Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klaus-Peter Czwikla © 2009 1 Verantwortung und Haushalterschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klaus-Peter Czwikla © 2009 1 Verantwortung und Haushalterschaft."—  Präsentation transkript:

1 Klaus-Peter Czwikla © Verantwortung und Haushalterschaft

2 Klaus-Peter Czwikla © Verantwortung und Haushalterschaft 1.Ich singe dir mit Herz und Mund,/ Herr, meines Herzens Lust; ich sing und mach auf Erden kund,/ was mir von dir bewußt. 2.Ich weiß, daß du der Brunn der Gnad/ und ewge Quelle bist, daraus uns allen früh und spat/ viel Heil und Gutes fließt. 3.Was sind wir doch? Was haben wir / auf dieser ganzen Erd, das uns, o Vater, nicht von dir/ allein gegeben werd? 12.Du füllst des Lebens Mangel aus/ mit dem, was ewig steht, und führst uns in des Himmels Haus, /wenn uns die Erd entgeht. 13.Wohlauf, mein Herze, sing und spring/ und habe guten Mut! Dein Gott, der Ursprung aller Ding,/ ist selbst und bleibt dein Gut. 15.Was kränkst du dich in deinem Sinn/ und grämst dich Tag und Nacht? Nimm deine Sorg und wirf sie hin/ auf den, der dich gemacht. Wir singen aus ELKG 230

3 Klaus-Peter Czwikla © Verantwortung und Haushalterschaft Die Gemeindeglieder sind nach Gottes Wort verpflichtet, zur Erfüllung der kirchlichen und gemeindlichen Aufgaben mit Beiträgen, Spenden und Kollekten freiwillig und in angemessener Höhe beizutragen. (Mustergemeindeordnung) Die Kirche erhält sich selbst aus Beiträgen, Kollekten und Spenden ihrer Glieder. Jedes Gemeindeglied mit eigenem Einkommen ist nach Gottes Wort verpflichtet, angemessen dazu beizutragen. [GO Art. 9] Die SELK finanziert sich und die Arbeit in ihren Gemeinden nicht über Kirchensteuer- einzug, sondern durch Spenden und Beiträge über die einzelnen Gemeinden. [Mit Christus leben, vorl. Endfassung 2007]

4 Klaus-Peter Czwikla © Verantwortung und Haushalterschaft Selbständigkeit Mündigkeit Verantwortung Glaube und Kirche Verantwortliche Wahrnehmung des Verkündigungsauftrages (in der Bindung an die Hl. Schrift und die Bekenntnisse der Luther. Reformation) Verantwortliche Trägerschaft *) in geordneter Freiwilligkeit *) auch Haushalterschaft geordnete Freiwilligkeit: Veranlagung der Kirchenbezirke aufgrund des Bedarfs [= SOLL] >freiwillige Selbstverpflichtung der Gemeinde > (begründete) Prognose der Gemeinde [= verb. Zusage]

5 Geld ist ein übergeordnetes universelles und generalisiertes Wertsymbol, das es mir erlaubt, mir alle meine Wünsche und Motive zu erfüllen. Universalschlüssel zur Befriedigung meiner Wünsche Weil die Wünsche nie ausgehen und das Erreichte nie zufrieden stellt, fehlt es stets an Geld. Deshalb müssen wir ständig abwägen, rechnen und versuchen, mit möglichst wenig Geld viele Bedürfnisse befriedigt zu bekommen. Klaus-Peter Czwikla © Verantwortung und Haushalterschaft

6 Klaus-Peter Czwikla © Verantwortung und Haushalterschaft

7 Sicherheit, Stabilität, Harmonie Fürsorge Bindung Macht, Status, Überlegenheit, Autonomie Erlebnis, Belohnung, Neues, Individualität Spendenwesen Klaus-Peter Czwikla © 2009 Verantwortung und Haushalterschaft 7

8 Klaus-Peter Czwikla © 2009 Verantwortung und Haushalterschaft 8 Sicherheit, Stabilität, Harmonie Fürsorge Bindung Macht, Status, Überlegenheit, Autonomie Erlebnis, Belohnung, Neues, Individualität Spendenwesen Gemeinde Kirche Mission Diakonie

9 Geld hat für uns einen hohen emotionalen Wert Geldgewinn Lustkern Geldverlust Schmerz- zentrum Wer Spendenfreudigkeit wünscht, wird den zu erwartenden Trennungsschmerz durch positive Emotionen auszugleichen suchen. Lust und Frust im Gehirn Klaus-Peter Czwikla © Verantwortung und Haushalterschaft im limbischen System

10 Klaus-Peter Czwikla © Verantwortung und Haushalterschaft Welche Motive des Gebens/ Spendens finden sich in der Bibel?

11 Klaus-Peter Czwikla © Verantwortung und Haushalterschaft Fridolin Fröhlich Für meine Kirche gebe ich gern, weil … Knut Knauser Erklären Sie mir doch mal, warum ausgerechnet ICH der Kirche mein Geld geben sollte ???

12 Klaus-Peter Czwikla © Verantwortung und Haushalterschaft Was erscheint Ihnen geeignet, um einen Knut Knauser ggf. zu motivieren, ein fröhlicher Geber seiner Kirche zu werden?

13 Klaus-Peter Czwikla © Verantwortung und Haushalterschaft Wir singen [Beiheft zum ELKG 804]

14 [Beiheft zum ELKG 804] 2.Wie bald verebbt der Tag, das Leben weicht, / die Lust verglimmt, der Erdenruhm verbleicht; /umringt von Fall und Wandel leben wir. / Unwandelbar bist du: Herr, bleib bei mir! 3.Ich brauch zu jeder Stund dein Nahesein, / denn des Versuchers Macht brichst du allein. / Wer hilft mir sonst, wenn ich den Halt verlier? / In Licht und Dunkelheit, Herr, bleib bei mir! 4.Von deiner Hand geführt, fürcht ich kein Leid, / kein Unglück, keiner Trübsal Bitterkeit. / Was ist der Tod, bist du mir Schild und Zier? / Den Stachel nimmst du ihm: Herr, bleib bei mir! 5.Halt mir dein Kreuz vor, wenn mein Auge bricht; / im Todesdunkel bleibe du mein Licht. / Es tagt, die Schatten fliehn, ich geh zu dir. / Im Leben und im Tod, Herr, bleib bei mir! Klaus-Peter Czwikla © Verantwortung und Haushalterschaft


Herunterladen ppt "Klaus-Peter Czwikla © 2009 1 Verantwortung und Haushalterschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen