Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Transfusionsrisiken in 2012 Behrouz Mansouri Taleghani Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Transfusionsrisiken in 2012 Behrouz Mansouri Taleghani Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor."—  Präsentation transkript:

1 Transfusionsrisiken in 2012 Behrouz Mansouri Taleghani Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor

2 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani2 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor SHOT: Transfusionen werden sicherer www.shot-uk.org

3 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani3 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor EC Vamvakas, MA Blajchman, Blood, 2009;113:3406-3417) Restrisiko einer tödlichen Transfusionsnebenwirkung in den USA und UK

4 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani4 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Inappropriate and unnecessary transfusion Handling and storage errors Incorrect blood component transfused haemolytic / allergic transfusion reaction tti = transfusion transmitted infections Kumulative Daten 1996 - 2009 in UK (~ 42 Mio. Transfusionen, 6653 schwere unerwünschte Ereignisse) www.shot-uk.org

5 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani5 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor MechanismusAkutes AuftretenVerzögertes Auftreten Immunologisch Akute HTR Immun-TRALI NHFTR Allergische TR Verzögerte HTR Allo-Immunisierung ta-GVHD PTP TRIM Nicht immunologisch Non-immun TRALI TACO Hyperkaliämie Zitrattoxizität Hypothermie Transfusionshämosiderose InfektionenTransfusionsassoziierte bakterielle Infektionen Transfusionsassoziierte Virale Infektionen Parasitäre Infektionen vCJD In Anlehnung an: Schmidt M et al.: Transfusionsmedizin, 2011;1:28-50

6 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani6 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Schwerwiegend: Schock; DIC; akutes Nierenversagen Ansonsten: Fieber, Schüttelfrost, Unruhe, Angst, Flush, Übelkeit, Erbrechen, Tachykardie, Brust- Rücken- Flankenschmerz, Dyspnoe, Hypotonie,, Blutungen, Oligurie, Hämoglobinurie; Hb-Abfall > 20g/l innerhalb 24h, Hämolyseparameter positiv In Vollnarkose: Hypotension (trotz Volumen-Substitution) und Blutungsneigung können die einzigen Symptome sein Akute hämolytische Transfusionsreaktion (akute HTR)

7 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani7 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor akute HTR Ursachen ABO-major-inkompatible EK: Fast immer Verwechslung (clerical error) Präformierte Allo-AK (z.B. Vortransfundierte, Schsch) AB0-minor-inkompatible plasma-haltige Präparate Frequenz Verwechslung: 1:6'000 bis 1:33'000 Tödlich: 1:100'000 bis 1:500'000

8 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani8 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Überprüfung der Patienten- und Produkte-Identität Klärung, ob eine Überkreuzverwechslung vorliegt! Mit post- und möglichst auch prätransfusioneller Blutprobe des Patienten: Blutgruppenbestimmung, AK-Suchtest, Kreuzprobe, direkter Antihumanglobulintest (DAT) (= direkter Coombs-Test); Kontrolle der Blutgruppe des EK Hämolysediagnostik (Blutbild, LDH, Haptoglobin...) Umgehend Protokollierung des Ereignisses durch beteiligte und verantwortliche Fachperson(-en) Meldung an Swissmedic (gesetzlich vorgeschrieben!) Vorgehen bei V.a. akute HTR

9 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani9 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Verzögerte hämolytische Transfusionsreaktion Immunisierung durch Schsch oder Vortransfusion Ursache: Blutgruppenantikörper, deren Titer vor der Transfusion unter der Nachweisgrenze liegt Boosterung der Antikörper (selten rasche Primärantwort!) Hämolyse > 24h bis 28 Tage nach Transfusion Symptome weniger schwer als bei akuter HTR (serologische verzögerte HTR = in vitro = ohne nachweisbare Hämolyse)

10 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani10 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Pulmonary transfusion reactions Transfusion associated circulatory overload (TACO) Anaphylactic / anaphylactoid / allergic TR Transfusion associated dyspnea (TAD) Transfusion related acute lung injury (TRALI) Signs of cardiogenic lung oedema, etc. cutaneous + gastrointestinal symptoms exclusion diagnosis (no TRALI, TACO, allergic dyspnoea) exclusion diagnosis, x-ray, O 2, antibody-screen International Haemovigilance Network (www.ihn-org.com)

11 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani11 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Transfusionsassoziierte Volumenüberladung (TACO) Cave: ältere Patienten mit Herzinsuffizienz, Neugeborene, Säuglinge Mindestens 4 der 5 Symptome innerhalb 6h akute Atemnot Tachykardie Blutdruckanstieg Akutes oder zunehmendes Lungenödem Positive Volumenbilanz (eine Erhöhung des BNP-Serumspigels unterstützt die Diagnose) Prophylaxe: langsame Transfusion über z.B. 4 – 6 h, allenfalls Splitting der Produkte und zweizeitige Gabe

12 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani12 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Akuter Beginn (während oder < 6h nach Transfusion) Atemnot, Hypoxie (O 2 -Sättigung < 90% bei Raumluft) Neu aufgetretene, radiologisch gesicherte beidseitige Pulmonale Infiltrate Ausschluss TACO! Transfusionsassoziierte Lungeninsuffizienz (TRALI)* * IHN Working Party on Definitions of Adverse Transfusion Events (www.ihn-org.com)

13 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani13 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor How does Immune- TRALI occur? HLA/HNA abs Neutrophil HLA HNA C5 C5 a C activation chemotactic factor 1 2 ICAM-1 Endothelial Cell LFA-1 2 Adherence of neutrophils to pulmonary endothelium (, if aggregating/agglutinating Abs) Secretion of reactive O 2 species (ROS) and elastase. In addition: IL-1ß, TNFα, IL-8 may amplify reaction cell membrane permeability lung oedema activation ROS Elastase www.shot.demon.co.uk

14 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani14 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Berechnete Häufigkeit von immunmediierter TRALI bei den verschiedenen Blutprodukten und auslösende Antikörper B. Keller-Stanislawski, A. Reil, S. Günay, M. B. Funk: Frequency and severity of transfusion-related acute lung injury – German haemovigilance data (2006–2007). Vox Sanguinis,2010; 98:70–77

15 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani15 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor 1.Hypothese Spender-AK gegen Empfänger-Leukozytenantigene Leukozytenaktivierung Leukozytentrapping in den Lungengefäßen Endothelschädigung Lungenödem respiratorische Insuffizienz 2.Hypothese 2-Hit-Modell: Bioaktive Substanzen in Blutprodukten (bioaktive Lipide, …) Aktivierung der Empfänger-Neutrophilen Reaktionskette s.o. Grundkrankheit kann prädisponieren (z.B. Priming durch Zytokine etc.). Threshold Model … verbindet 1. & 2. Hypothese und betont, dass zudem ein Schwellenwert überschritten werden muss (Bux +Sachs 2007) IHN Working Party on Definitions of Adverse Transfusion Events (www.ihn-org.com)

16 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani16 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor TRALI: Preventive Measures Adherence to guidelines of blood utilization, especially FFP/PLT Identify implicated donor and exclude them from future donations (Problem: what about donors without antibodies?) Cave-at in case of co-component donations Exclude of multigravida/-parous from plasma containing blood donations Alternatively: introduction of antibody screening tests in those women? Pooling of plasma (e.g. S-D-FFP)? Non immune TRALI: Use of fresh and/or washed blood components in at risk patient groups (haematological diseases, cardial diseases)?* * North American Consensus Panel, Transfusion 2004;44:1774-1789

17 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani17 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Graft-versus-Host-Reaktion (GvH) Zerstörung des Patientenorganismus Inkompetentes Immunsystem Lymphozyten aus Konserve vermehren sich Gesundes Immunsystem Lymphozyten aus Konserve werden zerstört

18 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani18 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor GvHR-Prophylaxe: Bestrahlte Präparate Ziel: Proliferationshemmung immunkompetenter Lymphozyten SZ/KM-Transplantation Vor autologer SZ-Entnahme Schweres Immundefektsyndrom Intrauterine Transfusion Frühgeborene < 37. SSW Neugeborene bei V.a. Immundefizienz Präparate von Blutsverwandten Wichtigste Indikationen >/= 25 Gy

19 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani19 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor TTI (1 %)TRALI (3,9 %)TA-GvHD (0,2%) TACO (0,8%) Spendeeinrichtung Transfusionslabor Krankenbett ATR, HTR, ICBT (total 71,1%) 30 % 70 % Labor Klinik Lokalisation SHOT 1996 - 2009 (ca. 42 Mio. transfundierte Blutprodukte) Produktsicherheit Prozesssicherheit

20 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani20 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Andere immunologische Nebenwirkungen Febrile, nicht hämolytische Transfusionsreaktion Leukozyten ± anti-leukozytäre Antikörper, Zytokine Immunmodulation (TRIM) Leukozytenabhängig? Lagerungszeitabhängig? Allergische Reaktionen Immunreaktion gegen z.B. Plasmaproteine des Spenders AITP Durch antransfundierte Tc-AK (FGP!)

21 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani21 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Andere Nebenwirkungen Hypothermie, Hyperkaliämie, Zitratintoxikation Insbesondere bei Massivtransfusionen daran denken Lagerungsschaden Nicht immunologische Hämolyse, Gewebshypoxie, TRIM? Transfusionsassoziierte Hämosiderose Definition: Ferritinwert > 1000 ng/l bei repetitiven EK-Transfusionen Ein EK = 250 mg Fe!!!

22 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani22 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Transfusion Volume 40 Issue 11 Page 1285 - November 2000 The blood bank factory, circa 2005. A unit of RBCs prepared from the donor (group A, D+ in this example) is processed by the blood bank factory, with successive machines performing WBC reduction, pathogen inactivation, enzymatic conversion (removal) of the A antigen, and pegylation to mask all non-ABO antigens, including D. The final product, a WBC-reduced, pathogen-free, stealth ECO RBC, is a universal RBC for transfusion to any patient, regardless of ABO group, D phenotype, or the presence of alloantibodies or autoantibodies to any RBC antigens.

23 20.11.2011, Behrouz Mansouri Taleghani23 Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Enrico Fermi * 29.09.1901 Rom, 28.11.1954 Chicago, einer der bedeutendsten Kernphysiker des 20. Jahrhunderts. 1938 Nobelpreis für Physik Were still confused, but on a higher level.


Herunterladen ppt "Transfusionsrisiken in 2012 Behrouz Mansouri Taleghani Universitätsklinik für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen