Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 1 CMS Einführung Was ist Content? Was heisst Content.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 1 CMS Einführung Was ist Content? Was heisst Content."—  Präsentation transkript:

1 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 1 CMS Einführung Was ist Content? Was heisst Content Management? Wann gehört eine Software zur Kategorie Content Management System ? FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

2 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 2 CMS Einführung 1.Content 2.Management 3.System FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

3 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 3 Noch gibt es keine einheitliche Definition. Meist hängt die Definition von der jeweiligen Perspektive ab. Einführung - Content FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Technische Sicht: Daten jeglicher Art, also auch Datenbanken z.B. im E-Commerce oder bei Location Based Services. Nutzersicht: klassischen Medienformate wie Text, Grafik, Audio und Video. Redaktionelle Sicht: redaktionell bearbeitete Inhalte Frage 1

4 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 4 Einführung - Content Änderungs häufigkeit dringlichkeit regelmässigkeit Text Zahlen Bild Ton Video Animation Links strukturiert semistrukturiert unstrukturiert Anlass Anleitungen Ausschreibung Berichte Beschreibung Frage/Antwort Neuigkeit Kurznachricht HTML XML SGML RTF DOC PDF XLS FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Form Dynamik Struktur Format Art Relevanz Korrektheit Aktualität Qualität

5 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 5 Einführung - Content Technik Mensch Natur Biologie Physik Mathematik Germanistik Informatik Geschichte Fachwissen Unterhaltung Religion Sport Wirtschaft Mobilität Ferien Arbeit Freizeit Essen Musik Kunst Welt Kontinent Land Region Stadt Dorf Ordnungssystem B Ordnungssystem C OS D OS E Ordnungssystem F FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Frage 2

6 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 6 Dynamik Struktur nieder hoch vollstrukturiertunstrukturiert Vision News Börsenkurs Chat Organisation Team FAQ Adresse FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Einführung - Content LiveCam Events

7 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 7 Content Gathering Content Delivery Content Repository Input Output Filesystem Datenbank Format FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Form / Art Struktur Dynamik Qualität Ordnunssysteme Einführung - Content OrganisationInternet Form / Art Qualität Auffindbarkeit PublikumWeb Team

8 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 8 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Übung 1 Einführung - Content Form:Text Dynamik:Unregelmässig, Täglich 1-3 mal, Innerhalb minuten Art:News Stuktur:Vollstrukturiert

9 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 9 Buch: Kapitel 2.1 Einführung - Content FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

10 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 10 CMS Einführung 1.Content 2.Management 3.System FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

11 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 11 Content Management umfasst die Technologien und Prozesse, die es einer Unternehmung erlauben Ihre Informationen kontrolliert, zielgerichtet und gewinnbringend in Ihren Wertschöpfungsprozess zu integrieren. Die Wertschöpfung manifestiert sich durch die Optimierung der internen Prozesse zur Gewinnung, Haltung und Pflege der Inhalte und durch das publizieren der richtigen Inhalte für das richtige Zielpublikum zur richtigen Zeit. Einführung - Management FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Frage 3

12 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 12 Einführung - Management Inhaltsquellen –Online – Redaktion, intern oder extern –Mitarbeiter –Bestehende Daten in Datenbanken / Filesysteme –Content Syndication / Broker / Provider Rechtliche Aspekte –Urheberrechte / Copyright –Haftung FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

13 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 13 Content Delivery Bestehende Daten und Files. Content Syndi- cation. FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Einführung - Management OrganisationInternet Content Repository Output Content Broker. Online-Redaktion. Mitarbeiter. Urheberrechte / Copyright. Haftung. ContentGathering Datenbank Input Filesystem Publikum Web Team Content Syndicatio n Content Broker / Provider

14 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 14 Einführung - Management Content Management Prozess –Mitarbeiter – Rollen –Aufgaben und Verantwortlichkeiten –Zugriffsrechte und Sicherheit Verfügbarkeiten –Infrastruktur: Datenbanken, Webserver, Applikation- Server –Inhalte: Content Syndicator, Data Repositories, Redaktion –Mitarbeiter FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

15 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 15 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Einführung - Management Content Delivery Verfügbarkeit der Infrastruktur. Datensicherheit OrganisationInternet Verfügbarkeit der Inhalte Content Repository Output Mitarbeiter-Rollen und deren Auf- gaben. Verfügbarkeit der Mitarbeiter und Inhalte. ContentGathering Datenbank Filesystem Publikum Web Team Content Syndicatio n Content Broker / Provider Zugriffsrechte Input

16 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 16 Einführung - Management Content Life Cycle –Erstellung –Kontrollen –Freigabe –Publikation –Archivierung FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

17 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 17 ContentGathering Content Syndicatio n Content Delivery FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Einführung - Management OrganisationInternet Content Archive Content Repository Output Datenbank Filesystem Content Life Cycle Publikum Content Broker / Provider Web Team 1.Erstellen. 2.Kontrolle - Freigabezyklen. 3.Publizieren.4.Archivieren Input

18 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 18 Einführung - Management Content Management ohne Automatisierung –Content Mangement findet immer statt –Content Management führt von rohen Assets zur publizierten Webseite –Vielfältige Tätigkeiten gehören dazu –Automatisieren braucht klare Definiton des Arbeitsprozesses FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

19 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 19 ContentGathering Content Syndicatio n Content Delivery FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Einführung - Management OrganisationInternet Content Archive Content Repository Output Datenbank Filesystem Publikum Content Broker / Provider Web Team Inhalte und Design werden zusammengestellt Inhalte und Design werden in einem HTML Design zusammengeführt. Filesystem des Webservers mit HTML Files. Input HTTP Service Stellt für den HTTP Service den Inhalt zur Verfügung. HTML File wird auf Filesystem des Web- servers publiziert.

20 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 20 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Einführung - Management Übung 2 Rollen mit einer bestimmten Verantwortung Inhalte zur Publikation - Kommunikation Definierter Subprozess Entscheidung, ja / nein Verzweigung Telefonkommunikation Verbindung zwischen einzelnen Aufgaben

21 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 21 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Einführung - Management

22 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 22 Buch: Kapitel 4 David Siegel: Secrets of Successfull Websites Einführung - Management FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

23 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 23 CMS Einführung 1.Content 2.Management 3.System –Content Management mit Automatisierung FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

24 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 24 Im Informationsmanagement stellt ein System eine Zusammenfassung von Hard- und Software-Technologien dar, die es ermöglichen Business Prozesse durch Automatisierung effizienter und effektiver zu gestalltet und somit die Wertschöpfung zu optimieren. Einführung - System FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

25 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 25 Einführung - System Zentrale Funktionen –Eingabetemplates für strukturelle Datenerfassung –Ausgabetemplates zur Zusammenführung von Inhalt und Darstellung –Datenbanken, strukturierte Filesysteme, XML zur Speicherung der Inhalte –Automatisches Publishing von Inhalten und Templates –Workflow-Unterstützung, Collaborative Web- Development –Check-In, Check-Out Mechanismen FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

26 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 26 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Einführung - System Content Delivery OrganisationInternet Qualität der InhalteTemplates für Inhaltserfassung. Worklfow- unterstüzutng. Check-In/Out Mechanismen ContentGathering Datenbank Filesystem Publikum CMS System Web Team Content Broker / Provider Content Syndicatio n Content Archive Content Repository Output Input Templates für Inhaltsdarstellung Inhalte in Daten- banken

27 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 27 Einführung - System Ergänzende Funtkionen –Index-Seiten Generierung –Sitemap Generierung –Navigations Generierung –Link Checking –Personalisierung –Versionierung und Fallback FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

28 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 28 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Einführung - System Content Delivery OrganisationInternet Erreichbarkeit der Inhalte ContentGathering Datenbank Filesystem Publikum CMS System Web Team Content Broker / Provider Content Syndicatio n Content Archive Content Repository Output Input Index-, Sitemap-, Navigations- generierung. Personalisierung. Link-Checking. Versionierung und Fallback

29 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 29 Einführung - System Pros –Paralleles Arbeiten an Inhalten möglich –Arbeitsteilung Content, Publishing, Design –Daten getrennt von Darstellung Halten: Multi-Channeling –Ergänzende Funktionen wie dynamische Index, Navigation, Sitemap Generierung –Inhaltliche Arbeit ohne technisches Knowhow Cons –Flexibilität im Design –Entwicklungsaufwand –Entwicklungsrisiken –Anforderungsspezifikation nicht stabil –Abhängigkeiten: ASP, Informatik FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

30 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 30 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Einführung - System Content Delivery OrganisationInternet Qualität der Inhalte. Umfang der Inhalte. Verteilung Rollen: 1. content (viele) 2. publishing 3. design (wenige) ContentGathering Datenbank Filesystem Publikum CMS System Content Team Content Syndicatio n Content Archive Content Repository Output Input Publishing Team Design Team

31 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 31 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Einführung - System

32 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 32 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Einführung - System

33 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 33 Buch: Kapitel 5 Einführung - System FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

34 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 34 CMS Funktion Wie funktioniert ein Content Management System? Welche Funktionen braucht ein Content Management System? Welche Technologien werden dazu eingesetzt ? Was kann ein Content Management System nicht? FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

35 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 35 CMS Funktion 1.Templates 2.Workflows 3.Deployment FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

36 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 36 Funktionen - Templates Eingabetemplates –Trennung von Inhalt und Darstellung –Fokus auf Inhalt und dessen Struktur. Gestalltung nur im strukturellen Sinn mölgich. –Vollstrukturiete Erfassung: Inhalt in Daten zerlegt, die einem eindeutigen Datentyp entsprechen. –Semistrukturiert Erfassung: Template erlaubt formatierten Text zu erfassen. –Unstrukturierte Erfassung: Template schützt gewisse Layoutbereiche. Editierbare Bereiche sind frei gestalltbar. Content Repositories –Inhalte in strukturierte Datenbanken oder Filesystemen FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

37 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 37 Funktionen - Templates Inhalte mit Metadaten angereichert –Information Retrieval Metadaten (z.B Schlagwörter, Synonyme) –Ausgabesteuerungs Metadaten (z.B Sortierungsreihenfolge, Publish From Datum) –Content Management Metadaten (z.B Name Content Owner, approved by, approved date) FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

38 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 38 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Funktionen - Templates Content Delivery OrganisationInternet Templates für strukturierte Inhaltserfassung. Publikum Datenbank-tabellen oder XML Files. CMS System Web Team Content Archive Content Repository Output Input

39 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 39 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Funktionen - Templates Eingabefelder vom Datentyp String oder LongChar. Eingabeeditor für formatierten Text (Semi- strukturierte Daten). Datentyp String, enthält Markup, der Darstellung als HTML Tags speichert.

40 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 40 Funktionen - Templates Ausgabetemplates –Enthalten Platzhalter für Daten –Enthalten Darstellung, im Falle einer Webseite in der Form von HTML Tags –Werden dynamisch vom Serverprogramm abgearbeitet, dabei werden Platzhalter durch Daten ersetzt. FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

41 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 41 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Funktionen - Templates Content Delivery OrganisationInternet Templates für strukturierte Inhaltserfassung. Publikum Datenbank-tabellen oder XML Files. CMS System Web Team Content Archive Content Repository Output Input Ausgabetemplates

42 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 42 headline goes here subheading goes here lead goes here main body text goes here FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Funktionen - Templates Ausgabetemplate enthält Darstellung in Form von HMTL Tags. Anstelle des Inhaltes, welcher zwischen den HTML Tags steht, stehen Platzhaltertags gefüllt mit Platzhalterdaten, welche die im Eingabetemplate eingegebenen Daten vertreten. Beim publizieren werden diese Platzhaltertags und Platzhalterdaten durch die Daten aus der Datenbank ersetzt und das HTML File auf den Server gelegt.

43 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 43 Funktionen - Templates Die Rolle von XML Schema –Syntax zur Darstellung inhaltlicher Strukturen Die Rolle von XML (Extendable Markup Language) –Von Computer und Mensch lesbares Datenhaltungsformat –Inhalte nach Struktur markiert, in einer Baumstruktur gehalten –XML Datenbanken, Speichern von XML und Zugreifen auf XML –XHTML ist auch XML, d.h. hat alle Vorteile von XML –Verteilung zu anderen Systemen möglich, Content Syndication Die Rolle von XSL (Extendable Styesheet Language) –XSL, eine pendant zu CSS, hält die Darstellungsinformationen FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

44 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 44 FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Funktionen - Templates XML Schema für News – Artikel Ein XML Schema stellt einen Bauplan für ein Content Typ dar, in diesem Fall für einen News- Artikel. Das Schema definiert wie ein News- Artikel strukturiert sein darf. Die Struktur des Inhaltes als Baum dargestellt. Der Baum startet mit dem Wurzelknoten. Dieser hat Äste an deren Ende weitere Knoten, sogenannte Kind-Knoten hängen. Kind-Knoten die sich nicht weiter verzweigen enthalten die strukturierten Daten. Ein bestimmter Knoten kann 0 bis unendlich oft vorkommen und entspricht einem genau definierten Datentyp.

45 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 45 Media and Public Relations St String String FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Funktionen - Templates XML Darstellung eines News – Artikel Das XML Fragment stellt eine sogenannte Instanz des XML Schemas für News-Artikel dar. D.h es wurde gemäss dem XML Schema Bauplan strukturiert. Die Baumstruktur des Schemas lässt sich leicht wiedererkennen und ist durch die Verschachtelung der XML Tags dargestellt.

46 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 46 CMS Arten Welche Bedürfnisse decken die unterschiedlichen CMS Arten ab? Welches ist das richtige CMS für kleinere Firmen? FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

47 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 47 CMS Arten FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen Application Service Provider (ASP) Enterprise Content Management System Open Source Lösungen

48 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 48 Arten - ASP Applications-Funktionalität wird gemietet CMS wird von ASP Provider programmiert/gebaut und gehostet. Kunde benützt anschliessend CMS via Internet zur Pflege des Inhaltes (bsp: Website Objects, vgl. Linkliste). Design und Strukturänderungen nur in Zusammenarbeit mit ASP Provider möglich. CMS kann via Internet konfiguriert/gebaut werden (bsp: Atomz, vgl. Linkliste). Design und Strukturänderungen sind jederzeit möglich. FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

49 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 49 Arten - Enterprise Applikations-Funktionalität wird gekauft, meist mit entsprechender technischer Infrastruktur wie, Applikations-Server, Datenbank Teuer, sechstellige Beträge Hohe Flexibilität: –Kann auf Filesystem oder Datenbanken speichern –Unterstüzt XML –Lässt sich mit vielen Datenbanken gleichszeitig integrieren –Lässt sich mit Directory Systemen (z.B LDAP) zur Benutzerauthentifizierung integrieren –Hohe Sicherheitsanforderungen Hohe Entwicklungsaufwände FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

50 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 50 Arten – Open Source Open Source heisst, der Programmcode ist öffentlich zugänglich. Open Source Technologien: –Java (Programmierung) –PHP (Programmierung) –Phyton (Programmierung) –mySQL (Datenbank) Technische Umgebung auf Server aufsetzen und CMS Software darauf installieren Entwicklung der Templates, Workflows, Datenbanken bedingt meist entsprechendes Knowhow FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

51 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 51 Arten von CMS – Open Source PHP Java

52 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 52 Arten von CMS – ASP Atomz

53 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 53 Arten von CMS – Enterprise Interwoven Vignette Broadvision Communique Obtree FileNet

54 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 54 Funktion - Workflow Definition der Arbeitsprozesse Automatisierung der Prozesssteuerung Koordination der Mitarbeitenden CheckIn / CheckOut Conflict Resolution Benachrichtigung Tasklisten Rollendefinition Prozessdefinition FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

55 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 55 within the Worm process, 5 critical roles have been defined - 1/4 Content Owner Definition and promotion of business modules/content in coordination with business processes and site strategy Coordinates all content-related activities in his content area Evaluates the success of the content (statistics, user feedback, etc.) Is responsible for the quality and validity of the content Create/contribute new ideas to present on the site

56 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 56 Business Author The business author specifies the business definitions of items that appear in the portal. He is responsible for understanding the business objectives and the business ramifications -- legal and corporate. The business author must have excellent communication skills. within the Worm process, 5 critical roles have been defined - 2/4

57 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 57 Web Editor Adapts/rewrites the content provided by the content owners according to the guidelines of corporate wording. Responsible for the site-wide consistency regarding language and style. Web Publisher The Web Publisher function will be developing, implementing, testing, documenting and maintaining HTML and JHTML- based Internet Web sides on the basis of the pre-defined style- and screen designs guides. The Web Publisher also defines and setup HTML-templates and CSS Standards. within the Worm process, 5 critical roles have been defined - 3/4

58 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 58 Content Manager Defines and agrees requirements together with the content owner and oversees development, acquisition, implementation and delivery of this web content Works with other business units and content providers to ensure a high-quality and up-to-date web content Provides direction and guidance and oversees the development and implementation of content management standards and procedures Manages all content acquisition; researches, identifies and recommends content opportunities and potential partnerships. within the Worm process, 5 critical roles have been defined - 4/4

59 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 59 Funktion - Deployment Daten Import / Export Rechtekonzept, Authentisierung Änderungsprotokollierung FragenKonzepteAgendaÜbersichtBeispielRessourcen

60 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 60 Funktion - Rendering Cross – Media Publishing über verschieden Ausgabetemplates Rendering zur Anfragezeit Rendering zur Erstellungszeit Platzhalter Gerüst mit Daten füllen. Zugriff auf Daten in Datenbanken, Filesystemen. XSLT, JSP, PHP

61 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 61 CMS - Übersicht Produktion Intranet Geschäftsprozess Internet Site B Internet Site A Kundenprozess Content Management System W1 W2 W3 S E1 E2 E3 E4 Daten Haltung Dev Quality Präsentation Front – End Platform Worklfow Temp- late

62 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 62 Komplementärsysteme eCommerce: –Transaktionen –Sicherheit CRM Systeme: –Personalisierung –User Tracking –User Profiling Community Systeme ERP Systeme

63 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 63 CMS Entwicklungsprozess Bedarfsanalyse Konzeption Anforderungs-Spezifikation Implementation Betrieb

64 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 64 Entwicklung - Bedarfsanlayse Brauchen wir ein CMS Auswahl einer CMS Lösung Total Cost of Ownership

65 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 65 Why – Manual approach

66 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 66 Why – Server based approach

67 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 67 Why – ASP approach

68 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 68 Do important Web site changes take more than a few hours? Do changes grind to a halt when anyone goes on vacation or is sick? Are groups within the company discouraged because changes take SO long to happen? Entwicklung - Bedarfsanlayse

69 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 69 Does it take weeks or months to make simple global changes? Is the site larger than a few hundred pages, or is updated more than a few times a week? Is the information architecture of the site decaying, with broken links and images found? Entwicklung - Bedarfsanlayse

70 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 70 Does it take a long amount of time to redesign the Web site? Are content creators and contributors located a multiple locations? Entwicklung - Bedarfsanlayse

71 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 71 If the answer is yes to at least a few of these questions, you need a CMS. Entwicklung - Bedarfsanlayse

72 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 72 Wann ist es sinnvoll ein Content Management System zu implementieren? Wie können Inhalte welche mittels eines CMS verwaltet werden sollen identifiziert werden? Entwicklung - Auswahl

73 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 73 Katalog aller zu präsentierenden Inhalte Wichtige Informationen über die Inhalte sammeln, Metainformationen Metainformationen sind: –Owner und Autor des Inhaltes –Quelle des Inhaltes –Änderungshäufigkeit des Inhaltes –Zuorndung zu Ordnungsystemen Entwicklung – Content Inventory

74 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 74 Metainformationen helfen: –Informations Architekturen zu gestallten –Navigationssysteme zu finden –Suchsysteme zu implementieren –Layoutbereiche zu identifizieren Entwicklung – Content Inventory

75 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 75 Template-Struktur zu restriktiv! Template-Struktur zu offen! Wiedersprüchliche Anforderungen: Flexibilität im Design und Autonomie im Bearbeiten des Inhaltes! CMS - Probleme

76 ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 76 Fallbeispiel Aufgabenstellung: Aufsetzen eines Templates für das Erfassen von News / Jobs / Events oder anderen gleichmässig strukturierten Inhalten, falls möglich anhand einer privaten Homepage. Die Lösung soll aus einer Listenansicht bestehen die dem Anwender die Möglichkeit gibt auf einzelne Content Items zuzugreifen. Voraussetzungen: - ATOMZ Account - HTML Editor - FTP Account


Herunterladen ppt "ABZDGM, Kurs Content Management für Multimedia KoordinatorenGerhard Schauer, 18 August 2002 Slide: 1 CMS Einführung Was ist Content? Was heisst Content."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen