Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

42. C OURSE - L IMBURG AN DER L AHN 13.-15. M AI 2012 Heinz Peter Maassen. Lattwein GmbH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "42. C OURSE - L IMBURG AN DER L AHN 13.-15. M AI 2012 Heinz Peter Maassen. Lattwein GmbH."—  Präsentation transkript:

1 42. C OURSE - L IMBURG AN DER L AHN M AI 2012 Heinz Peter Maassen. Lattwein GmbH.

2 T RADEMARKS Course 2012 Limburg The following are trademarks of the International Business Machines Corporation in the United States, other countries, or both. The following are trademarks or registered trademarks of other companies. * All other products may be trademarks or registered trademarks of their respective companies. Notes: Performance is in Internal Throughput Rate (ITR) ratio based on measurements and projections using standard IBM benchmarks in a controlled environment. The actual throughput that any user will experience will vary depending upon considerations such as the amount of multiprogramming in the user's job stream, the I/O configuration, the storage configuration, and the workload processed. Therefore, no assurance can be given that an individual user will achieve throughput improvements equivalent to the performance ratios stated here. IBM hardware products are manufactured from new parts, or new and serviceable used parts. Regardless, our warranty terms apply. All customer examples cited or described in this presentation are presented as illustrations of the manner in which some customers have used IBM products and the results they may have achieved. Actual environmental costs and performance characteristics will vary depending on individual customer configurations and conditions. This publication was produced in the United States. IBM may not offer the products, services or features discussed in this document in other countries, and the information may be subject to change without notice. Consult your local IBM business contact for information on the product or services available in your area. All statements regarding IBM's future direction and intent are subject to change or withdrawal without notice, and represent goals and objectives only. Information about non-IBM products is obtained from the manufacturers of those products or their published announcements. IBM has not tested those products and cannot confirm the performance, compatibility, or any other claims related to non-IBM products. Questions on the capabilities of non-IBM products should be addressed to the suppliers of those products. Prices subject to change without notice. Contact your IBM representative or Business Partner for the most current pricing in your geography. For a complete list of IBM Trademarks, see *, AS/400®, e business(logo)®, DBE, ESCO, eServer, FICON, IBM®, IBM (logo)®, iSeries®, MVS, OS/390®, pSeries®, RS/6000®, S/30, VM/ESA®, VSE/ESA, WebSphere®, xSeries®, z/OS®, zSeries®, z/VM®, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z, System z9®, BladeCenter® Not all common law marks used by IBM are listed on this page. Failure of a mark to appear does not mean that IBM does not use the mark nor does it mean that the product is not actively marketed or is not significant within its relevant market. Those trademarks followed by ® are registered trademarks of IBM in the United States; all others are trademarks or common law marks of IBM in the United States. Adobe, the Adobe logo, PostScript, and the PostScript logo are either registered trademarks or trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States, and/or other countries. Cell Broadband Engine is a trademark of Sony Computer Entertainment, Inc. in the United States, other countries, or both and is used under license therefrom. Java and all Java-based trademarks are trademarks of Sun Microsystems, Inc. in the United States, other countries, or both. Microsoft, Windows, Windows NT, and the Windows logo are trademarks of Microsoft Corporation in the United States, other countries, or both. Intel, Intel logo, Intel Inside, Intel Inside logo, Intel Centrino, Intel Centrino logo, Celeron, Intel Xeon, Intel SpeedStep, Itanium, and Pentium are trademarks or registered trademarks of Intel Corporation or its subsidiaries in the United States and other countries. UNIX is a registered trademark of The Open Group in the United States and other countries. Linux is a registered trademark of Linus Torvalds in the United States, other countries, or both. ITIL is a registered trademark, and a registered community trademark of the Office of Government Commerce, and is registered in the U.S. Patent and Trademark Office. IT Infrastructure Library is a registered trademark of the Central Computer and Telecommunications Agency, which is now part of the Office of Government Commerce.

3 A GENDA CPG 2.6 Threadsafe QIT.Net News CPG5 – CheckKlick ICCFSCAN Members Beispiel TCP/IP DNS Namen TCP/IP API- Versionen Around z/VSE TCP/IP CSI – BSI – LFP – VIA Course 2012 Limburg

4 Z /VSE E VOLUTION Course 2012 Limburg

5 Z /VSE E VOLUTION Course 2012 Limburg

6 CPG 2.6 CPG Evolution mit zVSE Course 2012 Limburg CICS DOS DOS Rel. 23 CICS VS 1.0 DOS/VS Rel. 27 CICS VS 1.1 DOS/VS/SP Rel CICS VS 1.2 – 1.3 VSE/ESA Rel. 1.3 CICS VS VSE/ESA Rel. 1.0 CICS/VS VSE/ESA Rel. 1.4 CICS/VSE VSE/ESA Rel Virtual Storage VSAMSQL/DSMRO/ISC 31 Bit Y2K Support CPG-1 CPG-2 QSF QDD CPG-3 QDF Query CPG-FF CPG-4 QTF QXF LIST CPG-5 QPG NetPage QIT Browser mit APPC ab 1997

7 CPG 2.6 CPG Evolution mit zVSE Course 2012 Limburg CICS TS CICS/VSE 2.3 VSE/ESA Rel CICS/VSE 2.3 VSE/ESA Rel CICS TS CICS/VSE 2.3 z/VSE 3.1(2005) CICS TS CICS/VSE 2.3 z/VSE 4.1 (2007) CICS TS CICS/VSE 2.3 z/VSE 4.2 (2008) CICS TS only z/VSE 5.1 (2011) CICS TS CICS/VSE 2.3 z/VSE 4.3 (2010) CPG-5 NetPage QIT Browser mit TCP/IP ab 1999 CPG-5 + CPGXML CPG-5 + CPGJDBC MAIL CPGSHELL CPG-5 +.Net ASPX Qit.NET ?

8 CPG 2.6 Was kommt denn jetzt noch ? Windows 2008 Server – Windows 7 und Windows 8 64 Bit Support Unterstützen aber kein Visual Basic V 6 mehr. Lattwein hat QIT und andere Client Produkte nach C# portiert Einige Vorteile ergeben sich für die Anwender Fertige FTP Jobs können erstellt und ausgeführt werden Direkt von CICS nach CICS Course 2012 Limburg

9 CPG 2.6 Zukunft im z/VSE 64 Bit Support mit zVSE 5.1 Im z/OS kann es mehr als 1 Prozessor je CICS geben Vorteil schnellere Verarbeitung Nachteil: Programme müssen Threadsafe sein (Full Reentrant) oder zwischen Threadsafe und Quasi reentrant umschalten Geht zur Zeit nur für DB2 Zugriffe im z/OS Kann aber auch für z/VSE kommen – wer weiß das schon Course 2012 Limburg

10 CPG 2.6 Neue Methodenbank für CPG (1-5) Alle Routinen für CICS TS verbleiben in der CPGMBK. Über Conditional Assembler kann die CPGMBK optimiert werden. ( VBOMP/EDN, CPGCCI Macro Level wahlweise, uvm. ) Alle Routinen verwenden eine eigene DSECT für Work Bereiche Methodenbankfelder sind jetzt lokal pro Task Full Reentrant – Keine Code Modifikationen, keine Datenmanipulation im Code Bereich Course 2012 Limburg

11 CPG 2.5 Logik Ablauf CPG Course 2012 Limburg CPG/HL1/QPG Programme TWA CPGMBK BT und Work Felder CPGPIW CPGTOM CPG - SDUMP CPG - SDUMP Code + >Interne Felder< Quasi Reentrant Code bedeutet: Modifikationen von Code, abspeichern von Feldinhalten zwischen zwei CICS Befehlen möglich. In der CPGPIW werden Felder gehalten, die über CICS Befehle hinaus gültig bleiben. 1-mal je Task

12 CPG 2.6 Logik Ablauf (Programm Start Wahlweise ab 2.6) Course 2012 Limburg CPG/HL1/QPG Programme TWA CPGMBK BT und Work Felder CPGPWA Kopie in einem User Storage pro Task ! CPG - SDUMP nur Code CPG - SDUMP Work Felder CPGTOM

13 CPG 2.6 T HREADSAFE Bei Programm Start wird mit GETMAIN ein Workbereich von 4 KB angelegt. Hier werden die ersten 4096 Bytes der CPGMBK kopiert. 1. K = Branch Table 2. K = User Branch Table 3. K = Allgemeine CPG Felder 4. K = User MBK Felder Dieser Bereich wird Task bezogen mit Register 11 adressiert. Die Adresse wird im CPGPIW Bereich gesichert Course 2012 Limburg

14 CPG 2.6 T HREADSAFE Was ändert sich für den Kunden ? Nichts – alle Änderungen werden unter den Oberfläche wirksam - allerdings nur über eine Option. Programme können sowohl nach alter wie auch nach neuer Logik ablaufen Wir sind gerüstet für den Full Reentrant Code Course 2012 Limburg

15 QIT ist ein guifizierter FTP und kann: Power List und Punch Queue Daten auf Client übertragen Jobs in die Power Reader Queue stellen Alle Dateien, die Online verfügbar sind, empfangen QPG Programme ausführen und Daten mit Logik senden und empfangen 42. Course 2012 Limburg 15

16 Course 2012 Limburg 2.4 MB in 11 Sekunden ! 12

17 Q IT.NET Windows 7 und Windows 8 sind die aktuellen Betriebssysteme der kommenden Jahre beim Client Ab Windows 7 keine Unterstützung mehr für VB Version 6 Programme QIT wurde aber mit VB entwickelt Deshalb: Course 2012 Limburg Qit.NET neu entwickelt mit.NET Studio und C#

18 Q IT.NET Wie sieht das aus? Course 2012 Limburg

19 N EWS Neue Funktionen im CPG 2.6 Statistik und Laufzeitmessung für CPG5 und CPGXML LIST Erweiterungen HL1 Batch Datei Verarbeitung Query Erweiterungen Methodenbank full reentrant wegen Threadsafe QPG Edit Codes für Excel Minus Werte Bessere Fehlernachrichten bei Abbruch von Browseranwendungen QPG Erweiterungen für TESTN, DELC, ELIM und REPLC Statistik und CICS - Sort verbessert Course 2012 Limburg

20 C HECK -K LICK In Browser Anwendungen kann der Endanwender mehrfach Buttons, Hyperlinks und Default Anwendung klicken, falls das nicht verhindert wird. ( Bei 3270 X - System). Microsoft ersetzt IIS 6 durch IIS 7 im Windows 2008 Server. IIS 7 bricht eine bereits gestartete Aktion ab und führt nur noch die letzte durch. Das kann zu einem Fehlverhalten der Anwendung führen. Fehler sind: Speicher wird nicht freigegeben und Logfiles werden nicht gelöscht! Das Javascript: CheckKlick verhindert weitere Aufrufe von einer Browserseite wie ( X – System) Course 2012 Limburg

21 CICS – VSE C HECK -K LICK Course 2012 Limburg CPG5.exe GLEITZIK_PRG5 CPG5.exe GLEITZIK_PRG5 CPG5.exe GLEITZIK_PRG5 TASK: QTCL TASK: QTCL TASK: QTCL

22 C HECK -K LICK Was muss der Programmierer machen, damit keine doppelten Aufrufe mehr erfolgen können: Funktionsaufruf bei der letzten Variablen aktivieren So sieht das aus: Course 2012 Limburg

23 C HECK -K LICK Letzte Variable ist: %Checkklick Enthält Include-Datei: Checkklick.htm Course 2012 Limburg

24 C HECK -K LICK Checkklick.htm enthält den folgenden HTML Code: Hier wird das JavaScript: block_onsubmit_and_href.js in die HTML Seite eingefügt. Dieses Script verhindert doppelte Aufrufe zum Listener auf z/VSE Seite Course 2012 Limburg

25 C HECK -K LICK Ausführung: Course 2012 Limburg Hyperlinks werden geblockt!

26 C HECK -K LICK Doppelte Programm Ausführungen werden durch das JavaScript unterdrückt Der IIS Version 7 arbeitet anders als IIS Version 6. Task wird abgebrochen während noch Daten empfangen werden. Sprechen Sie uns an Course 2012 Limburg

27 Z /VSE ICCF S CAN Wer kennt das nicht? Ein Job der seit Jahren fehlerfrei läuft bricht während der Batch Verarbeitung ab. Der zuständige Programmierer oder Operator oder Arbeitsvorbereiter hat Urlaub, ist krank oder kommt erst in 8 Stunden. Niemand weiß, wo die aktuellen Sourcen, JCL oder VSAM Cluster Definitionen stehen. Die Suche nach dem Fehler beginnt Course 2012 Limburg

28 Z /VSE ICCF S CAN Sind die Sourcen im CMS in einem Programmverwaltungssystem vorhanden? Und kann man diese einfach finden? Oder stehen diese vielleicht im ICCF? Gibt es eine Dokumentation der letzten Änderungen? Welche Änderungen gibt es überhaupt im System seit dem letzten erfolgreichen Lauf? Course 2012 Limburg

29 Z /VSE ICCF S CAN Unsere Idee: Alle ICCF Member als Punch Ausgabe abstellen und via FTP auf einen PC übertragen. Außerdem den Index zur ICCF Library erstellen und ebenfalls auf den gleichen PC übertragen. Nach Schlüsselworten, Datum der letzten Änderung suchen. Noch besser: Die Daten zusammenführen und als DB2 Tabelle erstellen, damit man einfach nach allen möglichen Konstellationen suchen kann Course 2012 Limburg

30 Z /VSE ICCF S CAN ICCF Index: // JOB DISPLAY DIRECTORIES // EXEC PROC=DTRICCF (ASSIGN VSE/ICCF LIBRARY FILE) // EXEC DTSUTIL DSERV ALL COM SORTED END /& Course 2012 Limburg

31 Z /VSE ICCF S CAN ICCF Index via FTP auf PC gesendet:. DSERV ALL COM SORTED --- DTSUTIL --- I C C F L I B R A R Y F I L E M A I N T E N A LIBRARY 10 DATE OF LAST ACCESS IS 17/10/2011 MAY CONTAIN COMMON MEMBERS FREE SPACE RESTORE FACTOR IS 25 A MEMBER USER FLAGS F NAME C ID DATE * * APPLYALL SYSA 01/07/2008 PUB APP53337 SYSA 07/10/2008 PUB BSTSAV SYSA 19/05/2008 PUB CATALFCB SYSA 22/03/2007 PUB CATALUCB SYSA 14/12/2005 PUB CEEDOPT SYSA 23/06/2008 PUB Course 2012 Limburg

32 Z /VSE ICCF S CAN ICCF Index Clean via JAVA Programm aufbereitet: Course 2012 Limburg 10APPLYALLSYSA | 01/07/2008 | 10APPLYAL2SYSA | 22/01/2007 | 10APP53337SYSA | 07/10/2008 | 10BSTCONCTSYSA | 27/08/2007 | 10BSTSAV SYSA | 19/05/2008 | 10CATAAFCBSYSA | 22/03/2007 | 10CATALFCBSYSA | 22/03/2007 | 10CATALIPLSYSA | 25/02/2010 | 10CATALUCBSYSA | 14/12/2005 | 10CATTCP SYSA | 19/04/2009 | 10CEEDOPT SYSA | 23/06/2008 | 10CEEWCOPTSYSA | 27/06/2011 | 10CEEWDOPTSYSA | 27/06/2008 |

33 Z /VSE ICCF S CAN ICCF Member Punch: // JOB DISPLAY DIRECTORIES // EXEC PROC=DTRICCF (ASSIGN VSE/ICCF LIBRARY FILE) // EXEC DTSUTIL PUNCH LIBRARY(10) COM PUNCTL PUNCH LIBRARY(11) COM PUNCTL PUNCH LIBRARY(96) COM PUNCTL PUNCH LIBRARY(98) COM PUNCTL PUNCH LIBRARY(100) COM PUNCTL PUNCH LIBRARY(111) COM PUNCTL PUNCH LIBRARY(112) COM PUNCTL PUNCH LIBRARY(113) COM PUNCTL PUNCH LIBRARY(126) COM PUNCTL END /& * $$ EOJ Course 2012 Limburg

34 Z /VSE ICCF S CAN ICCF Member Punch via FTP zum PC gesendet: ADD MEMBER 10 F$SYSA SYSA..$$ JOB JNM=F$SYSA,CLASS=A,DISP=D,NTFY=YES // JOB SYSA PRINT FILE // DLBL PRINTFL,'QMAIL.VSAM.TEMP',,VSAM,CAT=UCAT222 // EXEC IDCAMS,SIZE=AUTO PRINT INFILE (PRINTFL) - CHARACTER../*../&..$$ EOJ END OF MEMBER Course 2012 Limburg

35 Z /VSE ICCF S CAN ICCF Member Punch via FTP zum PC gesendet: ADD MEMBER 10 CPGESD1D SYSA..$$ JOB JNM=CPGESD1D,CLASS=0,DISP=D,NTFY=YES // JOB SYSA DELETE OBJECT // EXEC IDCAMS,SIZE=AUTO DELETE (CPGESD1 ) - CLUSTER - PURGE - CATALOG (UCAT220 ) IF LASTCC NE 0 THEN CANCEL JOB. END OF MEMBER ADD MEMBER 10 F$SYSA SYSA..$$ JOB JNM=F$SYSA,CLASS=A,DISP=D,NTFY=YES // JOB SYSA PRINT FILE // DLBL PRINTFL,'QMAIL.VSAM.TEMP',,VSAM,CAT=UCAT222 // EXEC IDCAMS,SIZE=AUTO Course 2012 Limburg

36 Z /VSE ICCF S CAN ICCF Member Punch CLEAN via Java Programm aufbereitet: LIB_MEM_Name|STMTNR|SOURCE-Statement 10APPLYALL|000001|* $$ JOB JNM=DTRPTFAB,DISP=L,PRI=9, C 10APPLYALL|000002|* $$ NTFY=YES, C 10APPLYALL|000003|* $$ CLASS=0 10APPLYALL|000004|* $$ LST DISP=H 10APPLYALL|000005|// JOB DTRPTFAB 10APPLYALL|000006|// OPTION IGNLOCK 10APPLYALL|000007|* APPLYALL|000008|* A MANAGED JOB HAS FAILED. DO THE FOLLOWING: 10APPLYALL|000009|* 10APPLYALL|000010|* 1. REPLY "EXIT" TO STOP THE JOB SEQUENCE. 10APPLYALL|000011|* 2. FIX THE PROBLEM 10APPLYALL|000012|* 3. RELEASE THIS JOB AGAIN (R RDR,DTRPTFAB) 10APPLYALL|000013|* 4. REPLY "RESUME" TO RESTART PROCESSING OF THE ABORTED JOB. 10APPLYALL|000014|* 10APPLYALL|000015|* NOTE: IF YOU WANT TO EXIT THE PTF APPLICATION JOB STREAM IN 10APPLYALL|000016|* TO RESUME LATER ON FROM THE BEGINNING, REPLY "EXIT" Course 2012 Limburg

37 Z /VSE ICCF S CAN Job Streams: DSERV FTP Liste Löschen Course 2012 Limburg * $$ JOB JNM=LSICCF00,CLASS=M,DISP=K,DUETIME=0015,DUEDAY=(MON-FRI) * $$ LST CLASS=Y,RBS=0,RBM=0,DEST=(*,ZZ),EXPDAYS=1 // JOB DISPLAY DISPLAY DIRECTORIES // EXEC PROC=DTRICCF (ASSIGN VSE/ICCF LIBRARY FILE) // EXEC DTSUTIL DSERV ALL COM SORTED END /& * $$ EOJ * $$ JOB JNM=LSICCFDS,CLASS=M,DISP=K,DUETIME=0016,DUEDAY=(MON-FRI) * $$ LST CLASS=Y,DEST=(*,BZ),EXPDAYS=1 // JOB LSICCFDS FTP ICCF_INDEX --> PC // EXEC FTPBATCH,SIZE=FTPBATCH,PARM='ID=00,TRAN=GERMAN_03' LOPEN LUSER XXXX LPASS XXX OPEN USER YYYYYYYY PASS yyyy LCD POWER.LST.Y CD ICCF PUT LSICCF00 ICCF_INDEX.TXT QUIT /* // EXEC BACEMT CMD L LST,LSICCF00 /* /& * $$ EOJ ICCF_INDEX.txt wird mit Job Extract umgesetzt

38 Z /VSE ICCF S CAN Job Streams: PUNCH FTP Course 2012 Limburg * $$ JOB JNM=LSICCF01,CLASS=M,DISP=K,DUETIME=0017,DUEDAY=(MON-FRI) * $$ LST CLASS=Y,RBS=0,DEST=(*,ZZ),EXPDAYS=1 * $$ PUN CLASS=Y,RBS=0,RBM=0,DEST=(*,ZZ) // JOB LSICCF01 PUNCH LIBRARIES // EXEC PROC=DTRICCF // EXEC DTSUTIL PUNCH LIBRARY(11) COM PUNCTL PUNCH LIBRARY(93) COM PUNCTL PUNCH LIBRARY(94) COM PUNCTL PUNCH LIBRARY(102) COM PUNCTL END /* /& * $$ EOJ * $$ JOB JNM=LSICCFMB,CLASS=M,DISP=K,DUETIME=0018,DUEDAY=(MON-FRI) * $$ LST CLASS=Y,DEST=(*,ZZ),EXPDAYS=1 // JOB LSICCFMB FTP ICCF_Data --> PC // EXEC FTPBATCH,SIZE=FTPBATCH,PARM='ID=00,TRAN=GERMAN_03' LOPEN LUSER XXXX LPASS XXX OPEN USER YYYYYYYY PASS yyyy LCD POWER.PUN.Y

39 Z /VSE ICCF S CAN Job Streams: Liste Löschen EXTRACT Index Extract Data Course 2012 Limburg CD ICCF PUT LSICCF01 ICCF_DATA.TXT QUIT /* // EXEC BACEMT Liste Löschen CMD L PUN,LSICCF01 CMD L LST,LSICCF01 /* /& // JOB EXTRACT ICCF INDEX Extract Index // EXEC CPGSHBAT,PARM='IPADDR= :04799' $$$$$$$$00IccfIndx.cmd * C:\Temp\ICCF\ICCF_INDEX.TXT C:\Temp\ICCF\ICCF_INDEX_Clean.txt /* * Wait 10 Seconds // EXEC BACEMT BWAIT 0010 /* * EXTRACT DATA // EXEC CPGSHBAT,PARM='IPADDR= ,IPPORT=04799' $$$$$$$$00IccfExtr.cmd * C:/Temp/ICCF/ICCF_DATA.TXT C:/Temp/ICCF/ICCF_DATA_Clean.txt /* /& * $$ EOJ Daten Index

40 Z /VSE ICCF S CAN Import in Datenbank Course 2012 Limburg * $$ JOB JNM=LSICCF02,CLASS=M,DISP=K,DUETIME=0027,DUEDAY=(MON-FRI) * $$ LST CLASS=Y,DEST=(,BZ),EXPDAYS=1 // JOB IMPORT ICCF TO MYSQL // EXEC CPGSHBAT,PARM='IPADDR= :04799' $$$$$$$$00ICCF_Import.exe PROD C:\Temp\ICCF\ICCF_INDEX_Clean.txt * C:\Temp\ICCF\ICCF_DATA_Clean.txt /* /& *PARTIAL END PRINT * $$ EOJ Daten und Index werden in eine Relationale Datenbank geladen. Somit kann mit einem Select und entsprechender Where Clause jeder Suchbegriff sowohl in den Daten als auch im Index blitzschnell gefunden werden

41 Z /VSE ICCF S CAN Anzeige im Browser: Course 2012 Limburg 41

42 Z /VSE ICCF S CAN Anzeige im Browser: Course 2012 Limburg

43 Z /VSE ICCF S CAN Vorteile: Schnelles Auffinden von Member Jedes Suchkriterium erlaubt Nur ab Datum Im Browser verfügbar an jedem Arbeitsplatz CPGSHBAT ( CPG Shell Aufruf Batch) kann Programme auf einem Windows oder Linux System aufrufen und ausführen Das können auch CMD oder.BAT Dateien sein Wartet auf Ende der Verarbeitung Wir bieten auch die komplette Anwendung ICCF Scan an, evtl. auch für CMS und andere Course 2012 Limburg

44 TCP/IP DNS N AMENSAUFLÖSUNG Werden bei einem Profil einer Anwendung feste IP Adressen verwendet, führt jede Netzwerk Umstellung zu dem Problem: Wie heißt die aktuelle IP – Adresse meines Dienstes? Werden DNS Namen verwendet so wird nur noch die neue IP- Adresse im DNS Server geändert und alles ist OK. Die Administration wird vereinfacht Course 2012 Limburg

45 TCP/IP DNS N AMENSAUFLÖSUNG Lattwein Produkte haben bis CPG 2.5 nur feste IP Adressen verwendet außer für QIT. CPGJDBC kennt ab CPG 2.6 auch DNS Namen. Wie wird das eingetragen? In der Tabelle QJDBCGTB können beide Varianten eingetragen werden: Course 2012 Limburg

46 TCP/IP DNS N AMENSAUFLÖSUNG Course 2012 Limburg * * CPGDB DC CL8'CPGDB ' DBNAME * DC CL2'00' TCPIP_SYSID * DC CL50'jdbc:db2:cpgdb DBADMIN PASSWD ' * DC CL50' ' * DC CL29' :04720' * DC CL10' ',C'C' RESERVED,CONSOLMESSAGES * * * DBMAS DC CL8'DBMAS ' DBNAME * DC CL2'00' TCPIP_SYSID * DC CL50'jdbc:db2:dbmas DBADMIN PASSWD ' * DC CL50' ' * DC CL6'DYNDNS' KEYWORD for DYNDNS * DC AL4(DYNDNS01) POINTER TO NAME * DC H'4720' PORT * DC CL17' ' * DC CL10' ',C'C' RESERVED,CONSOLMESSAGES * * * DC XL16'FFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFF' * DYNDNS01 DC AL1(10),CL10'PC-MAASSEN' * DYNDNS02 DC AL1(25),Cl25'lattwebmysql.lattwein.de' * DYNDNS03 DC AL1(21),Cl21'lw2003sbs.lattwein.de' * Feste IP Adresse DNS Name

47 TCP/IP DNS N AMENSAUFLÖSUNG Bisher unterstützt: CPGJDBCOnline und Batch Qit.NETCPG5 FTP In Planung für 2.6: QCFTCPML Mail Online und Batch CPGSHELLAusführen von VSE auf Windows/Linux Course 2012 Limburg

48 TCP/IP API V ERSIONEN CPG unterstützt folgende APIs für TCP/IP: Course 2012 Limburg Bisher ist nur das EXEC Level API mit 1.5E beim Kunden installiert. Dieses Interface erzeugt das Assembler Socket API durch Preprozessor und geht auch mit BSI! Der Preprozessor ab TCP/IP 1.5F generiert CALL Aufrufe nur für den CSI Stack! Tipp: Die CSI - Sublibrary TCPIP 1.5E nicht löschen ! APIUmgebungIP VersionenCPG Version EZA Call Interface z/OS z/VSE ab 4.1 z/OS: alle z/VSE: CSI und BSI CPG 2.5 CPG 2.6 EXEC Level API TCP/IP 1.5E z/VSE ab VSE/ESA 2.6 CSI und BSICPG 2.5 CPG 2.6 EXEC Level API TCP/IP 1.5F z/VSE ab z/VSE 4.1 Nur CSI !CPG 2.6

49 A ROUND Z /VSE Neues von z/VSE Bit Adressierung CICS Explorer LFP Linux Fast Path VIA – z/VM IP Assist Course 2012 Limburg

50 A ROUND Z /VSE Course 2012 Limburg

51 A ROUND Z /VSE Course 2012 Limburg

52 W ER KANN LFP ODER VIA BENUTZEN ? Was nicht geht: FTP TELNET HTTP Server im z/VSE LPR und LPD Alle IBM Konnektoren können LFP und VIA Alle Lattwein Produkte verwenden Socket API oder EZA CALL Interface CPG5CPGXMLQit.NET CPGSHELLMAIL4HOSTCPGJDBC 52

53 42. Course 2012 Limburg V IRTUAL Z /VSE FTP D AEMON Virtual z/VSE FTP Daemon kann auf jeder Java Plattform installiert werden und emuliert einen FTP Server. Der Zugriff zu den z/VSE Ressourcen erfolgt über die aktuellen VSE Connector Server (Minimum: z/VSE 4.3) Der Virtual z/VSE FTP Daemon: Handhabt alle FTP Clientanfragen Kann sich zu einem oder mehreren VSE Connector Servern verbinden. Ist verantwortlich für das Connection Handling Und führt die entsprechende Übersetzung der Daten durch (ASCII EBCDIC/ EBCDIC ASCII). Kann IPv6. Man kann sich zum Virtual FTP Daemon über FTP Clients mit IPv6 verbinden, und der Virtual z/VSE FTP Daemon verbindet sich zum VSE Connector Server mit IPv4. Unterstützt SSL, beide Verbindungen für den FTP (zwischen FTP Client und Virtual z/VSE FTP Daemon, verwenden implizites SSL (FTPS), ebenso die Verbindung zum VSE Connector Server (zwischen Virtual z/VSE FTP Daemon und z/VSE Host). Anmerkung: Dieses Tool basiert auf dem aktuellen VSE Connector Client und braucht mindestens ein JRE/JDK 1.5 oder grösser. 53

54 42. Course 2012 Limburg V IRTUAL Z /VSE FTP D AEMON Vorteile: Unterstützung von Codepages welche CSI/BSI nicht unterstützt, z.B. UTF-8 oder auch DoubleByte Codepages (Chinesisch, Japanisch, Arabisch, etc). Da die Codepage Übersetzung auf dem PC stattfindet, wird die CPU Last dafür von VSE zum PC 'offloaded', spart also CPU Last auf VSE SSL Support (kostenlos), bei CSI ist das u.U. ein kostenpflichtiges Feature, BSI hat es heute noch gar nicht IPv6 Support - geht heute auch nur mit BSI, nicht aber mit CSI Performance Vorteile, wenn mit Linux Fast Path oder VIA verwendet 54

55 42. Course 2012 Limburg V IRTUAL Z /VSE FTP D AEMON Wie geht das ? Das Bild zeigt die Anbindung zwischen einem FTP Client und einem virtual z/VSE FTP Daemon: 55 © IBM: Picture aus Virtual z/VSE FTP Daemon Help / PC-MAASSEN VSE431

56 42. Course 2012 Limburg V IRTUAL Z /VSE FTP D AEMON Beschreibung: (1) Ein FTP Client öffnet eine Verbindung zum Virtual z/VSE FTP Server und meldet sich mit dem z/VSE Benutzernamen und Passwort an. (2) Virtual z/VSE FTP Server öffnet eine Verbindung zum VSE Connector Server auf dem z/VSE Host und verwendet den Benutzernamen sowie das Passwort aus Step (1). Falls der Benutzer berechtigt ist wird die Verbindung aufgebaut. (3) Der FTP Client verwendet normale FTP Befehle (wie z.B. : "cd", "get", "put",...). (4) Der Virtual z/VSE FTP Server übersetzt diese Befehle und routet diese zum VSE Connector Server oder führt entsprechende Aktionen durch (z.B. Uploads einer Datei) = PC-Maassen

57 42. Course 2012 Limburg V IRTUAL Z /VSE FTP D AEMON Voraussetzungen: VSE Connector Client und VSE Connector Server müssen auf einem aktuellen Stand von z/VSE 4.3 sein. Es muss eine TCP/IP Verbindung zwischen beiden Systemen möglich sein. Der z/VSE Connector Server (STARTVCS) muss in einer z/VSE Partition gestartet sein. Der Virtual z/VSE FTP Daemon muss auf einem System (Linux on System z, Linux, Unix, Windows) gestartet sein. 57

58 42. Course 2012 Limburg V IRTUAL Z /VSE FTP D AEMON Starten und Beenden the Virtual z/VSE FTP Server Im Installationspfad des Vitual z/VSE FTP Servers gibt es Startup Scripte für Windows oder Linux. (VirtualVseFtpServer.bat oder VirtualVseFtpServer.sh). Nach Aufruf wird der Server in einem Consol Fenster (Terminal Session) aktiviert. Es sind die nachfolgenden Befehle möglich: (nur wenn dies nicht als Dienst im Hintergrund abläuft) Befehle und Beschreibung: lscp List Supported Codepages. status Anzeige des Status aller Client Verbindungen. stop all Disconnecten aller aktiven Client Verbindungen stop Disconnecten einer angegebenen Client Verbindung. n steht für die Nummer des Client aus der Display Anzeige. trace Enable oder Disable der Trace Funktion. quit [force] Beenden des Servers. help Anzeige dieser Help Information. 58

59 42. Course 2012 Limburg V IRTUAL Z /VSE FTP D AEMON HostAliases.properties 59 # Host alias definitions for the IBM Virtual z/VSE FTP Server # Properties file format: # # # aliasname - Defines an alias (aliasname here) for a VSE host. # aliasname.vseHost - The vseHost to connect to for this alias. # Optional, if not set the alias name itself is used # as host name. # aliasname.vsePort - Server port on z/VSE. Optional, default is # aliasname.codepageAscii - ASCII codepage used for ASCII EBCDIC translation. # Optional, overrides the defaultCodepageAscii parameter # aliasname.codepageEbcdic - EBCDIC codepage used for ASCII EBCDIC translation. # Optional, overrides the defaultCodepageAscii parameter # aliasname.sslVersion - The SSL properties. Use when SSL should be used # sslCipherSuites=TLS_RSA_WITH_AES_128_CBC_SHA,SSL_RSA_WITH_3DES_EDE_CBC_SHA,SSL_RSA_WITH_DES_CBC_SHA # # Sample entry for a sample z/VSE host "myvse2" myvse2 myvse2.vseHost= myvse2.vsePort=2893 myvse2.codepageAscii=Cp1252 myvse2.codepageEbcdic=Cp

60 42. Course 2012 Limburg V IRTUAL Z /VSE FTP D AEMON Client Angaben (FileZilla): 60 IP-Adress Virtual FTP Daemon IP-Port FTP Daemon 60

61 42. Course 2012 Limburg V IRTUAL Z /VSE FTP D AEMON Ansicht nach Verbindung (FileZilla): 61

62 42. Course 2012 Limburg V IRTUAL Z /VSE FTP D AEMON Das geht auch als FTP Session: 62 C:\Dokumente und Einstellungen\Maassen2>ftp ftp> open pc-maassen 1021 Verbindung mit PC-Maassen wurde hergestellt. 220 IBM Virtual z/VSE FTP Server on PC-Maassen:1021 (version 1.0) ready to serve. Benutzer (PC-Maassen:(none)): SYSA 331 Password required for SYSA. Kennwort: User SYSA logged in. Idle timeout is 15 minutes. ftp> ls 200 PORT command successful. 150 ASCII data connection for / ( ,42835). ICCF LIBR POWER VSAM 226 ASCII transfer complete. FTP: 64d Bytes empfangen in 0,00Sekunden 25000,00KB/s ftp> cd power\rdr\7 250 CWD command successful, current directory is "/POWER/RDR/7". ftp> ls 200 PORT command successful. 150 ASCII data connection for /POWER/RDR/7 ( ,42836). PAUSEF %34 TCPIP % ASCII transfer complete. FTP: 64d Bytes empfangen in 0,09Sekunden 0,58KB/s ftp> bye 221 Goodbye. 62 Oder:

63 42. Course 2012 Limburg V IRTUAL Z /VSE FTP D AEMON Fazit: Viele neue Möglichkeiten FTP im z/VSE zu benutzen. IP-Adresse von z/VSE braucht man nicht zu veröffentlichen. IPv6 Support - geht heute auch nur mit BSI, nicht aber mit CSI. Performance Vorteile wenn mit Linux Fast Path/VIA verwendet. SSL Support (kostenlos), bei CSI ist das u.U. ein kostenpflichtiges Feature, BSI hat es heute noch gar nicht. 63

64 42. Course 2012 Limburg V IRTUAL Z /VSE FTP D AEMON Auch wir schauen was IBM an neuen Funktionen bietet. Wir haben fast alle Konnektoren getestet, um Ihnen die Vorteile zeigen zu können Diesen und andere Konnektoren zeigen wir bei unseren Seminaren Die Seminare werden ständig aktualisiert. 64

65 Wir bieten Seminare an, bei Bedarf bitte anfragen. VSE/VSAM-Grundlagen 5 Tage VSE-Operating 5 Tage VSE-Kompakt Teil 1: VSE-Installation 5 Tage VSE-Kompakt Teil 2: VSE-Administration 5 Tage * Inside TCP/IP for VSE 3 Tage 4 Tage mit BSI Stack 4 Tage CICS Transaction Server 4 Tage Dump-Analyse 2 Tage Performance 3 Tage IBM Konnektoren 2 Tage z/VSE Security ( in Planung )2 Tage Course 2012 Limburg Seminare - nicht nur für System Programmierer !

66 Course 2012 Limburg


Herunterladen ppt "42. C OURSE - L IMBURG AN DER L AHN 13.-15. M AI 2012 Heinz Peter Maassen. Lattwein GmbH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen