, and each of us has a chance to find it … … it seems Bayern Munich are going to steamroll their way to yet another Bundesliga title. … as they try to point the way to salvation, they make most of the migrants squirm with discomfort. … Liverpool appeared to be on their way to their 23rd League success of the campaign.

18 Konstruktionen mit way -richtig: way + to + N [abstraktes Ziel] =Weg + zu + N [abstraktes Ziel] mit Bedeutung Fortschritt auf ein Ziel hin -beachtet jedoch nicht die Eingeschränktheit der Konstruktionen im Englischen: 1.on the / ones way to + N 2. 2.V + ones + way + to/into (find/steer/steamroll ones way to success) 3.point/pave/lead the way to N 4.the way to peace, the way to heaven, s.th. is the way to s.th. -> Korrektur: Parents can support children on their way to autonomy, at least at the beginning.

19 Probleme des zweitsprachlichen Wortschatzerwerbs 1)tabula rasa (Erstsprachenerwerb) vs. tabula repleta (Zweitsprachenerwerb) (-> Interferenz: *make fun; Unterrepräsentation: the tea is too hot too drink; Durchsichtigkeit: I havent got that sort of money, make friends) 2)Einzelwortorientierung des Schulunterrichts: Minimax-Prinzip vs. Einzelwortpaarung

20 Tabula rasa vs. Tabula repleta Interferenz: *make an experience -> have an experience *make a photo -> take a photo *make fun -> be fun Unterrepräsentation: ?the tea is too hot -> the tea is too hot to drink ??you can buy a holiday in Mallorca with/at 200 euros -> 200 euros can buy a holiday in Mallorca Durchsichtigkeit/kommunikative Redundanz (-> Produktionsproblem): make friends, sign a contract, I havent got that sort of money, watch where you put your feet, I got ink all over my hands

21 Minimax-Prinzip vs. Einzelwortorientierung ?you will arrive late at school -> youre gonna be late for school

22 Grundlegende Empfehlungen Konstruktionen statt Einzelwörter: Wortschatz sollte grundsätzlich in Einheiten oberhalb der Wortebene gelehrt werden - eine (partielle, vgl. planet) Ausnahme stellen Konkreta dar. Wortschatz und Grammatik: Traditionell der Grammatik zugeordnete Phänomene sollten auf ihre Konstruktionshaftigkeit untersucht werden (insbesondere Valenz).

23 Alternativer Tafelanschrieb in Semantisierungsphasen English G 2000, S. 75/A11: our au pair makes us breakfast I get up at half past six in the park beachtet Konstruktionshaftigkeit verwendet input enhancement

24 Reichhaltiges Input Selbst bei einfachsten Wörtern Variabilität auf Arbeitsblättern und in der Unterrichtssprache anstreben, z.B. mit Bezug auf English G 2000/A1 und das Wort breakfast: s.o. has/eats breakfast (have/eat) a + ADJ + breakfast (z.B. I usually stop for a quick breakfast at Mc Donalds, I like a big breakfast) a breakfast of NP(foodstuff) (z.B. a breakfast of fresh milk and eggs) s.o. is at breakfast (z.B. Susan, you werent at breakfast!) breakfast waits for s.o. (z.B. Then I go to the kitchen, where breakfast waits for me) breakfast in bed (-> im D. normalerweise verbal: frühstücken im Bett) s.o. brings/takes s.o. breakfast in bed (-> D.: j-m bringt j-mdem das Frühstück ans Bett) s.o. needs breakfast s.o. has/eats their breakfast s.o. finishes their breakfast (z.B. youve got to finish your breakfast before you leave for school) breakfast + to be + ready (z.B. when I get up, breakfast is ready) make/cook/buy/prepare (s.o.) (some) breakfast (z.B. does your mum make you breakfast?) sit down to breakfast (z.B. do you all sit down to breakfast at home?) without breakfast (z.B. Did you come to school without breakfast?) (sit at) the breakfast table at breakfast / over breakfast/lunch/dinner (= beim Frühstück; z.B. I listen to the BBC news over breakfast) for breakfast (= zum Frühstück; z.B. my father never joins us for breakfast, what do you normally have for breakfast?) by breakfast/lunch/dinner/... [a. by breakfast time] (z.B. my father is usually back by breakfast)

25 Input enhancement Hervorhebung durch Unterstreichung, farbliche Kennzeichnung, Visualisierung Kontrastivierung mit muttersprachlichem Item (vgl. Beispiel zu way oder take s.o. breakfast in bed) Hinweise des Lehrers (auch mündlich)

26 Strategien zur Wortgruppenbildung (Siepmann et al. 2008) 1. Lexical mechanics (word A + word B) -> dictionaries of collocations, monolingual learners dictionaries Oxford Collocations Dictionary for Students of English, Reums Dictionary of English Style (Reum 1931), Rotter & Bendl (1978) or Werlich (1980) problem: three-word or four-word collocations accountancy + creative; highly/very + creative -> ?highly creative accountancy 2. Syntactic patterning -> monolingual learners dictionaries Valency patterns: e.g. Oxford Advanced Learners Dictionary: around 60 per cent of all possible verb patterns, 35 per cent of noun patterns and 25 per cent of adjective patterns. Textual colligations: By contrast, the examples of consequence in the same dictionaries do not tell us that the singular consequence usually appears as the subject of a clause, while the plural consequences tends to be object (cf. Hoey 2005). We have to turn to yet another learners dictionary to find this contrast well illustrated: (Macmillan English Dictionary, s.v. consequence) Bilingual dictionaries are usually a bad choice when it comes to patterning. If we look up Praktikum in Collins Großwörterbuch Deutsch-Englisch, for example, we find neither the correct translation nor any useful patterns. 3. Semantic-pragmatic features or associations 1. What meanings does the word or collocation I want to use typically have? 2. In what sort of text type or context can I use the collocation? ?scholarship + get and do + placement inappropriate in academic text (read: scholarship + win/receive; placement + go on).

27 Frage 3: Welcher Wortschatz ist lernwürdig? Zum Grobverständnis (98 % der Wörter eines Textes, jedes 50. Wort unbekannt) des gesprochenen Englisch werden mindestens 2000 Wortfamilien bzw Einzelwörter benötigt Ein gutes Verständnis der Schriftsprache (ohne Rekurs auf Wörterbücher; Romane, Zeitungstexte) setzt ein Vokabular von Wortfamilien voraus

28 Wortschatzumfang für Rezeption ohne Wörterbuch (98%Textverständnis) TextsorteWortschatzumfang Kinderfilme6000 Wörter Gespräche4000 Wörter Zeitungen8000 Wörter Romane9000 Wörter

29 Lernwürdigkeit des Wortschatzes Enorme Zahlen: 6000 Wortfamilien = Wörter 8000 Wortfamilien = Wörter Hinzu kommt, dass Verständnis die Konstruktionshaftigkeit von Sprache berücksichtigen muss: Für 2000 Wörter wie assumption jeweils mindestens 40 Konstruktionen = Konstruktionen!

30 Lernwürdigkeit des Wortschatzes Ein sehr großer Wortschatz ist lernwürdig! Eine dauerhafte Motivation für das Wortschatzlernen ist nötig!

31 Wie identifiziere ich lernwürdigen Wortschatz? In der Unter- und Mittelstufe: Oxford 3000 Kriterien: 1.Frequenz 2.Streuung (range) 3.Disponibilität

32 Oxford 3000 Text Checker Girl, 13, put into care for wanting to sail solo around the world Dutch court orders psychological checks for Laura Dekker, with social workers warning she is too young to cope A Dutch court has put into state care a 13-year-old girl who wants to become the youngest person to sail solo around the world, amid fears for her wellbeing during the attempt. Child protection authorities will take charge of Laura Dekker for two months while she is assessed by psychologists, although she will continue to live with her father. Dekker had planned to set sail next month on a trip due to last two years. She wants to challenge the record set by the British teenager Mike Perham, 17, who was celebrated yesterday after becoming the youngest person to sail around the world solo. Perham, from Potters Bar, returned to the UK after a nine-month, 24,000-mile voyage during which he was alone except when stopping for repairs.

33 Text analyser at Files ID = 190 at Total number of words parsed in this text = 208 Words in the 2000 Most Frequent Word Family List = 154 (74.04 %) Number of words in the Academic Word List = 7 (3.37 %) Total number of words not in either list = 47 (22.60 %)http://www.edict.com.hk/tafiles/Frames190.htm Nixon's men had investigators tail Kennedy on a Hawaii vacation and when he was at his Martha's Vineyard haunts. Mortified, they told Nixon that Joan Kennedy wanted to wear "hot pants" to a White House function until her husband talked her out of it. But Ted's behaviour? In the aftermath of his scandal he was careful not to step out of line, the tapes suggest. "Does he do anything?" Nixon asked in a September 1971 meeting. "No, no, he's very clean," Ehrlichman replied. "He was in Hawaii on his own. He was staying in some guy's villa. He was just as nice as could be the whole time." Nixon shot back: "The thing to do is watch him." All this was from an era of brass- knuckle politics and backroom intrigue that finally consumed Nixon's presidency in the Watergate affair. Kennedy overcame his own scandal to serve nearly a half-century in the Senate. But the presidency remained out of his reach. "President Nixon never forgot his humiliating defeat in the 1960 presidential election to John F Kennedy," said Luke Nichter, a leading authority on the Nixon White House recordings and assistant history professor at Texas A&M University. "Nixon did not intend to simply win in 1972; he wanted to destroy his …

34 Wie identifiziere ich lernwürdigen Wortschatz? Oberstufe: Intuition ist nicht verlässlich (selbst bei Muttersprachlern, McCrostie 2007) Konsultation von Frequenzlisten bei der Vorbereitung von Oberstufentexten: Beispiel: The Irish Famine => Hypertextuelle Vorbereitung eines Textes (www.lextutor.ca/hypertext) Beispiel: The Irish Faminewww.lextutor.ca/hypertext Übung

35 Frage 4: Wie lernt (und behält) man Wortschatz? Fragen: 1.(Inzidentelles vs. intentionales Lernen) 2.Ein- oder zweisprachig? 3.(In welchen Einheiten? -> Konstruktionen) 4.In Listen (bzw. Vokabelheft), mit Karteikarten oder in Wörternetzen? 5.Wie wiederholt man Wortschatz? 6.Welche Aktivitäten befördern das Wortschatzlernen?

36 Ein- oder zweisprachig? Empirische Begründung: 1.Die L1 ist ohnehin immer aktiv im Lerner (Hall 2002, Jiang 2002) 2.L1-L2-Assoziationen führen zu einer höheren Behaltensrate als z.B. L2+Bedeutungserklärung in L2 oder L2-Wort+L2-Bild (Prince 1996, Lotte & de Groot 1998) 3.Kontrastivierung von Eigenschaften lexikalischer Items durch Übersetzung führt zu höherer Behaltensrate (Laufer & Girsai 2008) Psycholinguistische Begründung: Verankerung der Form-Bedeutungsassoziation und weiterer Eigenschaften des Items wird durch Übersetzen gestärkt, da mehr kognitive Ressourcen frei bleiben Praktische Gründe: Übersetzungen sind abrufbar und überprüfbar (im Gegensatz z.B. zu mind maps)

37 Wortschatzheft vs. Karteikarten (vs. Wörternetze) - Karteikarten (insbesondere in computerisierter Form) haben Vorteile: Vermeidung des Positionseffekts Planbarkeit der Wiederholungsintervalle -Wörternetze fördern zwar die Beschäftigung mit Wortschatz, tragen aber nichts zum korrekten syntagmatischen Gebrauch bei -Wortschatzhefte/Karteikarten ersetzen nicht andere Formen der Beschäftigung mit Wortschatz (Übungen, produktives Schreiben, extensives Lesen)

38 Wie gestaltet man das Wortschatzheft? (vgl. a. Schmitt 1995) -Items des gleichen lexikalischen Feldes (dress, skirt) oder mit sehr ähnlicher Aussprache (affect/effect) sollten im Anfangsunterricht nicht zusammen gelernt werden (aber: watch/clock) -Loseblattsammlung oder Karteikarten, um Neuordnung/Erweiterung zu erleichtern -Prinzipiengesteuerte Anordnung: Sachgruppen und Situationstypen (Sprechakte); evtl. a. produktiv und rezeptiv -Zur Wiederholung können Schüler evtl. zusätzlich jeweils neue Informationen zu bereits gelernten Items eintragen, z.B. neue Kollokatoren, Bilder, Beispielsätze, Ableitungen (z.B. horror - horrid, horrible, horrify) -Zusätzlich kann das Sprechen der Items auf MP3-Dateien angeregt werden -Es sollten zusätzlich Items notiert werden, die Schüler aus eigener Lektüre gewinnen -Das Wortschatzheft sollte in andere Aktivitäten integriert werden (z.B. Wörterbücher zur Ergänzung von Beispielen und Konstruktionen nutzen; Kurzgeschichten auf Grundlage des Wortschatzheftes schreiben)

39 Wie gestaltet man einen Eintrag? Zwei Vorschläge: a) Kurze Beispielsätze (aus Lehrbuch oder Lektüre) mit Übersetzungen (Hohmann 1994) Fun and pleasure should not be confined to after hours. Spaß und Vergnügen sollten nicht auf den Feierabend beschränkt sein.

40 Wie gestaltet man einen Eintrag? Englischer Eintrag KonstruktionenBeispiele (evtl. mit kontrastiven Hervorhe- bungen) Deutsche Übersetzung (von Einzelwort und Konstruktion; manchmal auch Beispiel) hostages.o. holds s.o. hostage … the people who held Ken hostage … Geisel; j-m nimmt jm-den als Geisel prevent (1)s.o. prevents s.th. This helps prevent accidents. etw. verhindern prevent (2)s.o. prevents s.o. doing s.th. You can never prevent people being evil if they are determined to be evil. j-m hindert jemanden daran, etw. zu tun; hält j-m davon ab, etw. zu tun drive (1)s.o. drives somewhere He drove into town. The car drove into a wall. j-m fährt irgendwo hin; das Auto fuhr gegen eine Wand

41 Wie wiederholt man Wortschatz? die erste Wiederholung sollte so früh wie möglich stattfinden zwischen 5 und 20 Wiederholungen sind notwendig, um ein Item zu lernen (de Groot 2006: 6 Wiederholungen: 43-70% Behaltensrate nach einer Woche) Intervalle sollten beständig größer werden, z.B Minuten, 24 Stunden, 3 Tage, 1 Woche, 1 Monat, 6 Monate (Russell 1979) Programme wie Phase6 geben die Intervalle vor Wortschatz steht nur dann für die Produktion zur Verfügung, wenn er auch in Produktionsaufgaben eingesetzt wird (auch Übersetzung!)

42 Aktivitäten effektivweniger effektivStudie Nachschlagen der Bedeutung im Wörterbuch Lesen mit oder ohne Erraten des Wortes Knight 1994 Nachschlagen der Bedeutung im Wörterbuch Bedeutung wird durch Fußnote o.ä. erklärt Hulstijn et al Item wird in Schreibaufgabe verwendet (L1-L2- Nachschlageprozess) Item begegnet in Lesetext (L2-L1- Nachschlageprozess) Hulstijn & Trompetter 1998 Lesen und Wortschatzaufgaben reines LesenParibakht & Wesche 1997 Lesen mit Nachschlagen von Wörtern reines LesenCho & Krashen 1994 Item wird in Originalsatz gebraucht Item wird in erfundenem Satz gebraucht Joe 1995

43 Was folgt aus der empirischen Forschung? Drei Ebenen der Auseinandersetzung mit lexikalischen Items; je mehr eine Aufgabe diese drei Ebenen einbezieht, desto effektiver ist das Wortschatzlernen: Need – der Lerner muss das Item für die aktuelle Aufgabe tatsächlich benötigen Search – der Versuch, das Item oder seine Bedeutung selbst zu finden Evaluation – Bewertung, ob das Item den entsprechenden Zweck erfüllt -> besonders geeignet sind daher Schreibaufgaben ; Schreiben und Wortschatzarbeit sollten eng verknüpft werden; ein Item, das man beim Schreiben nachschlägt, behält man am ehesten

44 Schreiben und Wortschatzlernen Mögliche Etappen: 1.Brainstorming zu typischen themenspezifischen Kollokationen (= Sachwortschatz; ausgehend von Nomina -> Verben, Adjektive, Adverbien) 2.Gebrauch von Paralleltexten, die man auch als Lückentexte verwenden kann 3.Einführung eines aufgabenspezifischen Funktionswortschatzes (z.B. Siepmann et al. 2008) 4.Schaffen eines Textgerüstes; Verfassen des Textes 5.Einige Texte werden gemeinsam korrigiert; dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Reformulierung mithilfe typischer Kollokationen gelegt (also auf Präzision und Bedeutung) 6.Nun werden typische Konstruktionsfehler verbessert. 7.Es entsteht eine verbesserte 2. oder 3. Version des Ausgangstextes.

45 Was kann der Lehrer zusätzlich tun? Schreiben Sie Wortschatz in Konstruktionen an. Gebrauchen Sie mehr neue Items in ihrem eigenen Lehreroutput und lenken Sie die Aufmerksamkeit der Schüler darauf. Schaffen Sie bei sich selbst und bei Ihren Schülern ein Bewusstsein für die konstruktionelle Struktur der Sprache; fragen Sie sich bei jedem grammatischen Phänomen, welche Konstruktionen vorliegen (insbesondere Verbindungen zwischen Syntax und Lexis). Lehren Sie Konstruktionen explizit (sowohl deduktiv als auch induktiv); bemerkt ein Schüler eine wichtige Konstruktion nicht, weisen Sie ihn darauf hin. Weisen Sie auf die Variabilität im Konstruktionsgebrauch hin. Dies kann auch zu einer erhöhten Präzision beitragen (z.B. bei Kollokationen: statt very tempted sorely tempted) Lassen Sie Schüler vor dem Verfassen von Texten eine Liste zentraler, themen- und texttyprelevanter Konstruktionen erstellen oder liefern Sie diese selbst (Beispiel s. Arbeitsblatt im Anhang). Geben Sie soviel Input wie möglich; derselbe oder nur leicht veränderte Input sollte auf jeden Fall mehrmals dargeboten werden. Die Unterrichtssprache des Lehrers ist besonders wichtig für das Kennenlernen von typischen Konstruktionen der Sprechsprache. Legen Sie daher besonderen Wert auf das Erlernen und den Gebrauch einer variablen und idiomatischen Unterrichtssprache. Erfragen Schüler Übersetzungen oder bietet der Lehrer diese an, so sollten sie sich immer auf Konstruktionen beziehen. Also nicht: was heißt Voraussetzung auf Englisch? Sondern: Wie kann ich Voraussetzung in folgendem Satz am besten wiedergeben? Gleiches gilt für Fragen zur Differenzierung der Semantik. Die Frage sollte nicht lauten: Was ist der Unterschied zwischen injury und wound? Sondern: Welche Konstruktionen gehen injury und wound typischerweise ein?

46 Hilfsmittel Einsprachige Lernerwörterbücher (für Kollokationen, Valenzen, Beispiele) Übung (ein- oder zweisprachige) Lernwörterbücher (zur systematischen Wortschatzerweiterung) Übungshefte zum Wortschatz (zur Festigung) Kollokationswörterbücher Internetressourcen (linguee, Google) Zweisprachige Wörterbücher (a. im Internet, z.B. dict.cc) Konkordanzen

47

48 Google Books

49 Google.co.uk

50 Oxford Collocations Dictionary

51 Monolingual Learners Dictionaries

52 Wortschatztests Valide Testverfahren: Auswahl-Antwort-Verfahren (multiple choice) Ja-Nein-Test Lückentexte und cloze-Verfahren Übersetzungen Zuordnungsübungen Sätze zu einem Wort schreiben (nicht für fortgeschrittene Lerner, da diese Sätze schreiben können, ohne die Wortbedeutung zu kennen)

53 Tests der rezeptiven Wortschatzkompetenz Bestes Verfahren: Übersetzung (vorzugsweise von kontextualisierten Wörtern) Beispiel: Traffic calming helps prevent accidents. ___________________ Kontextbasierung: die Wörter werden in authentischen Kontexten dargeboten, so dass eine Anlehnung an realistische Kommunikationssituationen erfolgt (Erschließung von Wörtern beim Lesen authentischer Texte); Realitätsnähe: die Übersetzung ist eine realitätsnahe Aufgabe, die häufig von Fremdsprachenlernern verlangt wird; Leichte Erstellbarkeit: im Gegensatz zu Multiple-Choice-Tests, bei denen u.a. die Auswahl geeigneter Distraktoren sich häufig als schwierig erweist, erfordert der Übersetzungstest lediglich die Ermittlung und Auswahl von authentischen Beispielen mithilfe eines Konkordanzprogramms; Hohe Eigenleistung der Testpersonen: es erfolgt keine Antwortvorgabe. Leichte Überprüfbarkeit Praktikabilität (vgl. Nation 1990, Siepmann/Holterhof 2007)

54 Tests der produktiven Wortschatzkompetenz 1. Aktives Erinnern: a) Snow m_________ in the sun. (= turns into water) b) Der Schnee schmolz. _________________ 2. Cloze-Format Beispiel: Irish Famine 3. Konstruktionstests Fill in nouns commonly used as collocates with the following verbs. _________ hijacks ___________ (e.g. terrorist, plane) Write three words that can fit in the blank. He interpreted the 1) … 2) … 3) …. Fill in the correct collocator or the correct preposition (where necessary). There is no answer … this question. He envies me … my Porsche. Beispiele auf Handout

55 Faktoren 1.Wie groß ist der Wortschatz des Lerners? klein -> eher zweisprachig 2.Wie wurde der Wortschatz gelernt? (rezeptiv vs. produktiv) 3.Wie lange liegt der Lernzeitpunkt zurück? (je länger, desto einfacher) 4.Welchen Schwierigkeitsgrad wünscht der Lehrer?


Herunterladen ppt "Wortschatzlernen im Fremdsprachenunterricht Prof. Dr. Dirk Siepmann Universität Osnabrück."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen