Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Technische Unfallrettung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Technische Unfallrettung."—  Präsentation transkript:

1 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Technische Unfallrettung

2 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Rettungsgrundsatz  Erkunden  Sichern  Zugang schaffen  Lebensrettende Sofortmaßnahmen  Befreien  Transportfähigkeit herstellen  Folgearbeiten

3 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 FwDV 3 Die Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 3 regelt die Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz. Sie regelt folgende Maßnahmen: -Gefahrenabwehr für Leben, Gesundheit und Sachwerte -Aufteilung der Mannschaft -Vorgehensweise im Technischen Hilfeleistungseinsatz

4 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 FwDV 3 Gliederung der Mannschaft: Die Gruppe umfasst drei Einsatztrupps, deren Bezeichnung durch die FwDV 3 festgelegt ist. Im technischen Hilfeleistungseinsatz übernimmt – der Angriffstrupp Aufgaben der Rettung – der Wassertrupp Aufgaben der Sicherung – der Schlauchtrupp Aufgaben der Gerätebereitstellung

5 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 FwDV 3 Aufgaben der Mannschaft: Der Gruppenführer (GF) Der Gruppenführer leitet den Einsatz; er ist an keinen bestimmten Platz gebunden. Der Maschinist (Ma) bedient die Aggregate, hilft bei der Gerätebereitstellung und ist Fahrer. Der Melder (Me) übermittelt Nachrichten (Befehle, Rückmeldungen usw.) und übernimmt besondere Aufgaben.

6 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Der Angriffstrupp (A-Trupp) rettet und leistet technische Hilfe. Der Wassertrupp (W-Trupp) sichert die Einsatzstelle und nimmt das hierfür erforderliche Gerät vor. Der Schlauchtrupp (S-Trupp) bereitet die befohlenen Geräte für den Einsatz vor, betreibt und überwacht sie zusammen mit dem Maschinisten. Bei Ausfall von Kräften oder in besonderen Lagen bestimmt der Gruppenführer die Aufgabenverteilung. FwDV 3 Aufgaben der Mannschaft:

7 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Feuerwehrhelm Nackenschutz Klappvisier Überjacke nach HuPF Handschuhe aus Leder oder anderem Material darunter Infektionsschutzhandschuhe Stiefel aus Leder oder Gummi Schutzhose oder Überhose nach HuPF Persönliche Schutzkleidung

8 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Zusätzlich:  Infektions- Schutzhandschuhe  Helmvisier  Gehörschutz  ohne HuPF =>Warnweste!!! Persönliche Schutzkleidung

9 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Unfallgefahr !!!!! Der Sattelauflieger verrutschte und sackte nach unten ab dabei klemmte er den behelmten Kopf des FA ein. Dieser konnte sich unverletzt retten, der Helm wurde dabei zerstört. Erkundung und Patientenbetreuung in einem verunfallten PKW unter einem bereits etwas angehobenen, aber nicht ausreichend gesicherten Auflieger.

10 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Wir sollten Probleme lösen, nicht verursachen! LKW Unfälle

11 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Geräte zur Technischen Hilfe Rettungsgeräte sind Geräte, die geeignet sind, Menschen und Tiere aus einem Gefahrenbereich herauszuführen oder aus einer lebensbedrohlichen Zwangslage zu befreien. Definition Rettungsgeräte:

12 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/ Spreizer SP30 LS SP45 SP49 - Schere S30 S90S180 S270 - Rettungszylinder RZ1-RZ3 - Hebesatz H1 und H2 - Hebekissen V1 - V31 -Aggregate Stromerzeuger, Pumpen, usw -Sonstiges Motorsäge, Rollgliss, Greifzug, Stemmeisen usw. Geräte zur Technischen Hilfe

13 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Spreizer SP 30 LS Technische Daten Spreizkraft an der Spitze Spreizkraft Arbeitsbereich Zugkraft Spreizweg Gewicht Arbeitsdruck (Weber) 36 bis 41 KN 67 bis 76 KN 38 KN 610 mm 19,5 kg 630 bar Geräte zur Technischen Hilfe

14 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Schneidgerät S180 Technische Daten Öffnungsweite Max. Schneidleistung bei Rundmaterial Gewicht Arbeitsdruck (Weber) 185 mm 30 mm 13,5 kg 630 bar Geräte zur Technischen Hilfe

15 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Schneidgerät S 30 Technische Daten Öffnungsweite Max. Schneidleistung bei Rundmaterial Gewicht Arbeitsdruck (Weber) 33 mm 15 mm 2,5 kg 630 bar Geräte zur Technischen Hilfe

16 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Rettungszylinder RZ RZ 1 RZ 2 RZ 3 Technische Daten Druckkraft Zugkraft Anfangslänge Endlänge Gewicht RZ RZ RZ kN 29 kN 750 mm 1250 mm 16 kg 120 kN 29 kN 530 mm 850 mm 12,5 kg 120 kN 29 kN 1100 mm 1600 mm 18,5 kg Geräte zur Technischen Hilfe

17 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Geräte zur Technischen Hilfe Hebesatz:

18 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Der hydraulische Hebesatz dient zum Bewegen von Lasten, insbesondere zum Anheben. Er wird in der Regel dann verwendet, wenn andere Geräte zum Heben von Lasten aufgrund der begrenzten Hubkraft nicht mehr einsetzbar sind. Geräte zur Technischen Hilfe Hebesatz:

19 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Den Hebesatz gibt es in den Ausführungen: -großer Hebesatz H1 -kleiner Hebesatz H2 Hubkraft: Nenndruck: Gewicht: kN max. 630 bar H1 = 110 kg H2 = 60 kg Geräte zur Technischen Hilfe Hebesatz:

20 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Beide Hebesätze werden über ein Hand- oder ein Motor- Pumpenaggregat betrieben. Ein Hebesatz kann auf bestimmte Einsatzsituationen angepasst werden in dem die zu verwendeten Teile miteinander verbunden werden. Geräte zur Technischen Hilfe Hebesatz:

21 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Es ist immer darauf zu achten das die zuhebende Last unterbaut wird und die Hebesätze gegen wegrutschen gesichert sind. Geräte zur Technischen Hilfe Hebesatz:

22 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Geräte zur Technischen Hilfe

23 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Geräte zur Technischen Hilfe

24 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Geräte zur Technischen Hilfe Hebekissen:

25 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Wo zu werden sie angewandt? -schnelles anheben von schweren Lasten -pressen -sichern -spalten Geräte zur Technischen Hilfe Hebekissen:

26 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Pneumatische Rettungsgeräte: Bezeichnung nach DIN:V 1 - V 85 Nennkraft: Einschubmaß: Nennhub: Nenndruck: 10 bar 2,5 cm 7,5 – 52 cm V12 = 11,6 t V14 = 14,2 t V22 = 21,6 t V28 L = 27,7 t V29 = 28,9 t V41 = 40,9 t Geräte zur Technischen Hilfe

27 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Um mit Hebekissen Arbeiten zu können benötigt man: Luft Steuereinheit Hebekissen Geräte zur Technischen Hilfe Hebekissen:

28 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Eine mit Luft befüllte Pressluftflasche wird mit der Steuereinheit verbunden, diese wiederum wird mit einem oder zwei Hebekissen verbunden. Über die Steuereinheit kann nun die Luft in eins der Gewünschten Hebekissen abgegeben werden.Dieses füllt sich mit Luft und hebt die Last an. Hebekissen: Geräte zur Technischen Hilfe

29 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Das Kommando gibt immer nur einer!!! Es ist immer darauf zu achten das die zuhebende Last unterbaut wird und das Kissen gegen wegrutschen gesichert ist Kommando: AUF und AB Bei mehreren Kissen ist die Farbe des Luftschlauches vor das Kommando zusetzten Bsp. Rot Auf Geräte zur Technischen Hilfe Hebekissen:

30 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Geräte zur Technischen Hilfe

31 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Fahrer blieb fast unverletzt ! Geräte zur Technischen Hilfe

32 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Greifzug TU 16: Geräte zur Technischen Hilfe

33 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Technische Daten: max. Zugkraft: Seildurchmesser: Gewicht ohne Seil: Seilvorschub pro Doppelhub: Hebelbelastung bei Nennlast: Seillänge: 1600 kg 11,2 mm 12,0 kg 60,0 mm 35,0 kg 20 m und 50 m Alternativ wird in der Feuerwehr auch der TU 32 benutzt. max. Zugkraft 3200 kg Geräte zur Technischen Hilfe Greifzug TU 16:

34 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Greifzüge bzw. Mehrzweckzüge werden wie Seilwinden eingesetzt. Sie können bei Unfällen, umgestürzten Bäumen und bei sonstigen technischen Hilfeleistungen zum Ziehen, Sichern und Bewegen von Lasten verwendet werden.Beim Einsatz einer losen Rolle kann die Zugkraft auf 3200 kg verdoppelt werden. Hierbei muss der doppelte Zugweg zurückgelegt werden!!! Greifzug TU 16: Geräte zur Technischen Hilfe

35 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Geräte zur Technischen Hilfe Stromerzeuger:

36 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 -Beleuchtung an der Einsatzstelle -Inbetriebnahme Hydraulikpumpen -Schere Spreizer -Inbetriebnahme von Pumpen -Tauchpumpen Stromerzeuger: Geräte zur Technischen Hilfe Einsatzbeispiele:

37 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Stromerzeuger 5,5,8 oder 13 KVA -Leistung: bis zu Watt -Kombistromerzeuger für Dreh-Wechselstrom -Staub und Spritzwassergeschützt -Elektro oder Handstart -Gewicht: 8KVA ca. 128kg Geräte zur Technischen Hilfe Stromerzeuger:

38 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Geräte zur Technischen Hilfe

39 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Geräte zur Technischen Hilfe

40 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Zu viele Helfer ? Zu viele Meinungen ? Einsatzleiter ? Geräte zur Technischen Hilfe

41 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Es geht auch besser ! Geräte zur Technischen Hilfe

42 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Einsatzleitung Taktische Einsatzleitung Einsatztaktik

43 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Einsatztaktik Anfahrt :  Anweisungen/Einteilung Gruppenführer beachten.  Ausrückordnung beachten.  Anfahrtsweg festlegen (Baustellen, Umleitungen,...beachten).  Umsichtig und mit gemäßigter Geschwindigkeit die Einsatzstelle anfahren (erste Lageerkundung).  Möglichst nicht durch die Unfallspuren fahren.

44 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Aufstellung: Falsch abgestellte Fahrzeuge gefährden die Rettungskräfte sowie den gesamten Einsatzerfolg.  Nachrückende Einsatzfahrzeuge nicht behindern (An- bzw. Abfahren z.B. RTW).  Soweit möglich, Fahrzeuge seitlich versetzt Aufstellen.  Aussteigen (Absitzen) zu verkehrsabgewandten Straßenseite. Einsatztaktik

45 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Einsatztaktik Einsatzfahrzeuge sollen mindestens 15 m vom Unfallgeschehen abgestellt werden. Großes Einsatzfahrzeug zur letzten Absicherung hinter den Einsatzkräften aufstellen. Der Maschinist sichert sofort die Einsatzstelle mit Warnblinkanlage, Fahrlicht und blauem Blinklicht. (FwDV3)

46 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Absicherung ca. 200 m nach beiden Seiten vor der Unfallstelle. Innerörtliche Gegebenheiten können eine Verkürzung der Absicherung bewirken. Vorraussetzung hierfür ist, daß die Einsatzkräfte sicher arbeiten können. Einsatztaktik Absichern auf Gemeinde-Kreis und Bundesstraßen

47 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 ca.800 m 1. Absicherung ca. 800 m vor der Einsatzstelle (Warnblitzleuchte, Warndreiecke) Bei ca. 600 m weitere Warnzeichen Bei ca. 200 m Absperrung mit Leitkegeln evtl. mit Leitkegelleuchten Einsatztaktik Bei ca. 30 m schweres Einsatzfahrzeug mit Blaulicht, Fahrlicht und Warnblinklicht Absichern auf Bundesautobahnen

48 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 mit Fahrzeug Unfallstelle absichern Zu- und Abfahrt muss ständig möglich sein Absicherung laut einschlägigen Vorschriften Einsatztaktik Absicherung der Unfallstelle

49 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 EL-Feuerwehr Kontakt mit Notarzt Rettungsöffnung? Befreiungsöffnung? Mannschaft Absicherung Unfallstelle 2-facher Brandschutz Sichern des Fahrzeuges Abklemmen der Batterie Unterbau mit Rüsthölzern Aufgaben der Feuerwehr Einsatztaktik

50 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Bereitstellungsraum:  Brandschutzsicherung  Gerätebereitstellung Arbeitsraum:  Technisches Rettungspersonal  Medizinisches Rettungspersonal 5m bis 10m Einsatztaktik

51 Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Fragen?? Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit Geräte zur Technischen Hilfe


Herunterladen ppt "Truppmann Teil 1 Überarbeitet 09/2015 Technische Unfallrettung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen