Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Software Engineering 1 6. Übung Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Software Engineering 1 6. Übung Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik."—  Präsentation transkript:

1 Software Engineering 1 6. Übung Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik

2 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 2 Aufgabe 2a - Statecharts a)Modellieren sie eine Lichtschaltung als Zustandsdiagramm. Im Startzustand ist die Lampe aus. Schaltet man das Licht an, geht die Lampe im gedimmten Zustand an. Dimmt man die Lampe heller, wird der Zustand Hell erreicht. Dimmt man die Lampe schwacher, wird der Zustand Gedimmt erreicht. Das Licht kann, egal ob gedimmt oder hell, ausgeschaltet werden.

3 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 3 Aufgabe 2b.1 - Statecharts b)Modellieren Sie das folgende Verhalten des Anrufbeantworters: Der Anrufbeantworter wartet auf Anrufe. Wenn ein Anruf ankommt, wird der Anruf angenommen. Danach wird entweder Ansage 1 oder Ansage 2 abgespielt: Wenn noch nicht die maximale Anzahl an Nachrichten gespeichert ist, wird Ansage 1 abgespielt. Wenn die maximale Anzahl an Nachrichten gespeichert ist, wird Ansage 2 abgespielt. Nach dem Ende von Ansage 1 wird die Aufnahme gestartet. Wenn danach der Anrufer auflegt, wird die Verbindung getrennt. Nach dem Ende von Ansage 2 wird die Verbindung ohne Aufnahme getrennt.

4 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 4 Aufgabe 2b.2 - Statecharts b)Modellieren Sie möglichst elegant, dass der Anrufer jederzeit, nachdem der Anrufbeantworter den Anruf angenommen hat, auflegen kann und die Verbindung getrennt wird.

5 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 5 Aufgabe 2b.3 - Statecharts b)Modellieren Sie zusätzlich das folgende Verhalten: Wenn am Anrufbeantworter der Knopf zur Wiedergabegedrückt wird und mindestens eine Nachricht gespeichert ist, werden die gespeicherten Nachrichten abgespielt. Wenn der Knopf gedrückt wird und keine Nachricht gespeichert ist, führt der Anrufbeantworter keine Aktion aus. Während der Wiedergabe der gespeicherten Nachrichten kann der Stopp-Knopf gedrückt werden und die Wiedergabe wird gestoppt. Wenn alle Nachrichten abgespielt worden sind, wird die Wiedergabe die Wiedergabe ebenfalls gestoppt.

6 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 6 Informationen zur Klausur Termin: Freitag, , 16:30-18:00 Uhr SN19.1: A-F Audimax: G-P PK15.1: Q-Z Wiederholungsklausur Dienstag, , 08:15-9:45 Uhr Keine Hilfsmittel und keine Wörterbücher Aufgabenstellung: Deutsch Antworten sind in DE oder EN möglich

7 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 7 Klausurrelevante Themen Vorgehensmodelle Anwendungsfalldiagramme (Use Cases) Klassendiagramme Sequenzdiagramme Aktivitätsdiagramme Komponentendiagramme Zustandsdiagramme (Statecharts) Entwurfsmuster White- und Black Box – Testen Vorlesungsfolien

8 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 8 Vorgehensmodelle Wasserfall (+Rückkopplung) V-Modell Iterative-Verfahren Spiralmodell Agile-Methoden XP SCRUM Prototypen

9 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 9 Anwendungsfalldiagramme

10 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 10 Klassendiagramme

11 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 11 Sequenzdiagramme

12 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 12 Aktivitätsdiagramme

13 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 13 Komponentendiagramme

14 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 14 Statecharts

15 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 15 Entwurfsmuster Adapter Decorator Composite Factory Singleton Observer

16 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 16 Architektur-, Verteilungs- und Steuerungsmuster Schichten Chain Interpreter Model-View-Controller Zentrales System Client/Server: Two-Tier, Three-Tier Föderation Cloud Computing Zentrale Steuerung: Call-Return, Master-Slave Ereignis-Steuerung: Selective Broadcast, Interrupt

17 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 17 Black Box - Testen Äquivalenzklassen finden Grenzwerte Beispiele aus ÄK Minimale Java-Programmierung (gilt für alle Aufgaben) Einfacher Junit Tests (siehe Übung)

18 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 18 White Box - Testen a)Kontrollflussgraph zeichnen b)Anweisungsüberdeckung (C0-Test) Eingaben mit denen jede Anweisung ausgeführt wird c)Zweigüberdeckung (C1-Test) Eingaben für die jeder Zweig des Graphen ausgeführt wird, inklusive leeren Alternativen d)Pfadüberdeckung (C2-Test) Eingaben für alle möglichen Pfade

19 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 19 X

20 Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz | Software Engineering 1 6. Übung | Seite 20 Die erste Regel des Clubs der SE1-Besteher: Aufgabenstellung genau lesen! Die zweite Regel des Clubs der SE1-Besteher: Aufgabenstellung genau lesen! *man denke sich eine Fightclub Referenz als Hintergrund


Herunterladen ppt "Software Engineering 1 6. Übung Sönke Holthusen, Matthias Kowal, Joachim Steinmetz Institut für Softwaretechnik und Fahrzeuginformatik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen