Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IT2 – WS 2005/20061Oct 10, 2005 Externes Verhalten – Quelltext (source code) Durch Aufrufe der Konstruktoren und Methoden kann das externe Verhalten (=die.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IT2 – WS 2005/20061Oct 10, 2005 Externes Verhalten – Quelltext (source code) Durch Aufrufe der Konstruktoren und Methoden kann das externe Verhalten (=die."—  Präsentation transkript:

1 IT2 – WS 2005/20061Oct 10, 2005 Externes Verhalten – Quelltext (source code) Durch Aufrufe der Konstruktoren und Methoden kann das externe Verhalten (=die Sicht von außen) einer Klasse untersucht werden. Der Quelltext (Java code) beschreibt die Details der Klasse (Datenfelder und Methoden).

2 IT2 – WS 2005/20062Oct 10, 2005 Attribute Attribute speichern Werte für ein Objekt. Benutze die Inspect Option um die Werte zu sehen. Attribute definieren den Zustand eines Objekts. class Ticketautomat { int preis; int bisherGezahlt; … } int preis; TypVariable-Name

3 IT2 – WS 2005/20063Oct 10, 2005 Konstruktoren Ein Konstruktor initialisiert ein Objekt. Konstruktoren haben denselben Namen wie ihre Klasse. Sie initialisieren die Datenfelder des Objekts. Sie bekommen oft dafür externe Werte mittels Parameter.

4 IT2 – WS 2005/20064Oct 10, 2005 Methoden Methoden implementieren das Verhalten von Objekten. Methoden bestehen aus zwei Teilen: einem Kopf (header) und einem Rumpf (body). Der Kopf definiert die Signatur der Methode. int gibPreis() Der Rumpf enthält die Anweisungen (und extra Deklarationen)

5 IT2 – WS 2005/20065Oct 10, 2005 Methoden int gibPreis() { return preis; } Ergebnistyp (return type) MethodeName Parameter Liste (leer) Start und Ende einer Methodenrumpf (block) Rückgabeanweisung (return statement)

6 IT2 – WS 2005/20066Oct 10, 2005 Methoden public void geldEinwerfen(int betrag) { bisherGezahlt = bisherGezahlt + betrag; } Ergebnistyp( void ) Methode Name Parameter Zuweisung Datenfeld das geändert wird

7 IT2 – WS 2005/20067Oct 10, 2005 Methodenaufrufe interner Methodenaufruf Ruft eine Methode für das selbe Objekt auf. anzeigeAktualisieren();... void anzeigeAktualisieren() externer Methodenaufruf Ruft eine Methode eines anderen Objektes auf. minuten.erhoehen(); objekt. methodenName ( parameterliste )

8 IT2 – WS 2005/20068Oct 10, 2005 Lokale Variablen Attribute sind nur eine Art Variable. Sie speichern Werte während der Lebensdauer des Objekts. Sie sind zugreifbar für alle Methoden des Objektes. Anweisungsblöcke können auch lokale Variablen enthalten. Sie existieren nur solange der Anweisungsblock ausgeführt wird. Sie sind nur innerhalb des Anwendungsblocks zugreifbar. Lokale Variablen werden für die zeitliche Speicherung benutzt. Parameter werden benutzt, um Werte an einen Konstruktor oder Methode zu übergeben. Innerhalb der Methode wirken sie wie lokale Variablen.

9 IT2 – WS 2005/20069Oct 10, 2005 Lokale Variablen /** * Gib das Wechselgeld bzw. den bisher * gezahlten Betrag zurück. */ public int wechselgeldAuszahlen() { int wechselgeld; wechselgeld = bisherGezahlt; bisherGezahlt = 0; return wechselgeld; } Eine lokale Variable Keine Zugriffsmodificator

10 IT2 – WS 2005/200610Oct 10, 2005 Java-Syntax: Arrays Type ::= ( PrimitiveType | ClassName | ArrayType ) ArrayType ::= Type [] Expression ::= ( … | new ClassName (ArgumentList) |new Type [ Expression ] |{ [ ArgumentList ] } | Expression [ Expression ] | Expression.Expression )

11 IT2 – WS 2005/200611Oct 10, 2005 Java-Syntax: Assignment, IfStatement, While Assignment ::= Expresion = Expression ; IfStatement ::=if( Expression ) StatementBlock [ else Statementblock ] WhileStatement ::=while( Expression ) StatementBlock

12 IT2 – WS 2005/200612Oct 10, 2005 Beispiele Arrays int[] muenzenWert; muenzenWert = {1,2,5,10}; muenzenAnzahl = new int[muenzenWert.length]; muenzenAnzahl[i] = muenzenAnzahl[i] + 1; if( wechselgeld < bisherBezahlt - preis ) { System.out.println("zuwenig Wechselgeld"); } else { System.out.println("Wechselgeld: " + wechselgeld); } while( i

13 IT2 – WS 2005/200613Oct 10, 2005 Die if-Anweisung if(führe eine Prüfung durch) { auszuführende Anweisungen wenn der Test true } else { auszuführende Anweisungen wenn der Test false } if keyword boolean Ausdruck der getestet wird - gibt ein true oder false Ergebnis else keyword

14 IT2 – WS 2005/200614Oct 10, 2005 While-Schleife Pseudocode while(Schleifenbedingung) { Schleifenrumpf } while(es gibt noch eine auszugebende Notiz) { zeige die nächste Notiz } Boolean test Schlüsselwort while Anweisungen, wiederholt auszuführen Pseudocode, der alle Notizen auflistet Generelle Struktur einer while-Schleife

15 IT2 – WS 2005/200615Oct 10, 2005 Die while-Schleife Schleifen werden benutzt, um einen Block von Anweisungen wiederholt auszuführen. Eine Java while-Schleife kontrolliert die Wiederholung mit einem boolean- Ausdruck.

16 IT2 – WS 2005/200616Oct 10, 2005 int[] zugriffeInStunde = new int[24];

17 IT2 – WS 2005/200617Oct 10, 2005 Ein Array benutzen Auf die einzelnen Elemente eines Arrays wird über einen Index (zwischen eckigen Klammern) zugegriffen. zugriffeInStunde[...] Elemente eines Arrays werden benutzt wie normale Variablen. Auf der linken Seite einer zuweisung: zugriffeInStunde[stunde] =...; In einem Ausdruck (expression) : angepasst = zugriffeInStunde[stunde]– 3;


Herunterladen ppt "IT2 – WS 2005/20061Oct 10, 2005 Externes Verhalten – Quelltext (source code) Durch Aufrufe der Konstruktoren und Methoden kann das externe Verhalten (=die."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen