Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

26./27.03.2009 H. Noack: Sozialepidemiologie 1 Horst Noack Universitätslehrgang Public Health Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Medizinische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "26./27.03.2009 H. Noack: Sozialepidemiologie 1 Horst Noack Universitätslehrgang Public Health Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Medizinische."—  Präsentation transkript:

1 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 1 Horst Noack Universitätslehrgang Public Health Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Medizinische Universität Graz Modul B Sozialepidemiologie 1.2 Community empowerment and dental caries Universitätslehrgang Public Health WBZ Schloss Hofen

2 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 2 Do Fr : :301.1 – Einführung: Theorie und Methoden08:30 – 10:00 1.3b – Sozialgradient, Sozialkapital und Bevölkerungsgesundheit: soziologische Aspekte: Kavanagh et al. (2006): Does area-based social capital matter for the health of Australiens? Kritik des Sozialkapital- Ansatzes (Kurzübung) 18: : – Diskussion der Studie: Patussi et al. (2006):The potential impact of neigh- bourghood empowerment on dental caries among adulds 10:30 – 12: – Soziale Umwelt, körperliche Aktivität und Gewalt. Von der Frage- stellung zum Plan einer sozialepi- demiologischen Studie: Präsentation und Diskussion der Ergebnisse. 20: :30 1.3a – Sozialgradient, Sozialkapital und Bevölkerungsgesundheit: epidemio- logische Aspekte 13:00 – 14: –Übung: Konzipierung und Planung einer bedarfsorientierten sozialepidemiologischen Studie (analytische Studie oder Interventionsstudie ) 15:00 – 18:00 2.2/2.3 – Fortsetzung und Abschluss der Studienplanung 18:30 – 20: – Ergebnisberichte, Diskussion, Klärung theoretischer und methodischer Fragen UPH Schloss Hofen Modul B – Sozialepidemiologie

3 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 3 Diskussion einer sozialepidemiologischen Studie

4 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 4 Working model linking Social Capital and Dental Caries among adolescents Neighborhood empowerment  Sex  Systemic flouride  Tooth brushing  Sugar  Dental Attendence  Social class  Poverty DMFT Determinanten Unterschiede/ Veränderungen Social capital

5 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 5 Context and objective of the study

6 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 6 Methods

7 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 7 Methods (cont‘d)

8 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 8 Methods (cont‘d)

9 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 9 Methods (cont‘d)

10 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 10 Methods (cont‘d)

11 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 11 Results

12 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 12

13 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 13

14 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 14 Points for discussion (1) Do the main findings of the study support social capital theory? (2)What would be a plausible explanation of the relationship between neighbourhood empower- ment and high prevalence of DMFT? (3) Do the findings of the study support the working model? (4)How strongly are socioeconomic variables linked with dental caries? (5)What causal inferences can be drawn from the study?

15 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 15 Abschließende Fragen zur „Karies-Studien“ Was sind die Vorteile des Querschnitts-studien- Designs? Welche anderen Designs bieten sich an? Was wären deren Stärken und Schwächen?

16 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 16 A N H A N G

17 26./ H. Noack: Sozialepidemiologie 17 Vergleichskriterien für sozialepidemiologische Studien 1.Studiengruppe (exponierte/erkrankte Fälle) 2.Vergleichsgruppe (exponierte/erkrankte Fälle) 3.Ergebnis-/Outcome-Maße (exponierte/erkrankte Fälle) 4.Zeitliche Beziehung zwischen Exposition und Erkrankung 5.Mehrere Assoziationen (zwischen Expositionen und Erkrankungen) 6.Zeitaufwand pro Studie 7.Kosten der Studien 8.Erforderliche Studienpopulation 9.Mögliches Bias (Selektionsfehler, Informationsbias, Confounding, Interaktion) 10.Am besten geeignet, wenn... (Exposition/Erkrankung: häufig/selten) 11.Probleme


Herunterladen ppt "26./27.03.2009 H. Noack: Sozialepidemiologie 1 Horst Noack Universitätslehrgang Public Health Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie Medizinische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen