Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 St. Gallen, 22. Mai 2008 Prof. Dr. Peter Leibfried, CPA Stiftung zur Förderung des Studiengangs Master in Law and Economics.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 St. Gallen, 22. Mai 2008 Prof. Dr. Peter Leibfried, CPA Stiftung zur Förderung des Studiengangs Master in Law and Economics."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 St. Gallen, 22. Mai 2008 Prof. Dr. Peter Leibfried, CPA Stiftung zur Förderung des Studiengangs Master in Law and Economics an der Universität St. Gallen Technik und Standards der Rechnungslegung

2 Seite 2 Ausgangslage "The directors of such [joint stock] companies, however, being the managers rather of other people's money than of their own, it cannot well be expected, that they should watch over it with the same anxious vigilance with which the partners in a private copartnery frequently watch over their own." Es ist fremder Leute Geld …. Adam Smith, 1776

3 Seite 3 Ausgangslage Kapitalgeber (Principal) Management (Agent) beauftragt leistet Informationsasymmetrie Kontrollmechanismen Die Lösung: Rechenschafts-Legung

4 Seite 4 Wie alles begann Luca Pacioli Geboren um 1445 in Borgo San Sepolcro, Toskana Gestorben 1514 in Rom Italienischer Mathematiker und Franziskaner Erfinder der doppelten Buchhaltung Doppik: Doppelte Buchhaltung in Konten »Ich ging soeben unsere Bücher durch, und bei der Leichtigkeit, wie sich der Zustand unseres Vermögens übersehen lässt, bewundere ich aufs neue die grossen Vorteile, welche die doppelte Buchhaltung dem Kaufmann gewährt. Es ist eine der schönsten Erfindungen des menschlichen Geistes, und ein jeder guter Haushalt sollte sie in seiner Wirtschaft einführen. Die Ordnung und Leichtigkeit, alles vor sich zu haben, vermehrt die Lust zu sparen und zu erwerben, und wie ein Mensch, der übel haushält, sich in der Dunkelheit am besten befindet und die Summen nicht gerne zusammen rechnen mag, die er alle schuldig ist, so wird dagegen einem guten Wirt nichts angenehmer, als wenn er sich alle Tage das Fazit seines wachsenden Glücks ziehen kann.« Johann Wolfgang von Goethe, 1797, »Wilhelm Meisters theatralische Sendung« (bzw. später, in gekürzter Auflage »Wilhelm Meisters Lehrjahre«), Seite 32

5 Seite 5 Abschlussprozess Geschäfts vorfall Buchungs satz Journal Einzel- abschluss Summen- bilanz Konsoli- dierung Konzern- abschluss Jahres- bericht Analyse Abschlussanalyse?!? Abbildung der Realität?

6 Seite 6 Wahl des Standards

7 Seite 7 Swiss GAAP FER Obligationenrecht (OR) US-GAAP IFRS / KMU-IFRS Wahl des Standards Rule-based vs. Prinicple-based

8 Seite 8 Wahl des Standards Tausch = Umsatz ? IFRS Der Tausch von Dienstleistungen gegen Dienstleistungen, die gleichartig sind, ist kein Geschäftsvorfall, der einen Ertrag bewirkt. IAS US-GAAP (EITF 99-17) It has become increasingly popular for Internet companies to enter into transactions in which they exchange rights to place advertisements on each others' web sites. … The Task Force reached a consensus that revenue and expense should be recognized at fair value from an advertising barter transaction only if the fair value of the advertising surrendered in the transaction is determinable based on the entity's own historical practice of receiving cash … A period not to exceed six months prior to the date of the barter transaction should be used to determine whether a historical practice exists of receiving cash … It is inappropriate to consider cash transactions subsequent to the barter transaction to determine fair value … For advertising surrendered for cash to be considered "similar" to the advertising being surrendered in the barter transaction, the advertising surrendered must have been in the same media and within the same advertising vehicle … In addition, the characteristics of the advertising surrendered for cash must be reasonably similar to that being surrendered in the barter transaction with respect to circulation, exposure, or saturation within an intended market; timing (time of day, day of week, daily, weekly, 24 hours a day/7 days a week, and season of the year); prominence (page on web site, section of periodical, location on page, and size of advertisement); demographics of readers, viewers, or customers; duration (length of time advertising will be displayed).

9 Seite 9 Geschäftsbericht SAP AG 2003, US-GAAP, S. 87 Wahl des Standards

10 Seite 10 Wahl des Standards OCF? EBITDA? CE? ROI? NPV? TV? WACC? DCF? FCF? ? CFROI? CVA? EP? Value Added? EV? MV? ROIC? PV? CAGR? NWC? REVA? RONA? IRR?

11 Seite 11 Wahl des Standards Der Totalgewinn ist immer gleich!

12 Seite 12 Der Weg zum Finanzbericht … Definition der relevanten Informationen Unternehmensrecht (OR, HGB) Standards der Rechnungslegung (FER, IFRS, US-GAAP) Kapitalmarktrecht (Transparenzrichtlinie SWX, Regelwerke Deutsche Börse) Veränderungen am Geschäftsmodell Terminvorgaben Budgetrestriktionen Corporate Governance Codes (Swiss Code of Best Practices, Deutscher Corporate Governance Kodex) Integration neuer Unternehmensteile IT-Systeme Qualifikation der Mitarbeiter Ansprüche anderer Unternehmensbereiche Stakeholder-Ansprüche Organisations- und Prozessdesign Bewertungsgrundlage Prüfung Darstellung/ Kommunikation Wenn es ums Accounting geht, neigt mein Verwaltungsrat zur Komplexitätsignoranz CFO eines an der SWX kotierten Unternehmens

13 Seite 13 Komplexität der Regelungen

14 Seite 14 Systemschwächen

15 Seite 15 Ressourcenprobleme (GB Eurobike 2002)

16 Seite 16 Datenbrüche Laufende Systeme ++++ Report Handels- register Text + Berichte als PDF Gedruckte Berichte + Steuer- erklärungen Steueramt Anleger SaLi Konten Jahres- abschluss + Bank Text Rating-Agentur Wirtschafts- prüfer

17 Seite 17 Verständnisprobleme Todays rules can produce financial statements virtually no one understands

18 Seite 18 Schussfolgerung Rechnungslegung als Successful Failure?


Herunterladen ppt "Seite 1 St. Gallen, 22. Mai 2008 Prof. Dr. Peter Leibfried, CPA Stiftung zur Förderung des Studiengangs Master in Law and Economics."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen