Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 1 5. Test-First Prinzip Gliederung: 1. Einführung 2. Objektdiagramme zur Analyse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 1 5. Test-First Prinzip Gliederung: 1. Einführung 2. Objektdiagramme zur Analyse."—  Präsentation transkript:

1 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 1 5. Test-First Prinzip Gliederung: 1. Einführung 2. Objektdiagramme zur Analyse von Beispielen 3. Klassendiagramme in Java implementieren 4. Methodenentwurf 5. Test-First Prinzip 6. Story Driven Modeling 7. Zusammenfassung

2 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 2 StudyRight with Assignments

3 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 3

4 4

5 5

6 6

7 7 Herausforderungen: m allgemein(gültig)es Verhalten m Perspektivwechsel m Modellwahl m Lokalisierung / Zuschnitt der Funktionalitäten m Algorithmus konstruieren

8 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 8 Perspektivwechsel

9 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 9 Motivation: StudyRight

10 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 10 StudyRight with Assignments

11 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 11 Methodenentwurf: 1. Beispiel auf Anwendungsebene anschauen 2. Beispiel in Objektdiagrammen / Story Boards modellieren 3. "Dreisprung": 1. generellen Kontrollfluss auf Anwendungsebene skizzieren 2. generelles Verhalten auf Objektebene skizzieren 3. allgemeines Verhalten programmieren 4. programmiertes Verhalten am Ausgangsbeispiel testen 5. programmiertes Verhalten an alternativen Beispielen testen

12 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 12

13 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 13

14 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 14 Top Down / Bottom Up/ Jojo / Iterativ m Top Down: l erst komplexe Methoden entwerfen l dabei Hilfsmethoden erfinden l dann Hilfsmethoden mit Hilfshilfsmethoden bauen usw. m Bottom Up l Erst Hilfshilfsmethoden bauen l dann damit Hilfsmethoden bauen l dann damit die komplexen

15 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 15 Top Down / Bottom Up/ Jojo / Iterativ m Jojo l ein bischen von oben ein bischen von unten m Iterativ l irgendwo anfangen l möglichst früh ausführbare Teile bauen l möglichst früh einzelne komplexe Methoden bauen l möglichst früh testen und praktisch einsetzen

16 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel Test-First Prinzip Gliederung: 1. Einführung 2. Objektdiagramme zur Analyse von Beispielen 3. Klassendiagramme in Java implementieren 4. Methodenentwurf 5. Test-First Prinzip 6. Story Driven Modeling 7. Zusammenfassung

17 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel Test-First Prinzip Test First aus dem eXtreme Programming: 1. als erstes Test bauen 2. Methode realisieren bis Test läuft 3. noch ein Test zu der Methode 4. Methode verfeinern bis Test läuft 5. wenn noch ein Szenario vorstellbar gehe zu sonst fertig

18 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel Test-First Prinzip Warum Test-First: m effizienteres Debuggen l reproduzierbare Programmläufe l schnelle Testwiederholung ohne manuelle Eingaben m Design for Test: l bei nachträgliches Testen fehlen oft wichtige Zugriffe auf Interna l dadurch schwerer l und am Ende fehlt immer die Zeit zum Testen m Stabilität für iteratives Vorgehen l fertige Funktionalität geht nicht wieder verloren l Sicherheit bei Änderungen / Erweiterungen l Wartungsfehler werden sofort entdeckt

19 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel Test-First Prinzip Warum Test-First: m iteratives Vorgehen führt meist zu robuster Kernfunktionalität m frühe Kundendemo / -nutzung von Teilfunktionalität aber m neue Funktionalität erfordert oft Änderung an alten Methoden m dadurch oft Fehler in Teilen die schon mal funktioniert haben Gegenmaßnahme m umfangreiche, gezielte, vollautomatische Tests für die einzelnen Funktionalitäten Effekt m hohe Sicherheit bei Änderungen

20 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 20 JUnit Tests m JUnit Rahmenwerk für flexible automatische Tests m Stand-alone GUI oder in IDE integriert m alle Tests, Testgruppen oder einzelne Tests ausführbar m Testprotokolle m Kombination mit Coverage Tool interessant (später)

21 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 21 Aufbau eines JUnit Tests für OO Programm: 1. Objektstruktur bauen 2. Zielfunktionalität / -methode aufrufen 3. Ergebnis prüfen 4. nächste Methode aufrufen 5. Ergebnis prüfen 6. usw.

22 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 22 Beispielabläufe mit Objektdiagrammen

23 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 23

24 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 24 Grafische Tests mit Fujaba Story Boards Story Board Notation: m Folge von Activities m Start Activity erzeugt Objekte m Methodenaufrufe m «system step» l Kommentare m «actor step» l vergleicht Ist/Soll l stößt neue Schritte an Code Generierung: m JUnit Test m Startobjekte erzeugen m Startobjekte merken m Aufrufe m Situation vergleichen

25 Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 25 Grafische Tests mit Fujaba Story Boards class Scencario1Test { public Person prinz; public Raum r; public Tuer t1; public void scenario1 () { prinz = new Person (); r = new Raum (); prinz.setIn (r); t1 = new Tuer (); r.tueren.add (t1); … prinz.sammle…(); assertEquals (prinz.getIn (), r); assertTrue(r.tueren.contains(t1)); invent = prinz.hat; assertTrue(invent.enthaelt.contains(g1)) ; …


Herunterladen ppt "Programmiermethodik SS2007 © 2007 Albert Zündorf, University of Kassel 1 5. Test-First Prinzip Gliederung: 1. Einführung 2. Objektdiagramme zur Analyse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen