Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

präsentiert © Copyright by BKE Bau-Berufe Geschätzt und geachtet werden... Spannende Tage erleben... Ja, gern, aber wie? Dabei sein in einem guten Team...

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "präsentiert © Copyright by BKE Bau-Berufe Geschätzt und geachtet werden... Spannende Tage erleben... Ja, gern, aber wie? Dabei sein in einem guten Team..."—  Präsentation transkript:

1

2 präsentiert © Copyright by BKE

3 Bau-Berufe

4 Geschätzt und geachtet werden... Spannende Tage erleben... Ja, gern, aber wie? Dabei sein in einem guten Team...

5 Mit irgendeiner Routine-Büez? Mit Gelegenheits-Jobs?

6 Mit einem guten Beruf! Aber mit welchem?

7 Mit so einem Beruf: Sehen, was man gemacht hat Von Anfang an gut verdienen Mit guten Kollegen schaffen Viel High-Tech und Power Da habe ich mitgebaut! Super Grundlage für spätere Jobs

8 Ja! Mit einem Bauberuf!

9 Achtung! Für Stubenhocker nicht geeignet. Aber für Action-Typen!

10 Maurer oder Strassen- bauer

11 Maurer bauen etwas auf!

12 Maurer Man sieht, was sie geschaffen haben... Auf Jahrzehnte hinaus.

13 Da habe ich mitgebaut! Maurer

14 Maurer packen zu. Im Über- gewand, mit Helm und starken Schuhen. Meist im Zweier- oder Viererteam. Fast immer draussen an der frischen Luft. Mit vielen Materialien, Werkzeugen und Maschinen. Ein starker Job Maurer

15 Sie brauchen Hände, Kopf und Körper. Entwickeln Muskeln und Ausdauer. Lernen sich und die Arbeit organisieren. Stehen mit beiden Füssen im Leben. Ein Schule fürs Leben Maurer

16 Mauern hochziehen. Decken betonieren. Treppen versetzen, Betonelemente schalen und bewehren, Kanalisationsrohre verlegen usw. Anpacken statt vor dem Bildschirm hocken. Immer wieder etwas Neues Maurer

17 Der Tag geht schnell vorbei. Ein gutes Gefühl am Abend. Immer wieder viel Neues zum Lernen, auch für Profis. Kein Platz für Routine und Langeweile. Schon Feierabend? Maurer

18 Vergesst die alten Vorstellungen. Die Bau-Technik entwickelt sich rasant. Praktische Intelligenz und technisches Flair sind gefragt. Technologie verstehen und praktisch umsetzen Maurer

19 Jede Baustelle ist anders. Jedes Projekt stellt neue Anforderungen. Maurer sind gefordert und haben interessante Tage. Für Abwechslung ist gesorgt Maurer

20 Ich bin Maurer tönt gut und kommt gut an. Bau-Profis sind beliebt und anerkannt. Sie haben eine gute Zukunft vor sich. Maurer sind jemand Maurer

21 Gebaut wird immer. Im Kanton Zürich gibt es rund 400 Bauunternehmen! Maurer finden eine Stelle Maurer

22 Maurer mit Lehrabschluss sind gesucht. Es hat zu wenige! Maurer sind gefragte Leute Maurer

23 Tüchtige Maurer machen bald weiter und werden Vorarbeiter Polier Baumeister Maurer machen Karriere Maurer

24 Praktisch arbeiten im Lehrbetrieb Fachlernen in der Berufsschule 3-wöchige Intensivkurse im Kurszentrum Effretikon Eine Lehre mit Pfiff Maurer

25 Hochbau-Maurer Arbeiten mit an Wohn- und Geschäftshäusern, Schul- häusern, Spitälern, Bahnhöfen, Einkaufszentren usw. Sie bauen um, renovieren und sanieren. Wähle... Maurer

26 Tiefbau-Maurer Erstellen unterirdische Leitungen, Kanalisations- schächte, Abwasseranlagen, Fluss- und Bachverbauungen usw. Wähle... Maurer

27 Weitere Infos sammeln. Mit Bau-Profis reden. Sich eine Schnupperlehre organisieren. Ein-, zwei Tage Bauluft schnuppern. Lehrstelle suchen. Adressen von Lehrfirmen gibts unter Zupacken. Jetzt: Maurer

28 Strassenbauer haben Power!

29 Strassenbauer schaffen freie Fahrt Strassenbauer

30 Stolz darauf – mit Recht! Ob Wohnstrasse, Auto-Zubringer, Kreisel, Knotenpunkt, Landebahn – hier habe ich gebaut! Strassenbauer

31 Strassenbau-Technologie verstehen und praktisch umsetzen braucht klaren Kopf und Verstand. Wie funktioniert das? Strassenbauer

32 Jede Strassenbaustelle ist anders. Wo arbeiten wir nächste Woche? Helm auf und los gehts! So spannend! Strassenbauer

33 Zupacken statt im Büro sitzen. Mit Muskeln an den Armen und Fachwissen im Kopf. Mäuse und Grips Strassenbauer

34 Strassenbauer fahren oft grosse und teure Maschinen. Technik verstehen. Verantwortlich sein. Gewusst wie... Strassenbauer

35 Einander verstehen. Wissen was jeder tut. Mitdenken für das ganze Team. Nur die Gruppe erreicht das Ziel. Alles klar? Strassenbauer

36 Die Arbeit planen, einteilen, organisieren. Zuerst denken, dann loslegen. Das kannst du später überall brauchen. Was kommt zuerst? Strassenbauer

37 Absperren, signalisieren, ausmessen, abstecken, Fundation erstellen, Gräben verspriessen. Immer wieder Neues Strassenbauer

38 Diese Lehre bringts auch für später. Praktiker mit Sachverstand sind in allen Branchen gern gesehen. Gelernt ist gelernt Strassenbauer

39 Strassen brauchts immer Gelernte Strassenbauer sind gefragte Leute. Und gut bezahlt. Sie finden immer eine Stelle. Strassenbauer

40 Weiter machen ist Ehrensache... Nach ein paar Praxisjahren Vorarbeiter oder Polier werden wird unterstützt und gefördert. Gute Kader sind rar. Strassenbauer

41 3 Jahre mit Power und Abwechslung Diese Lehre geht schnell vorbei! Auf Baustellen, in der Berufsschule, in den Fachkursen in Sursee. Strassenbauer

42 Ein super Einstieg ins Berufsleben! Strassenbauer

43 Ja, das geht! Mit der BMS. Mit der Berufsmatur kannst du später an der Fachhochschule studieren. Lehre + Mittelschule?

44 Eine Schnupperlehre – und du weisst Bescheid. Ein paar Tage schnuppern machen es klar, ob diese Lehre und dieser Beruf zu dir passen. Such dir deine Lehrstelle Adressen gibts unter oder hier... Hast du noch Fragen?

45 Eine Bau-Lehre bringts wirklich! Von Anfang an gut verdienen. Schon bald Führungsaufgaben übernehmen. Gute Aussichten auf beruflichen Erfolg. Wählen können zwischen guten Stellen. Schnell vorwärtskommen, wenns dich packt.

46 Gelernte Bauprofis sind gesucht! Die Aussichten sind in den Bauberufen ausgesprochen gut. Wer beweist, dass er etwas kann, steigt schneller auf als in vielen anderen Branchen. Vorarbeiter, Polier, Baumeister, Bauingenieur... die Möglichkeiten nach oben sind offen!

47 Jetzt mache ich den Vorarbeiter! Verantwortlich sein für eine Gruppe und eine Aufgabe – das gibt spannende Tage. Nach ein paar Praxisjahren solltest du eigentlich diesen Schritt wagen.

48 Polier Jetzt bist du Captain einer Baumannschaft Organisieren, führen, mitreissen. Eine ganze Baustelle schmeissen. Immer in Kontakt und Bewegung. Ein Traumjob für vife junge Leute. Ausbildung: 2 Jahre, berufsbegleitend.

49 Fachmann zwischen Bauherr und Bauprojekt. Im Baubüro. Auf der Baustelle. An Besprechungen. Planen, disponieren, instruieren, überwachen. Ein Kontaktjob mit viel Fachwissen im Hintergrund. Ausbildung: 3 Jahre. Berufsbegleitend oder Vollzeit. Bauführer

50 Baumeister haben die Städte der Welt erbaut. Sie sind Unter- nehmer im obersten Kader oder mit eigener Baufirma. Und am Anfang stand sehr oft eine Bau-Lehre. Ausbildung: Kaderlehrgang, 2 Winterhalbjahre. Baumeister

51 Bauprofi mit Hochschulabschluss Dipl. Bauingenieur FH Projektieren, Pläne entwerfen, berechnen, die technische Ausführung von Bauten leiten. Dipl. Architekt FH Bauwerke entwerfen und ihre Ausführung begleiten/überwachen. Ausbildung: 3-4 Jahre Studium an einer Fachhochschule.

52 Mach eine Schnupperlehre Jetzt weiss ichs! Schnuppern zeigt dir, wie es wirklich ist auf dem Bau und ob du dich da wohl fühlen könntest. Baustellenluft schnuppern. Selber mit anpacken. Kollegen und Vorgesetzte erleben. Alle deine Fragen stellen.

53 So findest du eine Schnupperstelle/Lehrstelle Adressen aller Baufirmen in deiner Region, die Lehrlinge ausbilden. Telefon Baumeister Kurszentrum Effretikon: Auskünfte und Verzeichnis « Offene Lehrstellen 2005 »

54 Hier gehts profimässig zu: Baumeister Kurszentrum Effretikon Spannende Fachkurse zusammen mit Kollegen aus anderen Baufirmen. Lernen. Austauschen. Praktisch üben. Intensiv und konzentriert. Hier triffst du auch Profis in Weiterbildung: Kundenmaurer, Kranführer, Vorarbeiter, Poliere. Klick für mehr Infos... Baumeister Kurszentrum Effretikon

55 Ausbildungszentrum des Schweizerischen Baumeisterverbandes SBV, Sursee www azsbv.ch Zürcher Hochschule Winterthur www zhwin.ch Bauschule Aarau SBA Hochschule für Technik Zürich Baugewerbliche Berufsschule Zürich Baukaderschule St. Gallen www bauschule.ch www hsz-t.chwww.bbz.zh.chwww.gbssg.ch Erfolg macht Spass!Top-Adressen für die Weiterbildung

56 Anton aus Zürich, 17-jährig Anfang 2. Lehrjahr Aus der Stifti geplaudert... Maurer lerne ich......weil ich gerne handwerklich arbeite und mir dieser Beruf ganz generell Spass macht.

57 John aus Greifensee, 16-jährig Ende 1. Lehrjahr Maurer lerne ich......weil ich gerne im Freien arbeite. Schalen und mauern tue ich am liebsten und auch die Berufsschule finde ich cool. Aus der Stifti geplaudert...

58 Philip aus Küsnacht, 16-jährig Ende 1. Lehrjahr Ich wollte auf alle Fälle......einen Beruf lernen, bei dem man im Freien arbeitet und auch den Körper einsetzen kann. Zuerst habe ich eine Forstwart-Schnupperlehre gemacht, dann eine als Maurer. Maurer gefiel mir wesentlich besser, weil man hier mehr im Team wirkt. Das war für meinen Berufsentscheid wichtig. Aus der Stifti geplaudert...

59 Thomas aus Zürich-Seebach, 17-jährig. Ende 1. Lehrjahr Ich lerne den für mich......absolut richtigen Beruf. Das Handwerkliche lag mir schon immer, und es interessierte mich schon als Schüler, wie man ein Haus baut. Die Maurer-Schnupperlehre überzeugte mich dann endgültig. Auch jetzt, nach dem 1. Lehrjahr, kann ich sagen: Auf dem Bau gefällt es mir. Auch die Berufsschule ist kein Problem. Aus der Stifti geplaudert...

60 Christian aus Regensberg, 30-jährig. Ende 1. Lehrjahr Ich hatte schon als 18-jähriger... mal mit der Lehre angefangen. Dann bin ich ausgestiegen und habe als Hilfsarbeiter gewirkt. Aber das ist auf lange Sicht doch nicht das Wahre. Mit einem Berufsabschluss steht man wesentlich besser da. Deshalb hole ich nun gut zehn Jahre später die Maurerlehre und die Lehrabschlussprüfung nach. Aus der Stifti geplaudert...

61 Christian aus Dällikon, 17-jährig Ende 1. Lehrjahr Ich habe eine Woche geschnuppert......und obwohl es diese ganze Woche in Strömen regnete, gefiel mir der Maurerberuf doch gut. Man hat viel Abwechslung, ist immer wieder mal an einem andern Ort usw. Ich habe mir dann noch einige andere Berufe angesehen, doch Maurer sagte mir am meisten zu. Daran hat sich auch nach einem Jahr Lehrzeit nichts geändert. Aus der Stifti geplaudert...

62 Claude aus Knonau, 18-jährige Anfang 2. Lehrjahr Ich lerne Maurer......weil ich auf dem Bau arbeiten will. Auch meine Brüder sind auf dem Bau. Ich schnupperte und es passte mir. Ich bin nicht der Büro-Typ und schätze den Maurerberuf auch, weil man dabei auch seinen Körper aufbauen kann. Aus der Stifti geplaudert...

63 Andrea aus Kilchberg Anfang 2. Lehrjahr Erst werde ich Maurerin......dann mache ich eine Zusatzlehre als Bauzeichnerin. Anschliessend kann ich dann Bauleiterin werden. Der Maurerberuf gefällt mir sehr gut. Darauf kam ich bei einem Info- Nachmittag bei der Berufsberatung. Aus der Stifti geplaudert...

64 Michael aus Winterthur Ende 1. Lehrjahr Das ist meine Zusatzlehre......denn zuerst habe ich eine Ausbildung als Hochbauzeichner abgeschlossen. Wenn ich auch noch den Maurer-Lehrabschluss habe, kann ich mich dann Richtung Bauführer weiterbilden. Aus der Stifti geplaudert...

65 Willkommen im Kreis der Bau-Profis! Mehr Infos: Baumeister Kurszentrum Sempacherstr. 15, 8032 Zürich Telefon Verzeichnis « Offene Lehrstellen 2005 »: Jetzt bestellen!

66 Bleib neugierig! Maurer Berufsbild Strassenbauer Berufsbild Aus der Stifti geplaudert... Karrieremodell Kaderberufe im Baugewerbe Lehrstellen Wo gibts Adressen? Baumeister Kurszentrum Top-Adressen Weiterbildung


Herunterladen ppt "präsentiert © Copyright by BKE Bau-Berufe Geschätzt und geachtet werden... Spannende Tage erleben... Ja, gern, aber wie? Dabei sein in einem guten Team..."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen