Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Heidelberg, Mediendidaktisches Kolloquium 2006 "To niche or not to niche", oder: zum Stellenwert digitaler Medien im fremdsprachlichen Klassenzimmer Markus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Heidelberg, Mediendidaktisches Kolloquium 2006 "To niche or not to niche", oder: zum Stellenwert digitaler Medien im fremdsprachlichen Klassenzimmer Markus."—  Präsentation transkript:

1 Heidelberg, Mediendidaktisches Kolloquium 2006 "To niche or not to niche", oder: zum Stellenwert digitaler Medien im fremdsprachlichen Klassenzimmer Markus Ritter Universität Duisburg-Essen

2 Überblick 1."E-Learning": eine subjektive Standortbestimmung -widersprüchliche Signale... -Web 2.0 und "agency" in CALL 2. CALL und Forschung -"Erfolg und Scheitern" in computervermittelter Kommunikation (CMC) 3. CALL und Software-Entwicklung -zum Beispiel: Kaleidoscope (Online-Selbsteinschätzungstool) -zum Beispiel: English Coach 3D (komplexe Aufgabe zum Leseverstehen) 4. CALL und Lehrerbildung -zum Beispiel: (Studierende als Autoren) 5. Ausblick -u.a. mit Nägeln, Hämmern und Pudding...

3 Widersprüchliche Signale (1): DESI-Studie

4 OECD-Umfrage (2005)

5 Schulausstattung (BMBF 2005)

6 Computereinsatz - Überblick (BMBF 2005)

7 Online-Befragung unter LAA (Cornelsen, Dez. 2005)

8

9

10 Widersprüchliche Signale (3): Zitate "Digital natives vs. digital immigrants? Prensky (2001) Spiegel: Wie bereitet ein Kommunikationsprofessor seine Kinder auf diese Lebenswelt vor? Bolz: (…) Ich versuche ihnen immer wieder einzubläuen, sie sollen Bücher lesen. Alles andere lasse ich laufen. Ich sage immer nur, lest Bücher, sonst gehört ihr zu den Losern. Das ist der einzige Erziehungsauftrag, den ich mir erteilt habe – mit bescheidenem Erfolg. (Spiegel 29/2006) Ob ein Lehrer am Computer, an der Tafel oder am Overheadprojektor unterrichtet, ist egal. Ob Frontalunterricht oder Gruppenarbeit, ob mono- oder dialogisch: Wichtig ist zunächst einmal, ob sich Lehrer und Schüler gegenseitig schätzen und mögen. Spitzer (2002)

11 Web 2.0 / social software Der Spiegel 29/2006

12 Warschauer (2004): The three stages of CALL? Stage:70s-80s:80s-90s:21 st Century: TechnologyMainframePCsMultimedia and Internet English teaching paradigm grammar translation /audio lingual Communicative language teaching Content-based, ESP, EAP View of languagestructuralcognitivesociocognitive Principal use of computers Drill & practiceCommunicative exercises Authentic discourse Principal objective AccuracyFluency(Accuray plus Fluency plus) Agency

13 Zitate zu "agency" in CALL "The satisfying power to take meaningful action and see the results of our decisions and choices" (Murray 1997) "We must do more than teach students to 'surf the net', we must also teach them how to make waves" (Shneiderman 1997) "We need to view our students as being 'in front of a keyboard' rather than 'behind a screen'" (Pimienta 2002)

14 Zum Abschluss meiner "subjektiven Standortbestimmung" "Technology will not replace teachers; teachers who use technology will replace those who don't!" (Browne & Fotos 2004)

15 Überblick 1." E-Learning": eine subjektive Standortbestimmung -widersprüchliche Signale... -Web 2.0 / "agency" 2. CALL und Forschung -"Erfolg und Scheitern" in computervermittelter Kommunikation (CMC) 3. CALL und Software-Entwicklung -zum Beispiel: Kaleidoscope (Online-Selbsteinschätzungstool) -zum Beispiel: English Coach 3D (komplexe Aufgabe zum Leseverstehen) 4. CALL und Lehrerbildung -zum Beispiel: (Studierende als Autoren) 5. Ausblick -mit Nägeln, Hämmern und Pudding...

16 "Erfolg und Scheitern" in CMC -Müller-Hartmann, A. (2000). Die Lehrenden verstehen sich nicht - wie sollen sich da die Lernenden verstehen? Fragen der virtuellen Vernetzung von Klassenräumen im globalem Austausch. -Belz, J. A. and Müller-Hartmann, A. (2003). Negotiating German- American telecollaboration: Between a rock and an institutional hard place. "One of the most constructive ways to ascertain the developmental path of a particular phenomenon is to study those instances where it is disrupted, that is, those cases where the system fails." Julie Belz (2003)

17 Individual level (S1) (1) Learner's current level of ICC (2) Learner's motivation and expectations Individual level (S2) (1) Learner's current level of ICC (2) Learner's motivation and expectations Interaction level Classroom level (C1)Classroom level (C2) Socio-institutional level (I1)Socio-institutional level (I2) (6) Local group dynamics (3) teacher-teacher relationship (4) Task design (thematic content, sequencing) (5) Learner matching procedures (7) pre-exchange briefing (8) Technology (tools, access) (9) General organisation of course of study (10) Prestige of target language and culture (8) Technology (tools, access) (9) General organisation of course of study (6) Local group dynamics (7) pre-exchange briefing (10) Prestige of target language and culture

18 Tandem Projekt Essen-Sydney (Sommer 2005)

19 Gruppenforum zu TASK 2

20 Task 2: Der Papst und die Medien Die Aufgabe: "Vor einigen Wochen ist Papst Johannes Paul II verstorben, und ein neuer Papst – der Deutsche Joseph Ratzinger – wurde zum neuen Papst Benedikt XVI ernannt. (...) Wir möchten dieses 'globale Medienereignis' zum Anlass für die zweite Aufgabe in unserem Tandem-Projekt nehmen. Welche Rolle spielt die Figur des Papstes nach eurer Einschätzung in Australien bzw. Deutschland? Wie habt ihr die Berichterstattung in den Medien zum Thema 'Papst' in eurem Land insgesamt wahrgenommen? Bitte schreibt in euren Gruppen einen ersten entsprechenden Text, der auf diese beiden Leitfragen eingeht. (...)"

21 Ein Beispiel: Sven (Essen) Auszug auf Svens Einstieg in das Thema: "Hi folks, our task is about the old and the new pope. I am afraid to say I am not very religious, so what can I say? The only thing I know is that this non-stop Vatican TV is slowly getting on my nerves. (…)." Aus Svens Abschlussevaluation (nicht öffentlich): "(...) I truly did not like the second topic. Not everyone is interested in the Pope and/or religion. So our messages about this were very short and superficial. (…) This disturbed the rather personal beginning of the exchange. It is definitely not a good choice as the second task for people who barely know each other. (...)"

22 Abschließend zu: "Erfolg und Scheitern" in CMC "It is very important to understand that such contextually-shaped tensions are not to be viewed as problems that need to be eradicated in order to facilitate smoothly functioning partnerships (…) Structural differences frequently constitute precisely these cultural rich- points that we want our students to explore." (Belz 2003) "The question [is] whether success or failure continue to be operable concepts in the context of online language learning in general and telecollaboration in particular and should not rather be replaced by relative awareness gain with regard to both intercultural differences and cultural characteristics of the learning environment and its use." (Hauck, erscheint)

23 Hauck: "Risk assessment" in CMC LevelFactorLess relevantMore relevant IndividualCurrent level of intercultural competence Motivation and expectation ClassroomTeacher-teacher relationship Task design Learner-matching procedures Local group dynamics Pre-exchange briefing Socio- institutional Chosen medium and degree of access General organisation of the students course of study Differences in prestige values of cultures and languages InteractionCultural differences in communicative style and behaviour / communicative norms and expectations

24 Überblick 1."E-Learning": eine subjektive Standortbestimmung -widersprüchliche Signale... -Web 2.0 / "agency" in CALL 2. CALL und Forschung -"Erfolg und Scheitern" in computervermittelter Kommunikation (CMC) 3. CALL und Software-Entwicklung -zum Beispiel: Kaleidoscope (Online-Selbsteinschätzungstool) -zum Beispiel: English Coach 3D (komplexe Aufgabe zum Leseverstehen) 4. CALL und Lehrerbildung -zum Beispiel: (Studierende als Autoren) 5. Ausblick -u.a. mit Nägeln, Hämmern und Pudding...

25 Software-Entwicklung (1): Kaleidoscope Kaleidoscope, an interactive electronic tool for reflection on language learning (© University of Helsinki Language Centre) oKaleidoscope HomepageKaleidoscope Homepage

26 Software-Entwicklung (2): English Coach 3D, 7. Schuljahr Lehrwerkbegleitende "Nachmittagssoftware" zum Englischlehrwerk English G 2000 (Cornelsen) Sechs Lernbereiche (words & structures, listening, reading, speaking, writing, tips & tricks), eingebettet in eine "3D-Lernwelt" Der nächste Schritt: lehrwerkbegleitende "Unterrichtssoftware" für die Einsatzszenarien "Klassenraum" und "Computerraum" (mit "Sprungmarken" aus dem Schülerbuch) für English G 21, 5. Schuljahr (2007)

27 Überblick 1."E-Learning": eine subjektive Standortbestimmung -widersprüchliche Signale... -Web 2.0 und "agency" in CALL 2. CALL und Forschung -"Erfolg und Scheitern" in computervermittelter Kommunikation (CMC) 3. CALL und Software-Entwicklung -zum Beispiel: Kaleidoscope (Online-Selbsteinschätzungstool) -zum Beispiel: English Coach 3D (komplexe Aufgabe zum Leseverstehen) 4. CALL und Lehrerbildung -zum Beispiel: (Studierende als Autoren) 5. Ausblick -u.a. mit Nägeln, Hämmern und Pudding...

28 CALL in der Lehrerbildung Hauptseminar im fachdidaktischen Modul: "Developing Materials for the Language Classroom" (SoSe 2006), in Kooperation mit zwei Lehrern (und Mitbetreibern) der Open-Source- Plattform moodleschule.de (dort: Kurse – Projekte: "Looking Ahead")moodleschule.de

29 Ausblicke... "Wer nur einen Hammer hat, sieht die ganze Welt als Nagel!" (Paul Watzlawick) Des Kaisers Neue Kleider? "The proof of the pudding is in the eating." (vermutlich Miguel de Cervantes, in Don Quijote, 1615)

30 The End DU bist CALL 2.0!


Herunterladen ppt "Heidelberg, Mediendidaktisches Kolloquium 2006 "To niche or not to niche", oder: zum Stellenwert digitaler Medien im fremdsprachlichen Klassenzimmer Markus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen