Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Real Time Analysis in Real Time Schedulability. Problembeschreibung Performanzanalyse in beschränkter Zeit Iteratives Verfahren mit Schedulability Analysen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Real Time Analysis in Real Time Schedulability. Problembeschreibung Performanzanalyse in beschränkter Zeit Iteratives Verfahren mit Schedulability Analysen."—  Präsentation transkript:

1 Real Time Analysis in Real Time Schedulability

2 Problembeschreibung Performanzanalyse in beschränkter Zeit Iteratives Verfahren mit Schedulability Analysen Hier: SPP Schedulability Analyse in beschränkter Zeit Wie die Zeit beschränken? Welche Faktoren Beeinflussen die Laufzeit? Optimierungen und ihr Einfluss auf die Laufzeit Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Laufzeit Ableitung einer Analysestrategie

3 Anatomie Busy-Window Algorithmen Berechne Busy-Window Busy-Window = Initialwert (0) Mehr Preemptions? ja Weitere Aktivierungen im Busy Window? ja Preemption von höher prioren Tasks Große Bursts N+=1 Betrachte Aktivierung N=0 Wähle N = letzter vom Burst Untere Schranke für Busy Window als Initialwert Beschränke Anzahl Durchläufe

4 Einfluss von Last und Jitter Konstante WCET Jitter = 0 Periode T0 -> WCET T0 Viele Preemptions schwierig Konstante WCET Konstante Periode Jitter 0->1000*P Großer Jitter nur schwierig für zu Analysierenden Task

5 Empirische Analyse - Ansatz Generiere Taskset: Anzahl Tasks gleichverteilt [2..MAX_Tasks] WCET gleichverteilt [1..MAX_WCET] Periode gleichverteilt [1..MAX_PER] Jitter gleichverteilt [0..MAX_JIT] Analysiere WCRT des niedrig priorsten Tasks Metriken: Maximale Anzahl Busy-window Vergrößerungen (pro Aktivierung) Anzahl zu Analysierender Aktivierungen Gesamtzahl Busy-Window Vergrößerungen

6 Analysedauer zufällig generierter Tasksets Kein Jitter Analyse meist einfach Großer Jitter Analyse schwierig Großer Jitter mit Optimierungen Gibt Hoffnung Aber: nicht Anwendbar, wenn minD

7 Minimalabstand als Parameter Genauere (= kleinere) WCET Größerer Akzeptanzfaktor Beeinflussbar per Shaper im System Zerstört Burst-Optimierung Längere Analysen

8 MinD Verwenden Generisches Beispiel – Gain Exploriert über minD 0 Periode Analysedauer in Iterationen für obiges Beispiel

9 Minimalabstand als Parameter Genauere (= kleinere) WCET Größerer Akzeptanzfaktor Beeinflussbar per Shaper im System Zerstört Burst-Optimierung Längere Analysen Verkürzt Analysedauer! (?)

10 Analysedauer, empirisch Viele Versuche mit verschiedenen minD Setze minD zu x%Periode Exploriert über x Durchschnitt, Standardabweichung Betrachtung von minD nur komplex für minD < 0,2 * P

11 Komplexe minD Probleme Abschätzen Berechne Busy-Window Busy-Window = Initialwert Mehr Preemptions? ja Weitere Aktivierungen im Busy Window? ja N+=1 Betrachte Aktivierung N=0

12 Komplexe minD Probleme Abschätzen Berechne Busy-Window Busy-Window = Initialwert Mehr Preemptions? ja Weitere Aktivierungen im Busy Window? ja N+=1 Betrachte Aktivierung N=0 N>K? Dmin = 0 N = maxBurst

13 Exploration über verschiedene K Versuch wie oben Nur Average K maximale Anzahl mit minD Rot: ohne minD zu beachten Keine Aussage: Genauigkeit

14 Genauigkeit Versuch wie oben Nur Average K maximale Anzahl mit minD Ohne MinD = 0

15 Erkenntnisse bis jetzt Schwierige Probleme Große Last mit hochfrequentem höherpriorem Task Großer Burst mit minD << P und K groß Fragen: Wie K wählen? Wie viele Iterationen rechnen? Was für Ergebnisse geben schwierige Probleme?

16 WCRT/WCET zu # Zyklen WCRT/WCET = 500 (will man nicht) Selbst für große K kann maxTotalCycles <150 gewählt werden MaxTotalCycles = 50 fängt bei K< 20 die meisten Fälle mit WCRT/WCET < 500 K=10: Shortcut -Effekt?

17 Abstrakt gesehen Existierende Probleme Nicht Existierende Probleme WCRT / WCET Analysedauer K -> 0 K -> Infeasible wg. Latenz-Constraints Tighter Constraints

18 Abbruch für WCRT > Pfadlatenz Existierende Probleme Nicht Existierende Probleme WCRT / WCET Analysedauer K -> 0 K -> Infeasible wg. Latenz-Constraints Analysen können relativ früh abgebrochen werden Tradeoff: Analysedauer – Genauigkeit über K

19 Strategie für die lokale Analyse Schedulability Analyse in O(n) -> siehe Literatur WCRT Analyse nur für Tasks, die Latenz-Constrained sind Wenn WCRT > Gesamtlatenz abbrechen Alle Abkürzungen von oben, K wählbar. (für schnelle Analysen wähle K=0) Gedanken: Bei Latenz-Beschränkungen kann schnell abgebrochen werden Andere, evtl. schwierige Probleme durch schedulability Analyse erschlagen -> Schwierig zu analysierende Tasks wahrscheinlich nicht Latenz-Kritisch.

20 Conclusion Goal: Perform SPP Analysis in bounded number of iterations Use Optimizations of Sjödin/Hanson Esp. Init Burst Top-Down Analysis of tasks (not further investigated) Use minD shortcut Shaper will help in Analysis complexity Tradeoff – Accuracy vs # of analyzable problems possible Hard Problems will produce very large WCRTs Only analyse Tasks that have a latency constraint WCRT > constraint is abort-condition for analysis


Herunterladen ppt "Real Time Analysis in Real Time Schedulability. Problembeschreibung Performanzanalyse in beschränkter Zeit Iteratives Verfahren mit Schedulability Analysen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen