Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Dr. Andreas Brandner, KMA Wien, März 2002 KMA Knowledge Management Associates GmbH Gersthofer Straße 164 A-1180 Wien Wissenscontrolling.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Dr. Andreas Brandner, KMA Wien, März 2002 KMA Knowledge Management Associates GmbH Gersthofer Straße 164 A-1180 Wien Wissenscontrolling."—  Präsentation transkript:

1 © Dr. Andreas Brandner, KMA Wien, März 2002 KMA Knowledge Management Associates GmbH Gersthofer Straße 164 A-1180 Wien Wissenscontrolling

2 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 2 Informationsflut x Halbwertszeit = Wissensdynamik Time Time to react Time needed to react because of growing external Complexity Time available to react because of growing external Dynamics (Amount of Knowledge ) (Half-Life of Knowledge) Quelle: Bleicher (Konzept)

3 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 3 Rentabilität Eigenkapital Marktpositionen Kundenkapital Kernkompetenzen Strukturelles Kapital Lern- und Veränderungsfähigkeit Humankapital Der Strategische Eisberg: Zielsystem - Kapitalformen ? 155,965 9,797 Markt wert Buch wert Wissen - die wertvollste Ressource des 21. Jahrhunderts

4 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 4 Der Ansatz von Probst Wissens- identifikation Wissens- bewertung Wissens- ziele Wissens- erwerb Wissens- entwicklung Wissens- (ver)teilung Wissens- nutzung Wissens- bewahrung Quelle: Probst; Raub; Romhardt (1997), S. 44

5 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 5 Strategische und operative Bewertung Strategische Bewertungsmethoden.. orientieren sich an der Strategie des Unternehmens und sind ohne diese sinnlos, insb. Scorecard Methoden. Operative Bewertungsmethoden.. orientieren sich an operativen Größen, die auch ohne Strategie aussagekräftig sind, insb. alle monetär bewertenden Ansätze.

6 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 6 Ansätze zur Bewertung immateriellen Vermögens und organisationaler Wissensbasis nach North Quelle: North (2001) Buch- nicht greifbare Vermögenswerte wert (intangible assets) Deduktiv-summarische Ansätze Induktiv-analytische Ansätze Bezifferung der Marktwert-Buchwert-Lücke Marktwert- Buchwert- Relationen Tobins q Calculated Intangible Value Intangible Asstes Monitor (Sveiby) IC-Index (Roos et al) Beschreibung und Bewertung der Wissensbasis sowie finanzieller Indikatoren zur strategischen und operativen Steuerung Intellectua l Capital Navigator (Stewart) Bananced Scorecard (Kaplan/ Norton) Skandia Navigator

7 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 7 Ansätze zur Bewertung immateriellen Vermögens Market Capitalisation Methods: Identifizieren den Wert des Intellektuellen Kapitals als Differenz zwischen Marktwert und Buchwert Return on Assets Method: ROA-Methoden bauen auf einem Vergleich des ROA mit dem durchschnittlichen Branchen-ROA auf. Die Differenz wird in Bezug zu den Kapitalkosten gestellt, um den Wert des IC zu schätzen. Direct Intellectual Capital: Schätzen den monetären Wert des immateriellen Vermögens durch deren Einzelkomponenten, die direkt bewertet werden. Scorecard Methods: Leiten von der Unternehmensstrategie Indikatoren ab, die das Erreichen der Strategie erkennbar machen. Quelle: Sveiby (2001)

8 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 8 Ansätze zur Bewertung immateriellen Vermögens Organizational Level only Components identified VAIC EVA IC-Index Market-to- book Value Intangible Assets Monitor Human Capital Intelligence Balanced Scorecard Skandia Navigator Value Chain Score Board Tobins q Knowledge Capital Earnings Calculated Intangible Value AFTF IAMV Inclusive Valuation Methodology Citation-weighted Patents Technology Broker HRCA Intellectual Asset Valuator The Value Explorer TVC Legende Market Capitalisation Method Return on Assets Method Direct Intellectual Capital Scorecard Methods NO $-Valuation $-Valuation Quelle: Sveiby (2001)

9 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 9 MCM-Ansatz: Tobins q = Marktwert/Buchwert Industriesektoren (Marktwerte als Vielfaches von standardisierten Buchwerten) 1) 1) per Gesundheit Genußmittel und Tabak Datenverarbeitung Dienstleistungen und Öffentl. Dienst Elektronik und Computer Medien Versicherungen Versorgung Maschinenbau Automobile Forstprodukte/Papier Immobilien Metall und Stahl Banken Buchwert des Eigenkapitals (Marktwert des Eigenkapitals - Buchwert des Eigenkapitals) Quellen: Datastream und Aethur D Little

10 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 10 ROA-Ansatz: Calculated Intangible Value (CIV) nach Stewart Ermittlung des durchschnittlichen Einkommens vor Steuern während einer Periode von drei Jahren Ermittlung des durchschnittlichen Anlagevermögens innerhalb der letzten drei Jahre Ermittlung der Gesamtkapitalrendite Ermittlung der durchschnittlichen Gesamtkapitalrendite der Branche über den Zeitraum von drei Jahren Ermittlung der Überschusserträge des Unternehmens, das sind jene, um die die Einnahmen des betrachteten Unternehmens die Durchschnittseinnahmen der Branche übersteigen Ermittlung des Netto-Zusatzertags: Der durchschnittliche Einkommenssteuersatz des Unternehmens wird mit drei Jahren und mit dem zusätzlichen Ertrag aus Schritt 5 multipliziert. Dieser Wert wird nun vom eigentlichen Zusatzertrag aus Schritt 5 subtrahiert Ermittlung des Barwertes des Netto-Zusatzertrages des Unternehmens. Das in diesem Schritt ermittelte Ergebnis wird als CIV bezeichnet, dieser bezeichnet die Fähigkeit eines Unternehmens ein Konkurrenzuntenehmens derselben Branche, das im Besitz von ähnlichen materiellen Vermögensgegenständen ist, an Leistung zu übertreffen. Quelle: Stewart 1997

11 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 11 DIC-Ansatz: A. Brooking Die Bestandteile des IC werden direkt/einzeln bewertet: Market Assets (Marktwert): z.B. Marken, Kundenbindung, Vertriebswege und Zusammenarbeit mit Unternehmen. Intellectual Property assets (Eigentum an intellektuellem Vermögen): z.B. Patente, Urheberrechte Human-centered assets (personenzentriertes Vermögen): z.B. Ausbildung der Mitarbeiter sowie das Wissen und die Kompetenz der Mitarbeiter. Beide Aspekte stehen in enger Verbindung mit der zu verrichtenden Arbeit. Infrastructure assets (infrastrukturelles Vermögen): z.B. Prozesse des Managements, Informationstechnologiesysteme, finanzielle Systeme und die Vernetzung aller Unternehmensbereiche. Eine monetäre Bewertung ist nur in Teilbereichen möglich Quelle: Brooking 1996

12 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 12 VAIC-Ansatz von Pulic: Value Added of Intellectual Capital VA (Value Added) = OUT - IN VACA (Value Added Capital Coefficient) = VA/CE VAHU (Value Added Human Coefficient) = VA/HC STVA (Structural Capital Value Added) = SC/VA VAIC (Value Added of Intellectual Capital) = VACA+VAHU+STVA Quelle:

13 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 13 Scorecard-Ansatz: IC-Ansatz nach Edvinsson Value Intellectual Capital Value Financial Capital Value Structural capital value Physical capital value Monetary capital value Human capital value Value of internal structure Value of external structure Renewal and development value Value drivers Indicators (examples) Efficient use of invested capital Return on invested capital Average age of capital employed Superior return/risk profile Investment performance indicators Average cash holding Expertise Behavior Intellectual agility Percentage of company employees holding a university degree Leadership index from performance appraisal New solutions suggested from employees Infrastructure Processes Culture Share of administrative expenses Processes completed without error Relationships with stakeholder Customer retention Share of key accounts Duration of supplier relationship Opportunities for value creation Percentage of new business from new products New patents filed nach Edvinsson, et al 1998

14 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 14 Scorecard-Ansätze: Parallelitäten SveibyKaplan & Norton Edvinsson Internal Internal Processes Organizational Structure Perspective Capital External Customers Customer Structure PerspectiveCapital Competence Learning & Growth Human Capital of Personnel Perspective Quelle: Sveiby (2001)

15 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 15 Wirkungszusammenhänge Finanzkennzahlen Wissenskennzahlen Prozeß- und Leistungskennzahlen Kunden- und Marktkennzahlen Kritische Erfolgsfaktoren des Wissens und Lernens Kennzahlen zur Messung des Wissens und Lernens Inhalte einer WissensbilanzMaßgabe für die Kennzahlen

16 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 16 Maßnahmen abstimmen Gesamtprozeß koordinieren Abweichungen und Problemstellungen erfassen Gegensteuern Ausbildung Vertriebsstellen Fachexperten Intranet Produktstelle Kunden Partner eBusiness Kernstrategien:... Ziele vereinbaren Wissensziele Kunden- ziele Leistungs- ziele Ergebnisziele Tochterunternehmen Strategie in Wissensziele herabbrechen

17 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 17 Strategie Technologieführerschaft Kritische Erfolgsfaktoren Forschungsüberleitung Infrastruktur Mitarbeiterqualifikation Techn. Innovationsfähigkeit Mitarbeitermotivation Leistungsindikatoren Verteilung nach Ausbildung Abdeckung Wissensfelder Verfügbarkeit der Wissens Zugriff elektr. Wissensbasis Anteil der Neuprodukte Entwicklungsdauer Aufgaben, Tätigkeit Arbeitsumfeld Zugang zu Wissensquellen Diffusionsdauer globaler Innovationen Die Perspektive Lernen

18 © Dr. Andreas Brandner, KMA Folie 18 Weitere Literatur zum Thema: Brandner, A.: Kommunikation in lernenden Organisationen, Wien 2001 Brooking, A.: Intellectual Capital: Core Assets for the Third Millennium Enterprise, London 1996 Edvinsson, L.; Malone, M.S.: Intellectual Capital: Realizing Your Companys True Value by Finding Its Hidden Brainpower, New York 1997 Edvinsson, L.; Dragonetti, N.; Roos, J.; Roos. G.: Intellectual Capital. Navigating in the new business landscape, New York 1998 Güldenberg, S.: Wissensmanagement und Wissenscontrolling in lernenden Organisationen - ein systemtheoretischer Ansatz, 3. Auflage Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag (DUV), 2001 Hopfenbeck, W.; Müller, M.; Peisl, T.: Wissensbasiertes Management: Ansätze und Strategien zur Unternehmensführung in der Internet-Ökonomie, Landberg/Lech 2001 Johnson, H.T.; Bröms, A.: Profit Beyond Measure: Extraordinary Results through Attention to Process and People, London 2000 Kaplan, R.S.; Norton, D.P.: The Balanced Scorecard: Translating Strategy into Action, Boston 1996 Probst, G.; Raub, S.; Romhardt, K.: Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, Wiesbaden 1997 Stewart, T.A.: Intellectual Capital: The New Wealth of Organizations, London 1997 Sveiby, K.E.: The New Organizational Wealth. Managing and Measuring Knowledge based Assets, San Francisco 1997 (www.sveiby.com)


Herunterladen ppt "© Dr. Andreas Brandner, KMA Wien, März 2002 KMA Knowledge Management Associates GmbH Gersthofer Straße 164 A-1180 Wien Wissenscontrolling."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen