Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Achieve, by 2010, universal access to treatment for HIV/AIDS for all those who need it MDG 6 to Road 2015 Erfolge und Stolpersteine auf dem Weg zu Universal.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Achieve, by 2010, universal access to treatment for HIV/AIDS for all those who need it MDG 6 to Road 2015 Erfolge und Stolpersteine auf dem Weg zu Universal."—  Präsentation transkript:

1 Achieve, by 2010, universal access to treatment for HIV/AIDS for all those who need it MDG 6 to Road 2015 Erfolge und Stolpersteine auf dem Weg zu Universal Access

2 MDG 6 Combat HIV/AIDS, Malaria and Other Diseases Target 6.A: Have halted by 2015 and begun to reverse the spread of HIV/AIDS 6.1 HIV prevalence among population aged years 6.2 Condom use at last high-risk sex 6.3 Proportion of population aged years with comprehensive correct knowledge of HIV/AIDS 6.4 Ratio of school attendance of orphans to school attendance of non- orphans aged years Target 6.B: Achieve, by 2010, universal access to treatment for HIV/AIDS for all those who need it 6.5 Proportion of population with advanced HIV infection with access to antiretroviral drugs Target 6.C: Have halted by 2015 and begun to reverse the incidence of malaria and other major diseases

3 Es gibt Erfolge.. UNAIDS Report 2010

4

5 Prävention der sexuellen Übertragung Signifikante Reduktion ~ 25% der Prävalenz im Alter von in 10 Hochprävalenz Ländern Reduktion verknüpft mit Verhaltensänderung Späteres sexuelles Debut Weniger gleichzeitige sexuelle Partner Höhere Rate an Kondom Nutzung Trends in HIV prevalence and sexual behaviour among young people aged years The International Group on Analysis of Trends in HIV Prevalence and Behaviours in Young People in countries most affected by HIV, IAC July 2010

6 Kennen Sie das 2:5 Problem ?

7 Vorsicht, Stolperstein: Auf 2 HIV infizierte Menschen, die neu mit der Behandlung beginnen, kommen immer noch 5 (4?) neue Infektionen UNAIDS Report /TUAPR 2010 Neuinfektionen ca 2.6 Mio, (2009) neu unter Behandlung ca 1.2 Mio ( )

8 UNAIDS Vision

9 Michel Sidibé: Vorwort zum UNAIDS Report 2010

10 UN High Level Meeting, New York June 2011

11 Treatment 2.0 Maximising efficiency and effectiveness of HIV treatment Focus on five priorities –Optimising drug regimens –Advancing point-of care and other simplified platforms for diagnosis and monitoring –Reducing cost –Adapting delivery systems –Mobilising communities Hirnschall, Schwartländer, Lancet Feb 2011

12 Der deutsche Beitrag, die deutsche Perspektive Politik Wissenschaft Persönliches Engagement

13 Politik Lobbyarbeit Aktionsbündnis AIDS, Deutsche Aidsstiftung und andere Partner Öffentlichkeit herstellen – DAIG UA web site Brief anteilige Finanzierung des Globalen Fonds

14 z.B.Finanzierung

15 Total annual resources available for HIV US$ million Signing of Declaration of Commitment on HIV/AIDS, UNGASS Less than US$ 1 million World Bank MAP launch Global Fund PEPFAR 257 Sources: 2007 data: Keiser Family Foundation (2009) data: Extracted from 2006 Report on the global AIDS epidemic (UNAIDS, 2006) & data: AIDS in the World II. Edited by Jonathan Mann and Daniel J. M. Tarantola (1996) UNAIDS * million USD 2007 Courtesy Anna Mia Ekstroem

16 Early initiation of ART? Umsetzung der neuen Leitlinie der WHO am Beispiel Malawi 25 % Unterfinanzierung des gegenwärtigen Programms Ca 45% mehr Patienten in need Höherer Personalbedarf Höhere Behandlungskosten für alternatives Regime: –d4T/3TC/NVP- 85 $ (224$) pro Kopf and Jahr –AZT/3TC/NVP-151$ (288$) –TDF/3TC/EFV-240$ (373$)

17 Early initiation of ART? Courtesy Sam Phiri and Malawi HIV Program

18 Projizierte Ergebnisse des Globalen Fonds in Abhängigkeit vom Finanzvolumen $ 20 Milliarden$ 17 Milliarden$13 Milliarden Menschen unter ART 7.5 Mio (24% ) Mio-3.1 Mio Tb DOTS Behandlungen 6.8 Mio (k.A.) Mio-2.9 Mio LLINs190 Mio (72%) - 43 Mio-80 Mio OVC Unterstützung 4.4 Mio (23-29%) - 1 Mio-1.9 Mio Frauen mit PMTCT 1.1 Mio (76%) Quelle: in Klammer : geschätzter Anteil des abgedeckten Bedarfs

19

20 Schattenbericht 2011, AgA, Rüppel, Alves

21 Wissenschaft /Forschung Public Health Forschung –Gesundheitssystem Fragen wie Finanzierung – Humane Ressourcen (Fachkräftemangel) – Nachhaltige Strukturen für qualitative gesicherte Versorgung Klinische, epidemiologische Forschung –Optimierung der Medikamente/ Resistenzentwicklung –Prävention der Mutter Kind Übertragung –Therapie bei Ko-Infektionen/ Begleiterkrankungen –Umsetzung von Studienergebnissen z.B. diskordante Paare

22 Probleme der Gesundheitsdienste Personal Management Arzneimittel- versorgung Finanzen

23 Management z.B. Dokumentation Real time touch Screen Eingabe Gut geordnetes Akten basiertes System bei einer NGO bzw. in einem Missionskrankenhaus

24 Dokumentation Multiple Anforderungen von Geber Organisationen Mehrfache Einträge erforderlich Mangelhafte Ordnung Staatliche Gesundheitseinrichtung

25 Management: Retention in Care Fox, Rosen, Trop Med and International Health Vol 15 Suppl 1-pp 1-15, June 2010 Based on 33 sources describing 39 cohorts and patients

26 Mchukwi Mission Hospital ART provision since 05/2005 January 2008August 2009 Total CTC clients896 (Dec 2007)1.430 (July 2009) Clients ever started on ART 492 (Dec 2007)866 (July 2009) 62% female New ART clients/ month* 1419 Clients seen/ month** 195>200 MDs or COs in CTC 22 Nurses Other staff directly involved 2 2 data clerks, drug dispenser 2 2 data clerks, drug dispenser Clinic rooms for CTC 22 CD4 machineyes HIV testingyes Visit schedule (on ART) 1-2 monthly CTC hours5d/wk, 5h/d Waiting area capacity 80 persons Electronic data entry (Plus 1 staff responsible!) allows analysis: Currently on ART over ever started in Mchukwi 566 /866 (65%) Of the 300 no longer on ART 67 confirmed deaths (7,7%) 108 lost to follow up (12,4%) 62 reason unknown (7,2%) 16 stopped (1,8 %) 47 transfer out (5,4%) Growth of ART program factor 1,6 Stock out of ART compensated by program partner * average since previous assessment **average over the past quarter

27 Wer kann und soll HIV behandeln? Nurse versus doctor ma nage ment of HIV infected patients receiving antiretroviral therapy (CIPRA-SA): a randomised non-inferiority trial Lancet 2010, 376:33-40

28 Arzmittelversorgung

29 Wie Arzneimittelversorgung sicherstellen? Verbessertes Supply chain management Bezahlbare Preise – patent pool? Innovative Finanzierungsmechanismen Ausschöpfung politischer Rahmenvorgaben TRIPS Qualitätssicherung - pre qualification

30 Fluctation in patient recruitment to ART associated with irregular drug supply

31 Stigma und Diskriminierung Reduziert durch Zugang zur Behandlung Normalisierung Fortbestehend besonders in Bezug auf bestimmte vulnerable Gruppen Führen zu verspäteten Zugang zur und Unterbrechung der Behandlung

32 Organisation dieses Workshops Geplante Datenbank zu HIV Aktivitäten in Hochprävalenzländern Deutsche Kliniken und Institute in ESTHER Partnerschaften Kooperation mit AIDS-Stiftung Mitarbeit beim Aktionsbündnis gegen AIDS

33

34 Entnommen aus der Bild Serie 6 reasons to love Africa

35 Bilanz Erfolge Erhebliche Steigerung des Zugangs zu Prävention, Behandlung und Versorgung seit 2002 Global Fund, PEPFAR, Zivilgesellschaftliches Engagement u.a. Bis dato ungekannte Steigerung der Mittel für Gesundheit in armen Ländern Behandlungserfolge in RLS vergleichbar mit westlicher Erfahrung Rückgang von Diskriminierung Fortschritte bei der Prävention Stolpersteine Schwache Gesundheitssysteme Austrocknung der Finanzen, Donor fatigue Mangel an Fachkräften und etablierten alternativen Versorgungsmodellen Versorgungslücken Stock outs, Gefahr der Resistenzbildung Teure Second line Medikamente Fortbestehen von Ausgrenzung insbesondere bei Gruppen wie MSM, Drogennutzern Präventionslücke (2:5)

36 Die Zielvorgabe zu erreichen, heisst Gesundheitssysteme stärken Lösungen für den Personalmangel Bezahlbare Medikamente und Diagnostika Finanzierung sicherstellen lokal und international Vorurteile, Stigma und Diskriminierung abbauen Weltweite Lobbyarbeit, auch als Individuum Angemessenen deutschen-österreichischen Beitrag leisten

37 Es gibt noch viel zu tun auch von deutsch-österreichischer Seite! Danke für die Aufmerksamkeit Dr. Florian Neuhann, Universitätsklinikum Heidelberg, Institut für Public Health Sprecher der Sektion


Herunterladen ppt "Achieve, by 2010, universal access to treatment for HIV/AIDS for all those who need it MDG 6 to Road 2015 Erfolge und Stolpersteine auf dem Weg zu Universal."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen