Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ein Use Case-Modellierungs- werkzeug für die ViPER- Plattform Zwischenvortrag zur Diplomarbeit von Andreas Walter

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ein Use Case-Modellierungs- werkzeug für die ViPER- Plattform Zwischenvortrag zur Diplomarbeit von Andreas Walter"—  Präsentation transkript:

1 Ein Use Case-Modellierungs- werkzeug für die ViPER- Plattform Zwischenvortrag zur Diplomarbeit von Andreas Walter

2 21. Dezember 2006 Andreas Walter Überblick Theoretische Grundlagen Begriffe, Anwendungsgebiete, Beschreibung Existierende Werkzeugunterstützung Anforderungen Umsetzung Konzeptuell Technisch Demo Zwischenfazit & Ausblick

3 21. Dezember 2006 Andreas Walter Begriffe & Einsatzgebiete Begriffe & Einsatzgebiete Begriffe System Akteur Use Case Inklusion Erweiterung Generalisierung Use Case-Instanz Use Case-Modell Einsatzgebiet: Modellierung von Systemverhalten aus der Benutzersicht Deskriptiv Präskriptiv Ausgangspunkt für Entwurf, Implementierung und Test Beispiel: Objectory-Prozessmodell (Jacobson 87)

4 21. Dezember 2006 Andreas Walter Beschreibung von Use Cases: Lebenszyklus Lebenszyklus eines Use Case (Bittner&Spence, 2003)

5 21. Dezember 2006 Andreas Walter Beschreibung von Use Cases: Graphische Übersicht Übersicht durch UML2 Use Case-Diagramme

6 21. Dezember 2006 Andreas Walter Beschreibung von Use Cases: Inhalte (Bittner&Spence, 2003) BestandteilErläuterung Name Name des Use Case. Muss eindeutig sein und sollte das Ziel der Interaktion zwischen System und Akteur beschreiben. Kurze Beschreibung Stellt knapp den Zweck des Use Case dar. Vorbedingungen Textuelle Beschreibung des Zustandes, der vor Ausführung des Use Case gegeben sein muss. Optional. Nachbedingungen Textuelle Beschreibung des Zustandes, der nach Ausführung des Use Case gegeben sein muss. Optional. Besondere Anforderungen Textuelle Beschreibung von Anforderungen, die nicht in der Beschreibung des Ereignisflusses enthalten sind, bspw. nichtfunktionale. Optional. Ereignisfluss Textuelle Beschreibung der Ereignisse, die bei der Ausführung des Use Case geschehen (können). Strukturiert in Basisfluss, alternative Flüsse, Teilflüsse. Erweiterungspunkte Positionen im Ereignisfluss, an denen alternative Abläufe ansetzen können. Optional.

7 21. Dezember 2006 Andreas Walter Beschreibung von Use Cases: Der Ereignisfluss Einheit der Use Case-Beschreibung: Ereignis Zerlegung des Systemverhaltens in sogenannte Flüsse: Basisfluss: Weg des geringsten Widerstands von Start zur Zielerreichung Alternative Flüsse: Optionales oder unter Umständen nötiges (System-)Verhalten, verknüpft mit dem variierten Fluss über Erweiterungspunkte Spezifisch Generell Beschränkt

8 21. Dezember 2006 Andreas Walter Beschreibung von Use Cases: Der Ereignisfluss (2)

9 21. Dezember 2006 Andreas Walter Use Case-Beschreibung (Bittner&Spence, 2003): Beispiel Use Case Description: Authenticate Customer 1. Brief Description: This use case is included by other use cases. It is used to authenticate that the individual using the ATM (the Customer) is authorized to use the inserted bank card and that the account associated with the bank card is active. 2. Use Case Diagram: [...] 3. Preconditions The bank card has been inserted into the ATM. The bank card information has been read successfully. A Customer is in dialogue with the including use case. The ATM Session ID has been created. 4. Basic Flow: {Validate Card Information} 1.The system sends the bank card information to the Bank System to confirm that that the bank card and its associated account are active, that the card has not been reported stolen, and that the bank card information (including the PIN) read from the bank card is valid. 2.The system also sends the ATM ID and the ATM Session ID to the Bank System along with the bank card information. 3.The Bank System acknowledges that the bank card information is valid and that the card can be used. {Validate User Identity} 4.The system prompts the Customer for the PIN 5.The Customer enters the PIN. 6.The system checks that the entered PIN is identical to the PIN read from the bank card. {Use Case Ends} 7.Resume the including use case at the next step.

10 21. Dezember 2006 Andreas Walter Use Case-Beschreibung: Beispiel (Forts.) 5. Alternative Flows: 5.1 Handle No Communications With the Bank System At {Validate Card Information} if the Bank System cannot be contacted or does not reply within the set communication time-out period, 1. If the communications link has failed more times than the communication retry number, then the authentication attempt is abandoned and basic flow is resumed at {Use Case Ends}. 2. The system attempts to contact the Bank System until it has completed the number of retry attempts indicated by the communication retry number. 3.If communications are reestablished, the basic flow is resumed at {Validate Card Information}. 4.If there is still no response from the Bank System, the system created an event log entry to record the failure of the communications link to the Bank System. The event log entry includes the type of failure. 5.The system sends the event log to the Service Administrator to inform it that communication with the Bank System has been lost. 6.Resume the basic flow at {Use Case Ends}. [...] 6. Postconditions The Customer has been authorized to use the card. The Customer has been barred from using the card, and the card has been confiscated. The Customer has been barred from using the card, and the card has not been confiscated. 7. Public Extension Points None. 8. Special Requirements None.

11 21. Dezember 2006 Andreas Walter Existierende Werkzeugunterstützung Produkt Aspekt MS Office RSAVP EE Gentleware Poseidon Together 2006 Artisan Studio 6.1 ILogix Rhapsody Use Case Editor Jaczone Way Pointer UML2-MM vollständig nutzbar (+) Prüfung UML- Syntax (+) Prüfung UML- Constraints (+) Prüfung weiterer Konsistenzbed (+) Prinzipiell möglich (+) Strukturierte UC- Beschreibung (+) Explizite Erfassung von UC- Beziehungen O Konsistenz- sicherung Text - UML O TM UML

12 21. Dezember 2006 Andreas Walter Erkannte Probleme & Anforderungen Probleme Oft unvollständige Implementierung und damit Unterstützung des UML2-Metamodells Oft fehlende Unterstützung für textuelle Use Case- Beschreibung Konsistenz zwischen UML-Modell und textueller Beschreibung kaum gesichert Anforderungen Graphischer Editor für UML2 Use Case-Modelle Editor für textuelle Use Case-Beschreibungen Konsistenzsicherung Innerhalb des UML2 Use Case-Modells (i.W. gem. UML2-Spec.) Zwischen textueller Beschreibung und UML2 Use Case-Modell Innerhalb der textuellen Beschreibungen

13 21. Dezember 2006 Andreas Walter Konzeptueller Lösungsansatz Konzeptuelle Modellierung: UML2-Metamodell ist vorhanden Datenmodell für UML2 Use Case-Modelle UML2 Diagram Interchange Datenmodell für graphische Darstellung Metamodell für textuelle Use Case-Beschreibungen Datenmodell für textuelle Use Case-Beschreibungen Explizite Verknüpfung von UML Use Case-Modell und textueller Beschreibung von Use Cases Konsistenzsicherung Zwischen UML- und textueller Darstellung durch Strukturvergleich Innerhalb des UML-Modells und innerhalb des Textmodells durch Fordern bzw. Verbieten bestimmter Verknüpfungen

14 21. Dezember 2006 Andreas Walter UML2 Metamodell: Language Unit Use Cases

15 21. Dezember 2006 Andreas Walter Metamodell für textuelle Use Case- Beschreibungen: Modellebene

16 21. Dezember 2006 Andreas Walter Metamodell für textuelle Use Case- Beschreibungen: Use Case-Ebene

17 21. Dezember 2006 Andreas Walter Metamodell für textuelle Use Case- Beschreibungen: Flussebene

18 21. Dezember 2006 Andreas Walter Technische Realisierung Verwendete Rahmenwerke: Eclipse SWT/JFace Eclipse Modeling Framework (EMF) Graphical Editor Framework (GEF) ViPER Eclipse Forms

19 21. Dezember 2006 Andreas Walter Zwischenfazit Herausforderungen Konzeptuell Formalisierung textueller Use Case-Beschreibungen, ohne dem Benutzer eine bestimmte Sprache aufzuzwingen Herstellung der Bezüge zwischen textueller Darstellung und UML-Modell Technisch Komplexität der Rahmenwerke wird durch ViPER nicht verborgen ViPER reift noch Bisher gestemmt Realisierung des graphischen Use Case-Editors Konzipierung des textuellen Metamodells und des darauf aufbauenden Editors Struktureller Abgleich auf grobgranularer Ebene zwischen UML-Modell und textuellem Modell Noch zu realisieren Bearbeitung textueller Beschreibungen im Detail, d.h. auf der Ebene einzelner Use Cases Nice to have Use Case-Refactoring


Herunterladen ppt "Ein Use Case-Modellierungs- werkzeug für die ViPER- Plattform Zwischenvortrag zur Diplomarbeit von Andreas Walter"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen